Ein Glücksfall für Bremen: Das Musikfest im Wandel der Zeiten

Per Kabelgroschen zum Großereignis

Mit der „Großen Nachtmusik“ startet am 30. August das 25. Musikfest Bremen.
+
Mit der „Großen Nachtmusik“ startet am 30. August das 25. Musikfest Bremen.

Bremen - Von Henning Bleyl. Das Bremer Musikfest feiert seinen 25. Geburtstag. Zu seiner Entstehung bedurfte es nachhaltiger Entwicklungshilfe aus dem Schwäbischen, jetzt zieht es seine Stärken auch aus der Nordwest-Region.

Am Anfang war das Auto. Sogar ganz viele Autos, gebaut von Mercedes, und für die an deren Produktion beteiligten Menschen sollte Bremern attraktiver werden. So ward das Musikfest.

Diese Festival-Genesis mag etwas verkürzt erscheinen. Im Kern trifft sie trotzdem zu, „aber das weiß fast keiner“, wie Intendant Thomas Albert bestätigt. 1989, als das Gespann Mercedes/Senatskanzlei an den Barock-Geiger mit der Bitte um ein Festival-Konzept heran trat, hatte sich Albert bereits mit einigen kleineren Reihen im Bereich der Alten Musik profiliert. Nun ging es um ein „breiteres Programm für gehobene Ansprüche“, wie Albert sich erinnert, finanziert über den „Kabelgroschen“, eine Art Einführungsgebühr für den privaten Hörfunk. Und als die im Jahr darauf schon wieder wegfiel – nachträglich wurde der Kabelgroschen per Karlsruher Urteil sogar für verfassungswidrig erklärt –, galt das auch fürs Festival.

Dieser Startpanne ist zu verdanken, dass das Musikfest erst dieses Jahr seinen 25. Geburtstag feiert. Kennzeichnend ist, dass Albert den Ausfall von staatlichen Mitteln immer wieder durch verstärktes Sponsoren-Engagement auffangen konnte – und das mit einem hoch anspruchsvollen Programm, dem Alberts professionelle Passion für die Alte Musik immer noch deutlich anzumerken ist.

Im Jubiläumsjahr hat die Metropolregion ihren Zuschuss um 25 Prozent gekürzt. Der städtische Beitrag wurde schon 2011 um ebenfalls fast ein Viertel reduziert, ist jetzt mit 550000 Euro aber konstant. Dass der Festival-Etat im Jubiläums-Jahr trotzdem um 400000 Euro auf insgesamt 3,6 Millionen gestiegen ist, liegt also allein an den Sponsoren – deren Zahl ist von neun in 1989 auf aktuell 44 gestiegen.

Seit 2002 wächst das Musikfest kontinuierlich in die nordwestdeutsche Fläche hinein, aus der Ausdehnung sind sogar dauerhafte Engagements jenseits des Festivals geworden: Seit 2009 stellt das Bremer Musikfest im Auftrag von Wilhelmshaven die Sinfoniekonzert-Saison in der Stadthalle zusammen. Auch andernorts gibt es derartige Überlegungen.

Dass die Regionalisierung des Musikfestes den Autoverkehr fördert, wird in der Stuttgarter Konzernzentrale, die damals an der Entstehung der Konzertreihe beteiligt war, wohl kaum registriert werden. Die Verstetigung der damaligen Idee hingegen schon. Und dass das Ganze in die richtigen Hände gelangte, die das Eventbedürfnis mit echten Inhalten befriedigen, ist ein Glücksfall für Bremen.

Das Musikfest Bremen steht vom 30. August bis 20. September an. Weitere Infos gibt es im Internet unter www.musikfest-bremen.de

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Fotostrecke: Erstes Werder-Training in der Coronavirus-Krise

Fotostrecke: Erstes Werder-Training in der Coronavirus-Krise

Autos, Bier und Zigarren - Wer "Corona" alles im Namen trägt

Autos, Bier und Zigarren - Wer "Corona" alles im Namen trägt

Auto fahren in Corona-Zeiten

Auto fahren in Corona-Zeiten

So motzen Sie Ihr Fahrrad auf

So motzen Sie Ihr Fahrrad auf

Meistgelesene Artikel

Theaterabend vor dem Computer: Online beim dritten Gong

Theaterabend vor dem Computer: Online beim dritten Gong

Ulrich Mokrusch über Schließung wegen Corona: „Eine traumatische Erfahrung“

Ulrich Mokrusch über Schließung wegen Corona: „Eine traumatische Erfahrung“

Antenne Bayern und Bayern 3 verlieren zahlreiche Hörer - anderer BR-Sender gewinnt

Antenne Bayern und Bayern 3 verlieren zahlreiche Hörer - anderer BR-Sender gewinnt

Yung Kafa und Kücük Efendi: Die neuen Sterne am deutschen Rap-Kosmos - So gut ist ihr Mixtape „Dickicht“

Yung Kafa und Kücük Efendi: Die neuen Sterne am deutschen Rap-Kosmos - So gut ist ihr Mixtape „Dickicht“

Kommentare