Paula-Modersohn-Becker-Museum zeigt Selbstbildnisse der Hausmalerin

Gesichter einer Künstlerin

+
Nach römisch-ägyptischem Vorbild: „Selbstbildnis mit Kamelienzweig“ von 1906/07.

Bremen - 142 – so viele Menschen folgen aktuell dem Instagram-Account der Museen Böttcherstraße. In Zeiten, in denen sich Tausende sogenannter Influencer mit Selfies vor einem Millionenpublikum möglichst ästhetisch inszenieren, eine ohne Frage überschaubare Zahl. Allerdings geht es beim Kanal der Museen eben nicht darum, die eigene Existenz zu überhöhen, in dem man das Gesicht höchst ästhetisch in die Kamera hält. Nein, hier gilt die Werbung einer Frau, die bereits seit 112 Jahren tot ist – und deren Werk so gefragt wie nie ist.

Die Rede ist, Sie ahnen es sicher bereits, von Paula Modersohn-Becker. Mehr als 60 Selbstbildnisse fertigte die Künstlerin in nur elf Jahren Schaffenszeit. Aus kunsthistorischer Sicht ein ungewöhnlicher Schatz, denn kaum eine Künstlerin ihrer Zeit hat sich selbst so oft gezeichnet und gemalt. Kein Wunder also, dass diese Selbstbildnisse einen Großteil ihres Œuvres ausmachen und aus keiner Ausstellung über die Malerin wegzudenken sind. Allerdings immer im Zusammenhang mit anderen Künstlern oder Themen. Noch nie hat ein Museum ausschließlich Modersohn-Beckers Selbstbildnisse gezeigt. Zumindest bis Sonntag, dann gibt es 50 dieser Arbeiten in den Museen Böttcherstraße zu sehen.

Eine Ausstellung, die Direktor und Kurator Frank Schmidt nicht zu Unrecht als „Meilenstein“ bezeichnet. Und zwar nicht nur, weil es ihm und seinem Team gelungen ist, zum Teil noch nicht allzu oft öffentlich gezeigte Gemälde aus der ganzen Republik und Teilen des Auslands zusammenzutragen, sondern auch, weil sich hier auf fabelhafte Weise die künstlerische Entwicklung einer Frau nachvollziehen lässt, die ihrer Zeit oftmals voraus war.

Auf drei Räume aufgeteilt, beginnt der Rundgang – wie sollte es auch anders sein – bei den Anfängen. Einer Zeit, in der die 17-Jährige erste künstlerische Versuche auf Papier festhält. Eine starre, recht hölzerne Paula mit ernster Miene, Haarkranz und hochgeschlossenem Kragen ist es, die uns aus der Kohlezeichnung des Jahres 1893 anblickt. Diese junge Frau scheint sehr in den strengen Rollenbildern ihrer Zeit verankert, wagt sich nicht allzuweit aus der Deckung der Schranken ihres gut-bürgerlichen Lebens – noch nicht.

Doch auch wenn Paula Modersohn-Becker künstlerisch noch einiges zu lernen hat, zeigen sich in diesem Bildnis bereits erste Züge jener Bildsprache, für die sie in die Kulturgeschichte eingehen sollte. Oder um es mit ihren Worten zu sagen: „Stirn, Augen, Mund, Nase, Wagen, Kinn, das ist alles. Es klingt so einfach und ist doch sehr, sehr viel.“

Dieser Tagebucheintrag entstand am 25. Februar 1903, zwei Jahre nach ihrer Hochzeit mit Otto Modersohn und drei Jahre, nachdem die spätere Worpswederin das erste Mal nach Paris gereist war, um sich dort mit anderen Künstlerinnen auszutauschen und endlich die Malerin zu werden, die sie so gerne sein wollte. Eine Reise, die nicht selbstverständlich war. Denn aller Unterstützung zum Trotz sah auch ihre Familie ihre Zukunft eher am Herd als an der Staffelei. Doch die junge Paula will mehr. Viel mehr. Eine Lebenseinstellung, der ein Selbstbildnis vor ihrem Zimmerfenster kurz nach Ankunft in der französischen Hauptstadt Rechnung trägt. Die Häuser von Paris als einzige Lichtquelle im Rücken, bleiben Gesicht und Oberkörper den dunklen Farben vorbehalten. Es ist aber nicht dieser Kontrast, der sich einbrennt, nein, es ist ihr Blick. Der Blick einer Frau, die selbstbewusst und leicht von oben herab direkt in unsere Augen schaut. Fast so, als wollte sie sagen: „Versuch’ doch mich aufzuhalten.“ Aufhalten konnte sie in der Tat kaum jemand, in den kommenden Jahren sollte die Malerin nicht nur emotional reifen, sondern auch künstlerisch.

Auf diesem Weg ließ sie sich immer wieder inspirieren, was sich beispielsweise im „Selbstbildnis mit Kamelienzweig“ zeigt. Eine Arbeit, deren maskenhafte Gesichtszüge, einfache Komposition und flächiger Farbauftrag sich an römisch-ägyptischen Mumienporträts orientieren. Ohne individuelle Gesichtszüge kommt auch das „Selbstbildnis als stehender Akt“ aus dem Sommer 1906 aus. Das größte Werk der Malerin, das erstmals in Bremen zu sehen ist und dem etliche zeichnerische Studien vorausgingen – eine Ausnahme im Œuvre. Neben dieser Premiere erwartet die Besucher auch eine alte Bekannte: das „Selbstbildnis am 6. Hochzeitstag“ vom 25. Mai 1906. Aushängeschild der Ausstellung und ein Gemälde, das einer Revolution gleichkam. Eine Frau, die sich nackt malt, damit sie jeder angucken kann? Undenkbar. Weshalb das Bild erst 20 Jahre nach dem Tod der Künstlerin erstmals öffentlich zu sehen war.

Heute ist die Lage natürlich eine andere, wer bekannt werden und bleiben will, der macht sich nackig. Und auch wenn Paula Modersohn-Beckers Werke natürlich in einem anderen zeitlichen Kontext entstanden sind, kommt man nicht umhin sich zu fragen, ob sie sie wohl gepostet hätte. Vermutlich. Selbstbewusst genug war sie.

Selbst sehen

Die Ausstellung ist bis 9. Februar geöffnet. Es gibt auch ein reichhaltiges Begleitprogramm mit Führungen und Poetry Slam, nähere Hinweise dazu finden sich unter museen-böttcherstraße.de. Außerdem ist ein informativer Katalog im Hilmer Verlag erschienen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Schwere Kämpfe in Nordsyrien: Kurden schlagen zurück

Schwere Kämpfe in Nordsyrien: Kurden schlagen zurück

Zahl der Toten nach Taifun in Japan steigt auf 66

Zahl der Toten nach Taifun in Japan steigt auf 66

Rund 65 Autos bei Parkhausbrand beschädigt

Rund 65 Autos bei Parkhausbrand beschädigt

Pakistan-Reise: William und Kate treffen politische Führer

Pakistan-Reise: William und Kate treffen politische Führer

Meistgelesene Artikel

Jonathan Safran Foer: „Wer allein fährt, fährt mit Hitler“

Jonathan Safran Foer: „Wer allein fährt, fährt mit Hitler“

Konstantin Wecker begeistert in der ausverkauften Music Hall Worpswede

Konstantin Wecker begeistert in der ausverkauften Music Hall Worpswede

Globalisierte Gruselgeschichten

Globalisierte Gruselgeschichten

Interview: Hamburger Musiker Niels Frevert verkauft mehr Platten als Konzertkarten

Interview: Hamburger Musiker Niels Frevert verkauft mehr Platten als Konzertkarten

Kommentare