Theater Bremen zeigt Eduard Künnekes Operette „Der Vetter aus Dingsda“ ohne billige Gags

Geist der Anarchie

Unverbesserliche Achtundsechziter: Joseph Kuhbrot (Karsten Küsters) und seine Frau Wilhelmine (Eva Gilhofer) verprassen fröhlich Julias Erbe.

Von Ute Schalz-LaurenzeBREMEN (Eig. Ber.) · Der Dirigent Florian Ziemen, der neue „erste koordinierte Kapellmeister“ am Theater Bremen ist fest davon überzeugt, dass die Operette der zwanziger Jahre etwas ganz anderes war, als das Bild der süßlichen Operette, das sich im Nachkriegsdeutschland entwickelt hat.

Ein anderes Bild als jenes, für das immer noch Anneliese Rothenberger und Rudolf Schock stehen: zumindest in Bezug auf Eduard Künnekes „Der Vetter aus Dingsda“ (1921). Und so machten sich der Regisseur Frank Hilbrich und er für die neue Produktion am Bremer Theater auf die Suche nach den Ursprüngen. Was sie vor allem umsetzten, ist der Geist der Anarchie und der Ironie. Und es wurde ein großartiger Abend, der es keine Sekunde nötig hatte, auf billige Gags oder seichte Musik zurückzugreifen.

Ziemen hatte für seine erste eigene Bremer Produktion das Manuskript des Komponisten eingesehen und danach eine vielseitige, scharfe, komische, immer gut sitzende Musik entwickelt, die mehr zu tun hat mit dem Musical und dem Kabarett. Zudem saß das Orchester – die Frauen auch als Männer mit Schnurrbärten verkleidet – auf der Bühne, die Musiker waren samt ihres Dirgenten dramaturgischer Bestandteil der Szene. „Spielt doch!“ hieß es häufiger, wenn es auf der Szene stockte.

Und das tat es öfter mal in der verworrenen Geschichte um die beiden Alten, Joseph und Wilhelmine Kuhbrot, die das Erbe der reichen Julia verwalten und verprassen. Julia wartet auf Roderich, der vor sieben Jahren ausgewandert ist. Er kommt anonym zurück und nun entwickelt sich ein Feuerwerk von Verwechslungen und präzisen Blicken auf die neue Bürgerlichkeit und Spießigkeit der jungen Leute, während die eigentlichen Anarchisten die Alten sind: Unverbesserliche Achtundsechziger, Karsten Küsters mit langen Haaren und riesigem Bauch – und einem enormen Mut zu widerlicher Hässlichkeit – und Eva Gilhofer meist mit Rotweinflasche und in tunikaartigen Gewändern. Es ist ein ganz eigenes Erlebnis, wie diese beiden die starken und immer präsenten Hintergrundsäulen der Story sind als die „Verwandten, die man lieber nur von hinten sieht“.

Steffi Lehmann als zauberhaft intelligente Julia, Marysol Schalit schnell und aktiv als ihre Freundin Hannchen, Alan Hodzovic als verführerischer erster Fremder, Nicky Wuchinger als glatt-schöner zweiter Fremder, Christian Andreas Engelhard als böser und rachsüchtiger Egon von Wildenhagen: ein junges Team, in dem Opernsänger mit Chanson- und Musicalsängern gemischt werden: Genau das bekommt dem Stück bestens.

Der Stil der Inszenierung provoziert die reichhaltigen Lacheffekte nicht auf der Ebene von mehr oder weniger guten Witzen, sondern auf der Ebene der Brechung und der Parodie. Ob die Sehnsucht nach Batavia, wo Roderich herkommt, sich in Baströckchen und japanischen Schirmchen zeigt, ob die beiden im Liebesduett immer wieder zu Standbildern erstarren, ob so schnulzige Dinge wie „die Stimme des Herzens ist mehr wert als leblose Ideale“ als Zitate von unbeschreiblicher Komik rüberkommen: Dem Bremer Frank Hilbrich gelingt mit der unverzichtbaren Choreographie von Jaqueline Davenport und dem einfach schönen Bühnenbild von Volker Thiele, vor allem aber mit der unberechenbaren Musik durch Florian Ziemen ein ganz großer Wurf, den man mit dem oft gehörten „Ach, Operette ist nicht so mein Ding“ keineswegs abtun kann.

Weitere Aufführungen: am 15., 18., 21. und 28. Dezember, jeweils um 19.30 Uhr im Theater am Goetheplatz, Bremen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Die Stadt und der Mörder

Die Stadt und der Mörder

Die Stadt und der Mörder

„Immer eisig, ewig dunkel“

„Immer eisig, ewig dunkel“
Mythen im Wandel

Mythen im Wandel

Mythen im Wandel
"Ich bezeichne Homophobie als nackte Dummheit"

"Ich bezeichne Homophobie als nackte Dummheit"

"Ich bezeichne Homophobie als nackte Dummheit"

Kommentare