Festival „Sehnsucht Europa“

„Audition for Life/Art“: Der Fremdeste gewinnt

+
Mokhallad Rasem und Helge Letonja reden mit künstlerischen Mitteln über den Kulturbetrieb.

Bremen - Von Jan-Paul Koopmann. Roua Reshah müsse jetzt auch nicht unbedingt weitertanzen, findet die Jury – sie tauge ohnehin nur für die Rolle der Flüchtlingsfrau. Die Wahrheit dieser zynischen Spitze hat nun wirklich gar nichts mit dem Tanz der aus Syrien stammenden Reshah zu tun, dafür aber umso mehr mit dem hiesigen Kulturbetrieb. Denn natürlich würde in der Kulturszene niemand etwas gegen Geflüchtete am Theater sagen. Nur sind dann eben auch ihre Rollen klar.

Auch sonst geht es in der getanzten Castingshow „Audition for Life/Art“ mindestens so sehr um „uns“ wie um „die“. Die gemeinsame Produktion vom Steptext Dance Project und der Bremer Shakespeare Company war der Höhepunkt des nun beendeten Festivals „Sehnsucht Europa“. Programmatisch stand die Show für das ganze Festival, das ein Miteinander auf Augenhöhe zeigen wollte. Und auch wenn es heute zum guten Ton gehört, auf die internationale Besetzung seiner Stücke hinzuweisen, geht es hier doch um mehr als nur um ein paar Gäste, die man irgendwo aufgegabelt hat: In der „Audition“ tanzen acht Künstler aus sieben Nationen. Von der besagten Reshah aus Syrien über den Südkoreaner Oh Chang Ik bis zu Augusto Jaramillo Pineda aus Kolumbien.

Die Castingshow ist natürlich nicht echt, sondern ein Stück im Stück, ein Vorwand für teils folkloristisch gefärbte Soli – und eben ein Anlass für die Regisseure Mokhallad Rasem und Helge Letonja, mit künstlerischen Mitteln über den Kulturbetrieb zu reden. Das Flüchlingsthema drängt zwar, scheint immer wieder auf, wird aber nur einmal wirklich dominant: als Médoune Seck aus Senegal bei der Danksagung für seinen Gaga-Preis (die sanfteste Haut) kurz um eine Schweigeminute für seine fünf im Mittelmeer ertrunkenen Brüder bittet. „Eine wirklich schöne Idee“, säuselt die herrlich bösartige Jurorin Katrin Steinweg, weil so etwas eben auch bewegt, unterhält und gut ist für die Show.

Ganz ausdrücklich verweigert sich die Produktion, „irgendwas mit Flüchtlingen“ zu machen. Darauf hatte der Spruch mit Reshahs einziger Rolle gezielt, dem gelten auch die anderen Seitenhiebe. „Die folkloristischen Tänze waren sehr schön“, heißt es einmal völlig zu recht, „aber haben Sie vielleicht noch eine ästhtische Abstraktionsebene?“ Die kommt: Popowackeln im Takt der Musik, zum allgemeinen Gejohle. Diese Gag-Einlagen verkraftet die Inszenierung deshalb, weil die Choreografie da auf hohem Niveau läuft, wo es vermeintlich nur um Lückenfüller geht.

Die Künstler kreisen im Tanz umeinander, verpassen vorsätzlich punktgenau die Symmetrie. In den Gruppenszenen werden so wortlos eindringliche Brüche gesetzt, statt eine bereits hergestellte Einheit zu behaupten. Das ist ein unglaublich dichter Hintergrund für die mal lustigen, mal finsteren Solo-Nummern dazwischen. Umgezogen wird sich am Bühnenrand: ein exhibitionistischer Akt und zugleich ein Fingerzeig auf die materiellen Grenzen der Freiheit. Jeder hier befüllt seine zwei, drei brüchigen Identitäten aus je nur einem einzigen Koffer.

Dass die getanzte Identitätssuche unter Wettkampfbedigungen hervorragend gelingt, ist angesichts der vielsprachigen Besetzung zwar bemerkenswert, aber auch kein Hexenwerk. Die Tänzer sind schließlich allesamt Profis, haben in ihren Herkunftsländern Tanz studiert und ihr Können in diversen international besetzten Produktionen bewiesen. Wenn das Publikum sich auf dem Weg nach draußen gleich mehrfach fragt, ob das nun eigentlich Tänzer seien, oder Flüchtlinge, beweist das nur, wie gut die Inszenierung an den richtigen Stellen verursichert hat. Den Rest muss der Besuch dann selbst hinkriegen.

Nächste und vorerst letzte Vorstellung in Bremen: Fr., 14. September, 19.30 Uhr, Theater am Leibnizplatz

Das könnte Sie auch interessieren

Alternativer Nobelpreis an Korruptionsjäger und "Waldmacher"

Alternativer Nobelpreis an Korruptionsjäger und "Waldmacher"

Herbststurm "Fabienne" hinterlässt große Schäden

Herbststurm "Fabienne" hinterlässt große Schäden

Weltkommission: Staaten müssen Drogenhandel regulieren

Weltkommission: Staaten müssen Drogenhandel regulieren

Wie werde ich Hebamme/Entbindungspfleger?

Wie werde ich Hebamme/Entbindungspfleger?

Meistgelesene Artikel

Beethovens „Fidelio“ eröffnet Spielzeit am Theater Bremen

Beethovens „Fidelio“ eröffnet Spielzeit am Theater Bremen

Kunsthaus Hamburg und GAK Bremen zeigen Kunst mit Keramik

Kunsthaus Hamburg und GAK Bremen zeigen Kunst mit Keramik

 Museen Böttcherstraße zeigen „Spurensuche: Rilke in Bremen“

 Museen Böttcherstraße zeigen „Spurensuche: Rilke in Bremen“

Georg R.R. Martin feiert runden Geburtstag

Georg R.R. Martin feiert runden Geburtstag

Kommentare