Fluch und Segen des roten Plüsch

Marillion präsentieren multimediales Konzert mit aktuellen Bezügen

War auch schon im Theater, wenn auch nicht sehr oft: Marillion-Sänger Steve Hogarth. - Foto: Ulla Heyne

Bremen - Von Ulla Heyne. Ein Konzert der Neo-Progressive-Rock-Formation Marillion jenseits bewährter Konzertbühnen wie der Hamburger Großen Freiheit oder dem Kölner E-Werk, im roten Plüsch des Bremer Musical Theaters, kann das gut gehen? Die Band aus England machte am Samstag eine knapp dreistündige Probe aufs Exempel.

Bereits bei „Long-Shadowed Sun“, „The Gold“ und „Demolished lives“, dem ersten Epos aus „El Dorado“, sucht Sänger Steve Hogarth die Nähe des Publikums. Das ist zwar nicht mal zwei Meter von der Bühne entfernt, aber doch Lichtjahre. Zu dieser Einsicht soll er später auch selbst kommen: „Verdammt schwer, aus den bequemen Sesseln aufzustehen, oder?“ Der gut gelaunte Charismatiker konstatiert es ohne Groll: „Ich kenne das, ich war auch schon mal im Theater – wenn auch nicht so oft.“

Bekannte Strickmuster klug variiert

Die Zutaten für eine äußerst professionelle Show, die für eingefleischte Fans nichts zu wünschen übrig lässt, sind bei fast allen Songs identisch: epische Klanggebilde, in sich schon kleine Rockopern, wie aus „The Leavers“ oder aus dem jüngsten Protestalbum „The New Kings“, lange Instrumentalsoli und komplexe Soundteppiche.

Dass dieses Strickmuster der fleißigen englischen Handarbeiter (immerhin 18 Scheiben haben die Fünf in dieser Besetzung seit 1989 schon veröffentlicht) nicht langweilig wird, ist den bunten Fäden zu verdanken: Neben ausgefeilter Technik und einer stimmigen Lichtshow, ebenso satt wie der Sound, sind das die kunstvollen Videos, denen man sich man im Sessel wunderbar hingeben kann. Und natürlich die Inbrunst von Sänger Hogarth. Auch wenn die letzten Gestrigen sich den vor knapp drei Dekaden ausgestiegenen Ex-Sänger „Fish“ zurückwünschen mögen: Hogarth überzeugt nicht nur stimmlich, sondern auch mit reicher Gestik und Mimik und zeigt sich äußerst nahbar – vielleicht auch deshalb sind die Fans im lang ausverkauften Konzert nicht nur aus elf Bundesländern, sondern auch Finnland, den Niederlanden und Belgien angereist.

Marillion in Bremen

Vor ausverkauftem Haus überzeugten die britischen Rocker von Marillion am Samstagabend im Musical Theater mit epischen Klängen, Lichtshow und Spielfreude. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Vor ausverkauftem Haus überzeugten die britischen Rocker von Marillion am Samstagabend im Musical Theater mit epischen Klängen, Lichtshow und Spielfreude. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Vor ausverkauftem Haus überzeugten die britischen Rocker von Marillion am Samstagabend im Musical Theater mit epischen Klängen, Lichtshow und Spielfreude. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Vor ausverkauftem Haus überzeugten die britischen Rocker von Marillion am Samstagabend im Musical Theater mit epischen Klängen, Lichtshow und Spielfreude. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Vor ausverkauftem Haus überzeugten die britischen Rocker von Marillion am Samstagabend im Musical Theater mit epischen Klängen, Lichtshow und Spielfreude. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Vor ausverkauftem Haus überzeugten die britischen Rocker von Marillion am Samstagabend im Musical Theater mit epischen Klängen, Lichtshow und Spielfreude. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Vor ausverkauftem Haus überzeugten die britischen Rocker von Marillion am Samstagabend im Musical Theater mit epischen Klängen, Lichtshow und Spielfreude. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Vor ausverkauftem Haus überzeugten die britischen Rocker von Marillion am Samstagabend im Musical Theater mit epischen Klängen, Lichtshow und Spielfreude. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Vor ausverkauftem Haus überzeugten die britischen Rocker von Marillion am Samstagabend im Musical Theater mit epischen Klängen, Lichtshow und Spielfreude. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Vor ausverkauftem Haus überzeugten die britischen Rocker von Marillion am Samstagabend im Musical Theater mit epischen Klängen, Lichtshow und Spielfreude. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Vor ausverkauftem Haus überzeugten die britischen Rocker von Marillion am Samstagabend im Musical Theater mit epischen Klängen, Lichtshow und Spielfreude. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Vor ausverkauftem Haus überzeugten die britischen Rocker von Marillion am Samstagabend im Musical Theater mit epischen Klängen, Lichtshow und Spielfreude. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Vor ausverkauftem Haus überzeugten die britischen Rocker von Marillion am Samstagabend im Musical Theater mit epischen Klängen, Lichtshow und Spielfreude. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Vor ausverkauftem Haus überzeugten die britischen Rocker von Marillion am Samstagabend im Musical Theater mit epischen Klängen, Lichtshow und Spielfreude. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Vor ausverkauftem Haus überzeugten die britischen Rocker von Marillion am Samstagabend im Musical Theater mit epischen Klängen, Lichtshow und Spielfreude. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Vor ausverkauftem Haus überzeugten die britischen Rocker von Marillion am Samstagabend im Musical Theater mit epischen Klängen, Lichtshow und Spielfreude. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Vor ausverkauftem Haus überzeugten die britischen Rocker von Marillion am Samstagabend im Musical Theater mit epischen Klängen, Lichtshow und Spielfreude. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Vor ausverkauftem Haus überzeugten die britischen Rocker von Marillion am Samstagabend im Musical Theater mit epischen Klängen, Lichtshow und Spielfreude. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Vor ausverkauftem Haus überzeugten die britischen Rocker von Marillion am Samstagabend im Musical Theater mit epischen Klängen, Lichtshow und Spielfreude. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Vor ausverkauftem Haus überzeugten die britischen Rocker von Marillion am Samstagabend im Musical Theater mit epischen Klängen, Lichtshow und Spielfreude. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Vor ausverkauftem Haus überzeugten die britischen Rocker von Marillion am Samstagabend im Musical Theater mit epischen Klängen, Lichtshow und Spielfreude. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Vor ausverkauftem Haus überzeugten die britischen Rocker von Marillion am Samstagabend im Musical Theater mit epischen Klängen, Lichtshow und Spielfreude. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Vor ausverkauftem Haus überzeugten die britischen Rocker von Marillion am Samstagabend im Musical Theater mit epischen Klängen, Lichtshow und Spielfreude. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Vor ausverkauftem Haus überzeugten die britischen Rocker von Marillion am Samstagabend im Musical Theater mit epischen Klängen, Lichtshow und Spielfreude. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Vor ausverkauftem Haus überzeugten die britischen Rocker von Marillion am Samstagabend im Musical Theater mit epischen Klängen, Lichtshow und Spielfreude. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Vor ausverkauftem Haus überzeugten die britischen Rocker von Marillion am Samstagabend im Musical Theater mit epischen Klängen, Lichtshow und Spielfreude. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Vor ausverkauftem Haus überzeugten die britischen Rocker von Marillion am Samstagabend im Musical Theater mit epischen Klängen, Lichtshow und Spielfreude. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Vor ausverkauftem Haus überzeugten die britischen Rocker von Marillion am Samstagabend im Musical Theater mit epischen Klängen, Lichtshow und Spielfreude. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Vor ausverkauftem Haus überzeugten die britischen Rocker von Marillion am Samstagabend im Musical Theater mit epischen Klängen, Lichtshow und Spielfreude. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Vor ausverkauftem Haus überzeugten die britischen Rocker von Marillion am Samstagabend im Musical Theater mit epischen Klängen, Lichtshow und Spielfreude. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Vor ausverkauftem Haus überzeugten die britischen Rocker von Marillion am Samstagabend im Musical Theater mit epischen Klängen, Lichtshow und Spielfreude. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Vor ausverkauftem Haus überzeugten die britischen Rocker von Marillion am Samstagabend im Musical Theater mit epischen Klängen, Lichtshow und Spielfreude. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Vor ausverkauftem Haus überzeugten die britischen Rocker von Marillion am Samstagabend im Musical Theater mit epischen Klängen, Lichtshow und Spielfreude. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Vor ausverkauftem Haus überzeugten die britischen Rocker von Marillion am Samstagabend im Musical Theater mit epischen Klängen, Lichtshow und Spielfreude. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne

In der ersten Reihe machen einige die Augen zu, andere nicken mittelmäßig euphorisch mit den Köpfen. Frenetisch wogende Leiber waren gestern, heute gibt man den Wackeldackel. Das kann man bedauern, muss man aber nicht. Der programmierte Näheverlust ist unausweichlich, aber hinnehmbar. Schließlich erschließt sich die Show der fünf Briten auch als Gesamtkunstwerk.

Gesellschaftspolitische Statements in psychedelischen Farben

Beim Schlüsselsong „New Kings“ bricht die Videoästhetik aus psychedelischen Farben aus; nach „We Come Together“ vor dem Berliner Reichstag auf der Leinwand – der zweite Mitklatscher, Händeschütteln mit Fans und Standing Ovations inklusive. Es soll nicht das einzige gesellschaftspolitische Statement bleiben an diesem Abend. „New Kings“ aus dem neuen Album „FEAR“ hat die Banken- und Finanzkrise zum Thema, aber auch das Reichwerden der „Gangster hinter dem eisernen Vorhang“ nach dessen Fall 1989.

So plakativ die Bilder von ausgebeuteten Afrikanerinnen, die mit Gucci-Taschen schwenkenden Schickeriadamen kontrastiert werden, auch sein mögen: Eindringlich gerät die Aufarbeitung der neueren europäischen Geschichte allemal.

Das setzt sich in dem Song „Easter“ fort – zunächst mit wohltuend reduzierter akustischer Gitarre und eingängigen Hooklines. Entstanden ist das Lied während des Nordirland-Konflikts in den 80er-Jahren. Jetzt widmet Hogarth es allen, „die mit den Kriegen in ihren Ländern nichts am Hut haben und eigentlich nur in Frieden leben wollen“.

Bequem rocken

Ebenfalls erschütternd aktuell: „The King“, ein Tribut nicht nur an Elvis, sondern auch an all die anderen früh gestorbenen Künstler, von John Lennon über Jimi Hendrix und Michael Jackson bis zu Whitney Houston. „Ein gefährlicher Beruf, fast jede Woche tötet sich irgendein Sänger selbst“ konstatiert der Sänger angesichts der traurigen Aktualität des Songs.

Etwas anderes bringt allerdings am Ende eine Frau zum Stöhnen: „Nun kann ich auch nicht mehr sitzen.“ Der Fluch und Segen des roten Plüschs. Aber schön wars – und ach so bequem.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Das große Sommergewinnspiel: Alle Fotos

Das große Sommergewinnspiel: Alle Fotos

Japanische Roadsterträume in Italien

Japanische Roadsterträume in Italien

Playstation 5 und Xbox Series im Überblick

Playstation 5 und Xbox Series im Überblick

Mit Kindern durchs Ruppiner Land

Mit Kindern durchs Ruppiner Land

Meistgelesene Artikel

Mit deutscher Gründlichkeit

Mit deutscher Gründlichkeit

Mit deutscher Gründlichkeit
Ausstellung „Berührend“: So nah und doch so fern

Ausstellung „Berührend“: So nah und doch so fern

Ausstellung „Berührend“: So nah und doch so fern

Kommentare