Diskussion über Bremer Kneipen- und Clubszene

Initiative kündigt Festival "Das Viertel lebt" an

+
Mehr als 25 Locations und über 20 Musiker, Bands und DJs haben ihre Teilnahme zugesagt.

Bremen - Von Pascal Faltermann. Die Viertel-Diskussion setzt Energien frei. Die Debatte darum, welchen Raum Musikkultur in einer Stadt hat, läuft und wird größer. Die Schrittmacher der Bewegung sind fleißig. Nun kündigt die Bremer Initiative Kulturschutzgebiet das Festival "Das Viertel lebt" am Freitag, 8. Mai, an. 

Lesen Sie dazu auch:
"Um die Kultur lohnt es sich zu kämpfen"

Die Suche nach Lösungen für die Bremer Kultur- und Clubszene

Livemusik am liebsten leise

Kulturschaffende, Veranstaltungs- und Gastronomiebetriebe aus dem Viertel haben sich zusammengeschlossen zur Initiative Kulturschutzgebiet. Diese kündigt den Abend mit viel Livemusik an. Mehr als 25 Locations und über 20 Musiker, Bands und DJs haben ihre Teilnahme bisher zugesagt, vermelden die Organisatoren. "Es nehmen eigentlich alle Läden teil, die  manchmal Livemusik oder DJ´s haben", so Sönke Busch, Sprecher der Initiative Kulturschutzgebiet. Alle Musiker haben zudem ihre Wurzeln in Bremen.

Es läuft also nicht mehr nur die angestoßene Diskussion, welchen Raum Musikkultur in Bremen haben sollte und wie sich Umstände und Ansprüche verändert haben. Nach der Podiumsdiskussion in der Alten Schnapsfabrik und Videos von Musikern soll nun dieses Festival für Aufmerksamkeit sorgen. 

Die Initiative will zeigen, was Spielstätten und ihr Einsatz für die Lebensqualität einer Stadt und eines Quartiers bedeuten. Gezeigt werden soll, was das Viertel über die letzten 50 Jahre zum Mittelpunkt des kulturellen Lebens in Bremen gemacht hat. 

„Raum für Kultur ist wichtig. Und die reicht eben vom klassischen Quartett bis zum Punkkonzert – alle Spielarten haben ihre Berechtigung und benötigen dafür einen Platz. Den brauchen nicht nur die Künstler, sondern auch diejenigen, denen genau dieser Teil einer Kultur wichtig ist, weil sie ihr Leben bereichert“, erläutert Norber Schütz, Betreiber des Litfass und einer der Initiatoren des Festivals. „Kulturelle Vielfalt war immer Teil des Viertels, sie gehört dazu. Sie ist aus dem Quartier gewachsen, das Quartier ist durch sie gewachsen. Wir laden alle, denen das Thema wichtig ist – Musiker, Fans, Nachbarn, Wirte – ein, sich einen Abend lang mit uns zu erinnern und zu feiern, was hier in der Stadt an Musik, Kreativität und Leben entstanden ist.“

Mit dabei sind unter anderem Flo Mega, Grillmaster Flash, The Velvetone, Milo, Terra Flop, Dogs Run Free und Jonny Glut, weitere Anfragen laufen. Die Spielstätten finden sich überall im Viertel, vom Bermuda-Dreieck über das Gebiet um den Ziegenmarkt bis ins Ostertor; vom Calavera und Eisen über das Haifischbecken und das Lagerhaus bis hin zu Wohnzimmer und Litfass. Welche Künstler wann genau an welchem Ort spielen, wird nicht bekannt gegeben. 

„All diese Läden, ob klein oder groß, bieten ihr eigenes Konzept und ihren Raum für Künstler, vom Singer/Songwriter-Konzert über die Bühne für Bands bis hin zur Lesung. Die Vielfalt an Möglichkeiten für Musikkultur auch abseits des Massengeschmacks, die wir hier haben, ist einzigartig und muss unbedingt erhalten bleiben. Das wollen wir mit diesem Festival ins Bewusstsein bringen. “, so Schütz. Aber Musik ist nicht alles: Zwischen den Konzerten zieht der freie Schriftsteller und Redner Sönke Busch mit einer Crew von Autoren und Poetry Slammern und jeder Menge echten Viertelgeschichten durch die Lokalitäten.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Bürgerrechtler verklagen Trump - "Marsch auf Washington"

Bürgerrechtler verklagen Trump - "Marsch auf Washington"

Corona in Göttingen: Nach Massenausbruch wurde ein Testzentrum errichtet

Corona in Göttingen: Nach Massenausbruch wurde ein Testzentrum errichtet

Sonnenschutz im Auto nachrüsten

Sonnenschutz im Auto nachrüsten

Brettspiele für die ganze Familie

Brettspiele für die ganze Familie

Kommentare