Festival „Arabesques“ eröffnet morgen

Hamburg feiert Integration

+
Roland Walter und Ahmed Soura in „Why Not“.

Hamburg - Rund um das Thema „Les grands ports – Heimat und Exil“ präsentiert sich das fünfte deutsch-französische Kulturfestival „arabesques“ von morgen bis zum 27. Februar in Hamburg.

Künstler und Kreative aus Norddeutschland haben dafür im Austausch mit französischen und anderen internationalen Kollegen mehr als 40 Veranstaltungen entwickelt. Die Angebote aus Musik, Literatur, Theater, Film und bildender Kunst sowie Debatten widmen sich Fragen zu Identität, Grenzen und Entfremdung. Veranstalter ist der Verein „arabesques“ in der Hansestadt.

Erstmals wurde eine Auftragskomposition vergeben. Die Uraufführung des Werks „La Voie de la Beauté“ (Der Weg der Schönheit) von Thierry Pécou bildet den Festivalauftakt im Auswanderermuseum BallinStadt.

Pure französische Lebensart erwartet den Besucher beim Aktionstag (6. Februar) der „French Design Weeks“ im Stilwerk. Am 10. Februar wollen Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) und der Abgeordnete der Nationalversammlung Pierre-Yves Le Borgn über die deutsch-französischen Beziehungen als Motor der europäischen Integration diskutieren. Schirmherr der Kulturwochen ist Georges Delnon, Intendant der Staatsoper Hamburg.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Deutsche Basketballer besiegen überraschend Frankreich

Deutsche Basketballer besiegen überraschend Frankreich

Zehntausende setzen mit Greta Thunberg Zeichen fürs Klima

Zehntausende setzen mit Greta Thunberg Zeichen fürs Klima

Erneut China-Rückkehrer in Deutschland gelandet

Erneut China-Rückkehrer in Deutschland gelandet

Neues Nienburger Kino offiziell eingeweiht

Neues Nienburger Kino offiziell eingeweiht

Meistgelesene Artikel

Hilfloses Traumwesen

Hilfloses Traumwesen

“Bayern 3“-Hörer empört über „Panikmache“ - Wetter-Expertin reagiert deutlich

“Bayern 3“-Hörer empört über „Panikmache“ - Wetter-Expertin reagiert deutlich

Unverkennbar menschlich, wundersam verformt

Unverkennbar menschlich, wundersam verformt

Gibt es „schwarzes Bewusstsein“?

Gibt es „schwarzes Bewusstsein“?

Kommentare