Nur das Unerwartete ist zu erwarten: Das Bremer Kino 46 zeigt Filme von Clint Eastwood

Der Fels im Menschen

„No, that would be boring“: Clint Eastwood arbeitet sowohl vor als auch hinter der Kamera.

Von Wilfried HippenBREMEN (Eig. Ber.) · Stellen Sie sich vor, John Wayne hätte nicht nur den Westernhelden gespielt, sondern ihn auch inszeniert. Ja, der ewige Cowboy mit dem peinlichen Geburtsnamen Marion Michael Morrison hat tatsächlich bei ein paar schlimmen Machwerken wie „Green Berets“ Regie geführt, aber das lässt den Unterschied zu Clint Eastwood nur noch deutlicher hervortreten.

Denn dieser hat sich in seinen Filmen immer am eigenen Heldenimage abgearbeitet und es hinterfragt. So hat er eine Entwicklung durchlaufen, die auf den Western begrenzt der von John Ford nahe kommt – aber dann ist er noch weitergegangen und hat das Genre weit hinter sich gelassen. Dabei deutete zum Beginn seiner Karriere nichts darauf hin, dass er sich als einer der fruchtbarsten und interessantesten Filmemacher Hollywoods entpuppen würde. Nach einer Rolle als Cowboy in der Fernsehserie Rawhide (von der am 27. Oktober eine Folge im Kino 46 gezeigt wird) schien er als Schauspieler in den USA schon ausgedient zu haben. Aber dann entdeckte ihn der Italiener Sergio Leone, der dafür diese schöne Formulierung fand: „Michelangelo sah den Fels und erkannte darin den Menschen, ich sah Clint und erkannte darin den Fels.“

Als der einsilbige Revolverheld wurde Eastwood zur Ikone des Spaghetti-Westerns und kehrte als Star nach Hollywood zurück, wo Don Siegel ihn in einer Reihe von sehr erfolgreichen Filmen in „Dirty Harry“ umbastelte. Aber Eastwood, dessen Schlüsselaussage in vielen Interviews übrigens „No, that would be boring“ ist, begann sich offensichtlich vor der Kamera in den immer gleichen Rollen zu langweilen, und so begann er, an beiden Fronten zu arbeiteten.

Einerseits wurde er selbst zuerst Produzent und dann Regisseur – andererseits begann er, den Mythos, den er verkörperte, zu hinterfragen. Eastwood überrascht seither regelmäßig mit Filmen, die so atypisch für ihn und für Hollywood sind, dass man inzwischen von ihm nur noch das Unerwartete erwarten kann. „It would be boring“, Erfolgsrezepte oder Fortsetzungen zu machen, und so drehte Eastwood 1988 mit „Bird“ ein beeindruckendes Biopic über den Jazzmusiker Charlie Parker, 1990 mit „White Hunter, Black Heart“ eine Charakterstudie von John Huston während der Drehabreiten von „African Queen“ und 1995 mit „The Bridges of Madison County“ (der am 23. und 24. Oktober gezeigt wird) die wohl größte Überraschung, nämlich eine besinnliche Romanze für ein weibliches Zielpublikum, einen sogenannten „weepie“.

Dass diese den Studios schwer zu verkaufenden Filme überhaupt gemacht wurden, zeugt von der Stellung Eastwoods in Hollywood. Aber er war auch immer geschickt genug, reine Genreproduktionen wie „Absolute Power“ oder „True Crime“ zwischen seine Experimentalfilme zu streuen.

Mit „Million Dollar Baby“ (29. und 31. Oktober) räumte er vier Oscars ab, und machte dann mit „Flags of our Fathers“ und „Letters from Iwo Jima“ (beide am 1. und 3. November) ein Doppel, mit dem er aus der amerikanischen und der japanischen Perspektive von der Schlacht im Zweiten Weltkrieg erzählt. Als Schauspieler hat er sich mit einer endgültigen Geste vom Film verabschiedet, indem er in „Gran Torino“ seine „Dirty Harry“-Figur Frieden mit sich und der Welt finden lässt. Aber als Regisseur bastelt er schon an seinem nächsten Werk, einer Biografie von Nelson Mandela.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Fotostrecke: Erstes Werder-Training in der Coronavirus-Krise

Fotostrecke: Erstes Werder-Training in der Coronavirus-Krise

Autos, Bier und Zigarren - Wer "Corona" alles im Namen trägt

Autos, Bier und Zigarren - Wer "Corona" alles im Namen trägt

Auto fahren in Corona-Zeiten

Auto fahren in Corona-Zeiten

So motzen Sie Ihr Fahrrad auf

So motzen Sie Ihr Fahrrad auf

Meistgelesene Artikel

Theaterabend vor dem Computer: Online beim dritten Gong

Theaterabend vor dem Computer: Online beim dritten Gong

Antenne Bayern und Bayern 3 verlieren zahlreiche Hörer - anderer BR-Sender gewinnt

Antenne Bayern und Bayern 3 verlieren zahlreiche Hörer - anderer BR-Sender gewinnt

Yung Kafa und Kücük Efendi: Die neuen Sterne am deutschen Rap-Kosmos - So gut ist ihr Mixtape „Dickicht“

Yung Kafa und Kücük Efendi: Die neuen Sterne am deutschen Rap-Kosmos - So gut ist ihr Mixtape „Dickicht“

Kommentare