„Ausverkauf von Moral“

Cannibal Corpse spielt in Bremen – Lehrerin Christa Jenal hat damit ein Problem

+
Klassische Eskalation? Pat O’Brien, Lead-Gitarrist von Cannibal Corpse. 

Bremen - Es kommt vermutlich nicht alle Tage vor, dass Bremens Noch-Bürgermeister Carsten Sieling sich mit Death Metal auseinandersetzen muss.

Der für Dienstagabend in Bremen geplante Auftritt der Band Cannibal Corpse war der Auslöser für einen offenen Brief der Lehrerin Christa Jenal (64) an Sieling und andere Bürgermeister, in deren Städten Konzerte der Band auf dem Programm stehen. Im Interview erklärt Jenal, die sich seit Jahrzehnten mit Jugendschutz befasst, warum sie sich zu diesem Schritt entschieden hat.

Frau Jenal, was hat Sie zu ihrem offenen Brief bewogen?

Ich beschäftige mich seit Jahrzehnten mit Verrohungspotenzialen in der Gesellschaft. In diesem Zusammenhang ist mir die Band vor rund 25 Jahren über den Weg gelaufen, weil ich als Lehrerin Schüler mit T-Shirts gesehen habe, auf denen Babys am Enterhaken abgebildet waren. Das war damals frei auf dem Markt erhältlich. Seitdem betreibe ich Aufklärung. Cannibal Corpse ist nicht die einzige Band, aber ich sehe sie als symptomatisch dafür an, wie weit es kommen kann, wenn staatliche Institutionen die Augen verschließen.

Das erwähnte Motiv und diverse Songs der Band stehen heute auf dem Index. Genügt das nicht?

Ich kann belegen, dass die Band bei dem Pfingst-Open-Air des „Rock Hard“-Magazins fünf Songs spielen wollte, die auf dem Index sind. Dank einer Verwaltungsverfügung konnte das verhindert werden. Letztes Jahr hat Cannibal Corpse das schon 1995 indizierte Lied „Hammer Smashed Face“ beim Wacken Open Air als Zugabe gespielt. In einem Konzertbericht im Internet heißt es: „Als besonderen Gruß an Frau Jenal gibt’s zum Abschluss das verbotenste aller verbotenen Stücke.“ 

Schon seit Jahren erhalte ich Drohungen und persönliche Anfeindungen. Ich will als Bürgerin auf die Verstöße gegen die Strafrechtsparagrafen zu Gewaltverherrlichung, Pornografie und Beleidigung aufmerksam machen und auf Einhaltung des Jugendschutzes dringen. Ich habe von allen Oberbürgermeistern, die ich angeschrieben habe, Antwort bekommen, dass sie das außerordentlich ernst nehmen und Verwaltungsverfügungen erlassen haben. Bedenklich ist, dass das ohne mein Schreiben offenbar nicht geschehen wäre.

Christa Jenal

Ist Cannibal Corpse bei Jugendlichen noch gefragt?

Cannibal Corpse verkaufen Abertausende CDs. Das ist heute Mainstream. Ich habe an einem sehr guten Gymnasium unterrichtet, und wenn selbst dort Schüler von Cannibal Corpse fasziniert sind, ist das in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Hier fällt eine permissive Gesellschaft einem menschenverachtenden Kapitalismus zum Opfer. Die verkaufen alles, was möglich ist. 

Auf dem Album „Tomb Of The Mutilated“ ist der Song „Necropedophile“ – das versteht jeder, der ein bisschen Englisch kann: Da geht es um die Schändung einer Kinderleiche. Die CD hatte ich vor Jahren bei Karstadt gekauft. Als ich den Geschäftsführer darauf aufmerksam gemacht habe, hat er das Album sofort aus dem Bestand genommen. Heute können sie sogar Cannibal-Corpse-CDs beim Weltbild-Verlag kaufen. Es kann nicht sein, dass das nicht bundesweit kontrolliert wird. Es kann nicht sein, dass sexualisierte Gewalt salonfähig wird.

Lässt sich denn ein ursächlicher Zusammenhang zwischen künstlerischen Gewaltdarstellungen und Gewalt nachweisen?

Ich meine, es wird ein Zusammenhang erkennbar in einer Zeit, in der Jugendlichen keine Grenzen aufgezeigt werden und Hass und Verrohung scheinbar normal sind. Die Musik von Bands wie Cannibal Corpse trägt zu einer Abstumpfung bei. Fans können sich das neueste Video der Band, in dem eine brutale Vergewaltigungsszene gezeigt wird, anschauen, ungefiltert per Internet, ohne dass es ihnen schlecht wird. Diese Abstumpfung ist messbar. Bei einer Podiumsdiskussion haben die Musiker und Veranstalter einmal gesagt, das seien nur lyrische Ergüsse und Horrorgeschichten. Wichtig ist aber der Zusammenhang. 

Ich kann rational über Splatterfilme diskutieren, aber Musik haftet im Unterbewusstsein affektiv, ohne dass man das einfach ablegen kann. Wenn ich sehe, was gerade mit einem der Gitarristen der Band, Pat O’Brien, passiert ist, sehe ich die klassische Eskalation. Er ist im Dezember angeklagt worden, unter Drogen Einbruchsversuche und Widerstand gegen die Staatsgewalt unternommen zu haben. Dabei hat man in seinem Haus Unmengen von Waffen gefunden, bis hin zum Flammenwerfer. Dieser Mann hat einige Texte des neuen Albums „Red Before Black“ geschrieben, einer davon ist „Rape The Women And Slaughter The Children“. Das ist keine Fantasie, sondern eine Handlungsaufforderung zum Vergewaltigen von Frauen und Abschlachten von Kindern.

Wäre der Sache gedient, wenn es für das Konzert eine Altersbeschränkung gäbe?

Bis auf die Lieder von „Butchered At Birth“ dürfen die anderen indizierten Lieder an über 18-Jährige abgegeben und bei Konzerten gespielt werden. Dass beim Wacken Open Air, obwohl es dort einen Jugendschutzbeauftragten gibt, diese indizierten Lieder nachweislich gespielt wurden, ist ein Ausverkauf von Moral. Menschenverachtung schadet Jugendlichen und Erwachsenen.

Es gibt seit Jahrhunderten Darstellungen von Gewalt ohne moralische Distanzierung, wie bei Marquis de Sade oder, in jüngerer Vergangenheit, bei Bret Easton Ellis. Ist das weniger gefährlich?

Ein Unrecht macht das andere nicht ungeschehen. Jeder Einzelfall muss geprüft werden. Und wenn ich sehe, dass die Brutalität in unserer Gesellschaft so massiv ist, dass es politische Morde gibt, dass jede dritte Frau im Laufe ihres Lebens Opfer extremer sexualisierter Gewalt wird, dann ist die Fantasie eines Marquis de Sade überholt. Wir haben eine viel intensivere Verrohung und Gewalt, die eher eine Grenze braucht als mehr Freiheit.

Gibt es nicht dringendere Probleme als ein Konzert von Cannibal Corpse?

Es gibt ein Verrohungspotenzial im satanistischen Black Metal, es gibt das rechtsextreme Spektrum und die Rap-Musik, die sich zunehmend aus Frauenerniedrigung speist. Das alles muss man angehen. Da ist der Rechtsstaat in der Verantwortung. Aufklärung allein reicht nicht mehr.

In Weyhe gab es kürzlich ein Festival gegen rechts, bei dem die Band Egotronic sang: „Deutschland, Arschloch, fick dich! Wir hassen dich so sehr“. Aus AfD und CDU gab es Kritik daran. Darf man so etwas nicht singen?

Auch wer gegen rechts ist, sollte eine solche Sprache nicht mehr verwenden. Klartext ja, aber auch das ist eine Frage der Verantwortung. Annegret Kramp-Karrenbauer hat vor Jahren in einer Lokalzeitung die Atmosphäre bei einem Festival mit der Band Feine Sahne Fischfilet gelobt, als sie ihre Kinder dorthin brachte. Heute sagt sie, die Band habe gewaltverherrlichende Texte, da müsse man etwas tun. Das ist eine Frage der Glaubwürdigkeit und Sensibilisierung. Auch verbale Gewalt sollte nie mit Gegengewalt beantwortet werden.

Live

Cannibal Corpse und Warpath treten am Dienstag, 20 Uhr im Tivoli, Bremen, auf.

Korrektur

In einer ersten Version dieses Artikels haben wir geschrieben, dass Christa Jenal Mitglied der Grünen ist. Richtig ist, dass die Lehrerin ein ehemaliges Mitglied von Bündnis 90/Die Grünen ist. Wir bitten darum, diesen Fehler zu entschuldigen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Lewandowski und Müller führen Bayern zu Zittersieg in Piräus

Lewandowski und Müller führen Bayern zu Zittersieg in Piräus

Leverkusen in Königsklasse vor dem Aus: Atlético zu clever

Leverkusen in Königsklasse vor dem Aus: Atlético zu clever

Großübung von Polizei und Rettungsdienst an BBS in Dauelsen

Großübung von Polizei und Rettungsdienst an BBS in Dauelsen

SPD beklagt Kramp-Karrenbauers Alleingang bei Syrien-Vorstoß

SPD beklagt Kramp-Karrenbauers Alleingang bei Syrien-Vorstoß

Meistgelesene Artikel

„Don Giovanni“ in Bremen: „Ein Suchender, ein Zweifelnder“

„Don Giovanni“ in Bremen: „Ein Suchender, ein Zweifelnder“

„Don Giovanni“ wird in Bremen zum Publikumserfolg

„Don Giovanni“ wird in Bremen zum Publikumserfolg

Wortkarge Diva: Debbie Harry stellt Biografie vor

Wortkarge Diva: Debbie Harry stellt Biografie vor

Von Jesus bis zum Influencer

Von Jesus bis zum Influencer

Kommentare