Ressortarchiv: Kultur

Künstlerin Zhe Wang erhält den Karin-Hollweg-Preis

Künstlerin Zhe Wang erhält den Karin-Hollweg-Preis

Bremen - Der mit 15 000 Euro dotierte Karin-Hollweg-Preis 2018 geht an Zhe Wang für ihre Videoarbeit „my working parents“, die seit Freitag im Rahmen der Meisterschülerausstellung „MESH“ in der Weserburg zu sehen ist.
Künstlerin Zhe Wang erhält den Karin-Hollweg-Preis
Weserburg zeigt Meisterschüler der Bremer Hochschule für Künste

Weserburg zeigt Meisterschüler der Bremer Hochschule für Künste

Bremen - Von Rolf Stein. Neben der Ausstellung zum Bremer Förderpreis für Bildende Kunst ist die Meisterschülerausstellung, die die Weserburg seit acht Jahren in Verbindung mit der Verleihung des Karin-Hollweg-Preises zeigt, die wichtigste Gelegenheit für junge Künstler, sich zum Ende ihrer Ausbildung zu präsentieren. In der Weserburg, darauf weist deren Chef Peter Friese hin, geschieht das zudem im internationalen Kontext.
Weserburg zeigt Meisterschüler der Bremer Hochschule für Künste
Markuskirche in Hannover zeigt Arbeiten von Hannes Malte Mahler

Markuskirche in Hannover zeigt Arbeiten von Hannes Malte Mahler

Hannover - Von Jörg Worat. Er war so etwas wie das Kraftzentrum der hannoverschen Kunstszene: Hannes Malte Mahler, der im Juli 2016 bei einem Fahrradunfall ums Leben kam. Dieser Tage wäre der vielseitige Künstler 50 Jahre alt geworden, Anlass für eine umfassende Ausstellung in der Markuskirche.
Markuskirche in Hannover zeigt Arbeiten von Hannes Malte Mahler
Joshua Weilerstein dirigiert die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen

Joshua Weilerstein dirigiert die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen

Bremen - Von Ute Schalz-Laurenze. Zwar engagiert sich die Deutsche Kammerphilharmonie in vielen ganz unterschiedlichen Projekten für den Nachwuchs – den Nachwuchs der Konzerthörer und den Nachwuchs der Interpreten. Aber auch im „normalen“ Abonnementsleben gibt es die sorgfältige Hinwendung zu ganz jungen Spielern, so wie jetzt beim letzten Konzert in der Glocke: Alles um die 30, könnte man sagen, der Dirigent Joshua Weilerstein ist 31 Jahre alt, der Pianist Lucas Debargue 29, die Komponistin Caroline Shaw 36.
Joshua Weilerstein dirigiert die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen
„Die Comedian Harmonists“ in Oldenburg: Jeder Ton ein Treffer

„Die Comedian Harmonists“ in Oldenburg: Jeder Ton ein Treffer

Oldenburg - Von Corinna Laubach. Ach, was waren das noch Zeiten! Singen hatte tatsächlich mit Können und (Gesangs)Technik zu tun – hartes Üben inklusive. Die Begleitung kam ausschließlich vom Klavier, die Bühnenshow bestand aus etwas Licht und leichtem Ausfallschritt, die Kostüme waren identisch (ein edler Frack).
„Die Comedian Harmonists“ in Oldenburg: Jeder Ton ein Treffer
„Les Miserables“: Schicksale im Schatten der Barrikaden

„Les Miserables“: Schicksale im Schatten der Barrikaden

Tecklenburg - Von Wolfgang Denker. Längst haben sich die Freilicht-Spiele Tecklenburg zu einer allerersten Adresse in Sachen Musical gemausert. Das bewiesen sie in den vergangenen Jahren mit hochrangigen Produktionen und guten Besetzungen. Die Musical-Elite Deutschlands gibt sich hier inzwischen regelmäßig die Ehre.
„Les Miserables“: Schicksale im Schatten der Barrikaden
„Ein Chor ist nicht einfach eine Addition von 40 Stimmen“

„Ein Chor ist nicht einfach eine Addition von 40 Stimmen“

Bremen - Von Rolf Stein. Er ist unverzichtbar, aber den Ruhm stauben meist andere ab: Der Chor sorgt in der Oper nicht nur für stimmliche Wucht, sondern ist auch darstellerisch gefordert. Am Theater Bremen leitet seit der Spielzeit 2016/17 Alice Meregaglia den Chor, der seither, sagen Experten, noch besser geworden ist. Weshalb die Jury des Kurt-Hübner-Preises den Chor und seine Leiterin für herausragende künstlerische Leistungen auszeichnet. Alice Meregaglia gab uns im Gespräch Einblicke in die Arbeit mit dem Chor.
„Ein Chor ist nicht einfach eine Addition von 40 Stimmen“
Schweine sind auch nur Menschen

Schweine sind auch nur Menschen

Bremen - Von Rolf Stein. Mit einem beherzten Bekenntnis zum „Denglisch“ nehmen die vier Performer von Showcase Beat Le Mot George Orwells Parabel-Klassiker „Animal Farm“ (deutscher Titel: „Farm der Tiere“) auseinander. Und am Ende ist es ein bisschen wie einst in Andrzej Worons Inszenierung von Luigi Pirandellos „Riesen vom Berge“ in der Concordia: Mit pompösen Masken wanken die Riesen von der Farm aus dem Theater und lassen das Publikum ein bisschen perplex, aber durchweg erheitert zurück.
Schweine sind auch nur Menschen
Alt und neu für Groß und Klein

Alt und neu für Groß und Klein

Bremen - Von Ute Schalz-Laurenze. Zunächst einmal wird in der in diesem Jahr ihren 90. Geburtstag feiernden Glocke allerlei repariert und renoviert, und dann gibt es eine neue Gastronomie, berichtet Jörn Ehntholt, Geschäftsführer des Bremer Konzerthauses auf der Pressekonferenz zur kommenden Spielzeit. Ansonsten setzt man das bewährte Konzept des Konzerthauses fort, das über eine der besten Akustiken der Welt verfügt, wie nicht wenige Musiker sagen.
Alt und neu für Groß und Klein
Lokalmatadore Anchors & Hearts vor ihrem Hurricane-Debut

Lokalmatadore Anchors & Hearts vor ihrem Hurricane-Debut

Scheeßel- Die fünf Mitglieder der Band Anchors & Hearts stammen allesamt aus dem Landkreis Rotenburg. Nach drei Gastspielen beim Deichbrand- Open-Air tritt die Formation am Samstag beim 22. Hurricane-Festival (Freitag bis Sonntag) erstmals in Scheeßel auf. Damit gibt es diesmal wieder richtige „Lokalmatadoren“ auf dem Eichenring. Wir sprachen vorab mit Manuel Wintjen, dem Sänger der Band.
Lokalmatadore Anchors & Hearts vor ihrem Hurricane-Debut
„Macbeth“ mit Weltstars an der Berliner Staatsoper

„Macbeth“ mit Weltstars an der Berliner Staatsoper

Berlin - Von Michael Pitz-Grewenig. Es ist eine von Männern dominierte Gesellschaft, in der Lady Macbeth an der Seite ihres zaudernden, feigen Mannes eine Ehe führt, die von negativen Abhängigkeiten bestimmt wird. Das wäre alles nicht so schlimm, ginge es nicht um Macht.
„Macbeth“ mit Weltstars an der Berliner Staatsoper
„Der Untermieter“ in Bremerhaven: Trau keinem, der im Voraus zahlt

„Der Untermieter“ in Bremerhaven: Trau keinem, der im Voraus zahlt

Bremerhaven - Von Ute Schalz-Laurenze. Na ja, aufführen kann man sie schon, diese stilistisch anachronistische Krimioper „Der Untermieter“ („The Lodger“) der englischen Komponistin Phyllis Tate (1911 bis 1987). Muss aber nicht.
„Der Untermieter“ in Bremerhaven: Trau keinem, der im Voraus zahlt
Kunstverein Hannover zeigt Ausstellung von Documenta-Künstler Hiwa K

Kunstverein Hannover zeigt Ausstellung von Documenta-Künstler Hiwa K

Hannover - Von Jörg Worat. Nein, sofort zugänglich ist „Moon Calendar“, die aktuelle Ausstellung im Kunstverein Hannover, nicht. Man muss sich schon auf den Künstler einlassen, der sich Hiwa K nennt, und wahrscheinlich auch seinen Hintergrund kennen. Dann mag klar werden, warum diese Arbeiten aktuell viel Beachtung finden und unter anderem auf der jüngsten Documenta vertreten waren.
Kunstverein Hannover zeigt Ausstellung von Documenta-Künstler Hiwa K
Wer fliehen darf, entscheidet der Staat

Wer fliehen darf, entscheidet der Staat

Bremen - Von Rolf Stein. Es braucht einen zweiten Blick auf die Dinge, damit die Arbeiten von Sejla Kameric eine Klarheit erkennen lassen. Sie sind nun in der Schau „Keep away from fire“ in der Gesellschaft für Aktuelle Kunst (Gak) Bremen zu sehen und zeigen Nachhaltigkeit sowie Upcycling ebenso wie die Themen Flucht und Ausbeutung.
Wer fliehen darf, entscheidet der Staat
Christoph Brech residiert als Sommergast in den Museen Böttcherstraße

Christoph Brech residiert als Sommergast in den Museen Böttcherstraße

Bremen - Von Jan-Paul Koopmann. „Entschleunigung“ klingt ungefähr so sexy wie Rote-Beete-Saft, aber dafür kann sie nichts. Denn wie sich in den gerade frisch entschleunigten Museen der Böttcherstraße am eigenen Leib erfahren lässt, muss weniger Tempo die Welt nämlich gar nicht seichter machen, sondern kann sie auch gerade erst so richtig in Fahrt bringen.
Christoph Brech residiert als Sommergast in den Museen Böttcherstraße
Vater von Karl-Theodor zu Guttenberg: Münchner Star-Dirigent ist tot

Vater von Karl-Theodor zu Guttenberg: Münchner Star-Dirigent ist tot

Im Alter von 71 Jahren ist Enoch zu Guttenberg verstorben. Nur wenige Wochen vor seinem Geburtstag hörte das Herz des Star-Dirigenten auf, zu schlagen.
Vater von Karl-Theodor zu Guttenberg: Münchner Star-Dirigent ist tot
Bryan Ferry beglückt das Bremer Konzertpublikum

Bryan Ferry beglückt das Bremer Konzertpublikum

Bremen - Von Rolf Stein. Am Ende hüpft er regelrecht von der Bühne: Nach rund eineinhalb Stunden hat sich der immerhin 72-jährige Bryan Ferry den Feierabend natürlich verdient. Zumal ein gewisser Ennui seit je zum Markenkern des Musikers gehört.
Bryan Ferry beglückt das Bremer Konzertpublikum
Hübner-Preis geht an Alice Meregaglia und Chor

Hübner-Preis geht an Alice Meregaglia und Chor

Bremen - Der Kurt-Hübner-Preis der Bremer Theaterfreunde geht in diesem Jahr an Chordirektorin Alice Meregaglia und den Chor des Theaters Bremen. In der Jurybegründung heißt es: „Seit Alice Meregaglia im Frühjahr 2017 die Leitung des Chors übernommen hat, hat der sowohl musikalisch und darstellerisch eine starke Entwicklung vollzogen.“ Neben seinen künstlerischen Leistungen würdigt die Jury den Chor „als ein Modell für gelebte Diversität“.
Hübner-Preis geht an Alice Meregaglia und Chor
„Lazarus“: Welthits mit Unterbrechung

„Lazarus“: Welthits mit Unterbrechung

Bremen - Von Jan-Paul Koopmann. Da steht ein Krankenhausbett. Es ist sicher nicht steril, aber doch auf dumpfe Weise trostlos. Ähnlich der Gin, den die privat engagierte Pflegerin auf dem Servierwagen zuverlässig nachliefert: 40 Prozent sind eben zu wenig für die medizinische Anwendung, aber zu viel zum Klarkommen.
„Lazarus“: Welthits mit Unterbrechung
Alles für die Katz

Alles für die Katz

Bremen - Von Rolf Stein. Woran denken Sie, wenn Sie an Terroristen denken? An bärtige Männer vielleicht, die „Allahu akbar!“ rufen? In Martin McDonaghs Stück „Der Leutnant von Inishmore“, übrigens in Deutschland kurz nach dem 11. September 2001 erstaufgeführt und nun in Bremen an einem ungewöhnlichen Ort zu sehen, begegnen wir Terroristen, die uns kulturell deutlich näher sind. Sie bilden Splittergruppen von Splittergruppen irischer Freiheitsbewegungen. Sie foltern, legen Bomben, hantieren mit Knarren herum – und sind vernarrt in Katzen. Sogar töten würden sie für die schnurrigen Vierbeiner. Und all das geschieht nicht in einer legendären Vergangenheit, sondern immerhin im Jahr 1993.
Alles für die Katz
Tempo, Strahlkraft, Dynamik

Tempo, Strahlkraft, Dynamik

Oldenburg - Von Corinna Laubach. Die schöne Scheherazade aus dem Morgenland fasziniert nicht nur den Sultan. Die Märchen wie „Aladdin und die Wunderlampe“ oder „Ali Baba und die 40 Räuber“ der großen orientalischen Geschichtenerzählerin gelten längst als Klassiker der Weltliteratur. Mit ihrer Gabe, wunderbare und abenteuerliche Geschichten erzählen zu können, hat sie der Legende nach seinerzeit ihr Leben gerettet. Disney hat sie verfilmt, auf den Bühnen bis hin zum Musical werden die Weisen aus dem Abendland lebendig gehalten, und auch in der Musik wurde sie verewigt.
Tempo, Strahlkraft, Dynamik
Kühler Sound und heißer Hüftschwung

Kühler Sound und heißer Hüftschwung

Bremen - Von York Schaefer. Wenn man als Musikerin mit gesellschaftskritischer Botschaft auf internationalem Parkett Gehör finden möchte, können ein paar Brocken Englisch im Wortschatz nicht schaden. Die argentinische Cumbia-Rapperin Sara Hebe gibt beim Konzert im großen Saal der Schwankhalle offen zu, dass ihr Englisch „Bullshit“ sei.
Kühler Sound und heißer Hüftschwung
Doch wieder nur Männersache

Doch wieder nur Männersache

Erlangen - Von Jan-Paul Koopmann. Wer glaubt, Rassismus gäbe es nur noch bei irgendwelchen Hinterwäldlern und die Unterdrückung der Frauen sei ein Problem von vorgestern, der sollte dieses Buch lesen. Und wer es besser weiß, politisch wachsam durch die Welt geht und glaubt, wir müssten einfach alle nur so ein kleines bisschen toleranter sein – der auch.
Doch wieder nur Männersache
Zu Besuch in der Station Neu-Blumenthal

Zu Besuch in der Station Neu-Blumenthal

Bremen - „Heute ist der erste Tag, an dem ich aufgestanden bin und es gab wirklich nichts zu tun“, sagt Mirko Borscht, der die Langzeitperformance „Aufstieg und Fall der Station Neu-Blumenthal“ für das Theater Bremen ersonnen hat und als künstlerischer Leiter verantwortet, am Dienstag. Immerhin schon seit dem 7. Mai ist Borscht mit seinem Team auf dem Marktplatz in Bremen-Blumenthal präsent, bis zum 16. Juni wollen sie bleiben – als eine kulturelle Kolonialstation. Zumindest war das einmal der Plan.
Zu Besuch in der Station Neu-Blumenthal
David Bowies „Lazarus“ feiert am Samstag Premiere 

David Bowies „Lazarus“ feiert am Samstag Premiere 

Bremen - Von Ute Schalz-Laurenze. David Bowie war einer der vielseitigsten und innovativsten Popmusiker seiner Zeit. Vor seinem Tod 2017 schrieb er das noch im gleichen Jahr in New York uraufgeführte Musical „Lazarus“, das sein eigenes Requiem werden sollte. Regisseur Tom Ryser, den die norddeutschen Opernliebhaber aus einer Inszenierung von Benjamin Brittens „Sommernachtstraum“ in Oldenburg kennen, bringt „Lazarus“ am Theater Bremen auf die Bühne.
David Bowies „Lazarus“ feiert am Samstag Premiere 
Darum würde Anna-Maria Zimmermann niemals einen WM-Song singen

Darum würde Anna-Maria Zimmermann niemals einen WM-Song singen

„Scheiß egal“ heißt ihr neuer Hit nach der Trennung von Dieter Bohlen. Schlagersängerin Anna-Maria Zimmermann steht nun ohne den Hit-Produzenten auf dem Musik-Markt.
Darum würde Anna-Maria Zimmermann niemals einen WM-Song singen
Politisch korrekte Sprache: Muss das wirklich sein?

Politisch korrekte Sprache: Muss das wirklich sein?

Berlin - Von Marvin Köhnken. Wir reden, wie uns der Schnabel gewachsen ist und sprechen aus, was uns in den Sinn kommt. Egal, ob Zigeunerschnitzel, Negerkuss oder Chinamann – wer gegen die Verwendung dieser Wörter im Alltag die Stimme erhebt, wird häufig schief angeguckt oder, im schlimmsten Fall, als linksgrünversiffter Gutmensch geschmäht.
Politisch korrekte Sprache: Muss das wirklich sein?
Das müssen Sie über den Thriller von Bill Clinton wissen

Das müssen Sie über den Thriller von Bill Clinton wissen

Ex-Präsident Bill Clinton hat einen Krimi „The President Is Missing“ geschrieben und zwar mit dem Bestsellerautor James Patterson. 
Das müssen Sie über den Thriller von Bill Clinton wissen
Klamauk mit Rollator

Klamauk mit Rollator

Bremen - Von Radek Krolczyk. Es gibt Dinge, die misslingen einfach. Sie werden nicht so, wie sie eigentlich intendiert waren. So etwas kommt vor, wahrscheinlich sogar ziemlich oft. Das gilt auch für die darstellenden Künste, etwa fürs Theater.
Klamauk mit Rollator
Mit Marx die Welt verstehen

Mit Marx die Welt verstehen

Bremen - Von Rolf Stein. Dass sich die Welt auch heute noch mit Karl Marx befasst, der bekanntlich in diesem Jahr seinen 200. Geburtstag gefeiert hätte – und sei es auch nur, um seine Ideen zu denunzieren - spricht gewiss für deren Relevanz. Allerdings nicht notwendig auch für deren Richtigkeit.
Mit Marx die Welt verstehen
„Poetry on the Road“: Poesie im Rampenlicht

„Poetry on the Road“: Poesie im Rampenlicht

Bremen - Von Jens Laloire. Mehr Poesie auf deutschen Bühnen hat der Schauspieler Fabian Hinrichs unlängst auf dem Berliner Theatertreffen eingefordert, denn nichts „scheint momentan politischer zu sein als Poesie“. Das Bremer Theater kommt dieser Aufforderung zumindest einmal im Jahr äußerst prominent nach, in dem es die große Bühne seines Hauses für die Eröffnungsgala des internationalen Literaturfestivals „Poetry on the Road“ bereitstellt. Auch in diesem Jahr rückte die Lyrik am Freitagabend vor fast komplett gefüllten Rängen für drei Stunden ins Rampenlicht.
„Poetry on the Road“: Poesie im Rampenlicht