Ressortarchiv: Kultur

Manderley brennt lichterloh

Manderley brennt lichterloh

Tecklenburg - Von Wolfgang Denker. „Rebecca“ ist ein berühmter Roman (1938) von Daphne du Maurier und ein vielleicht noch berühmterer Film (1940) von Alfred Hitchcock. Sylvester Levay (Musik) und Michael Kunze (Libretto) haben daraus ein Musical gebastelt, das 2006 im Wiener Raimund-Theater uraufgeführt wurde und dort in 339 Aufführungen Triumphe feierte. Nun haben die Freilichtspiele Tecklenburg das Musical zum ersten Mal als Open-Air-Produktion in Deutschland präsentiert und mit der dreistündigen Aufführung ihren Ruf als führende Musical-Bühne einmal mehr untermauert.
Manderley brennt lichterloh
Heimat und ihre Gesichter: Tomaten wie wir

Heimat und ihre Gesichter: Tomaten wie wir

Syke - Von Mareike Bannasch. Was ist Heimat? Ein Ort, an dem wir uns geborgen fühlen? Ein Geräusch oder vielleicht ein Geruch, der Erinnerungen an längst vergangene Zeiten weckt? An damals, als Oma die weltbesten Pfannkuchen mit richtig viel Butter und knackiger Kruste backte. Und was passiert überhaupt, wenn wir sie gefunden haben, diese Heimat? Sind wir dann angekommen und kann man das überhaupt, ankommen?
Heimat und ihre Gesichter: Tomaten wie wir
Loudon Wainwright III.: Väter und Sühne

Loudon Wainwright III.: Väter und Sühne

Bremen - Von Rolf Stein. Mit Stock kommt der 70-Jährige auf die Bühne. Warum, das sagt er nicht. Loudon Wainwright III. nimmt das lediglich als Einstieg in das Programm.
Loudon Wainwright III.: Väter und Sühne
Leider zum letzten Mal: Umsonst-und-Draußen-Festival Staatsforsten

Leider zum letzten Mal: Umsonst-und-Draußen-Festival Staatsforsten

Bakum - Von Pia Siber. Zum letzten Mal verwandelt sich am Wochenende ein Stoppelacker in Bakum bei Vechta in ein Festivalgelände. Seit 32 Jahren organisiert der Verein „Open Air Initiative e.V.“ dort ein Umsonst-und-Draußen-Festival.
Leider zum letzten Mal: Umsonst-und-Draußen-Festival Staatsforsten
Kunstwerk kritisiert: Maulkorb für Besucher auf der documenta

Kunstwerk kritisiert: Maulkorb für Besucher auf der documenta

Der Kasseler Künstler und Kunsthistoriker Friedel Deventer ist sauer: Weil er bei einer Führung kritischen Kommentare über ein Kunstwerk machte, wurde er nach eigenen Worten „aus der Ausstellung hinauskomplimentiert“
Kunstwerk kritisiert: Maulkorb für Besucher auf der documenta
Aus Liebe zum Amazonas: Die Natur gewinnt immer

Aus Liebe zum Amazonas: Die Natur gewinnt immer

Hannover - Von Jörg Worat. „Für den Amazonas, den ich bewundere, fürchte und um den ich bange“: Der dänische Fotograf Mads Nissen, Jahrgang 1979, ist schon viel unterwegs gewesen – wohl kaum etwas hat ihn auf diesem Erdball so beeindruckt wie die Regenwälder Südamerikas. Die Ergebnisse seiner diesbezüglichen Reisen zeigt nun die „GAF – Galerie für Fotografie“ in Hannover in einer fulminanten Ausstellung.
Aus Liebe zum Amazonas: Die Natur gewinnt immer
Bandi erzählt aus Nordkorea: Die letzte Grenze

Bandi erzählt aus Nordkorea: Die letzte Grenze

Syke - Von Rolf Stein. Im Grunde lässt sich nicht einmal sagen, dass sich an Nordkorea die Geister scheiden. Allzu einhellig verurteilt der Rest der Welt das letzte Land der Welt, das sich den Werten und Gepflogenheiten der restlichen Welt konsequent verweigert. Der Kenntnisstand, auf dem viele dieser Urteile basieren, ist derweil ausbaufähig. Was den Alltag in der Demokratischen Volksrepublik Nordkorea angeht, ist außerhalb des abgeschotteten Landes wenig bekannt. Die Kreml-Astrologie aus dem Kalten Krieg ist gegen das Nordkorea-Expertentum sozusagen eine exakte Wissenschaft.
Bandi erzählt aus Nordkorea: Die letzte Grenze
Bestechend, aber penetrant

Bestechend, aber penetrant

Hamburg - Von Jörg Worat. Zünftige Parkbänke laden zum Verweilen ein, sogar einen leibhaftigen Hochsitz kann man erklimmen: Das klingt nicht unbedingt nach einer Fotoausstellung? Nun, dass Andreas Mühe aus seiner groß angelegten Schau in den Deichtorhallen eher so etwas wie eine Inszenierung macht, mag in den Genen liegen: Der Starfotograf stammt aus einer Theaterfamilie; Vater Ulrich war ein bekannter Schauspieler, und auch Halbschwester Anna Maria ist diesbezüglich kein unbeschriebenes Blatt.
Bestechend, aber penetrant
Volksbühnen-Dramaturg: „Schwer nachvollziehbar“

Volksbühnen-Dramaturg: „Schwer nachvollziehbar“

Berlin - Von Volker Gebhart. Es ist immer noch schwer zu fassen. Aber nach dem gegenwärtigen Stand der Dinge, ist die Intendanz von Frank Castorf an der Berliner Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz nach 25 Jahren vorbei. An seine Stelle tritt der umstrittene Chris Dercon mit seinem Fokus auf Events mit internationalem Charakter, ganz ohne ein Haus-Ensemble. Castorfs sperrige, radikale und innovative Theaterarbeit weicht zu einem Zeitpunkt, wo sie sich auf einem kreativen Höhepunkt befindet. Volksbühnen-Chefdramaturg Carl Hegemann spricht im Interview über seine Arbeit mit Frank Castorf.
Volksbühnen-Dramaturg: „Schwer nachvollziehbar“
Dröhnendes Schnarchen mit Fragezeichen

Dröhnendes Schnarchen mit Fragezeichen

Syke - Von Rolf Stein. 1980, kurz nachdem Josip Broz Tito starb, gründete sich in der slowenischen Stadt Trbovlje eine Band, die heute zu den prominentesten Acts der einst sozialistischen Hemisphäre gehört.
Dröhnendes Schnarchen mit Fragezeichen
Marillion präsentieren multimediales Konzert mit aktuellen Bezügen

Marillion präsentieren multimediales Konzert mit aktuellen Bezügen

Bremen - Von Ulla Heyne. Ein Konzert der Neo-Progressive-Rock-Formation Marillion jenseits bewährter Konzertbühnen wie der Hamburger Großen Freiheit oder dem Kölner E-Werk, im roten Plüsch des Bremer Musical Theaters, kann das gut gehen? Die Band aus England machte am Samstag eine knapp dreistündige Probe aufs Exempel.
Marillion präsentieren multimediales Konzert mit aktuellen Bezügen
Zwischen Märchen und Unheil

Zwischen Märchen und Unheil

Bremerhaven - Von Radek Krolczyk. „Neuland“ heißt die aktuelle Ausstellung des Kunstvereins Bremerhaven mit Arbeiten der Grafikerin Sabine Moritz. Gleich in mehreren Werkgruppen ist das Leben in der DDR Thema – in „unserem“ Neuland also, das nun schon seit fast 30 Jahren zur Bundesrepublik gehört.
Zwischen Märchen und Unheil
„TANZtheater INTERNATIONAL“: Warum nicht auch mal lustig?

„TANZtheater INTERNATIONAL“: Warum nicht auch mal lustig?

Hannover - Von Jörg Worat. „Es geht um uns“, sagt Christiane Winter. „Um den Menschen und die Themen, die alle angehen. Die Mutter, die Männlichkeit, das Miteinander.“ Doch, man kann es fundamental nennen, was der künstlerischen Leiterin von „TANZtheater INTERNATIONAL“ da als Motto für die 32. Festivalausgabe vorschwebt, die vom 30. August bis zum 9. September läuft.
„TANZtheater INTERNATIONAL“: Warum nicht auch mal lustig?
Malaysias öffentlich-rechtlicher Rundfunk darf "Despacito" nicht mehr spielen

Malaysias öffentlich-rechtlicher Rundfunk darf "Despacito" nicht mehr spielen

Das muslimisch geprägte Malaysia hat dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk untersagt, den weltweiten Sommerhit "Despacito" zu spielen.
Malaysias öffentlich-rechtlicher Rundfunk darf "Despacito" nicht mehr spielen
Ganz der Papa: Neuer Teenyschwarm Gabriel Kelly
Video

Ganz der Papa: Neuer Teenyschwarm Gabriel Kelly

München - Angelo Kelly wurde mit 19 Vater - sein Sohn ist mittlerweile ein Teenager. Wie der 16-jährige Gabriel aussieht, zeigen wir Ihnen hier im Video.
Ganz der Papa: Neuer Teenyschwarm Gabriel Kelly
Darum macht Ed Sheeran 10.000 Tour-Karten ungültig
Video

Darum macht Ed Sheeran 10.000 Tour-Karten ungültig

London - Der rothaarige Songwriter greift nun radikal ein. Was hinter der Stornierung steckt, erfahren Sie im Video.
Darum macht Ed Sheeran 10.000 Tour-Karten ungültig
Der Betrachter wird zerlegt

Der Betrachter wird zerlegt

Bremen - Von Radek Krolczyk. Zu den besten Ausstellungen gehören solche, von denen man zunächst überhaupt nicht weiß, wie man sich in ihnen zurechtfinden, wie man von ihnen sprechen oder schreiben soll.
Der Betrachter wird zerlegt
„Eine Partitur ist ein Angebot, kein Gesetz“

„Eine Partitur ist ein Angebot, kein Gesetz“

Bremen - Von Ute Schalz-Laurenze. Mit dem Weggang von Markus Poschner hat das Theater Bremen seine Musikstrukturen geändert: Marco Letonja ist Generalmusikdirektor der Bremer Philharmoniker und das Musiktheater wird von einer neuen Position, dem „Musikdirektor“ geleitet. Diesen Posten hat ab sofort der 1988 geborenen Yoel Gamzou aus Israel inne, zuletzt erster Kapellmeister und stellvertretender Generalmusikdirektor am Staatstheater Kassel. Wir trafen ihn am Ende der Spielzeit zum Gespräch.
„Eine Partitur ist ein Angebot, kein Gesetz“
US-Künstler zeigt Pornos auf der documenta 

US-Künstler zeigt Pornos auf der documenta 

Familie sei Feind der Demokratie - so die These des geschlechtslosen US-Künstlers Terre Thaemlitz. In der documenta-Performance "Deproduktion" zeigt er/sie deshalb Pornos.
US-Künstler zeigt Pornos auf der documenta 
Nicole Giese: „Ich war nie ganz weg!“

Nicole Giese: „Ich war nie ganz weg!“

Syke - Von Robin Grulke. 14 Monate lang musste das Syker Vorwerk ohne Nicole Giese auskommen. Während sie ihren Sohn zur Welt brachte und dann in die Elternzeit ging, kümmerte sich ein anderer, Nils-Arne Kässens, um die Belange des Zentrums für zeitgenössische Kunst. Nun berichtet Giese: „Auch wenn ich nicht da war, war ich nie ganz weg!“ Mit der Kreiszeitung sprach die 35-Jährige über ihre Vertretung, Jo Fischer und was sich ändert, wenn eine künstlerische Leiterin Mutter wird.
Nicole Giese: „Ich war nie ganz weg!“
Schriftsteller Peter Härtling ist tot

Schriftsteller Peter Härtling ist tot

Der Schriftsteller, Journalist und Herausgeber Peter Härtling ist tot. Der 83-Jährige ist am Montag im Alter von 83 Jahren in Rüsselsheim gestorben. Das teilte sein Verlag mit.
Schriftsteller Peter Härtling ist tot
Weg mit den Grummelgramen

Weg mit den Grummelgramen

Bremen - Von Mareike Bannasch. Eigentlich ist Jan ein ganz normaler Fünfjähriger: Er tobt durch die Wohnung, baut mit seiner besten Freundin Lena Höhlen und liebt seine Eltern. Also alles ganz normal – wären da nur nicht die Grummelgrame, die sich klammheimlich in seinem Zuhause breitgemacht haben.
Weg mit den Grummelgramen
Weserburg trauert um Deecke

Weserburg trauert um Deecke

Bremen - Er sorgte dafür, dass Bremen am 6. September 1991 als erste Stadt in Europa ein reines Sammlermuseum eröffnen konnte und brachte die großen Namen der Gegenwartskunst an die Weser: Am vergangenen Dienstag ist der Gründungsdirektor der Weserburg, Thomas Deecke, im Alter von 77 Jahren gestorben.
Weserburg trauert um Deecke
Alles ist möglich

Alles ist möglich

Hamburg - Von Jörg Worat. „Tanz“ heißt ein Ölbild, das in seiner Wuchtigkeit auch Emil Nolde Freude gemacht haben könnte. Direkt daneben hängt, mit leichter Hand hingeworfen, eine Caféhaus-Impression in Form einer aquarellierten Tuschezeichnung, und wiederum eine Kopfdrehung weiter ist eine fast schon abstrakte Stillleben-Gouache zu sehen – nein, man hat nicht zwingend den Eindruck, dass es sich hier um denselben Künstler handelt. So einfach greifen lässt sich Max Pechstein eben nicht, und vielleicht ist dies auch ein Hauptgrund dafür, dass andere Namen aus der „Brücke“-Gruppe geläufiger sind als seiner.
Alles ist möglich
Törööö!!!! - Benjamin Blümchen feiert 40. Geburtstag

Törööö!!!! - Benjamin Blümchen feiert 40. Geburtstag

Wer kennt Benjamin Blümchen eigentlich nicht? Der sprechende Elefant mit seiner roten Mütze trötet seit 40 Jahren durch die Kinderzimmer. 
Törööö!!!! - Benjamin Blümchen feiert 40. Geburtstag
43. Hamburger Balletttage: Schöner Schein

43. Hamburger Balletttage: Schöner Schein

Hamburg - Während draußen tausende Demonstranten gegen den G20-Gipfel durch die Innenstadt ziehen, steht in der Hamburger Staatsoper Wahlkampf an.
43. Hamburger Balletttage: Schöner Schein