Ressortarchiv: Kultur

Macht zerstört Glück

Macht zerstört Glück

Bremerhaven - Von Ute Schalz-Laurenze. Eine Welt der Spitzel, eine Welt des Eingeschlossenseins: Riesige Augen im Gartengestrüpp und Gitter zeigen das. Später kommt noch das übergroße Spinnennetz (der Inquisition) hinzu. Mehr braucht der Bühnenbildner und Regisseur Christian von Goetz auch nicht, um die Welt anzudeuten, in der fünf Menschen in schwer erträglicher Weise verletzt und getötet werden und noch immer an Ideale glauben – jeder für sich zerschellt an der Macht von Staat und Kirche.
Macht zerstört Glück
Kritisches Denken gesucht

Kritisches Denken gesucht

Bremen - Von Andreas Schnell. Ein wenig erklärungsbedürftig scheint das Unternehmen schon zu sein: Bevor das wegen eines Krankheitsfalls zum Trio geschrumpfte Ensemble von „Der eindimensionale Mensch wird 50“ am Freitagabend in der Schwankhalle seine Hommage an Herbert Marcuses aufführte, hielt Thomas Ebermann es für geboten, ein wenig Kontext zu liefern. Das Publikum, das sich in der Schwankhalle versammelt hatte, war schließlich überwiegend noch nicht einmal angedacht, als „Der eindimensionale Mensch“ von Herbert Marcuse veröffentlicht wurde, 1964 auf Englisch, 1967 dann auf Deutsch. - Von Andreas Schnell.
Kritisches Denken gesucht
Kein Haken zum Sekt

Kein Haken zum Sekt

Syke - Was war? Was wird? "Bruggaiers Kulturwochen" schauen hin.
Kein Haken zum Sekt
Hauptsache schwarz

Hauptsache schwarz

Von Mareike Bannasch. BREMEN
Hauptsache schwarz
Klappt auch ohne Steckdose

Klappt auch ohne Steckdose

Bremen - Von Johannes Bruggaier. Die britisch-amerikanische Gruppe Foreigner zählt zu jenen paradoxen Erscheinungen des Rock und Pop, die jeder kennt, ohne es zu wissen. Seit Jahrzehnten schon schmiegen sich ihre eingängigen Songs nahtlos ins Angebot unserer allgegenwärtigen Musikversorgungsbetriebe. „Cold As Ice“, „Jukebox Hero“ und „I Want To Know What Love Is“ laufen in Radiosendern, Supermärkten und Hotelfahrstühlen. Damit ist Foreigner – ob es uns gefällt oder nicht – ein so selbstverständliches Interieur unseres Lebens geworden wie die Tapete im Hausflur. - Von Johannes Bruggaier.
Klappt auch ohne Steckdose