Ressortarchiv: Kultur

Merkur hopst nicht mehr

Merkur hopst nicht mehr

Bremen - Von Johannes Bruggaier. „Weltmusik“ lautete das Motto dieses Abends, „Bremen Brass“ wäre treffender gewesen. Gustav Holsts „Planeten“ halten schließlich so manch attraktive Stelle für die Blechbläsersektion bereit. Und dann natürlich der erste Teil dieses zehnten philharmonischen Konzerts: Aaron Coplands „Fanfare fort he common man“ als Vorspiel zu Bernd Alois Zimmermanns Trompetenkonzert „nobody knows de trouble i see“. Blechbläserherz, was willst du mehr?
Merkur hopst nicht mehr
Blomberg verlässt Bremen

Blomberg verlässt Bremen

Bremen - Von Johannes BruggaierPersonalwechsel am Bremer Goetheplatz: Schauspielchef Benjamin von Blomberg wird nach der kommenden Spielzeit das Theater Bremen verlassen.
Blomberg verlässt Bremen
Blomberg verlässt Bremen

Blomberg verlässt Bremen

Bremen - Personalwechsel am Theater Bremen: Schauspielchef Benjamin von Blomberg wird nach der kommenden Spielzeit das Haus verlassen. Das hat das Haus Dienstag gegenüber unserer Zeitung bestätigt.
Blomberg verlässt Bremen
Heilige U-Bahn-Treter

Heilige U-Bahn-Treter

Bremen - Von Johannes BruggaierGemordet haben sie schon immer gerne: Väter, Mütter, auch die Heiligen im Auftrag des Herrn. König Agamemnon zum Beispiel hatte keine Bedenken, für eine günstige Überfahrt nach Troja seine Tochter Iphigenie zu opfern. Und von Medea ist bekannt, wie grausam sie sich an ihrem untreuen Geliebten rächte. Alles lange her, Episoden archaischer Riten. Und zugleich Alltag im Europa des 21. Jahrhunderts.
Heilige U-Bahn-Treter
Schule nervt

Schule nervt

Bremen - Von Andreas Schnell. Die Arbeit mit Schülerinnen und Schülern betrachtet Samir Akika, Hauschoreograph am Theater Bremen, als stets willkommene Frischluftzufuhr, um nicht gänzlich vom Kunstbetrieb aufgesogen zu werden und in Kontakt mit der echten Welt da draußen zu bleiben.
Schule nervt
Für die Wahrheit bleibt noch Seite 16

Für die Wahrheit bleibt noch Seite 16

Bremen - Von Corinna Laubach. Eindeutig, dieser Raum hat bessere Zeiten hinter sich. Weit hinter sich. Der Putz fällt von den Wänden, Kabelstränge schauen aus Betonlöchern, Plastikelemente decken notdürftige Löcher. Und doch, in dieser Baracke haust der Neuanfang. Einer voller Hoffnung.
Für die Wahrheit bleibt noch Seite 16
Tomaten für die Band

Tomaten für die Band

Bremen - Von Andreas Schnell. Es bedurfte einer mehr oder minder minutiösen Planung, um am Samstagabend aus dem Überangebot des Jazzahead-Programms die interessantesten Dinge herauspicken und besuchen zu können.
Tomaten für die Band
Hamburg zeigt moderne Klassiker

Hamburg zeigt moderne Klassiker

HAMBURG · Schauspielhaus-Intendantin Karin Beier blickt mit Vorfreude auf ihre zweite Saison in Hamburg. Nach einer „sehr turbulenten“ ersten Spielzeit könne sich das Publikum von Herbst an auf mehr „Klassiker der Moderne“ freuen, sagte die 48-Jährige gestern.
Hamburg zeigt moderne Klassiker
Die Welt, wie Idioten sie sehen

Die Welt, wie Idioten sie sehen

Bremen - Von Johannes Bruggaier. Auf ein offizielles Motto zur kommenden Spielzeit wollte man sich am Theater Bremen nicht einigen. „Zu verkrampft“ sei so ein Versuch meistens, erklärt Schauspielleiter Benjamin von Blomberg bei der gestrigen Pressekonferenz. Und legt gleich darauf los mit einem Abriss dessen, was das Ensemble antreibt.
Die Welt, wie Idioten sie sehen
Star-Choreograf Cherkaoui verwandelt Kraftwerk in Tango-Bar

Star-Choreograf Cherkaoui verwandelt Kraftwerk in Tango-Bar

Wolfsburg - Verschiedenste kulturelle Einflüsse haben Sidi Larbi Cherkaoui geprägt. Der preisgekrönte Choreograph zeigt zum Auftakt des Festivals Movimentos in Wolfsburg Tango-Facetten. Für das Projekt zog er nächtelang durch die Bars von Buenos Aires.
Star-Choreograf Cherkaoui verwandelt Kraftwerk in Tango-Bar
Mut zur Albernheit

Mut zur Albernheit

Bremen - Von Andreas Schnell. Besondere Anlässe erfordern besondere Maßnahmen: Wenn der Patron des Hauses 450 Jahre alt wird, ist schon mindestens Richard Strauss’ „Also sprach Zarathustra“ fällig. Allerdings: Eine Stimme aus dem Off schreitet schon bald ein, um die Erwartungen zu dämpfen.
Mut zur Albernheit
Oldenburgs designierter Intendant Firmbach stellt ersten Spielplan vor

Oldenburgs designierter Intendant Firmbach stellt ersten Spielplan vor

Oldenburg - Von Johannes Bruggaier. In der Oper singen die Stars von morgen, das Schauspiel wird demokratisch, und Tanz heißt jetzt Ballett: Mit diesem Dreiklang lässt sich das neue Konzept des Oldenburgischen Staatstheaters beschreiben.
Oldenburgs designierter Intendant Firmbach stellt ersten Spielplan vor
Doku-Stück über Volkswagen und China im Schauspiel Hannover

Doku-Stück über Volkswagen und China im Schauspiel Hannover

Hannover - Das Schauspiel Hannover präsentiert in der nächsten Spielzeit ein dokumentarisches Theaterstück über das Engagement von Volkswagen in China.
Doku-Stück über Volkswagen und China im Schauspiel Hannover
Potenziell verdächtig

Potenziell verdächtig

OSNABRÜCK · Das vielleicht berühmteste Foto zum Tod des Terroristen Osama Bin Laden zeigt nicht den Getöteten, sondern den amerikanischen Präsidenten. Auf dem Bild aus dem „Situation Room“ im Weißen Haus sitzt US-Präsident Barack Obama am 1. Mai 2011 mit seinem engsten Beraterkreis um einen Tisch, darauf Laptops und Pappbecher mit Kaffee.
Potenziell verdächtig
12. Movimentos Festwochen in Wolfsburg

12. Movimentos Festwochen in Wolfsburg

Tänzer der Movimentos Akademie tanzen im Theater Wolfsburg (Niedersachsen) anlässlich der Generalprobe das Stück "Zum Glück".
12. Movimentos Festwochen in Wolfsburg
Festival Movimentos verwandelt Wolfsburg in Tanz-Metropole

Festival Movimentos verwandelt Wolfsburg in Tanz-Metropole

Wolfsburg - Die von der VW-Autostadt organisierten Movimentos Festwochen locken jedes Frühjahr Star-Choreographen nach Niedersachsen. Bis zum 1. Juni werden mehr als 30 000 Besucher erwartet.
Festival Movimentos verwandelt Wolfsburg in Tanz-Metropole
Streng im besten Sinne

Streng im besten Sinne

Hannover - Von Jörg Worat. Klassikfreunde bekommen zur Zeit CD-Boxen mit hochwertigen Aufnahmen aus den Archiven geradezu nachgeschmissen – oft genug zu Spottpreisen.
Streng im besten Sinne
Hauptprobe der Shakespeare Company Bremen "Wie es Will gefällt"

Hauptprobe der Shakespeare Company Bremen "Wie es Will gefällt"

Am Mittwoch (23. April) zeigt die Bremer Shakespeare Company die zweistündige Uraufführung „Wie es Will gefällt“ von Jessica Swale. Bilder der Hauptrobe.
Hauptprobe der Shakespeare Company Bremen "Wie es Will gefällt"
Shakespeares Dramen lebendig

Shakespeares Dramen lebendig

Bremen - Von Sabine Komm. Der englische Dramatiker William Shakespeare (1564-1616) gilt als meisterhafter Beobachter von Liebe und Lust, Machthunger und Mordgelüsten. Zum 450. Geburtstag des Autors lässt die Bremer Shakespeare Company sein Leben und einige Dramen lebendig werden.
Shakespeares Dramen lebendig
Zehn Künstler für Kunstpreis der Böttcherstraße nominiert

Zehn Künstler für Kunstpreis der Böttcherstraße nominiert

Bremen - Zehn zeitgenössische Künstler bewerben sich in diesem Jahr um den mit 30 000 Euro dotierten Bremer Kunstpreis der Böttcherstraße.
Zehn Künstler für Kunstpreis der Böttcherstraße nominiert
Mexiko trauert um Gabriel García Márquez

Mexiko trauert um Gabriel García Márquez

Mexiko-Stadt - Trauer um Gabriel García Márquez: Tausende Menschen sind in den Palast der Schönen Künste in Mexiko-Stadt gekommen, um dem Literatur-Nobelpreisträger die letzte Ehre zu erweisen.
Mexiko trauert um Gabriel García Márquez
Mexiko nimmt Abschied von Gabriel García Márquez

Mexiko nimmt Abschied von Gabriel García Márquez

Mexiko-Stadt - In einer bewegenden Zeremonie hat Mexiko Abschied genommen von seinem "Adoptivsohn" Gabriel García Márquez.
Mexiko nimmt Abschied von Gabriel García Márquez

Die Allmacht feiert den Tod

Bremen - Von Ute Schalz-Laurenze„Er ist der Vater, wir die Buben“, sagte Wolfgang Amadeus Mozart nicht etwa über Johann Sebastian Bach, sondern über dessen zweitältesten Sohn Carl Philipp Emmanuel Bach.
Die Allmacht feiert den Tod
Empörung über Tweet zum Tod von García Márquez

Empörung über Tweet zum Tod von García Márquez

Bogotá - Der Tweet einer kolumbianischen Politikerin zum Tod des Literaturnobelpreisträgers Gabriel García Márquez hat einen Sturm der Entrüstung ausgelöst.
Empörung über Tweet zum Tod von García Márquez
Alle ein bisschen irre

Alle ein bisschen irre

Bremen - Von Andreas SchnellSchon der Name dieses Festivals ist merkwürdig: „Zehn Jahre Sissi und die Chinesische Wäscherei“ prangt auf den Plakaten, die für das Osterwochenende werben.
Alle ein bisschen irre
Literaturnobelpreisträger García Márquez gestorben

Literaturnobelpreisträger García Márquez gestorben

Mexiko-Stadt - Der kolumbianische Literaturnobelpreisträger Gabriel García Márquez ist tot. Er starb am Donnerstag in seinem Haus in Mexiko-Stadt, wie die staatliche Kulturbehörde Conaculta der Nachrichtenagentur dpa bestätigte.
Literaturnobelpreisträger García Márquez gestorben
"Ich bezeichne Homophobie als nackte Dummheit"

"Ich bezeichne Homophobie als nackte Dummheit"

Hamburg - Von Pascal Faltermann. Wuchtige Worte spricht Marcus Wiebusch aus. Der Hamburger Sänger legt mit seiner Band Kettcar eine Pause ein und überrascht mit seinem Soloalbum „Konfetti“. Er macht schwule Profifußballer und Homophobie zum Thema und erklärt im Interview, warum der Fortschritt nicht aufzuhalten ist.
"Ich bezeichne Homophobie als nackte Dummheit"
Schönheit des Nichts

Schönheit des Nichts

Bremen - Von Tim SchomackerDie englische Sprache hält für das Wort „Blanks“ ein ganzes Fuder von Bedeutungen bereit. Nahezu alle dieser Bedeutungen umschreiben eine leere (noch oder anders auszufüllende) Planstelle: Die Schreckschusspatrone ersetzt den Schuss, das Leerzeichen ist das Gegenteil des Buchstabens, der Rohling harrt der Formung – oder der Daten, die auf ihm gespeichert werden. Oder werden könnten.
Schönheit des Nichts
Finger ab, Schwanz ab: Leben geht weiter

Finger ab, Schwanz ab: Leben geht weiter

Syke - Von Johannes Bruggaier. Wenn das Schicksal zubeißt, führt das zu schweren Vergiftungen – zum Tod aber nur selten. Das gilt jedenfalls für Bisse jener Tiere, die den Namen der antiken Schicksalsgöttin Lachesis tragen: Buschmeisterschlangen aus den Regenwäldern Südamerikas.
Finger ab, Schwanz ab: Leben geht weiter
Homosexualität im Fußballverein - ein Tabuthema für viele

Homosexualität im Fußballverein - ein Tabuthema für viele

Göttingen - Von Alexander Kohlmann. Ein Theaterprojekt über Homosexualität im Fußball zeigt, wie schwierig sich der Sport noch mit dem Thema tut. Denn wenn es um konkrete Unterstützung geht, mauern viele - vor allem Sportvereine auf dem Land.
Homosexualität im Fußballverein - ein Tabuthema für viele
Entdecke mich!

Entdecke mich!

Syke - Von Johannes BruggaierAuch wenn Blumenläden und Hollywoodregisseure das anders sehen: Romantik ist kein freudig verliebtes Säuseln im Dämmerlicht.
Entdecke mich!
Fliesen im Kopf

Fliesen im Kopf

Bremen - Von Tim SchomackerWarum eigentlich haben Matratzen oft derart komplexe Muster drauf? Früher jedenfalls. Heute sind sie meist eher dunkelweiß. Früher aber waren Orientalismen zu verzeichnen, tendenzielle Zwiebelmuster, Blumenornamente. Obwohl im häuslichen Gebrauch ja meist was drüber ist. Ein Laken.
Fliesen im Kopf
Bremer Schwankhalle ermahnt Steptext

Bremer Schwankhalle ermahnt Steptext

Bremen - Von Johannes BruggaierGereizte Stimmung in der Bremer Schwankhalle: Vergangene Woche hatte Helge Letonja, Leiter des Steptext Dance Projects, seine Sorge bekundet, seine Einrichtung könnte unter die Räder eines neuen Tanzkonzepts geraten.
Bremer Schwankhalle ermahnt Steptext
Ein zu großer Fan

Ein zu großer Fan

Hannover - Von Jörg Worat. „Alles, was ich tue, ist ein Tanz. Ich denke in Tanzbegriffen.“ So sprach einst Charlie Chaplin, und von daher ist es keineswegs abwegig, dem legendären Komiker ein Ballett zu widmen. Choreograf Mario Schröder hat das getan: Die Uraufführung lief 2010 in Leipzig, nun hat das hannoversche Staatsballett das Stück einstudiert und brachte es im Opernhaus zu einer heftigst umjubelten Premiere.
Ein zu großer Fan
Wenigstens eine veritable Orgie

Wenigstens eine veritable Orgie

Bremerhaven - Von Andreas Schnell. Der Reiz daran, einen bekannten Film auf die Bühne zu bringen, liegt auf der Hand: Der Stoff ist erprobt und bekannt. Allerdings ist der Vergleich mit dem Original schon eingebaut. Fragt sich also, was das Theater hat, das der Film nicht kann.
Wenigstens eine veritable Orgie
Baumstoff als Baustoff

Baumstoff als Baustoff

Syke - Von Johannes BruggaierDie „große Braut“ trägt weiß. Ihr Kleid: ein prächtiges Textil mit unzähligen Fenstern. Was für eine Partie für den glücklichen Bräutigam, welch eine stolze Erscheinung! Und doch: Heiraten mag man sie nicht.
Baumstoff als Baustoff
Redebedarf und viel Bewegung: Droht Schwankhalle ein heißer Tanz?

Redebedarf und viel Bewegung: Droht Schwankhalle ein heißer Tanz?

Bremen - Von Johannes BruggaierDie Bremer Schwankhalle erhält eine neue Leitung. Wieder einmal. Anders als so oft aber steht ihr diesmal ein wirklicher Neuanfang ins Haus. In Pirkko Husemann und Stefanie Wenner nämlich werden künftig Persönlichkeiten in Verantwortung stehen, die mit der seit Jahrzehnten die Geschicke der Schwankhalle bestimmenden alten Garde nichts gemein haben.
Redebedarf und viel Bewegung: Droht Schwankhalle ein heißer Tanz?
Wuchtiger Schwung

Wuchtiger Schwung

Bremen - Von Ute Schalz-LaurenzeMit dem Namen Wolfgang Helbich verbinde ich besonders zwei Werke, die ihm wohl mehr am Herzen gelegen haben als andere: das „Deutsche Requiem“ von Johannes Brahms und die „Johannes-Passion“ von Johann Sebastian Bach.
Wuchtiger Schwung
Diesseits der Defizite

Diesseits der Defizite

Von Andreas SchnellBREMERHAVEN · Sie ist wahrscheinlich nicht die letzte Frage – aber eine große Unbekannte dann doch: Schon das Wort Demenz beschreibt seinen Gegenstand negativ, als Abnahme, als Negation des Geistes, und beschreibt somit seinen Gegenstand gleichsam lückenhaft. Schwer zu sagen bleibt, was diesseits der Defizite liegt. Das beschreibt Arno Geigers Buch „Der alte König in seinem Exil“, den das Stadttheater Bremerhaven jetzt als vorgezogene Eröffnung des diesjährigen Theaterfestivals „Odyssee: Erinnern“ auf die Bühne bringt.
Diesseits der Defizite
Kindheit im Ohr

Kindheit im Ohr

Bremen - Von Johannes Bruggaier. Ein Tisch mit Platte, aber ohne Tischbein: Geht das überhaupt? Natürlich geht das. Links lädt eine im Schwimmbadstil geschwungene Leiter zum Klettern auf die Platte ein.
Kindheit im Ohr
Mein Vater, der Klassenfeind

Mein Vater, der Klassenfeind

Von Wolfgang DenkerBREMERHAVEN · Eigentlich wollte Peter Maxwell Davies (*1934) keine Oper mehr schreiben, aber die Studenten der Royal Academy of Music in London konnten ihn doch überreden.
Mein Vater, der Klassenfeind
Tief in die Seelen geblickt

Tief in die Seelen geblickt

Bremen - Von Mareike Bannasch. Sie drängen sich auf dem roten Teppich, in die neuesten Designerkreationen gehüllt und mit einem strahlenden Lächeln für Fans und Fotografen. Ihr Leben ist schillernd, leicht und beneidenswert. Doch wie sieht die Welt der Stars aus, wenn die Scheinwerfer erlöschen, die Zeichen des Alterns sichtbarer werden und das aktuelle Album zum Kassenflop mutiert?
Tief in die Seelen geblickt
Nackte Hintern gefällig?

Nackte Hintern gefällig?

Hannover - Von Jörg Worat. Sex, Lügen und Video im hannoverschen Schauspielhaus: Nach diesem Motto hat Regisseur Milan Peschel eine Geschichte aus den fünfziger Jahren aufgemotzt.
Nackte Hintern gefällig?
Nur wer fällt, darf auf Tränen hoffen

Nur wer fällt, darf auf Tränen hoffen

Bremen - Von Johannes Bruggaier. Der eine sucht die Mutprobe, das Balancieren im Handstand auf einem luftigen Turmgeländer. Der andere, obgleich durchaus von athletischer Konstitution, bleibt lieber am Boden. Zwei Freunde, zwei grundverschiedene Charaktere, zwei gegensätzliche Erwartungen ans Leben und an den Tod.
Nur wer fällt, darf auf Tränen hoffen
Kauf‘ dir einen Kaftan

Kauf‘ dir einen Kaftan

Bremen - Von Andreas Schnell. Mit rund 800 Besuchern war die Kesselhalle im Bremer Kulturzentrum Schlachthof am Mittwochabend gut gefüllt: Judith Holofernes eröffnete ihre Deutschland-Tournee.
Kauf‘ dir einen Kaftan
Urs Widmer ist tot

Urs Widmer ist tot

Zürich - Werke wie „Der Geliebte der Mutter“ machten ihn berühmt. Autor Urs Widmer, einer der erfolgreichsten Schweizer Schriftsteller, strab nach schwerer Krankheit in Zürich.
Urs Widmer ist tot
Natur und Musik der Karibik

Natur und Musik der Karibik

Havanna - Von Johannes Bruggaier. Buena Vista? Da war doch was. Ein Film von Wim Wenders, gedreht auf Kuba Ende der neunziger Jahre.
Natur und Musik der Karibik
Streit um Blankenburg

Streit um Blankenburg

Oldenburg - Von Johannes Bruggaier. Es war gegründet worden zur inneren Einkehr und Isolation, bewohnt von Schwestern des Dominikanerinnenordens. Später, viele hundert Jahre nach seiner Erbauung im 13. Jahrhundert sollte Isolation immer noch zu den hervorragenden Eigenschaften des Klosters Blankenburg zählen.
Streit um Blankenburg