Ressortarchiv: Kultur

Lockende Absperrungen und noble Nischen

Lockende Absperrungen und noble Nischen

Bremen - Von Rainer Beßling. Eine Absperrkette in einem Ausstellungsraum? Keine Seltenheit. Die Barrieren regeln den Abstand zwischen Betrachter und Exponat. Mit der Disziplinierung des Publikums geht eine Aufwertung des Objekts einher, die Beachtung steigt.
Lockende Absperrungen und noble Nischen

Die Ekstasen des Ian Svenonius

Bremen - Von Andreas SchnellIan Svenonius ist schon eine bemerkenswerte Type: Seit Jahr und Tag ist er als manischer Prediger mit James-Brown-Frisur im Punk-Untergrund unterwegs, begleitet von rudimentär angeeigneten Variationen auf Funk, Soul, Gospel, gegen den Strich gebürstet, roh, bewusst minimalistisch.
Die Ekstasen des Ian Svenonius
Architekt Niemeyer aus Krankenhaus entlassen

Architekt Niemeyer aus Krankenhaus entlassen

Rio de Janeiro - Der 104 Jahre alte brasilianische Stararchitekt Oscar Niemeyer ist nach rund zwei Wochen aus einem Krankenhaus in Rio de Janeiro entlassen worden.
Architekt Niemeyer aus Krankenhaus entlassen
Das Fremde bleibt fremd

Das Fremde bleibt fremd

Bremen - Von Andreas SchnellWer sich choreographisch auf Stravinskys „Sacre du Printemps“ und die Choreographie von Vaslav Nijinsky bezieht, bei der Uraufführung vor fast hundert Jahren ein Skandal, eröffnet ein weites Feld.
Das Fremde bleibt fremd
Rock-Reste

Rock-Reste

Von Andreas SchnellBREMERHAVEN · Auf dem Bühnenvorhang steht das Wort Verschwörung, auf Hebräisch. Allerdings erfährt man das, sofern nicht der Sprache mächtig, zu keinem Zeitpunkt in Dirk Böhlings Inszenierung des Musical-Klassikers „Jesus Christ Superstar“ im Bremerhavener Stadttheater.
Rock-Reste
Büchner-Preis geht an  Felicitas Hoppe

Büchner-Preis geht an  Felicitas Hoppe

Darmstadt - Ihre Fantasie kennt keine Grenzen - und sie nimmt ihre Leser mit auf eine Reise. Dafür hat die Schriftstellerin Felicitas Hoppe den Georg-Büchner-Preis erhalten.
Büchner-Preis geht an  Felicitas Hoppe
Komponist Hans Werner Henze ist tot

Komponist Hans Werner Henze ist tot

Mainz/Dresden - Hans Werner Henze, einer der bedeutendsten Komponisten der Gegenwart, ist tot. Er starb im Alter von 86 Jahren in einem Krankenhaus in Dresden.
Komponist Hans Werner Henze ist tot
"Was nervt, ist dieser ganze Business-Quark drum herum"

"Was nervt, ist dieser ganze Business-Quark drum herum"

Bremen - Von Pascal Faltermann - 32 Konzerte, unzählige Kilometer im Tourbus und jeden Tag ein anderer Ort – für 20 Personen der Crew um die Berliner Band Bonaparte geht es bis zum 20. Dezember unaufhörlich durch Europa. Für den Tourauftakt hat sich dieser wild-verrückte Haufen von Künstler und Musiker Bremen ausgesucht.
"Was nervt, ist dieser ganze Business-Quark drum herum"
Aus Wollen und Lust

Aus Wollen und Lust

Hamburg - Von Wilfried Dürkoop · Das Hamburger Ernst Barlach Haus würdigt den Solitär der deutschen Nachkriegskunst: Emil Schumacher, dessen Geburtstag sich 2012 zum 100. Mal jährt. Die Ausstellung konzentriert sich auf Arbeiten der Jahre zwischen 1956 und 1963.
Aus Wollen und Lust
Altar und Phallus

Altar und Phallus

Bremen - Von Johannes Bruggaier. Da ragen sie nun also in die Höhe. Phallusartige Keramik-Objekte. Die Spitzen nackt und weiß, freigegeben von Ummantelungen im Schweinchenrosa. Das Ganze durch die Glasur feucht schimmernd, als hätte sich gerade erst eine schleimige Flüssigkeit darüber ergossen.
Altar und Phallus
Hoffnung auf den Untergang: Lobrede auf den „Moloch“

Hoffnung auf den Untergang: Lobrede auf den „Moloch“

Syke - Von Johannes Bruggaier. Als Robert Menasse kürzlich seine Facebook-Seite aufrief, fand er eine so düstere wie banale Weissagung vor. „Die EU ist unser Untergang“ lautete das „Posting“ eines „Friends“.
Hoffnung auf den Untergang: Lobrede auf den „Moloch“
Wie sieht ein Pferd die Welt?

Wie sieht ein Pferd die Welt?

Hannover - Von Jörg Worat. „Tiere in Darstellungen des 20. Jahrhunderts“ lautet der Untertitel der Ausstellung, und das mag zunächst nicht nach dem ganz großen Kracher klingen. Doch mit „Weiße Federn, schwarzes Fell“ ist dem Sprengel Museum eine reizvolle, sehr facettenreiche Schau gelungen.
Wie sieht ein Pferd die Welt?
Wie der Demos sein Selbstbewusstsein erlangte

Wie der Demos sein Selbstbewusstsein erlangte

Bremen - Von Johannes Bruggaier. Diese Art der Abrechnung könnten sich die Griechen wohl gefallen lassen. „Hellas sei Dank!“, lautet ihr Titel. Und ausnahmsweise geht es darin einmal nicht um Staatsschulden und Privatisierungszwänge, Korruptionsbekämpfung und Troika-Appelle.
Wie der Demos sein Selbstbewusstsein erlangte

Bremen ehrt Daniel Knorr

Bremen - Daniel Knorr erhält den diesjährigen Kunstpreis der Bremer Böttcherstraße. Das teilte gestern die Kunsthalle Bremen mit. Die mit 30 000 Euro dotierte Auszeichnung wird am Sonntag, 4. November, in der Kunsthalle verliehen.
Bremen ehrt Daniel Knorr
Letzter Band der „Fifty Shades“-Trilogie ist da

Letzter Band der „Fifty Shades“-Trilogie ist da

New York - Kein Buch hat in diesem Jahr für so viel Aufsehen und so gute Verkaufszahlen gesorgt wie „Fifty Shades“. Jetzt erscheint der dritte Teil in Deutschland.
Letzter Band der „Fifty Shades“-Trilogie ist da
War das noch Offenbach?

War das noch Offenbach?

Bremen - Von Rainer Beßling. Den ersten Szenenapplaus gibt es nach wenigen Sekunden. Mit gewaltigem Getöse verpufft ein Feuerball, und im Bühnenboden des Theaters Bremen klafft ein riesiges Loch.
War das noch Offenbach?
Flirrende Zwischenorte

Flirrende Zwischenorte

Bremen - Von Tim SchomackerCezannes Stilllebenäpfel und -birnen, so schrieb György Ligeti in einem Kommentar zu seinen Klavieretüden, „scheinen jeden Augenblick wegrollen zu wollen“. Um den Preis „seiner eher linkischen Darstellung von Wirklichkeit“ sei der Maler zu seinen Farbharmonien gelangt. Er, Ligeti selbst, „wäre so gern ein fabelhafter Pianist!“
Flirrende Zwischenorte
Nichts von all dem gewollt

Nichts von all dem gewollt

Von Johannes BruggaierHAMBURG · Am Ende mag sich Ödipus nicht einmal an seine größte Tat erinnern. „Wenn die Antwort lautet: der Mensch“, sinniert der greise König auf der Bühne des Hamburger Schauspielhauses: „Was ist denn dann die Frage?“
Nichts von all dem gewollt
"Breiviks Erklärung" in Weimar

"Breiviks Erklärung" in Weimar

Weimar - Dieses Projekt des Schweizer Autors und Regisseurs Milo Rau hat schon vorab Diskussionen ausgelöst: Eine junge Frau verliest in Weimar die Rechtfertigung eines Massenmörders.
"Breiviks Erklärung" in Weimar
Leitartikelmusik

Leitartikelmusik

Bremen - Von Tim Schomacker. Kurzlebigkeit ist in der populären Kultur sehr ungleich verteilt. Kaum jemand wurde auf die Idee kommen, beharrlich nachzufragen, ob denn der kleine Hobbit, der Beethoven oder James Bond noch zeitgemäß seien.
Leitartikelmusik
Virtuos, zuweilen langatmig

Virtuos, zuweilen langatmig

Von Ulf KaackWORPSWEDE · Innovationsschübe erwartet heutzutage ganz sicher niemand mehr von Manfred Mann’s Earth Band.
Virtuos, zuweilen langatmig
Malerei im Übergang

Malerei im Übergang

Von Rainer BeßlingWORPSWEDE · Die große Heinrich-Vogeler-Retrospektive ist Geschichte. Jetzt wird Worpswede zeitgenössisch. Den Anfang einer Reihe von Präsentationen zur aktuellen Kunst macht die Ausstellung zum Paula-Modersohn-Becker-Kunstpreis.
Malerei im Übergang
Ein Hoch auf das Ornament

Ein Hoch auf das Ornament

Bremen - Von Rainer Beßling. Die wahre Aufklärung über die Relevanz der Bremer Hundertwasser-Ausstellung wurde den Journalisten am Schluss des Presserundgangs zuteil. Bazon Brock, medienbekannter Kunstprofessor und 1959 Mit-Aktivist bei der „Linie von Hamburg“, stellte Friedensreich Hundertwasser (1928-2000) als Avantgardist auf eine Stufe mit Beuys.
Ein Hoch auf das Ornament
Goldene Zeiten auch ohne Kronleuchter: Celler Schlosstheater saniert

Goldene Zeiten auch ohne Kronleuchter: Celler Schlosstheater saniert

Von Jörg WoratCELLE · Es ist uralt. Und zugleich brandneu: Das Celler Schlosstheater hat turbulente Wiedereröffnungstage hinter sich.
Goldene Zeiten auch ohne Kronleuchter: Celler Schlosstheater saniert
Getanztes Tribunal

Getanztes Tribunal

Bremen - Von Tim SchomackerIhm sei aufgefallen, sagt einer der acht Akteure des Abends während eines solistischen Vortrags, dass alle Milizen des Landes eines eint: Sie haben ein „L“ im Namen. L wie Liberation, Befreiung.
Getanztes Tribunal
Troja bleibt doch in Männerhand

Troja bleibt doch in Männerhand

Syke - Von Johannes BruggaierTroja, das ist natürlich Achilleus und Hektor, Agamemnon und Priamos: starke Männer und mächtige – gerissene und weise.
Troja bleibt doch in Männerhand
Neuentdeckung eines Bekannten

Neuentdeckung eines Bekannten

„BREMEN · Christoph Grunenberg, seit einem Jahr Direktor der Kunsthalle Bremen, sorgte für Erstaunen und Erschrecken, als er bei Amtsantritt das Thema seiner ersten selbst kuratierten Ausstellung ankündigte: Hundertwasser – ist nicht gerade dieser Künstler dank massenhafter Reproduktion hinreichend bekannt? Würde das Bremer Museum nun in den Populismus abdriften? Wir fragten Grunenberg nach seinen Motiven.
Neuentdeckung eines Bekannten
Diese Welten im Kopf

Diese Welten im Kopf

Syke - Von Rainer Beßling. Die Stickerei-Manufaktur Kronhardt weiß geschichtlichen Wandel zu meistern. Den Wechsel von NS-Emblemen zu Firmenlogos im Wirtschaftswunder-Deutschland managt vor allem die Chefin des traditionsreichen Bremer Unternehmens.
Diese Welten im Kopf
Wenn Laub an den Bordsteinkanten klebt

Wenn Laub an den Bordsteinkanten klebt

Hamburg - Von Pascal Faltermann - Die Blätter fallen, Feuchtigkeit klebt das braune Laub an die Bordsteinkanten, die Temperaturen sinken. Der Wind bläst Spaziergängern Regentropfen ins Gesicht. Menschen sitzen hinter beschlagenen Fenstern, im Schutze der Mauern.
Wenn Laub an den Bordsteinkanten klebt
Eine „ganz normale“ Vakanz

Eine „ganz normale“ Vakanz

Bremen - Von Henning BleylMartin Roeder, der bisherige Leiter der Kulturabteilung, leitet nun die Brandenburgische Kulturstiftung Cottbus. Sie umfasst ein Theater und ein Museum, bietet also gestalterische Aufgaben. Das Bremer Verwaltungsgeschäft übernimmt dafür, kommissarisch, Thomas Frey von der Arbeitnehmerkammer. Per Abordnung soll er die Lücke bis zu der für 2013 geplanten Neubesetzung füllen.
Eine „ganz normale“ Vakanz
Wissenswertes über Ennepetal

Wissenswertes über Ennepetal

Bremen - Von Andreas Schnell. Es ist ein bisschen schwer zu rechnen: Wenn das, was am Wochenende zu sehen war, sieben Prozent Hamlet beinhaltete, wieviel waren es dann wohl bei Alexander Riemenschneiders „Hamlet“ am Donnerstag?
Wissenswertes über Ennepetal
Gekonnt statt kundig

Gekonnt statt kundig

Oldenburg - Von Rainer Beßling. Horst Janssen ist zornig. Der Anlass: ein zeichnender Kollege, der sich der schlimmsten Verfehlungen schuldig gemacht hat. Vergehen an einem Alten Meister und Offenbarung gravierender zeichnerischer Mängel – meint jedenfalls Janssen.
Gekonnt statt kundig
Stones gehen wieder auf Tour

Stones gehen wieder auf Tour

London - Die Rolling Stones geben nach fünf Jahren ihr Tour-Comeback: Die britischen Rock-Legenden haben für November und Dezember insgesamt vier Konzerte in London und New York angekündigt.
Stones gehen wieder auf Tour
"Weltretter" Bendzko bekommt MTV-Award

"Weltretter" Bendzko bekommt MTV-Award

Frankfurt - Der Sänger Tim Bendzko („Nur noch kurz die Welt retten“) wird bei den MTV-Europe Music Awards 2012 am 11. November in Frankfurt als bester deutscher Künstler ausgezeichnet.
"Weltretter" Bendzko bekommt MTV-Award
Nuklear angebrannt

Nuklear angebrannt

Oldenburg - Von Johannes Bruggaier. Thema: Kernkraft. So weit, so gut. Bei der Handlung wird’s mit der Beschreibung dieses Abends in der Oldenburger Exerzierhalle schon schwieriger. Es geht bei dieser „Radioaktiven Roadshow“ um das „Fall Out Girl“:
Nuklear angebrannt
Karasek hatte beim Roman seiner Tochter auch Probleme

Karasek hatte beim Roman seiner Tochter auch Probleme

Hamburg - Literaturkritiker Hellmuth Karasek (78) hat den literarischen Werdegang seiner Tochter Laura (30) mit Stolz begleitet und findet ihren Debütroman gelungen.
Karasek hatte beim Roman seiner Tochter auch Probleme
Mit Maffay auf Märchenreise: Rockspektakel „Tabaluga“ gestartet

Mit Maffay auf Märchenreise: Rockspektakel „Tabaluga“ gestartet

Mit Maffay auf Märchenreise: Rockspektakel „Tabaluga“ gestartet
Maffays Rockspektakel „Tabaluga“ gestartet

Maffays Rockspektakel „Tabaluga“ gestartet

Hamburg - Kommt es auf die Zahl der Atemzüge an, die man im Laufe eines Lebens macht? Oder auf die Augenblicke, die einem den Atem rauben, fragt der Magier den Drachen Tabaluga. Peter Maffay gibt alles, um den Zuschauern den Atem zu rauben.
Maffays Rockspektakel „Tabaluga“ gestartet
Stachel im Staatsapparat

Stachel im Staatsapparat

Oldenburg - Von Rainer Beßling. Orientalische Klänge kündigen den vermeintlichen Höhepunkt der Oper an. Hier hat sich Salome laut Libretto ihrer sieben Schleier zu entledigen. Herodes zum Gefallen, Jochanaan zum Verhängnis, Sinnbild der fatalen Verführungskraft des Weibes.
Stachel im Staatsapparat
Kein großer Auftrag für das eine Leben

Kein großer Auftrag für das eine Leben

Bremen - Von Johannes Bruggaier. Wenigstens in dieser einen Angelegenheit müssen wir den Prinzen von Dänemark schon mal enttäuschen. „Nie über das sprechen, was Sie sahen!“, fleht er das Publikum gleich mehrfach an: „So fremd und sonderbar ich mich auch geben werde.“
Kein großer Auftrag für das eine Leben
Teils poetisch, stets subtil

Teils poetisch, stets subtil

Hamburg - Von Pascal Faltermann - Kraft und Energie strotzten in der Stimme von Jan Arne von Twistern. Der Sänger der Band Captain Planet presst alles heraus: Wut, Zorn, jedes einzelne Wort.
Teils poetisch, stets subtil
Himmel, Helden, Halleluja

Himmel, Helden, Halleluja

Bremen - Von Ute Schalz-Laurenze. Als Georg Friedrich Händel in London keine Möglichkeit mehr sah, die so sehr geliebte Opera seria zu reformieren, schrieb er seine Oratorien, wie er sie nannte: Geschichten und menschliche Dramen aus dem Alten Testament, die er nun ohne Opernausstattung komponierte und aufführte.
Himmel, Helden, Halleluja
"Angeber X": Richtig ablästern über die Künstlerkollegen

"Angeber X": Richtig ablästern über die Künstlerkollegen

Oldenburg - Einmal so richtig Ablästern über die zeitgenössischen Künstlerkollegen und den Kunst-Kommerz: Das hat der Zeichner und Grafiker Horst Janssen (1929-1995) sich in den Jahren 1980 und 1981 erlaubt.
"Angeber X": Richtig ablästern über die Künstlerkollegen
Rhythmus der Revolution

Rhythmus der Revolution

Bremen - Von Mareike Bannasch. Noble amerikanische Straßenkreuzer aus den 60ern holpern behäbig über staubige Straßen, im Regal die Flasche Havanna Club, in der Luft der dichte Qualm einer Cohiba, ein Leben im Zeitlupentempo:
Rhythmus der Revolution
Deutscher tritt im Finale der weltbesten Geiger an

Deutscher tritt im Finale der weltbesten Geiger an

Hannover - Der einzige deutsche Teilnehmer, Tobias Feldmann, hat das Finale des Internationalen Joseph Joachim Violinwettbewerbs in Hannover erreicht. Am Freitag wird sich der 21-Jährige als Solist mit der NDR-Radiophilharmonie präsentieren. Danach entscheidet die Jury über die Preisträger.
Deutscher tritt im Finale der weltbesten Geiger an
Dirigent Masur ist an Parkinson erkrankt

Dirigent Masur ist an Parkinson erkrankt

Leipzig - Ein schwerer Sturz in Paris nährte die Sorgen um die Gesundheit Kurt Masurs. Jetzt hat der 85-Jährige öffentlich gemacht, dass er an Parkinson erkrankt ist.
Dirigent Masur ist an Parkinson erkrankt
Wahrheit durch Verzerrung

Wahrheit durch Verzerrung

Hannover - Von Veit-Mario ThiedeWo haben sich Max und Moritz, die fromme Helene, ein Affe namens Fipps und viele andere Helden der komischen Bildergeschichten von Wilhelm Busch (1832-1908) gemütlich eingerichtet? Natürlich im Wilhelm-Busch-Museum von Hannover. Und das ist 75 Jahre alt geworden.
Wahrheit durch Verzerrung
Wir sind doch alle ein bisschen Mahagonny

Wir sind doch alle ein bisschen Mahagonny

Bremen - Von Rainer Beßling. „Darf ich mal!“, „Tschuldigung!“ – Barkeeper karren Schampus-Wägelchen durch die Publikumsreihen, Animateure verteilen Glitzerkleider und verwickeln Besucher in Tänzchen. Im Foyer des Bremer Theaters herrscht die Atmosphäre eines All-Inklusive-Clubs.
Wir sind doch alle ein bisschen Mahagonny
Opium! Opium?

Opium! Opium?

Syke - Von Johannes Bruggaier. In deutscher Sprache erhältlich war dieser Klassiker schon 1994. Doch die eigentliche Wiederentdeckung Robert Louis Stevensons als großer Romancier (und nicht bloß als Jungendbuchautor) ist erst seit etwa zwei Jahren im Gange.
Opium! Opium?
Cheerleader für harte Fragen

Cheerleader für harte Fragen

Bremen - Von Jörg Worat. „Nichts Geringeres als 24karätiges Gold“: So beschrieb einst „The Times“ die Stimme von Joyce DiDonato. Die US-amerikanische Mezzosopranistin gehört zu den angesagtesten Klassikstars weltweit – dass sie 2012 einen „Grammy“ gewonnen hat, ist nur eine von zahlreichen Ehrungen.
Cheerleader für harte Fragen