Ressortarchiv: Kultur

Mit jeder Note was zu melden

Mit jeder Note was zu melden

Hannover - Von Jörg WoratAndreas Schett sitzt in einem Raum des Herrenhäuser Galerie-Gebäudes und gibt ein rhythmisches Geleier von sich. Irgendwann unterbricht er die monotone Darbietung: „So kann man doch keinen Trauermarsch spielen“, ereifert er sich, „da muss man doch Spannung reinbringen. Diese spezielle Mischung aus Ziehen und Schieben.“
Mit jeder Note was zu melden
"Horror-Papst" King plant neues Projekt

"Horror-Papst" King plant neues Projekt

New York - Stephen King, Autor von Horror-Klassikern wie “Carrie“, “Shining“ und “Es“, arbeitet derzeit an einem neuen Krimi. "Joyland" soll Mitte nächsten Jahres erscheinen - mit einer Besonderheit.
"Horror-Papst" King plant neues Projekt
Das große gemeinsame Lesen

Das große gemeinsame Lesen

Bremen - Von Johannes BruggaierDas letzte Mal, dass Cees Nooteboom das Bremer Literaturfestival „poetry on the road“ beehrt hat, sollte später in die Literaturgeschichte eingehen.
Das große gemeinsame Lesen
Fröhlichkeit der Christenheit

Fröhlichkeit der Christenheit

Von Veit-Mario ThiedeMAINZ · Zum „Lachen“ schickt einen das Diözesanmuseum von Mainz in den Keller. Dort wird man in die Lachkultur des Mittelalters eingeweiht. Den Weg in die Sonderausstellung begleiten Wandtexte. Der Mönch Ephraim etwa warnt: „Lachen richtet Körper und Seele zugrunde.“ Der Abt Johannes Klimakos hingegen verkündet: „Gott will, dass der Mensch aus Liebe zu ihm in seiner Seele lache und fröhlich sei.“
Fröhlichkeit der Christenheit
Mit dem Trecker zum Schmierlappen

Mit dem Trecker zum Schmierlappen

Weyhe - Von Rainer BeßlingMan schreibt das Jahr 1963. Deutschland lebt im Wirtschaftswunder und die junge Bauerntochter Katharina im siebten Himmel. In ihrem Italienurlaub hat sie Vittorio kennengelernt, einen Virtuosen der Verführung, anderes Kaliber als die heimischen Norberts und Bernhards, wie sie ihren Freundinnen in Tostedt vorschwärmt.
Mit dem Trecker zum Schmierlappen
Stürmende Wucht

Stürmende Wucht

Bremen - Von Ute Schalz-LaurenzePatricia Andress, die Sängerin der Tosca, wurde in einem Interview gefragt, ob denn Giacomo Puccinis Wunsch, mit der Oper das Gerechtigkeitsgefühl der Menschen aufzurütteln, angesichts unsterblich schöner Melodien und kraftvoll-plakativer Orchestermalerei gelingen könnte.
Stürmende Wucht
Gestaltete und durchlittene Gegenwelten

Gestaltete und durchlittene Gegenwelten

Worpswede - Von Rainer Beßling - Am Anfang stehen Märchen, Minne – und Martha Schröder. 1894 begegnet der Bremer Kaufmannssohn Heinrich Vogeler bei seinem ersten Worpswede-Besuch der blonden Lehrertochter.
Gestaltete und durchlittene Gegenwelten
"The Boss" Springsteen gibt legendäres Konzert

"The Boss" Springsteen gibt legendäres Konzert

Frankfurt - "The Boss" Bruce Springsteen hat in Frankfurt drei Stunden und 20 Minuten lang die Commerzbank-Arena gerockt. Der charmante 62-Jährige machte dabei vor allem eine junge Frau besonders glücklich.
"The Boss" Springsteen gibt legendäres Konzert

Die Liebe in der Kammermusik

Bremen - Von Ute Schalz-LaurenzeNach vielen wunderbaren Kammermusikkonzerten der Philharmonischen Gesellschaft wurde mit dem letzten noch einmal ein Höhepunkt gesetzt: das 1993 in Wien gegründete Hugo Wolf Quartett spielte ein Programm von einer inhaltlichen Geschlossenheit, wie man es selten hört.
Die Liebe in der Kammermusik

Tönende Nachrichten vom Berg der Musen

Bremen - Von Ute Schalz-Laurenze„Das ist ja unfassbar schöne Musik!“, seufzte eine Zuhörerin, und sie hatte Recht.
Tönende Nachrichten vom Berg der Musen
„Ich komm klar“

„Ich komm klar“

Bremen - Von Johannes Bruggaier - Roman Lob heißt die deutsche Hoffnung für den diesjährigen „Eurovision Song Contest“, dessen Finale am kommenden Samstag in Aserbaidschans Hauptstadt Baku steigt. Wie seine Vorgängerin Lena Meyer-Landrut hat sich auch der 22 Jahre alte Sänger aus Düsseldorf über eine Casting-Show für den Wettbewerb qualifiziert.
„Ich komm klar“
Danke, danke, danke

Danke, danke, danke

Bremen - Von Corinna Laubach - Oberlicht aus, Spot und Stimmung an: Es ist nahezu beängstigend, wie innerhalb von Millisekunden ein Mann in Jeans, Sneakern und Hemd aus 10 000 soeben noch einträchtig nebeneinander sitzenden und stehenden Menschen eine entfesselte Menge formt.
Danke, danke, danke
Wechselt Kent Nagano nach Hamburg?

Wechselt Kent Nagano nach Hamburg?

München - Kent Nagano, noch bis Sommer 2013 Generalmusikdirektor der Bayerischen Staatsoper, ist heißer Kandidat für den Posten als musikalischer Chef der Hamburgischen Staatsoper.
Wechselt Kent Nagano nach Hamburg?
Gratwanderungen zwischen Bücherwelten und Bürgerleben

Gratwanderungen zwischen Bücherwelten und Bürgerleben

Syke - Von Rainer Beßling - Das Haus von Veronika und Emil Bub liegt am Rand Stuttgarts, mitten in einem Hang am Wald. Das Nachbarhaus gehört Hajo und Carla Rau. Die Gebäude spiegeln verschiedene Lebenshaltungen wider: „bieder und hexenhaft“, gewissermaßen im Urzustand, das der Bubs, zu einem weißen Bungalow herausgeputzt das der Raus.
Gratwanderungen zwischen Bücherwelten und Bürgerleben
Enten, Tulpen und entsicherte Waffen

Enten, Tulpen und entsicherte Waffen

Bremen - Von Johannes Bruggaier - Die Bremer Schwankhalle bekommt eine neue Geschäftsführerin, und deren Job hat es in sich. Es gehe nämlich um nichts weniger als „die Waffe scharf zu machen“, erklärt die künstlerische Leiterin Anja Wedig bei der Vorstellung der neuen Spielzeit am Dienstag.
Enten, Tulpen und entsicherte Waffen
Durch den Sand gezogen

Durch den Sand gezogen

Hannover - Von Jörg Worat - Die Wüste lebt. Zumindest im Schauspielhaus Hannover: Dort hat Bühnenbildner Jo Schramm ein raffiniertes Setting aus Sand und Spiegeln installiert – geht es bei „Lawrence von Arabien“ doch ins Morgenland. Tom Kühnel und Jürgen Kuttner kündigen ihre Inszenierung als „Projekt“ an, und wer schon bei diesem Begriff misstrauisch wird, konnte sich bei der Uraufführung bestätigt sehen.
Durch den Sand gezogen
Für Geister keine Zukunft

Für Geister keine Zukunft

Bremen - Von Johannes Bruggaier - Das Volk hat das Sagen im Bremer Schauspielhaus. Erstmals seit Jahrzehnten ist das starre System der Guckkastenbühne aufgebrochen, das Publikum sitzt nun nicht allein frontal, sondern auch links und rechts des Geschehens.
Für Geister keine Zukunft
Abstrakt und archaisch

Abstrakt und archaisch

Oldenburg - Von Rainer Beßling · Ein Gesamtkunstwerk hatte am Sonnabend am Oldenburgischen Staatstheater Uraufführung, ein Kraftwerk der Emotionen, in dem auch die Musik den Raum körperlich erobert, in dem die Tanzenden nicht Träger von Rollen oder Figuren sind, sondern pure Präsenz und Dynamik – von einer großartig disponierten Tanzcompagnie Oldenburg temporeich umgesetzt.
Abstrakt und archaisch

„Möglichst aggressiv und hässlich“

Von Ute Schalz-LaurenzeBREMERHAVEN · Ein „normales“ Sinfonieabonnementskonzert in Bremerhaven?
„Möglichst aggressiv und hässlich“
Das Unbegreifliche des Mordens

Das Unbegreifliche des Mordens

Bremen - Von Johannes Bruggaier - Es war wahrhaftig nicht gut bestellt um das Haus des mykenischen Königs Atreus. Das fing schon damit an, dass sein Großvater Tantalos aus einem Zeus-Tempel einen goldenen Hund gestohlen hatte.
Das Unbegreifliche des Mordens

Macht der Vorstellung

Bremen - Von Rainer BeßlingDer Raum ist nur 35 qm groß und trägt noch den spröden Charme des ein stigen Ladenlokals. Im Kunstbetrieb genießen die klaren Konturen der Fensterfront längst Kult-Charakter. Das Kabinett für aktuelle Kunst Bremerhaven ist in der Avantgarde-Szene weltweit bekannt.
Macht der Vorstellung
Auswege für die Kunst

Auswege für die Kunst

Bremen - Von Johannes BruggaierSeit Wochen tobt ein heftiger Streit um das Urheberrecht. Auf der einen Seite protestieren Internetnutzer gegen überzogene Abmahnungen bei geringfügigen Lizenzverstößen. Auf der anderen Seite sorgen sich Autoren und Künstler angesichts des Erfolges der Piratenpartei um ihren Broterwerb.
Auswege für die Kunst
Knallig geschmettert

Knallig geschmettert

Bremen - Von Wolfgang DenkerEs scheint fast so, dass in der klassischen Musik die Franzosen das Bild Spaniens prägen – man denke an Bizets „Carmen“ oder an Ravels „Bolero“.
Knallig geschmettert
Keine Schönheit ohne Zerfall

Keine Schönheit ohne Zerfall

Von Volker GebhartLONDON · Wer an der Glasvitrine vorbeigeht, dem verschlägt es zuerst den Atem. Ein strenger Geruch von Verfall liegt in der Luft. Dann folgt der wahre Schock.
Keine Schönheit ohne Zerfall
Schriftsteller Carlos Fuentes ist tot

Schriftsteller Carlos Fuentes ist tot

Mexiko-Stadt - Der mexikanische Schriftsteller Carlos Fuentes ist tot. Er starb am Dienstag im Alter von 83 Jahren an einem Herzschlag, wie Medien in Mexiko berichteten.
Schriftsteller Carlos Fuentes ist tot
Labor des Lebens

Labor des Lebens

Bremen - Von Ute Schalz-Laurenze„Kunst ist eine Art Labor, in dem man das Leben ausprobiert“, sagte John Cage, der in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts Turbulenzen ausgelöst hat wie kein zweiter Komponist. Yoko Ono ist sogar der Meinung, dass es eine Musikgeschichte vor und eine nach Cage gibt.
Labor des Lebens
Erst pathetischer Spaß, dann zahm und zahnlos

Erst pathetischer Spaß, dann zahm und zahnlos

Von Markus WilksHAMBURG · Es ist ein Experiment voll gehässiger Schadenfreude: Künstler unterschiedlicher Genres werden spontan dazu genötigt, ihre Stücke gleichzeitig aufzuführen.
Erst pathetischer Spaß, dann zahm und zahnlos
Kosmische Erkenntnisse oder tiefer Schlummer?

Kosmische Erkenntnisse oder tiefer Schlummer?

Von Jörg WoratWOLFSBURG · An sehr speziellen Tanzveranstaltungen hat es beim Festival „Movimentos“, das in diesem Jahr zum zehnten Mal stattfindet, nie gemangelt.
Kosmische Erkenntnisse oder tiefer Schlummer?
Charmeur und Einpeitscher

Charmeur und Einpeitscher

Bremen - Von Ulf KaackDie „natural born Rampensau“ ist wieder da: Stefan Gwildis überzeugte am Freitagabend mit einer fulminanten Livedarbietung im Musical Theater vor ausverkaufter Kulisse. Nach Veröffentlichung seines neuen Albums „frei händig“ befindet sich der Hamburger Soulkönig aktuell auf Deutschlandtournee und hinterließ in der Hansestadt an der Weser einen nachhaltigen Eindruck.
Charmeur und Einpeitscher

Überwältigender Klangstrom

Bremen - Von Ute Schalz-LaurenzeMan reibt sich ja noch immer ein bisschen die Augen, dass es wieder eine „Nova“ und eine „Antiqua“ gibt, jene zwei großen weltberühmten Festivals, die Hans Otte 1961 ins Leben gerufen hat und die 2001 so sang- und klanglos verschwanden.
Überwältigender Klangstrom
Grinsend ins Grab

Grinsend ins Grab

Syke - Von Rainer BeßlingDie malerischen Belege für das anfängliche Italien-Empfinden der Künstlerin fallen klassisch aus. Leuchtend gelb liegen Zitronen auf Texten verschiedenster Herkunft, ein multikultureller Mix. Die Formen der Südfrüchte entsprechen nicht dem, was die strenge EU-Richtlinie auf den Markt lässt. Diese Gewächse haben Nasen und Furchen, individuelle Gestalt statt Norm.
Grinsend ins Grab
Kräftig im Glaubensgebräu gerührt

Kräftig im Glaubensgebräu gerührt

Von Erik HermannOLDENBURG · Uraufführungen sind für jedes Opernhaus etwas Besonderes, auch in Hinsicht auf das damit verbundene Risiko.
Kräftig im Glaubensgebräu gerührt
Magische Zeichen und vitale Farbräume

Magische Zeichen und vitale Farbräume

Sulingen - Von Rainer BeßlingAls erstes spricht die Farbe. Ein warmes Rot bestimmt das Bild. Schemenhaft zeichnen sich Körperkonturen im Hintergrund ab. Teile eines Schriftzugs verweisen auf den Ort: „Dancing Bar“ vervollständigt und bestätigt der Titel.
Magische Zeichen und vitale Farbräume
Kulthefte zum Nulltarif

Kulthefte zum Nulltarif

Von Jörg WoratBREMEN/HANNOVER · Es gibt den Weltfrauentag (8. März), den Weltbauerntag (1. Juni) und den Internationalen Aktionstag gegen Staudämme (14. März). Und den Gratis-Comic-Tag: Der ist in diesem Jahr am 12. Mai und dürfte ganze Heerscharen von aktuellen oder künftigen Comicfans in Bewegung setzen.
Kulthefte zum Nulltarif

Langsamkeit vor der Leinwand

Syke - Von Rainer BeßlingDie Kamera fährt langsam auf das Gemälde zu und hält es lange im Bild. Der Blick des Betrachters taucht gerade in das Binnenleben der fast monochromen Oberfläche ein, da fährt der Künstler mehrmals mit einem riesigen Spatel über das dunkle Graublau.
Langsamkeit vor der Leinwand
„Reicht doch!“ reicht doch

„Reicht doch!“ reicht doch

Bremen - Von Johannes Bruggaier„Reicht doch!“ steht auf dem Plakat zu lesen. Und genau das, eben dieses Sätzchen aus zwei Wörtern, reicht in der Tat. Zumindest, um eine Biermarke aus der Krise zu führen. Die „H&K + S Agentur für Kommunikation“ hat damit dem Billig-Gebräu „Hemelinger“ wieder zu neuer Kundschaft verholfen. Wie es dazu gekommen ist, erläutert sie jetzt im Bremer Wilhelm Wagenfeld Haus.
„Reicht doch!“ reicht doch
Douglas-Bande: DJV würdigt couragierte Journalisten

Douglas-Bande: DJV würdigt couragierte Journalisten

München - Große Anerkennung für die Redaktion der Allgemeinen Zeitung in Uelzen: Der Landesverband Niedersachsen im Deutschen Journalistenverband zeichnet die Redakteure und Redakteurinnen der AZ mit dem „Preis für journalistische Courage“ aus.
Douglas-Bande: DJV würdigt couragierte Journalisten
„Halv su wild“

„Halv su wild“

Von Ulf KaackWORPSWEDE · Ein Konzert wie ein Besuch im Krankenhaus, der Patient ist nahezu genesen. Keine Schonkost wird mehr serviert, Deftiges ist angesagt.
„Halv su wild“
Bücherjägern auf der Spur

Bücherjägern auf der Spur

Syke - Von Rainer BeßlingIdeengeschichte gehört gewöhnlich nicht zu dem Stoff, aus dem Bestseller gemacht sind. Um packend zu schildern, wie Gedanken eine ganze Epoche prägen können, braucht es schon einen Ausnahmeautor wie Stephen Greenblatt.
Bücherjägern auf der Spur
Wortgefechte im Wartezimmer

Wortgefechte im Wartezimmer

Hannover - Von Jörg WoratSieben Theaterstücke an einem Abend – um Himmels Willen, ist das wieder einer dieser super angesagten, superanstrengenden Bühnenmarathons? Keineswegs, was da bei der Aufführung von Iwan Wyrypajews „Delhi, ein Tanz“ in der Cumberlandschen Galerie abläuft, dauert gerade mal 90 Minuten. Die es allerdings in sich haben.
Wortgefechte im Wartezimmer
Bücherjägernauf der Spur

Bücherjägernauf der Spur

Syke - Von Rainer Beßling - Ideengeschichte gehört gewöhnlich nicht zu dem Stoff, aus dem Bestseller gemacht sind. Um packend zu schildern, wie Gedanken eine ganze Epoche prägen können, braucht es schon einen Ausnahmeautor wie Stephen Greenblatt.
Bücherjägernauf der Spur
Wortgefechte im Wartezimmer

Wortgefechte im Wartezimmer

Hannover - Von Jörg Worat - Sieben Theaterstücke an einem Abend – um Himmels Willen, ist das wieder einer dieser superangesagten, superanstrengenden Bühnenmarathons? Keineswegs, was da bei der Aufführung von Iwan Wyrypajews „Delhi, ein Tanz“ in der Cumberlandschen Galerie abläuft, dauert gerade mal 90 Minuten. Die es allerdings in sich haben.
Wortgefechte im Wartezimmer
„Halv su wild“

„Halv su wild“

Worpswede - Von Ulf Kaack - Ein Konzert wie ein Besuch im Krankenhaus, der Patient ist nahezu genesen. Keine Schonkost wird mehr serviert, Deftiges ist angesagt.
„Halv su wild“
Stückl gibt Salzburger "Jedermann" ab

Stückl gibt Salzburger "Jedermann" ab

Salzburg -  Der Intendant des Münchner Volkstheaters, Christian Stückl, zeichnet in diesem Sommer zum letzten Mal verantwortlich für den "Jedermann" bei den Salzburger Festspielen.
Stückl gibt Salzburger "Jedermann" ab
Werke in Winkeln

Werke in Winkeln

Delmenhorst - Von Rainer Beßling - Eines der eigensinnigsten und empfindlichsten Exponate steht in einem verschlossenen Raum. Nur in Begleitung der Aufsicht hat das Publikum Zugang.
Werke in Winkeln
Grablegung mit Kopf und Füßen voran

Grablegung mit Kopf und Füßen voran

Von Johannes BruggaierOLDENBURG · Das Performing Arts Festival „Pazz“ ist vorbei, und zu seinen letzten Produktionen am Wochenende gehörte eine Performance, deren Titel gerade zu sinnbildlich für diese Veranstaltungsreihe in Oldenburg erscheint.
Grablegung mit Kopf und Füßen voran
Rituale gegen Ratio

Rituale gegen Ratio

Bremen - Von Corinna LaubachAlso, das geht bei allem guten Willen dann doch zu weit! Um es vorweg zu nehmen: Das Bremer Bildungssystem bleibt so, wie es ist. Gleiche Bildungschancen für alle, wünscht sich eine Zuschauerin. Gotta Depri tanzt, dreht sich im Kreis, reißt die Arme nach oben, ruft die Götter an. Ja, möglich wäre das, sagt er mit verschmitztem Lächeln, aber nicht ohne Opfer. Die Frau solle die linke Hand eines Zwillingsmädchens bringen, dann werde ihr Wunsch wahr. Die Frau schaut ungläubig, schüttelt den Kopf. Zu groß, sei das, was von ihr verlangt werde.
Rituale gegen Ratio