Ressortarchiv: Kultur

Der Lyriker unter den Impressionisten

Der Lyriker unter den Impressionisten

Von Ralf StiftelWUPPERTAL · Ruhig fließt das Wasser des Loing dahin. Ein Stück vor dem Betrachter sind einige Spaziergänger zu erkennen, und ganz im Hintergrund eine Brücke und Häuser.
Der Lyriker unter den Impressionisten
Der Rock des Barock

Der Rock des Barock

Bremen - Von Johannes BruggaierEs ist eine noch zarte Pflanze im Vergleich zur legendären Radio-Bremen-Reihe „pro musica antiqua“, die vor Jahren aus Kostengründen eingestellt worden war.
Der Rock des Barock
Lange Reise durch zerklüftetes Gelände

Lange Reise durch zerklüftetes Gelände

Bremen - Von Rainer Beßling. Missbrauch von Schlaginstrumenten, groteske Klangmischungen, in tausend Scherben zersplitterndes Porzellangeschirr – der Rezensent der Uraufführung von Gustav Mahlers Sinfonie Nr.
Lange Reise durch zerklüftetes Gelände
Hausierer? Von wegen!

Hausierer? Von wegen!

Syke - Von Johannes Bruggaier„Ein ganz und gar großer Schriftsteller“ sei dieser Robert Louis Stevenson, urteilte einst Marcel Proust: „ein sehr großer, den größten ebenbürtig.“ Doch das Lob sollte ungehört verhallen. Stevenson, das war bis zuletzt der Schöpfer von „Schatzinsel“ sowie „Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ – und damit nichts weiter als ein vermeintlich reißerischer Trivialautor. Damit ist es jetzt vorbei.
Hausierer? Von wegen!
The Fine Art of Vergemeinschaftung

The Fine Art of Vergemeinschaftung

Bremen - Von Tim SchomackerPräludium: Vor dem Spiel ist das Material, mit dem man spielt. Seit Texte und Bilder massenhaft und also leicht verfügbar sind – als Druckerzeugnisse nämlich – nutzen Menschen dieses Vorgesetzte als Material für Neues: Poe borgte ganze Geschichten aus Periodika, John Heartfield krempelte gern Vorhandenes um, klebte, rekombinierte und -arrangierte.
The Fine Art of Vergemeinschaftung

Ein Bremer mit Blick für die Welt

Bremen - Von Tim SchomackerAls sich der Verabschiedungs- und Dankes-Marathon für den scheidenden Kunsthallen-Direktor Wulf Herzogenrath zum gemütlichen Teil neigt, tritt Georg Abegg ans Mikrophon.
Ein Bremer mit Blick für die Welt
Ode an die Erinnerung

Ode an die Erinnerung

Bremen - Von Corinna LaubachKaum geht das Licht an, schwingt Opa Dieter die Hüften. Zunächst in seinem bequemen Sessel, später wild quer durchs Wohnzimmer. Die Hose zu groß, mit Trägern notdürftig gehalten, das Hemd guckt aus dem Bund, die alten Füße in Lederpantoffeln. Müde wirkt der alte Mann, doch beim Twist, da blüht er auf. Er drückt den Wischmopp im Arm fest an sich. Und wirkt glücklich.
Ode an die Erinnerung

Pattsituation zwischen Freund und Feind

Bremen - Von Tim Schomacker„Martialisch!“, soll man denken, wenn man das Dutzend Schauspieler in Kampfanzügen da sitzen sieht, sauber aufgereiht auf Stühlen zu zweimal sechs. Und das denkt man dann auch.
Pattsituation zwischen Freund und Feind
Essig statt Essenz

Essig statt Essenz

Von Johannes BruggaierOLDENBURG · Damals saß man in seinem Jugendzimmer, verwirrt von den vielen neu aufkeimenden Empfindungen und las Hermann Hesse. Es war die Zeit der Pubertät, eine Phase der Empfänglichkeit für Mystisches und Kitschiges. Hesse-Zeit.
Essig statt Essenz
Menschen in ihrer Vielfalt

Menschen in ihrer Vielfalt

Von Simone DattenbergerMÜNCHEN · Beglückt und hingerissen. Anders kann man die eigenen Empfindungen bei dieser phänomenalen Ausstellung nicht beschreiben – und untertreibt dabei fast ein bisschen.
Menschen in ihrer Vielfalt
Lass den Antifant mal machen

Lass den Antifant mal machen

Bremen - Von Tim SchomackerWenn man als Juror über einen mit 15 000 Euro dotierten „Autoren- und Produzentenpreis“, wie ihn die Schwankhalle seit ein paar Jahren auslobt, entscheidet, ist man in einer privilegierten Position: Man darf frühzeitig Einblick nehmen in diese Ideen der anderen.
Lass den Antifant mal machen
Brücke zur Provinz

Brücke zur Provinz

Von Rainer BeßlingOLDENBURG · Als der Kunsthistoriker Walter Müller-Wulckow 1921 nach Oldenburg kam, hatte er spektakuläre Bilder im Gepäck. Sein Auftrag bestand darin, das Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in der Residenzstadt aufzubauen. Sein Anspruch war, die Moderne in die nordwestdeutsche Provinz zu tragen.
Brücke zur Provinz
Ein reichlich unverschämtes Angebot

Ein reichlich unverschämtes Angebot

Hannover. Von Jörg Worat - „Die Stücke sind richtige Klopper!“ Nicht unbedingt die Antwort, die man von einem Generalmusikdirektor auf die Frage nach dem Konzert zur Saisoneröffnung erwartet.
Ein reichlich unverschämtes Angebot
Mehr als Backstein

Mehr als Backstein

Oldenburg/Bremen. Von Rainer Beßling - Dieses Bauwerk dürfte bundesweit bekannt sein. Auch wer den Nordwesten nur durchkreuzt, wird die Autobahn-Raststätte Dammer Berge kaum übersehen.
Mehr als Backstein

Bildschocks

Bremen - Von Tim SchomackerÜber die südafrikanische Comic-Szene ist hierzulande auch fast 20 Jahre nach dem Ende der Apartheid so gut wie nichts bekannt.
Bildschocks
Konstantin Wecker: Zurück mit starkem Album

Konstantin Wecker: Zurück mit starkem Album

Berlin - Das Warten hat sich gelohnt: Konstantin Wecker meldet sich mit einem starken Album zurück. Dazwischen beschäftigte er sich mit Buddhismus und Faschismus - eine erschreckende Erfahrung, wie er sagt.
Konstantin Wecker: Zurück mit starkem Album
Verwobene Welten

Verwobene Welten

Von Wolfgang DenkerBREMERHAVEN · Was für eine Spielzeiteröffnung! Intendant Ulrich Mokrusch hatte die glänzende Idee, zum Jubiläum „100 Jahre Stadttheater Bremerhaven“ alle Sparten – also Musiktheater, Schauspiel und Ballett – gleichberechtigt zu beteiligen.
Verwobene Welten
Genial ungesund mit unfassbaren Illuminationen

Genial ungesund mit unfassbaren Illuminationen

Bremen - Von Tim SchomackerPaavo Järvi steht in einem bescheidenen Backstageraum. Immerhin hat der Dirigent Weserblick. Rechts ist ein Stückchen des flussnahen Einkaufszentrums zu sehen.
Genial ungesund mit unfassbaren Illuminationen
Kleist im Urwald

Kleist im Urwald

Hannover - Von Johannes BruggaierKleist-Gedenken in Hannover, Teil zwei: Nach der gelungenen Bühnenfassung der Novelle „Michael Kohlhaas“ – einem zuvor kaum für möglich gehaltenen Unterfangen – versuchte sich das Schauspiel nun an einer Wiederholung dieses Kunststücks. „Die Verlobung in Santo Domingo“ war in der Cumberlandschen Bühne angekündigt, umgeschrieben von Kornél Mundruczó und Viktória Petrányi, wobei Erstgenannter auch gleich für die Regie verantwortlich zeichnete.
Kleist im Urwald

„Frei im Genießen!“

Bremen - Von Rainer Beßling. Aus fröhlicher Anarchie wird blutiger Ernst. Beim Banküberfall der Venus-Kommune stirbt ein Mensch. Das als rebellische Umverteilung geplante Kommando mündet im Verbrechen. Tannhäuser lädt Schuld auf sich und scheitert mit seiner Utopie.
„Frei im Genießen!“
Dschungelkönige sind sich selbst genug

Dschungelkönige sind sich selbst genug

Von Johannes BruggaierOLDENBURG · „Seltsame Wolke“, sagt Peer Gynt und blickt auf die Papierkugel in seiner Hand. „Sieht aus wie ‘n Pferd.“ Das ist Theater: eine Papierkugel als Wolke definieren und in dieser noch ein Pferd erkennen. Im echten Leben aber kann man an dieser Wahrnehmungsform zugrunde gehen.
Dschungelkönige sind sich selbst genug
Ökonomie beerdigt Aufklärung

Ökonomie beerdigt Aufklärung

Von Johannes BruggaierOLDENBURG · Zitteraale. An sie hat man bei der Energiewende noch gar nicht gedacht. Der Zitteraal, so heißt es in Brehms Tierleben, sei in der Lage, eine Stromleistung von 415 Watt zu erzeugen. Ein Aalteich pro Haushalt könnte also die komplette Innenbeleuchtung sicherstellen, bliebe nur die Frage der korrekten Tierhaltung und Überwinterung.
Ökonomie beerdigt Aufklärung

Virtuos und swingend

Bremen - Von Tim SchomackerAls Zugabe ihres Virtuosen-Programms spielten der Pianist Itamar Golan und seine niederländische Geigenpartnerin Janine Jansen ein kurzes Stück, das gut ist für Anekdoten: Denn erstens habe es der junge schweizerische Komponist Richard Dubugnon eigens für sie beide geschrieben, erzählt Jansen.
Virtuos und swingend
Von Disney an die Moldau und rétour

Von Disney an die Moldau und rétour

Bremen - Von Tim SchomackerNach dem ersten Konzertteil – einer en Suite gespielten Sammlung von „ballets russes“-Musik – sagt meine Begleiterin, vor ihrem inneren Auge würde sie permanent Vögelchen fliegen sehen.
Von Disney an die Moldau und rétour
Diese 1200 Nackten am Meer sind Kunst

Diese 1200 Nackten am Meer sind Kunst

Tel Aviv - Etwa 1200 nackte Israelis und Touristen haben am Westufer des Toten Meeres für den US-Fotografen Spencer Tunick posiert.
Diese 1200 Nackten am Meer sind Kunst
Bin ich schlecht? Und warum?

Bin ich schlecht? Und warum?

Bremen - Von Tim SchomackerEdel und rein will es sein, das Ich. Dazu noch hilfreich und gut. Kein eben leichtes Unterfangen in einer Welt, die einem genauso eben nicht gegenübertritt.
Bin ich schlecht? Und warum?
Rache für die Rockerrappen

Rache für die Rockerrappen

Hannover - Von Johannes BruggaierDer Todestag Heinrich von Kleists jährt sich im November zum 200. Mal. Für das Schauspielhaus in Hannover ist das ein Anlass, gleich zwei seiner Stücke in den Spielplan aufzunehmen. Premiere Nummer eins: „Michael Kohlhaas“, inszeniert vom Intendanten Lars-Ole Walburg höchstpersönlich.
Rache für die Rockerrappen
Formen aus der grafischen Ursuppe

Formen aus der grafischen Ursuppe

Hannover - Von Jörg WoratStars des Hauses, verborgene Schätze und einige Exoten: Mit dieser Mischung wartet das Sprengel Museum in der Grafikausstellung „Götter und Helden“ auf. Die rund 100 Exponate der interessanten Schau deckten einen Großteil des 20. Jahrhunderts mit den unterschiedlichsten Verweisen auf antike Mythen ab.
Formen aus der grafischen Ursuppe
Swingen mit der Deutschen Kammerphilharmonie

Swingen mit der Deutschen Kammerphilharmonie

Bremen - Von Wolfgang DenkerAls die Jacobs University vor zehn Jahren gegründet wurde, gab es schon einmal ein Festkonzert mit der Deutschen Kammerphilharmonie. Damals erklangen unter dem Dirigenten John Axelrod unter anderem Werke von Bernstein und Beethoven.
Swingen mit der Deutschen Kammerphilharmonie

Inventar einer Kultstätte

Von Rainer BeßlingDELMENHORST · „Das kleine Haus“ würde in einen Ausstellungsraum passen. Für Munch-Fans ist es eine Pilgerstätte. „Das gemütlichste Haus, das ich hatte“, nannte der norwegische Maler das Refugium. In Asgaardstrand verbrachte er seine glücklichsten Tage.
Inventar einer Kultstätte
"Tatort"-Kommissar Maximilian Brückner wird Theaterregisseur

"Tatort"-Kommissar Maximilian Brückner wird Theaterregisseur

München - Gerade noch mit "Resturlaub" im Kino, ist Maximilian Brückner dick im Geschäft. Jetzt geht er zu seinen Wurzeln zurück. Am Münchner Volkstheater wird er ein Stück von Ludwig Thoma inszenieren.
"Tatort"-Kommissar Maximilian Brückner wird Theaterregisseur
Kein Ort für Visionäre, nirgends

Kein Ort für Visionäre, nirgends

Bremen - Von Rainer BeßlingSeinen Bremer „Rosenkavalier“ verlegte Tobias Kratzer im vergangenen Jahr ins Warenhaus. Die Strauss-Oper zum Thema Zeit wurde zu einer Zeitreise in Ramschläden der Gegenwart. Nun eröffnet der Münchner Regisseur die Musiktheater-Saison am Goetheplatz erneut mit einem Opern-Schwergewicht. Wagners „Tannhäuser“ kommt am Sonntag zur Premiere. Und wieder erkundet Kratzer die Verweiskraft des Klassikers auf künftige politische Wirklichkeiten und gesellschaftliche Konflikte.
Kein Ort für Visionäre, nirgends

Herr Bach, das Buffet und die Folgen

Bremen - Von Henning BleylDer erste Rettungswagen kommt um 20.27 Uhr. Da hat Carlos Mena gerade mal sein Rezitativ beendet: „Ach Leopold!
Herr Bach, das Buffet und die Folgen
Künstler Christo verhüllt einen Baum

Künstler Christo verhüllt einen Baum

Schwäbisch Hall - Am 7. November startet die Ausstellung "Waldeslust". Dafür hat sich der Verhüllungskünstler Christo etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Was er diesmal einpackt:
Künstler Christo verhüllt einen Baum
Diese Romane sind für den Deutschen Buchpreis nominiert

Diese Romane sind für den Deutschen Buchpreis nominiert

Frankfurt/Main - Am 10. Oktober wird der diesjährige Deutsche Buchpreis verliehen. Erfahren Sie hier, welche sechs Romane für die Auszeichung nominiert sind.
Diese Romane sind für den Deutschen Buchpreis nominiert
Durch die Zeitmaschine gedreht

Durch die Zeitmaschine gedreht

Bremen - Von Johannes BruggaierAn geografischen Gegebenheiten lässt sich so ein Konzertprogramm natürlich auch ausrichten. Die Pianistin Hélène Grimaud zum Beispiel hat sich für ihren Auftritt in der Bremer Glocke einfach mal Österreich und Ungarn vorgenommen: immer an der Donau entlang, ohne Rücksicht auf Stilrichtungen und Epochen.
Durch die Zeitmaschine gedreht
Kampfplätze der Symbole

Kampfplätze der Symbole

Hannover - Von Wilfried DürkoopDaniel Richter ist einer der Shooting-Stars neuerer deutscher Malerei. Die hannoversche Kestner-Gesellschaft zeigt jetzt Landschaftsbilder, die Schauplätze fiktiver Geschichten und Konflikte sein können.
Kampfplätze der Symbole
Diogenes-Gründer Daniel Keel ist tot

Diogenes-Gründer Daniel Keel ist tot

Zürich - Der Gründer des bekannten Buchverlags Diogenes, Daniel Keel, ist am Dienstagmorgen im Alter von 80 Jahren verstorben. Er führte den Verlag vor einigen Jahrzehnten zum Erfolg.
Diogenes-Gründer Daniel Keel ist tot

Die Macht des Zufalls

Syke - Von Rainer BeßlingEine Zeit lang hatte Francis einen Vater. Auch wenn es nicht sein richtiger war, konnte er doch auf ihn zählen und stolz sein. Nachdem seine Mutter sich von seinem Stiefvater getrennt hatte, ging es bergab.
Die Macht des Zufalls
Nur echt mit dem vertrockneten Kaktus

Nur echt mit dem vertrockneten Kaktus

Bremen - Von Rainer BeßlingEine Programmschiene des diesjährigen Musikfests Bremen trägt das Versprechen „Surprise“ im Titel. „Unkonventionell, frisch, aufregend!“ soll‘s da zugehen, wie die Veranstaltungsbroschüre formuliert.
Nur echt mit dem vertrockneten Kaktus
Zeltlager unter Prunkkuppel

Zeltlager unter Prunkkuppel

Von Henning BleylOLDENBURG · Wer als Bremer im Oldenburger Staatstheater steht, wird die traditionell republikanische Verfasstheit seiner Hansestadt gelegentlich bedauern. Eine ehemalige Residenz wie Oldenburg hat eben Pracht. Hat ein Theater voller Stuck und Blattgold, voller Pfauenreliefs und dekorativer Dichterprofile.
Zeltlager unter Prunkkuppel
Atemberaubend

Atemberaubend

Bremen - Von Ute Schalz-LaurenzeEs fehlen die Worte, um Ereignissen wie dem Franz-Liszt-Rezital des 30-jährigen französischen Pianisten Bertrand Chamayou gerecht zu werden.
Atemberaubend
Job, Flop oder Elektroschock

Job, Flop oder Elektroschock

Bremen - Von Johannes BruggaierGlaubt man den Demographen, so brechen goldene Zeiten an. Wer heute zur Schule geht, braucht sich um seine berufliche Laufbahn angeblich nicht zu sorgen. Denn in einer Gesellschaft voller Rentner und Pensionäre können sich die wenigen Arbeitkräfte ihre Stellen aussuchen – und ihren potenziellen Arbeitgebern wohl auch die Bedingungen diktieren. Die aktuelle Entspannung am Arbeitsmarkt: Vielleicht ist sie ja schon ein Vorbote der frohen Zeit.
Job, Flop oder Elektroschock

Berührend

Von Wolfgang DenkerOLDENBURG · Liebe, Eifersucht, Verzweiflung, Hass, Machtgier, Mutterliebe – es ist ein reiches Kaleidoskop der Empfindungen, das sich in Vivaldis barocker Schatztruhe findet.
Berührend
Flucht aus dem Kartenhaus

Flucht aus dem Kartenhaus

Bremen - Von Johannes Bruggaier24 Jahre lang ermöglichte das Theater am Leibnizplatz erfolgreiche Schauspielkunst. Doch jetzt ist dem Ensemble der bremer shakespeare company die Bühne zu klein und das Foyer zu eng.
Flucht aus dem Kartenhaus
Texte für einen Tag: 24 Stunden im Spiegel der Literatur

Texte für einen Tag: 24 Stunden im Spiegel der Literatur

Hannover - Von Rainer BeßlingDer verzwickteste Beitrag zum Thema stammte von Stanislaw Lem. In seinen „Sterntagebüchern“ lässt der Science-Fiction-Klassiker den Raumfahrer Ijon Tichy Begegnungen der ganz anderen Art schildern. In verschlungenen Zeitschleifen begegnet der Astronaut sich selbst, nicht nur einem anderen Ich, sondern gleich mehreren Tichy-Multiples aus Vergangenheit und Zukunft.
Texte für einen Tag: 24 Stunden im Spiegel der Literatur
Barocke Ausgrabung

Barocke Ausgrabung

Von Wolfgang Denker BREMEN · Wenn das keine Bruderliebe ist! Der in der Schlacht gefallene Castor befindet sich im Totenreich und sehnt sich nach seiner Geliebten Télaire. Sein Bruder Pollux, der ebenfalls Télaire liebt, hat Mitleid und betritt den Hades, um dort für einen Tag die Stelle seines Bruders einzunehmen.
Barocke Ausgrabung
20 Jahre Weserburg: Tanz den Pollock

20 Jahre Weserburg: Tanz den Pollock

Bremen - Von Rainer Beßling. Dass die Pressevertreter diesmal nicht pausenlos an den Lippen des Kurators hängen, liegt in einer Deckeninstallation begründet. Aus einem schräg verankerten Fass schiebt sich eine schwarze Masse schwerkraftgemäß in Richtung Getränke und Gebäck.
20 Jahre Weserburg: Tanz den Pollock
Tiefste Gedanken aus der Versenkung

Tiefste Gedanken aus der Versenkung

Bremen - Von Ute Schalz-LaurenzeDas ist schön, dass man sich beim Musikfest Bremen entschlossen hat, eine derart vielseitige Künstlerin wie die russische Geigerin Viktoria Mullova auch vielseitig vorzustellen.
Tiefste Gedanken aus der Versenkung
Rebell Chopin

Rebell Chopin

Bremen - Von Johannes BruggaierAm Anfang scheint es so, als habe eine Musikschule mal eben ihre Fenster geöffnet. Rockige Beats, poppige Riffs und elegische Melodien, alles zugleich und alles irgendwie nebeneinander.
Rebell Chopin