Ressortarchiv: Kultur

Hans Keilson mit 101 Jahren gestorben

Hans Keilson mit 101 Jahren gestorben

Frankfurt - Der Schriftsteller Hans Keilson ist tot. Er starb im Alter von 101 Jahren.E rst vor wenigen Wochen hatte Keilson in einem Buch die Erinnerungen an sein bewegtes Leben veröffentlicht.
Hans Keilson mit 101 Jahren gestorben
Nach dem Untergang der Demokratie

Nach dem Untergang der Demokratie

Bremen - Von Johannes BruggaierNatürlich hat die Mehrheit nicht immer Recht. Zum Beweis genügt ein Blick auf die Quotenrenner des deutschen Fernsehens, auf die Dschungelcamps und Castingshows. Geht es aber um Politik, so ist die schiere Menge geheiligt: undenkbar, das demokratische Prinzip infrage zu stellen.
Nach dem Untergang der Demokratie

Dynamitstangen in der Rumpelkammer

Von Wolfgang DenkerBREMERHAVEN · Die Windmaschine macht ordentlich Lärm. Fetzen von bekannten Verdi-Melodien klingen wie aus fernen Welten auf. Auf der Bühne (von Barbara Bloch) ist eine Art Rumpelkammer zu sehen, in der allerlei Requisiten herumliegen, aber auch abgelegte „Marionetten“ – wie vergessenes Opernpersonal.
Dynamitstangen in der Rumpelkammer
Schatztruhe der abendländischen Kunst

Schatztruhe der abendländischen Kunst

Von Michael SchleicherMÜNCHEN · Es war ein ziemliches Dilemma, in dem sich die Ordensmänner in den Jahren nach dem Tod Franz von Assisis am 3.
Schatztruhe der abendländischen Kunst
Wie ein Denkmal wohnt

Wie ein Denkmal wohnt

Syke - Von Johannes BruggaierWer es im Literaturbetrieb zu etwas bringen wollte, musste sich dort wenigstens einmal blicken lassen: Im Haus Kreienhoop, Wohn- und Denkstätte von Walter Kempowski.
Wie ein Denkmal wohnt

Die Natur schlägt zurück

Bremen - Von Rainer BeßlingNatur duftet anders. Im Foyer der Städtischen Galerie Bremen erwartet den Besucher beißender Bitumengeruch. Gleich zum Auftakt setzt die Künstlergruppe „Observatorium“ einen Kontrapunkt in der Ausstellung „(re)designing nature“.
Die Natur schlägt zurück

Japanischer Spaß mit Mozarts „Zauberflöte“

Bremen - Von Ute Schalz-Laurenze150 Jahre deutsch-japanische Freundschaft nutzte die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen zu einem Experiment, das jetzt schon in die dritte Runde geht. Nach „Don Giovanni“ und „Le Nozze di Figaro“ spielte das traditionelle Kyôgen-Theater zusammen mit den Bläsern des Orchesters Mozarts „Zauberflöte“.
Japanischer Spaß mit Mozarts „Zauberflöte“

Friedhof der Sterne

Von Rainer BeßlingOLDENBURG · Unzählig viele Fotografien speisen Alex Cecchettis Video „Sun“, von Hobbyfotografen und Forschern rund um den Globus aufgenommen. Alle Bilder zeigen den Sonnenuntergang, jenen Moment, in dem sich die runde Gestalt in einer unbestimmten Form verliert und die Reflektionen der Sonne eine unbestimmte Atmosphäre schaffen.
Friedhof der Sterne
Übertreibung und Illusion

Übertreibung und Illusion

Hannover - Von Jörg WoratWenn Sie demnächst ein Klavier durch die Herrenhäuser Gärten wandeln sehen, das selbsttätig zu spielen scheint, müssen Sie weder an Ihrem Verstand zweifeln noch die Anschaffung einer neuen Brille in Erwägung ziehen. Die wundersame Begegnung wäre lediglich ein sicheres Indiz dafür, dass die zweiten „KunstFestSpiele Herrenhausen“ begonnen haben.
Übertreibung und Illusion
Der Markt verschlingt den Untergrund

Der Markt verschlingt den Untergrund

Syke - Von Rainer BeßlingIn der Pinguinabteilung des Londoner Zoos hinterließ er ein Schild mit der Aufschrift „We‘re bored of fish“.
Der Markt verschlingt den Untergrund
Volksmusik von der Straße

Volksmusik von der Straße

Bremen - Von Rainer BeßlingPeter Maffay feiert sein 40-jähriges Bühnenjubiläum mit einer ausgedehnten Tournee. Auf dem Programm steht ein Mix aus alten und neuen Hits in einem besonderen Klangbild: Band und Orchester begleiten den Rocker. Wir sprachen mit Peter Maffay, der am 5. Juni in der Bremer Arena an der Bürgerweider zu hören sein wird.
Volksmusik von der Straße
Aufblühen mit Pauken

Aufblühen mit Pauken

Bremen - Von Ute Schalz-Laurenze„Es ist eine Zumutung, mit der Geige in der Hand zuzuhören, wie die Oboe dem Publikum die einzige Melodie des ganzen Stückes vorspielt“: Der größte Geigenvirtuose des neunzehnten Jahrhunderts, Pablo de Sarasate, war nicht nur beleidigt über die Konzeption des Konzertes für Violine und Orchester op.
Aufblühen mit Pauken
Tafelfreuden mit Hund und Echse

Tafelfreuden mit Hund und Echse

Bremen - Von Johannes BruggaierNicht mit Hunger anschauen! Man könnte sonst reinbeißen. In den Barsch zum Beispiel, der mächtig auf der weißen Tischdecke liegt. Rot, frisch, bereit zum sofortigen Verzehr. Oder in die apart auf einem Teller drapierten Oliven. Oder in die Orangen, Zitronen und Limonen nebenan.
Tafelfreuden mit Hund und Echse

Sprache in Form und Farbe

Bremen - Von Rainer BeßlingAufbruchsgeist weht durch die Ausstellungsräume. Allerdings ein historischer. In manchen der zahllosen Blätter an den Wänden der Bremer Weserburg sitzt schon der Gilb. Die Cover der Bücher in den Vitrinen zeigen deutliche Gebrauchsspuren. Der Anspruch der einst neuen Form aber bleibt spürbar.
Sprache in Form und Farbe

Erlebtes und Erlittenes mit Lorin Maazel

Bremen - Von Ute Schalz-LaurenzeEine sensationelle Nachricht machte vor kurzem die Runde: der achtzigjährige amerikanische Dirgent Lorin Maazel, zur Zeit noch Chef des Opernhauses Valencia, tritt die Nachfolge von Christian Thielemann bei den Münchner Philharmonikern an – für die Dauer von drei Jahren.
Erlebtes und Erlittenes mit Lorin Maazel
Das gaffende Volk folgt seinen niederen Instinkten

Das gaffende Volk folgt seinen niederen Instinkten

Oldenburg - Von Rainer Beßling · Das Publikum im fortschrittlichen London nahm Händels neues Oratorium mit Beifall auf: Ein Jüngling niederen sozialen Rangs beschämt mit Erfolg und Tugend einen alten König, höhlt die Macht des von Neid und Selbstzweifel zerfressenen Monarchen aus, bringt das Volk auf seine Seite und übernimmt selbst den Thron.
Das gaffende Volk folgt seinen niederen Instinkten
Breitseite für Augen und Ohren

Breitseite für Augen und Ohren

Von Jörg WoratWOLFSBURG · Kann ein Tanzabend zugleich beeindruckend und unbefriedigend sein? Der Auftritt der französischen „Compagnie DCA“ beim Movimentos-Festival im KraftWerk der Autostadt Wolfsburg hatte jedenfalls eine seltsam ambivalente Wirkung. Philippe Decouflés Choreographie „Octopus“ war als Deutschlandpremiere zu sehen.
Breitseite für Augen und Ohren
Neue Figürlichkeit

Neue Figürlichkeit

Von Rainer BeßlingWORPSWEDE · Zwei Arme finden in der Bahn Halt und kommen sich nahe. Nicht zu erkennen, ob Mann und Frau einander kennen. Nur ihr Gesicht ist hinter einer Hand zu sehen, ein offener, fesselnder, geheimnisvoller Blick. Fest für einen Augenblick, flüchtig im Strom der Pendler.
Neue Figürlichkeit
Debatte in Bonn: Wie viel Geld verdient ein Generalintendant?

Debatte in Bonn: Wie viel Geld verdient ein Generalintendant?

Bonn - Städte und Kommunen in Deutschland ächzen unter der Finanzknappheit. Allerorten wird gespart - auch im Kulturbereich. Sind da Jahresgehälter von 320 000 Euro noch vertretbar?
Debatte in Bonn: Wie viel Geld verdient ein Generalintendant?
Stimmen ist das halbe Leben

Stimmen ist das halbe Leben

Bremen - Von Ute Schalz-LaurenzeDass sie die „Königing aller Musikinstrumente“ sei, fanden die Zeitgenossen. Heute ist die Laute nahezu vergessen, befindet sich mit der stets wachsenden Zunahme des Interesses an Alter Musik aber auf dem Weg zu einer ganz neuen Attraktivität.
Stimmen ist das halbe Leben
Vier Schirme und ein geschlossenes Fenster

Vier Schirme und ein geschlossenes Fenster

Bremen - Von Rainer BeßlingNie war die Luft in der Galerie des Künstlerhauses Bremen besser. Selten war eine Schau im Ausstellungsraum am Deich übersichtlicher.
Vier Schirme und ein geschlossenes Fenster
Hommage an Peter Alexander und Mireille Mathieu

Hommage an Peter Alexander und Mireille Mathieu

Berlin - Kabarett vom Feinsten: Die Geschwister Pfister setzen Peter Alexander und Mireille Mathieu ein Denkmal. Warum findet das Publikum die schmalzigen Schlager so gut?
Hommage an Peter Alexander und Mireille Mathieu
Delikater Starkult

Delikater Starkult

Bremen - Von Johannes BruggaierElke Kramer muss einen Moment nachdenken, ehe sie eine Antwort findet. „Tiefergehende Fragen“, sagt sie dann zögerlich. Ja, vielleicht sei das die Formel, auf die sich ihre ästhetischen Erwartungen bringen lassen.
Delikater Starkult
Von der Verpackung zur Verwandlung

Von der Verpackung zur Verwandlung

Bremen - Von Rainer BeßlingEin weißer Elefant gilt in Südostasien als Statussymbol. Als Geschenk spiegelt er Hochschätzung wider. Man kann aber auch Hinterlist darin entdecken.
Von der Verpackung zur Verwandlung
Von Trier in Cannes: "Ich bin ein Nazi"

Von Trier in Cannes: "Ich bin ein Nazi"

Cannes - Er kann es nicht lassen: Der Provokateur Lars von Trier zeigt in Cannes einen relativ sanften Film - und liefert den Aufreger danach vor der Presse. “Ich bin ein Nazi“, sagte der dänische Regisseur.
Von Trier in Cannes: "Ich bin ein Nazi"
Friedrich Christian Delius erhält Georg-Büchner-Preis

Friedrich Christian Delius erhält Georg-Büchner-Preis

Darmstadt - Der Schriftsteller Friedrich Christian Delius erhält in diesem Jahr den Georg-Büchner-Preis. Die Preisverleihung findet am 29. Oktober im Staatstheater Darmstadt statt.
Friedrich Christian Delius erhält Georg-Büchner-Preis
Familienbilder und Männersachen

Familienbilder und Männersachen

Bremen - Von Rainer BeßlingMit Konsequenz im Thema und Qualität in seiner Malerei macht der gebürtige Spanier Antonio Velasco Munoz auf sich aufmerksam. Anlässlich einer Ausstellung in Bremen sprachen wir mit dem Künstler.
Familienbilder und Männersachen

Lästern und Langeweile gegen Alltagstrott

Bremen - Von Rainer BeßlingDie Geschichte spielt im beneidenswerten Schonraum des Studiums. Wohl zu früheren Zeiten. Heute soll Studieren ja weniger Zeit fürs Schlingern und Scheitern, für alkoholbefeuertes Party- und Kneipen-Philosophieren und die Verweigerungen gegenüber dem „Establishment“ lassen.
Lästern und Langeweile gegen Alltagstrott
Standhafte Kommunikation

Standhafte Kommunikation

Bremen - Von Ute Schalz-LaurenzeDie MusikerInnen des Artemis-Streichquartetts stehen, ein ungewohntes Bild. Doch es hat eine gewisse Logik. Denn wenn man an der Grenze zum Existentiellen spielt, kann man eigentlich nicht sitzen. Das Artemis-Quartett hat daraus die Konsequenz gezogen (nur der Cellist sitzt auf einem Podest): Ob ein Noch-Mehr an bohrender und schmerzender Intensität die Folge davon ist?
Standhafte Kommunikation

Auch das ist Schwitters

Hannover - Von Jörg WoratZwei Pflaumen in Aquarell und Gouache. Das anrührende Kohleporträt einer alten Frau. Eine Tintenzeichnung von Stiefmütterchen. Und das alles soll von Kurt Schwitters sein? In der Tat: Die Ausstellung „Anna Blume und ich“ im Sprengel Museum zeigt einen Querschnitt durch das zeichnerische Schaffen des hannoverschen Künstlers.
Auch das ist Schwitters
Götter verschwunden, Uhr geblieben

Götter verschwunden, Uhr geblieben

Syke - Von Johannes Bruggaier· Liegt ein Urlaubsalbum auf dem Tisch, wird der schönste Familienbesuch zum Horrortrip.
Götter verschwunden, Uhr geblieben
Dasein für Chor und Klang

Dasein für Chor und Klang

Bremen - Von Rainer BeßlingEine Gesellschaft, die auf den Pfeilern Stabilität und Harmonie ruht. Wer wollte eine solche politische Programmatik nicht spontan bejubeln. Jörn Arneckes Musiktheaterstück „Kryos“, am Samstag am Theater Bremen uraufgeführt, weckt allerdings Skepsis gegenüber der Vision einer reibungsfreien sozialen Gemeinschaft.
Dasein für Chor und Klang
Das Kreuz mit dem eigenen Leben

Das Kreuz mit dem eigenen Leben

Syke - Von Johannes BruggaierHundert Jahre wäre Max Frisch morgen geworden. Lange nichts mehr von ihm gehört? Das ist kein Zufall. Denn die Zeiten, in der „Homo Faber“ (1957) zur Pflichtlektüre des Deutsch-Leistungskurses zählte, sind vorbei. Und das Theater will von dem Autor auch kaum mehr etwas wissen. Die Gründe dafür liegen – wie so oft – in der deutschen Geschichte. Ganz besonders gilt das für die Dramen.
Das Kreuz mit dem eigenen Leben
Sommerfrische sieht anders aus

Sommerfrische sieht anders aus

Bremen - Von Tim SchomackerDie meisten Puppen sind viel unheimlicher, wenn sie gerade nicht gespielt werden. Wohl darum sitzen der Schauspieler Sebastian Kautz und sein Cellist Gero John im anfänglichen Diffuslicht wie Puppen auf der Bühne.
Sommerfrische sieht anders aus

Lehn‘ ihn einfach gegen die Wand

Bremen - Von Rainer BeßlingAuch das Altern seiner Klassiker ist dem wahren Komiker einen Gag wert: Robin Hood, der sich seit Urzeiten der Kutsche in den Weg stellt und über seine Identität wortreich stolpert, wackelt im jüngsten Otto-Programm als Rollator-Held über die Bühne.
Lehn‘ ihn einfach gegen die Wand
Hähnchen mit Pommes

Hähnchen mit Pommes

Bremen - Von Rainer Beßling - Christian Gau liebt außergewöhnliche Instrumente, eine mongolische Pferdekopfgeige beispielsweise, und er spielt Dudelsack. Jonas Luksch hält es mehr mit dem Akkordeon und der Orgel, wie man in seinen Bildern sieht.
Hähnchen mit Pommes

Aufbegehren gegen den Fluss der Zeit

Heiligenrode - Von Rainer BeßlingMusik als Spiegel von Glaube und Zeitempfinden: Ein Konzert mit barocker Thematik am 4. Juni, 19.30 Uhr, kündigt die Klosterkirche St. Marien in Heiligenrode an.
Aufbegehren gegen den Fluss der Zeit
„Volle Pulle auf die Ohren“

„Volle Pulle auf die Ohren“

Bremen - Von Ute Schalz-LaurenzeIm Februar jährte sich der Todestag des griechisch-französischen Komponisten Iannis Xenakis zum zehnten Mal. Jetzt kommt es in der Hochschule für Künste zu einem Konzert, das in Konzeption und Realisierung eine kleine Sensation zu werden verspricht. Denn Xenakis hat die wohl bedeutendste Musik für Schlagzeug in diesem Jahrhundert geschrieben, darüber hinaus ist er einer der großen und eigenwilligsten Komponisten.
„Volle Pulle auf die Ohren“
Säufer mit schwarzer Seele

Säufer mit schwarzer Seele

Von Corinna LaubachOLDENBURG · Rollenklischees und Erwartungen hat Horst Janssen (1929-1995) zeitlebens erfüllt. So scheint es. Auch nach seinem Tod erhalten die Mythen um den Mann weiter Nahrung.
Säufer mit schwarzer Seele
Wettrüsten ohne Stockhausen

Wettrüsten ohne Stockhausen

Bremen - Von Johannes Bruggaier„Fritz Pleitgen spricht über Kulturfinanzierung“, so hatte es in der Ankündigung geheißen. Doch dann lautete der Vortrag im Foyer des Bremer Theaters am Montagabend: „Erfahrungen einer Kulturhauptstadt – Ruhr.2010“.
Wettrüsten ohne Stockhausen
Fördern durch Sammeln

Fördern durch Sammeln

Bremen - Von Rainer BeßlingEigentlich hatte Richard Hamilton diese Arbeiten als Altersversicherung behalten wollen. Für Karin und Uwe Hollweg machte der Maler eine Ausnahme.
Fördern durch Sammeln
Swingerclub und Aids-Angst

Swingerclub und Aids-Angst

Bremen - Von Johannes Bruggaier Stefan Raab hat ihn „unkonventionell, mutig, charakteristisch und kontemporär“ genannt: Der Elektropopsong „Taken By A Stranger“ ist die deutsche Grand-Prix-Hoffnung, mit ihm will Lena Meyer-Landrut am kommenden Samstag in Düsseldorf Europas Krone der Sangeskunst verteidigen.
Swingerclub und Aids-Angst
Lebensgefühl einer zerbrechlichen Furie

Lebensgefühl einer zerbrechlichen Furie

Von Johannes Bruggaier - Cecilia Bartoli hat noch keinen Ton gesungen, da ist der Abend in der Bremer Glocke schon ein Erfolg. Georg Friedrich Händels Suite in D-Dur steht auf dem Programm, und das Orchestra La Scintilla interpretiert sie in einer Weise, wie man diese Instrumentalmusik nur allzu selten hört: stringent, kraftvoll, flüssig und fernab der üblichen Barock-Klischees.
Lebensgefühl einer zerbrechlichen Furie
Am letzten Tag kommt der Tod höchst ungünstig

Am letzten Tag kommt der Tod höchst ungünstig

Bremen - Von Corinna LaubachAls sie sich schlafen legten, da war die Welt noch in Ordnung. Als etwa Zehnjährige hüpften Lothar, Dietrich und Oliver ins riesige Doppelbett. Als der Wecker klingelte und sie die dicken Daunen zur Seite schlugen waren die drei Freunde sichtlich gealtert und der Tag verhieß nichts Gutes. Post war im Kasten.
Am letzten Tag kommt der Tod höchst ungünstig
Bunter Blues

Bunter Blues

Bremen - Von Rainer BeßlingDie Romanvorlage ist kurz und prägnant, die Bühnenfassung geriet üppig und ausladend. „Polski Blues“ von Kinderbuchautor Janosch gab den Impuls für das dritte musikalisch-szenische Großprojekt in Osterholz-Tenever. Nach der deutschen Klassik und Afrika kam Polen auf den „Grünen Hügel“ in Bremen-Ost.
Bunter Blues
Ai Weiwei zum Mitglied der Akademie der Künste gewählt

Ai Weiwei zum Mitglied der Akademie der Künste gewählt

Berlin - Die Akademie der Künste in Berlin setzt ein Zeichen für Ai Weiwei: Sie hat den chinesischen Künstler am Samstag zu ihrem Mitglied gewählt.
Ai Weiwei zum Mitglied der Akademie der Künste gewählt

Pumps für die Tiere

Von Jörg WoratWOLFSBURG · Sechzehn Frauen tummeln sich auf der Bühne des „KraftWerks“ in der Autostadt Wolfsburg. Sie tragen die unterschiedlichste Kleidung, vom knappen Trikot über die Latzhose bis zur langen Abendrobe.
Pumps für die Tiere
Material für alle Fälle

Material für alle Fälle

Bremen - Von Rainer BeßlingIm „Sonora“ klingt das Design US-amerikanischer Autos nach. Der Fortschrittsglaube der Siegermacht ist über den Atlantik nach Europa geschwappt und prägt die stromlinienförmige Front des französischen Radios.
Material für alle Fälle
Der Funke in Müller und Schultze

Der Funke in Müller und Schultze

Bremen - Von Rainer BeßlingManchmal fallen Urteile über Kunst eindeutig und sogar verständlich aus. Die Perlhühner des Bildhauers Gerhard Marcks finden deshalb einen Fan, weil dieser Perlhühner weit lieber mag als das gemeine nervöse Federvieh, das man auch heute gelegentlich noch frei laufend in Gärten antrifft.
Der Funke in Müller und Schultze
Bremer Philharmoniker geben das Feuer weiter

Bremer Philharmoniker geben das Feuer weiter

Bremen - Von Ute Schalz-LaurenzeDie beste Neuigkeit aus der Pressekonferenz der Bremer Philharmoniker zuerst: Generalmusikdirektor Markus Poschner hat gerade seinen bis 2013 laufenden Vertrag bis 2015 verlängert.
Bremer Philharmoniker geben das Feuer weiter