Ressortarchiv: Kultur

Ausstellung: Deutschlands berühmteste Hure

Ausstellung: Deutschlands berühmteste Hure

Hamburg - Sie war Deutschlands bekannteste Prostituierte, Medienstar und Streetworkerin: Zwei Jahre nach ihrem Tod erinnern auf St. Pauli eine Ausstellung und eine Wachsfigur an Domenica Niehoff.
Ausstellung: Deutschlands berühmteste Hure
Spartanisches an der Ampel

Spartanisches an der Ampel

Von Rainer BeßlingDELMENHORST · Pendlern und Passanten in der Delmenhorster City bietet sich seit kurzem ein neuer Blickfang. An der Außenwand der Städtischen Galerie heißt es plakatgroß und handschriftlich: „Die Sonne  scheint so“.
Spartanisches an der Ampel
Durch Tischbeine auf dem Weg in die Schlacht

Durch Tischbeine auf dem Weg in die Schlacht

Von Johannes BruggaierBREMEN · Temporäre Setzungen? Welche temporären Setzungen? Besucher der Ausstellung „Sockel – das Fundament der Kunst“ können sich an nichts erinnern.
Durch Tischbeine auf dem Weg in die Schlacht
Uwe Timm: Neue Arroganz in Deutschland

Uwe Timm: Neue Arroganz in Deutschland

München - Der Schrifsteller Uwe Timm redet über Veränderungen in der deutschen Gesellschaft. Was seiner Meinung nach ganz neu ist und wo es Parallelen zur Vergangenheit gibt:
Uwe Timm: Neue Arroganz in Deutschland
Abwahl der Götter

Abwahl der Götter

Bremen - Von Ute Schalz-LaurenzeWas für eine Exposition! In wenigen Strichen legt Wolfgang Amadeus Mozart in seinem 1781 in München uraufgeführten „Idomeneo, Re di Kreta“ eine Welt der menschlichen Emotionen bloß, die von vornherein eine vordergründige Haupt- und Staatsaktion der in mythologischer Antike spielenden Geschichte vollkommen verlässt.
Abwahl der Götter
Persönlichkeit gegen Purismus

Persönlichkeit gegen Purismus

Von Rainer BeßlingBREMEN · Es beginnt harmlos. Drei smarte Herren singen das eingängige „Everybody‘s gotta learn sometime“. Ein Ohrwurm wie schon manch anderer Song an diesem Abend.
Persönlichkeit gegen Purismus
Keine Brücke ins finstere Paradies

Keine Brücke ins finstere Paradies

Bremen - Von Johannes BruggaierIm Schauspielhaus läuft die Heizung auf Hochtouren, zur Sauna fehlt allein der Aufguss. Dicke Dunstschwaden wabern über den knöcheltiefen See auf der Bühne (eingerichtet von Tobias Schunck). Hinten hat sich jemand eine schicke Lodge gebaut, vorne ziert eine Bangkirai-Terrasse das Ufer. Fahles grünes Licht fällt durchs imaginäre Blattwerk des Dschungels. Wir befinden uns in Afrika, es ist verdammt schwül.
Keine Brücke ins finstere Paradies
Leidenschaft mit Palmenwurf

Leidenschaft mit Palmenwurf

Von Wolfgang DenkerOLDENBURG · Wenn in einem Konzert etwas besonders gefällt, gibt es meist eine Zugabe.
Leidenschaft mit Palmenwurf
„Kreativität durch Chaos“

„Kreativität durch Chaos“

Von Mareike BannaschSYKE · Nach „Das Beste am Klavier“ und „Mit 88 Tasten um die Welt“ bringt Joja Wendt auf seiner neuen Tournee erstmals eine in sich geschlossene Geschichte auf die Bühne. Am 17. Mai kommt er mit „Im Zeichen der Lyra“ auch in die Bremer Glocke. Unsere Zeitung sprach mit dem Pianisten über Schubladendenken und autobiografische Bezüge.
„Kreativität durch Chaos“
Neue Zugänge zum Museum

Neue Zugänge zum Museum

Von Rainer BeßlingOLDENBURG · Das Zentrum Oldenburgs verschiebt sich. Mit der Eröffnung des Einkaufscenters „Schlosshöfe“ rückt das städtische Leben stärker an den historischen Kern.
Neue Zugänge zum Museum
In den falschen Wald geflüchtet

In den falschen Wald geflüchtet

Von Johannes BruggaierSYKE · Womöglich weiß Peter Handke mehr als wir alle. Vielleicht kommt er ja tatsächlich noch in diesem Sommer: der „große Fall“.
In den falschen Wald geflüchtet

Pracht des langen Nachhalls

Von Tim SchomackerBREMEN · Ein wenig scheu wirkt der 24-jährige Eldar immer noch, wenn er das Mikro in die Hand nimmt, sich artig bedankt – auch wenn der kleine Glockensaal nur halb gefüllt ist – und Stücke ansagt. Dabei ist „Three Stories“ bereits sein viertes Album bei Sony. Die Solo-CD wird mit einem Solo-Klavierabend vorgestellt.
Pracht des langen Nachhalls
Opa sah ein bisschen so aus

Opa sah ein bisschen so aus

Von Rainer BeßlingOLDENBURG · 1974 jährte sich der Geburtstag von Cas par David Friedrich zum 200. Mal. Hamburg ehrte den Maler mit einer großen Ausstellung, und Petra Kipphoff, Redakteurin im Feuilleton der „Zeit“, hatte im Vorfeld der Schau eine schöne Idee.
Opa sah ein bisschen so aus
Klassik für den Hörer von heute

Klassik für den Hörer von heute

Von Rainer BeßlingBREMEN · Es ist nur eine kurze Sequenz. Doch alles was vorher geschah, bündelt sich in diesem Moment. Schauplatz ist die Beethovenhalle in Bonn. Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen hat ihre Plätze auf der Bühne eingenommen.
Klassik für den Hörer von heute
Der Feind, als Mensch betrachtet

Der Feind, als Mensch betrachtet

Bremen - Von Ute Schalz-Laurenze· „Man sollte nicht meinen, dass in einem so kleinen Kopf etwas so großes stecke“, soll der Auftraggeber von Wolfgang Amadeus Mozarts „Idomeneo“, der Fürst Karl Theodor von der Pfalz, 1781 nach der Uraufführung gesagt haben. Tatsächlich ist die Oper Mozarts Lieblings- und Schmerzenskind geblieben, lebenslang hat er daran geändert und wollte noch viel mehr ändern.
Der Feind, als Mensch betrachtet
Jeden Tag an der Geschichte gescheitert

Jeden Tag an der Geschichte gescheitert

Von Johannes BruggaierSYKE · Es geht bei Gregor Sander erstens ums Private, zweitens um die Gegenwart und drittens um Männer. Und damit natürlich immer auch um genau das Gegenteil. Um die Öffentlichkeit, um die Vergangenheit und um Frauen.
Jeden Tag an der Geschichte gescheitert
Andrej Woron zwischen Tag und Nacht

Andrej Woron zwischen Tag und Nacht

Von Wolfgang DenkerBREMERHAVEN · Zwei sehr unterschiedliche Opern hat das Stadttheater Bremerhaven zu einem anregenden Diskurs über die dunklen Abgründe der Liebe und über schmerzlichen Liebesverlust zusammengespannt.
Andrej Woron zwischen Tag und Nacht
Mit viel Gefühl in die Schlacht

Mit viel Gefühl in die Schlacht

Von Johannes BruggaierOLDENBURG · Zu den Eigentümlichkeiten dieses Dramas gehört, dass es eigentlich zwei Dramen sind. „Prinz Friedrich von Homburg“, das ist einerseits die Geschichte eines politischen Machtpokers. Die Geschichte eines Kurfürsten, der seinem General den Sieg über den Gegner verdankt. Der eben diesen General aber einsperren muss, weil er möglichen Friedensverhandlungen im Wege steht. Und der bald unter öffentlichen Druck gerät, weil sich der clevere General als Märtyrer inszeniert.
Mit viel Gefühl in die Schlacht

Gloysteins Glanzleistung

Von Henning BleylBREMEN · Die Reorganisation der Kulturverwaltung ist nahezu abgeschlossen. Heute berät die Kulturdeputation über einen entsprechenden Bericht, der vor allem die Integration der „Kultur-Einrichtungsberatung Bremen“ (KEB) in die Fachverwaltung zum Thema hat.
Gloysteins Glanzleistung
Hauptsache Marabu

Hauptsache Marabu

Von Johannes BruggaierBREMEN · Gleich der erste Satz im Programmheft offenbart das ganze Problem. An Schiller nämlich, so lässt sich Elfriede Jelinek zitieren, interessiere sie am meisten die „Sprech-Wut“ seiner Figuren. Vieles lässt sich sagen über Dramen wie Schillers „Maria Stuart“, über das Königinnen-Duell im Gefängnispark, über die Begegnung zwischen Englands Monarchin Elisabeth I. und ihrer schottischen Kontrahentin, der Titelheldin. Es geht um Anmut und Würde, um den Widerspruch zwischen Staat und Individuum sowie um das Dilemma, moralisches Handeln mit politischem Anspruch in Einklang zu bringen. Aber „Sprech-Wut“?
Hauptsache Marabu
Eine CD-Aufnahme hätte es auch getan

Eine CD-Aufnahme hätte es auch getan

Von Jörg WoratHANNOVER · Einen kleinen Edelstein hat das Staatsschauspiel zutage gefördert. Und wenn man ihn auch noch angemessen poliert hätte, wäre aus der Premiere von „Der Silbersee“ vielleicht ein schöner Abend geworden. So aber blieb nach gut zweieinhalb Stunden im Schauspielhaus ein fader Beigeschmack zurück.
Eine CD-Aufnahme hätte es auch getan

Intensität und Klangfarben dringend gesucht

Von Ute Schalz-LaurenzeBREMEN · Erstens: das war ein sehr gut nachgedachtes, sehr schönes Programm, was das Klenke-Quartett im letzten Philharmonischen Kammerkonzert spielte.
Intensität und Klangfarben dringend gesucht
Norwegische Sketches of Jazz

Norwegische Sketches of Jazz

Von Wilfried HippenBREMEN · Der Sendesaal Bremen entwickelt sich immer mehr zur zentralen Spielstätte für anspruchsvolle Musik in der Stadt. So wird der Starsaxophonist Joshua Redman zwar mit dem Pianisten Brad Mehldau im November in der Glocke auftreten, aber mit einem überraschenderen Projekt war er am Donnerstag im Sendesaal zu hören.
Norwegische Sketches of Jazz
Bundespräsident ehrt Siegfried Lenz

Bundespräsident ehrt Siegfried Lenz

Hamburg - Bundespräsident Christian Wulff hat den Hamburger Schriftsteller Siegfried Lenz am Sonntag zu dessen 85. Geburtstag als eine der ganz großen Stimmen der deutschen Literatur gewürdigt.
Bundespräsident ehrt Siegfried Lenz
Japan-Berichte: Annette Humpe reagiert sensibel

Japan-Berichte: Annette Humpe reagiert sensibel

Berlin - Der Musikerin Annette Humpe (60) fällt es nicht leicht, die Berichte über die Atom-Katastrophe in Japan zu sehen: “Mich nimmt das alles sehr mit."
Japan-Berichte: Annette Humpe reagiert sensibel
Solidaritätskonzert der Staatsoper für Japan

Solidaritätskonzert der Staatsoper für Japan

München - Für die Opfer der Erdbebenkatastrophe in Japan gibt die Bayerische Staatsoper ein Solidaritätskonzert unter Leitung von Kent Nagano.
Solidaritätskonzert der Staatsoper für Japan
Die Debatte vor dem Untergang

Die Debatte vor dem Untergang

Von Johannes BruggaierBREMEN · Der Titel lässt den Atem stocken: „Die Lösung der Judenfrage.“ Und weiter: „Eine Rundfrage.“ Man mag es nicht glauben, dass da einer mit antisemitischen Fragebögen in trüben Gewässern fischt, will nicht wahrhaben, dass ein Wissenschaftsverlag die Ergebnisse auch noch publiziert und Buchhandlungen sie ins Regal stellen, als wäre nichts dabei.
Die Debatte vor dem Untergang
Gnadenloser Klamauk

Gnadenloser Klamauk

Von Corinna LaubachBREMEN · „Love‘s Labour‘s Lost“: Ein Titel, der jetzt wortgetreu zum Programm in der bremer shakespeare company wird. Natürlich geht es wie immer in den Komödien des großen Dramatikers um die Liebe. Das Ganze ist dieses Mal nicht nur für die handelnden Akteure mit Mühe verbunden, sondern auch fürs Publikum.
Gnadenloser Klamauk
Porno-Skandal bei Bolschoi-Theater?

Porno-Skandal bei Bolschoi-Theater?

Moskau - Ein angeblicher Pornografie-Skandal hat den Ballett-Chef des berühmten Bolschoi-Theaters in Moskau das Amt gekostet.
Porno-Skandal bei Bolschoi-Theater?
Legenden von Love and Peace

Legenden von Love and Peace

Von Rainer BeßlingOLDENBURG · Ein einladender Lichtkegel, Tänzer im Off. Ein Conferencier im quietschgelben Sakko wirbt für einen Ausverkauf: Bewegungsphrasen, billig zu haben, späte 1960er Jahre. Heute noch gern im tänzerischen Jetzt-geh-ich-aber-mal-aus-mir-raus-Kontext genommen. Hoher Legendenwert.
Legenden von Love and Peace
Tschaikowsky einmal ohne Kitsch

Tschaikowsky einmal ohne Kitsch

Von Ute Schalz-LaurenzeBREMEN · Der Anteil von Frauen in der Regie – sowohl Schauspiel als auch Oper – wächst rapide und ist heutzutage „normal“. So sollte es natürlich auch bei den Dirigentinnen sein, ist es aber noch immer nicht.
Tschaikowsky einmal ohne Kitsch
Keine Zäsur für die Menschheit

Keine Zäsur für die Menschheit

Von Johannes BruggaierGÖTTINGEN · Historiker und Geisteswissenschaftler denken dieser Tage oft an den 1. November des Jahres 1755. Der Tag, an dem ein gewaltiges Erdbeben Portugals Hauptstadt Lissabon erschütterte, ein Großbrand die eingestürzten Häuser niederbrannte und ein Tsunami den Untergang der eben noch blühenden Küstenmetropole besiegelte, gilt als Wendepunkt der europäischen Geschichte.
Keine Zäsur für die Menschheit
Grass: Sein Buch ist kaum übersetzbar

Grass: Sein Buch ist kaum übersetzbar

Straelen - Natürlich will er in vielen Ländern gelesen werden, aber mit seinem neuen Buch hat Günter Grass damit seine Probleme. Die Schwierigkeiten mit "Grimms Wörter. Eine Liebeserklärung":
Grass: Sein Buch ist kaum übersetzbar
Musiker gehören auf die Bühne

Musiker gehören auf die Bühne

Bremen - Von Pascal Faltermann - Für Geschichten oder Schlagzeilen sind die Musiker von Wir sind Helden immer wieder gut. Auf den Versuch einer PR-Agentur, die Band für die Werbekampagne der „Bild“-Zeitung zu gewinnen, gab es eine deftige Abfuhr: Mit Werbern und Boulevardblättern mache sie keine gemeinsame Sache, so die klare Ansage von Frontfrau Judith Holofernes.
Musiker gehören auf die Bühne
Eine Autofabrik spaltet ein Dorf

Eine Autofabrik spaltet ein Dorf

Von Rainer BeßlingBREMEN · Die lange Tafel vermittelt den Eindruck von Geselligkeit. Allerdings fehlen Stühle. An deren Stelle rücken in der Galerie des Künstlerhauses Bremen zahlreiche Beistell- und Bistrotische, bedeckt mit bestickten Tüchern.
Eine Autofabrik spaltet ein Dorf

Emotionen und Affekte für die Gegenwart

Von Ute Schalz-LaurenzeBREMEN · Auf Fotos sieht sie aus wie eine Diva aus den 1920er Jahren. Die Bühne der Glocke erstürmt sie bei ihrem Bremer Debut mit fast verfilztem riesigem Rotschopf und barocker Robe.
Emotionen und Affekte für die Gegenwart
Nirgendmusik mit Großkatze

Nirgendmusik mit Großkatze

Bremen - Von Tim SchomackerDie Botanik in Träumen ist simpel, hat der große Jorge Luis Borges irgendwo geschrieben; schön und grauenhaft zugleich. Matthias Bossi sitzt am elektrischen Klavier.
Nirgendmusik mit Großkatze
Musik darf wieder schön sein

Musik darf wieder schön sein

Bremen - Von Rainer BeßlingIm Jahr 1947 kehrte Erich Wolfgang Korngold Hollywood den Rücken. Das einstige Wiener Wunderkind wollte nur noch für den Konzertsaal komponieren.
Musik darf wieder schön sein
Heldentum oder Horror?

Heldentum oder Horror?

Von Rainer BeßlingOLDENBURG · Franz Radziwills „Rasenstück“ verweist auf ein berühmtes Vor-Bild: Albrecht Dürer befreite mit seinem „Großen Rasenstück“ im Jahr 1503 die profane Natur von der bloßen Kulissenfunktion und beförderte sie zum eigenen Bildmotiv.
Heldentum oder Horror?
Wort schöpfende Maßnahmen

Wort schöpfende Maßnahmen

Von Rainer BeßlingOLDENBURG · Ein eingängiges Bild eröffnet die Schau. Im gefühlten Sekundentakt fallen Wörter von der Decke. Digitale Steuerung und Düsenmechanik formen für einen Moment aus Wasser eine Vokabel: „CSU“, „Rebellen“, „Krise“ und, wohl unvermeidlich, „Guttenberg“.
Wort schöpfende Maßnahmen
Sphinx verlässt Berlin - Nofretete bleibt

Sphinx verlässt Berlin - Nofretete bleibt

Berlin - Die Sphinx von Hattuscha wird wohl in die Türkei zurückkehren, Nofretete aber bleibt Berlin erhalten.
Sphinx verlässt Berlin - Nofretete bleibt
Eine Stadt wird zum Jazzclub

Eine Stadt wird zum Jazzclub

Bremen - Von Rainer BeßlingBremen als eine führende Adresse der improvisierten Musik? Viele hätten vermutlich an einen anderen Standort mit deutlicherem Profil in diesem Genre gedacht, als es um die Gründung einer „Jazzmesse“ ging.
Eine Stadt wird zum Jazzclub
Einfach nur grundehrlich

Einfach nur grundehrlich

Bremen - Von Ulf KaackEine „von Null auf Hundert“-Performance – geerdet, elektrisierend und mit emotionalem Tiefgang – lieferte die deutsche Rock-Ikone Wolf Maahn am vergangenen Samstag. Mit seiner Band gastierte er im Kulturzentrum Schlachthof vor nahezu ausverkauften Rängen. Geschätzt sein 30. Auftritt in der Hansestadt, wie der Sänger, Gitarrist, Komponist und Produzent gleich zu Beginn des Konzertes verlauten ließ.
Einfach nur grundehrlich
Musik hören und sehen

Musik hören und sehen

Bremen - Von Ute Schalz-LaurenzeVom 9. bis zum 12. März findet in der Galerie Katrin Rabus zum siebenten Mal das Festival „The Look of the Sound“ statt. Rund um die Uhr können dort in Zusammenarbeit mit ARD, ZDF, Deutsche Welle und Arte Filme über Musik gesehen und mit Fachleuten und dem Publikum diskutiert werden. Morgen bietet das Bremer Kino Atlantis vorab schon mal eine Auswahl von vier Musikfilmen.
Musik hören und sehen
Musikkritiker mit fast tödlichen Argumenten

Musikkritiker mit fast tödlichen Argumenten

Von Johannes BruggaierBREMEN · Mit Georg Friedrich Händel lieferte er sich in aller Öffentlichkeit ein Duell, als Domkantor sorgte er dafür, dass Frauen erstmals in der Kirche solistisch singen durften: Johann Mattheson war der Erfinder der Musikkritik und ein herausragender Komponist seiner Zeit.
Musikkritiker mit fast tödlichen Argumenten
Schule mit Idolen

Schule mit Idolen

Bremen - Von Rainer BeßlingEs geht um ein Idol, um eine Reise in eine ferne und fast Vergangenheit gewordene Heimat, um die Frage, was man vom Leben erwartet und wie man das eigene darauf hin ausrichtet.
Schule mit Idolen
Ex-Bischöfin Käßmann punktet als Buchautorin

Ex-Bischöfin Käßmann punktet als Buchautorin

Hannover - Das Zugpferd der evangelischen Kirche, Margot Käßmann, landet gleich mit zwei Werken in der Top Ten religiöser Bücher. Ihr Erfolgsrezept:
Ex-Bischöfin Käßmann punktet als Buchautorin
Unterhaltung durch Haltung

Unterhaltung durch Haltung

Bremen - Von Rainer BeßlingRainhard Fendrich meldet sich mit einem neuen Album zurück und geht auf eine ausgedehnte Tournee. „Meine Zeit“ heißt der Tonträger mehrdeutig. Ob eine neue Epoche für den Liedermacher begonnen hat, der einst große Popularität genoss und dann Drogenprobleme bekämpfen musste, ob Fendrich diese Zeit noch als seine sehen kann – darüber sprachen wir mit dem Österreicher, der am 28. Mai in der Bremer Glocke zu hören sein wird.
Unterhaltung durch Haltung
Jedes Jahr eine Millionenmetropole mehr

Jedes Jahr eine Millionenmetropole mehr

Von Johannes BruggaierSYKE · „Kinder“, sagte einst Konrad Adenauer, „bekommen die Leute immer“. Bekanntlich irrte sich der Kanzler, mit verheerenden Folgen für die bundesdeutsche Gesellschaft.
Jedes Jahr eine Millionenmetropole mehr

Viel Kunst, viel Kitsch, viel Kylie

Von Lars WarneckeHAMBURG · Das selbsterklärte „Showgirl“ ist zurück.
Viel Kunst, viel Kitsch, viel Kylie