Ressortarchiv: Kultur

Doppelter Himmel und Schrift in Bewegung

Doppelter Himmel und Schrift in Bewegung

Von Rainer BeßlingBREMEN (Eig. Ber.) · Nobuko Hayashi ist eine weitgereiste Künstlerin. Nach dem Studium in London kam sie zu mehreren Arbeitsaufenthalten nach Europa.
Doppelter Himmel und Schrift in Bewegung

Hoffnungsschimmer Mondlicht

Von Veit-Mario ThiedeGREIFSWALD (Eig. Ber.) · Dass die Romantik in der Umgebung von Greifswald das Licht der Welt erblickte, veranschaulicht das Pommersche Landesmuseum mit Einträgen aus drei Taufregistern.
Hoffnungsschimmer Mondlicht
So bereit und so direkt

So bereit und so direkt

Bremen - Von Rainer Beßling(Eig. Ber.) · Die Pressekonferenz in der Bremer Gesellschaft für Aktuelle Kunst war auffällig kurz. Ein sicherer Indikator für eine übersichtliche Zahl von Ausstellungsstücken und eine überschaubare Menge an Erklärungsbedarf.
So bereit und so direkt
Atmende Impulse und Klangfarben ohne Ende

Atmende Impulse und Klangfarben ohne Ende

Bremen - Von Ute Schalz-Laurenze(Eig. Ber.) · Es war alles perfekt an diesem Abend: die 850 Strahler, die die gesamte Innenstadt in geheimnisvolle Farben verwandelten (Christian Weißkircher), das sommer-warme Wetter, die Besucherzahlen, die kulinarische Versorgung und natürlich und keineswegs zuletzt die Künstler.
Atmende Impulse und Klangfarben ohne Ende
„Das Vertrauen ist angeknackst“

„Das Vertrauen ist angeknackst“

Von Ute Schalz-LaurenzeBREMEN (Eig. Ber.) · Heute beginnt auf dem Marktplatz das 21. Musikfest. Seit 21 Jahren ist in Bremen im September die Spitze neuester Interpretationen zu hören. Trotzdem gibt es einige Änderungen im Konzept, Änderungen in den Räumen, Änderungen in der Finanzierung und es gibt eine Vision von Musikfestintendant Thomas Albert. Im Gespräch mit unsererer Zeitung gibt er Auskunft.
„Das Vertrauen ist angeknackst“
Weserburg soll mehr Sponsoren anpumpen

Weserburg soll mehr Sponsoren anpumpen

Von Henning BleylBREMEN (Eig. Ber.) · Die Weserburg, Museum für Moderne Kunst, soll weiterhin mit 1,2 Millionen Euro aus dem Kulturressort gefördert werden.
Weserburg soll mehr Sponsoren anpumpen
Bregenzer Festspiele im Wetterpech

Bregenzer Festspiele im Wetterpech

Bregenz - Verdis Oper “Aida“ auf der Seebühne, eine Wiederaufnahme aus dem Vorjahr, wird bis zum Finale am Sonntag voraussichtlich nur 145 000 Besucher anlocken.
Bregenzer Festspiele im Wetterpech
Vermisste Gämse und vermummte Holzsucher

Vermisste Gämse und vermummte Holzsucher

Bremen - Von Rainer Beßling(Eig. Ber.) · Der Sockel ist glatt geschliffen, die Ecken sind gefällig gekappt, die Maserung wirkt edel. Schon an der Basis erfüllt die Holzarbeit geläufige Ansprüche ans Dekorative.
Vermisste Gämse und vermummte Holzsucher
Ein endlos geflochtenes Band

Ein endlos geflochtenes Band

Von Tim SchomackerBREMEN (Eig. Ber.) · Du sollst doch nicht um deinen Jungen weinen: Auf atemberaubend kitschige Weise wiederholt sich in des holländischen Kinder-Sängers Schnulze jenes Band zwischen Mutter und Sohn, das schon der antiken Dichtung zu reichlichem Beweggrund wurde. Heintje-Kitsch in brachialem Frauenchorgepräge, das wär mal was!
Ein endlos geflochtenes Band
Im Strom der Zeit

Im Strom der Zeit

Von Rainer BeßlingOLDENBURG (Eig. Ber.) · Die frühesten Fluss-Bilder der Schau entstanden um 1900. Sie zeigen die Hunte in der Nähe Dötlingens. Der Maler Georg Müller vom Siel war nach Aufenthalten in den Kunstmetropolen Paris und Berlin in das stille Dorf übergesiedelt. Eine Weltflucht. Diese Haltung und Sichtweise des Aussteigers spiegeln sich in seinen Aufnahmen der Hunte-Landschaft wider.
Im Strom der Zeit
Die Promis gehen: Kommt jetzt Kunst?

Die Promis gehen: Kommt jetzt Kunst?

Von Johannes BruggaierBREMEN (Eig. Ber.) · Den „Marketing Innovationspreis“ kann sich Michael Börgerding schon mal abschminken. Dazu hätte der künftige Generalintendant des Bremer Theaters gestern so schicke Vokabeln wie „Label“, „Branding“ oder „Corporate Identity“ verwenden müssen. Wie sein Vorgänger Hans-Joachim Frey. Der hatte vor zwei Jahren erst die Auszeichnung des Bremer Marketing-Clubs eingesteckt – und wenig später jede Menge Prügel: Weil zwar die öffentliche „Performance“ seines Hauses stimmte, aber die Bilanz nicht.
Die Promis gehen: Kommt jetzt Kunst?
Neo-Rauch-Doppelschau: 250 000 Besucher

Neo-Rauch-Doppelschau: 250 000 Besucher

München - Am Kunstmarkt ist er schon lange ein Star. Nun hat Neo Rauch zwei deutschen Museen einen Besucherboom beschert. Mehr als 250 000 Kunstinteressierte sahen sich seine Werke in München und Leipzig an.
Neo-Rauch-Doppelschau: 250 000 Besucher
Theater Bremen: Neuer Intendant

Theater Bremen: Neuer Intendant

Bremen - Von Johannes Bruggaier. (Eig. Ber.) · Das Theater Bremen erhält ab der Spielzeit 2012/2013 einen neuen Generalintendanten. Wie die Kulturbehörde der Stadt gestern mitteilte, soll der ehemalige Chefdramaturg des Thalia Theaters, Michael Börgerding, die Nachfolge von Hans-Joachim Frey antreten. Bis dahin werden wie vorgesehen die vier Spartenleiter die Geschicke des Hauses lenken.
Theater Bremen: Neuer Intendant
Gedichte gegen das Regime

Gedichte gegen das Regime

Von Mareike BannaschBREMEN (Eig. Ber.) · Nicht jede Frau, die sich für die Rechte ihrer Geschlechtsgenossinnen einsetzt, ist eine Feministin. Sanaz Zaresani zumindest mag sich mit diesem Begriff nicht identifizieren.
Gedichte gegen das Regime
Langsames Medium in schneller Zeit

Langsames Medium in schneller Zeit

Von Johannes BruggaierSYKE (Eig. Ber.) · Wenn es stimmt, dass Klassiker immer dann gefragt sind, wenn die Gesellschaft nach dem Ausweg aus einer Krise sucht, stehen uns erfreuliche Zeiten bevor. Die kommende Spielzeit am Theater Bremen verläuft ohne Lessing, ohne Schiller, ohne Goethe, Büchner oder Kleist. Am Staatstheater Oldenburg: Kein Lessing, kein Schiller, kein Goethe oder Büchner.
Langsames Medium in schneller Zeit
Die arabischen Clans von der Weser

Die arabischen Clans von der Weser

Detlef SieloffSYKE (Eig. Ber.) · Es ist eine Expedition in eine Parallelwelt. Eine Parallelgesellschaft mit einem eigenen Rechtsverständnis, die sich in der Mitte unserer Gesellschaft und vor unseren Augen ausbreitet, und die wir doch kaum wahrnehmen und noch weniger durchschauen. Wir sehen nicht hin, sondern lieber weg.
Die arabischen Clans von der Weser
Großer Bahnhof zum Masterplan

Großer Bahnhof zum Masterplan

Von Mareike BannaschWORPSWEDE (Eig. Ber.) · Selbst die Lokaljournalisten tragen heute Anzug. Es kommt ja auch hoher Besuch. Fragt sich nur: wann? Gespannte Blicke.
Großer Bahnhof zum Masterplan
Ausflucht aus der Logik des Fortschritts

Ausflucht aus der Logik des Fortschritts

Von Johannes BruggaierBREMEN (Eig. Ber.) · Die Komponisten heißen Jan P. Sweelinck oder Claude Le Jeune, ihre Stücke („Intavolierungen“, „Diminutionen“) vermag selbst der Programmzettel nicht korrekt zu bezeichnen, und die für sie vorgesehenen Instrumente bedürfen einer eigenen Erklärung.
Ausflucht aus der Logik des Fortschritts
Bach als Grenzerfahrung: Francesco Corti gibt Gas

Bach als Grenzerfahrung: Francesco Corti gibt Gas

Von Johannes BruggaierSYKE (Eig. Ber.) · Lange waren die Tongewitter der Achtziger-Jahre-Computerspiele nicht mehr zu hören gewesen, und nichts erschien abwegiger, als dass wir ihnen ausgerechnet in einer Einspielung von Partiten Johann Sebastian Bachs wiederbegegnen würden.
Bach als Grenzerfahrung: Francesco Corti gibt Gas
Songcontest auf der Festwiese

Songcontest auf der Festwiese

Von Bettina FraschkeBAYREUTH (Eig. Ber.) · Die heilige Schrift ist den Traditionalisten leuchtgelb und postkartengroß: das Reclamheft. Leitmotiv in Katharina Wagners Bayreuther Inszenierung von „Die Meistersinger von Nürnberg“, in der das Büchlein stapelweise abgestaubt, memoriert und später auch zerfleddert wird.
Songcontest auf der Festwiese
Lieder unter Bäumen

Lieder unter Bäumen

Von Wilfried HippenLEMWERDER (Eig. Ber.) · Zur Zeit ist das Wetter ideal für Veranstaltungen unter freiem Himmel, und so ist bei den großen Konzertveranstaltern gerade die Open-Air-Saison im vollen Gange.
Lieder unter Bäumen
Mit Hautbemalung den Alptraum besiegen

Mit Hautbemalung den Alptraum besiegen

Von Johannes BruggaierBREMEN (Eig. Ber.) · Der erste Gedanke gilt der Volkshochschule. Wie das Ergebnis eines Kurses in Seidenmalerei nämlich mutet die in unterschiedlichen Blautönen gestaltete Fläche auf der Rückwand des Pavillons zunächst an. Allzu bewusste Filigranität, gewollt geschwungene Formen als Ausdruck natürlicher Harmonie.
Mit Hautbemalung den Alptraum besiegen