Ressortarchiv: Kultur

Was führt das Publikum noch zum Hören?

Was führt das Publikum noch zum Hören?

Von Ute Schalz-LaurenzeBREMEN (Eig. Ber.) · Vom 10. bis zum 13. März findet in der Galerie Katrin Rabus zum sechsten Mal das Festival „The Look of the Sound“ statt. Rund um die Uhr können dort in Zusammenarbeit mit den Sendern der ARD, Deutsche Welle und Arte neue und alte Filme über Musik gesehen und mit Fachleuten unterschiedlicher Profession und dem Publikum diskutiert werden.
Was führt das Publikum noch zum Hören?
Amoklauf als Theaterstück im Gymnasium

Amoklauf als Theaterstück im Gymnasium

Hannover - Das Schauspiel Hannover macht das Aufarbeiten eines Amoklaufs zu einem Theaterstück, das von Jugendlichen in einem Gymnasium aufgeführt werden soll.
Amoklauf als Theaterstück im Gymnasium
Neue Biografie über Sophie Scholl

Neue Biografie über Sophie Scholl

München - 21 Jahre alt war Sophie Scholl, als sie am 23. Februar 1943 kurz nach ihrem Bruder Hans für das Verteilen von Flugblättern gegen Hitler und den Krieg im Gefängnis München- Stadelheim enthauptet wurde.
Neue Biografie über Sophie Scholl
Neues aus der Welt des Adels

Neues aus der Welt des Adels

Von Wolfgang DenkerBREMERHAVEN (Eig. Ber.) · Die letzte Spielzeit des Bremerhavener Intendanten Peter Grisebach steht bisher offensichtlich unter einem ganz besonders guten Stern. Von „Lucrezia Borgia“ über „Nabucco“ bis hin zu „Sugar“ reihte sich ein Volltreffer an den anderen. Diese Serie wurde nun mit Mozarts Meisterwerk „Le Nozze di Figaro“ („Die Hochzeit des Figaro“) auf das Glücklichste fortgeführt.
Neues aus der Welt des Adels
Spontan wirkendes Naturereignis

Spontan wirkendes Naturereignis

Bremen - Von Ute Schalz-Laurenze(Eig. Ber.) · Aufmerksame Feuilleton-Leser und Opernfans wissen längst Bescheid über Ceclia Bartolis neues Programm „Sacrificium – La Scuola die castrati“, von dem die römische Sängerin auch schon eine preisgekrönte CD vorlegt hat.
Spontan wirkendes Naturereignis
Andrang vor der Türckischen Cammer

Andrang vor der Türckischen Cammer

Dresden - Schlangestehen vor der Türckischen Cammer: Rund 2500 Kunstliebhaber sind am Sonntag in die neue Ausstellung der Staatlichen Kunstsammlungen im Residenzschloss in Dresden geströmt.
Andrang vor der Türckischen Cammer
Klanglandschaft mit Geräuschanteilen

Klanglandschaft mit Geräuschanteilen

Von Jörg WoratHANNOVER (Eig. Ber.) · Mit der Liebe spielt man nicht. Klarer Fall eigentlich. Zwei Menschen versuchen es trotzdem – am Schluss ist der eine tot, der andere gesellschaftlich erledigt. Bis dahin sind im Opernhaus knapp zwei Stunden vergangen, und es sind merkwürdige zwei Stunden bei der Premiere von „Gefährliche Liebschaften“, der neuen Choreographie von Ballettdirektor Jörg Mannes.
Klanglandschaft mit Geräuschanteilen

Der Gitarrist im Duo mit der Maschine

Von Wilfried HippenBREMEN (Eig. Ber.) · So etwas macht einer, der in seinem Metier schon alles gemacht hat.
Der Gitarrist im Duo mit der Maschine

Überholte Halbwertszeit der DVD

Von Lorena PabelickBREMEN (Eig. Ber.) · Monotones Geratter und Gesurre begleitet in Endlosschleife eine Filmspule, die ihren Rundkurs über einem Schneidetisch von anno dazumal nimmt.
Überholte Halbwertszeit der DVD
Podest und Plastik auf Augenhöhe

Podest und Plastik auf Augenhöhe

Bremen - Von Rainer Beßling(Eig. Ber.) · Hängt ihn höher! Wer Peter Sauerers Bonsai-Saddam weit über Augenhöhe in den Blick nimmt, erkennt unschwer, dass Platzierung und Proportion nicht nur beiläufige Präsentationsfragen betreffen.
Podest und Plastik auf Augenhöhe

„En trois on y va“: Auf drei geht‘s los!

Von Tobias KnickmannBREMEN (Eig. Ber.) · „Alle Tiere sind gleich, aber manche sind gleicher.“ Das erklärten die Schweine den restlichen Tieren in George Orwells Literatur-Klassiker „Animal Farm“ und meinten mit „manche“ natürlich sich selbst. Am Mittwochabend gaben die Barock-Pop-Musiker „Orwell“ ein Konzert in der Bremer Schwankhalle.
„En trois on y va“: Auf drei geht‘s los!
Die Dramatik der Handlungsarmut

Die Dramatik der Handlungsarmut

Von Johannes BruggaierOLDENBURG (Eig. Ber.) · Mit Erscheinen dieses Artikels dürfte ein Wachmann seinen Job verlieren. Dabei hat er sich nach Kräften bemüht, hat die Tür dreifach verriegelt, die Alarmanlage aktiviert, mit der Taschenlampe den Bühnenraum ausgeleuchtet. Doch allein die Tatsache, dass sich über das Ereignis in der Oldenburger Exerzierhalle berichten lässt, zeigt: Der Wachmann hat versagt.
Die Dramatik der Handlungsarmut
Rockband erklärt dem Krieg den Krieg

Rockband erklärt dem Krieg den Krieg

Syke - Von Tobias Knickmann(Eig. Ber.) · Früher haben sich Bands nie in eine Schublade stecken lassen wollen – heute gibt es zu viele Schubladen, auf die sie verteilt werden müssten.
Rockband erklärt dem Krieg den Krieg
„Ich will rote Lackschuhe“

„Ich will rote Lackschuhe“

Von Tobias KnickmannBREMEN (Eig. Ber.) · „Theater, Theater, der Vorhang geht auf, dann wird die Bühne zur Welt. Theater, Theater, das ist wie ein Rausch und nur der Augenblick zählt.“ Das sang schon Katja Ebstein beim Eurovision Song Contest von 1980. Gestern ist auch der „Vorhang“ für die gleichnamige Ausstellung von Katharina Schnitzler aus Berlin aufgegangen.
„Ich will rote Lackschuhe“
Alle dürfen spekulieren, nur die Banker nicht

Alle dürfen spekulieren, nur die Banker nicht

Von Johannes BruggaierOLDENBURG (Eig. Ber.) · Betrachten wir die Sache doch mal so: Dass der Export nach Griechenland seit jeher bestens läuft, ist der dortigen Kaufkraft zu verdanken.
Alle dürfen spekulieren, nur die Banker nicht
Krimifestival: Mordsstimmung in München

Krimifestival: Mordsstimmung in München

München - Drogenbosse, Top-Terroristen und Serienmörder werden die Kriminalitätsstatistik der bayerischen Landeshauptstadt in ungeahnte Höhen schnellen lassen - zumindest in der Fantasie.
Krimifestival: Mordsstimmung in München
Werden wir alle sterben?

Werden wir alle sterben?

Stelle - Von Tobias Knickmann · Massenpockenepidemie und die brutale Zerstörung der Freiheitsstatue: Islamistische Terroranschläge erschüttern die Welt – schon wieder? Radikalität und der Kampf um den Titel der einzigwahren Religion sind Inhalt von „Operation Ismael“, dem Erstlingswerk von Christian Schoenborn. Der Thriller ist jetzt im Heyne-Verlag München erschienen.
Werden wir alle sterben?
Einfach unsterblich

Einfach unsterblich

Von Johannes BruggaierBREMEN (Eig. Ber.) · Zu 40 Prozent Fremdtexte? Das ist doch nicht mehr Schiller! Weshalb Regisseur Volker Lösch aufs Programmheft ein „Nach“ vor den Autorennamen setzen lässt. 40 Prozent, so viel steuerten primär junge Bremer bei, die sich im weitesten Sinne der autonomen Szene zuordnen lassen: „Die Räuber“, ein Drama „nach Schiller“ hatte jetzt am Theater Bremen Premiere.
Einfach unsterblich
Schaltung zur Front

Schaltung zur Front

Bremen - Von Rainer Beßling(Eig. Ber.) · Diesmal führt der Weg zur Kunst durch den Notausgang. Sonja Rentsch fällt mit ihrem Beitrag zum diesjährigen und 33. Bremer Förderpreis für Bildende Kunst buchstäblich mit der Tür ins Haus.
Schaltung zur Front
Harte Themen auch für das erwachsene Publikum

Harte Themen auch für das erwachsene Publikum

Von Jörg WoratHANNOVER (Eig. Ber.) · „Erwachsenentheater“: Was soll das sein? Und kommt man mit einem Blick auf die andere Seite einer Antwort näher? Die Gelegenheit dazu bestand jetzt bei „Hart am Wind“, dem 2. Norddeutschen Kinder- und Jugendtheaterfestival, ausgerichtet vom hannoverschen Staatsschauspiel im Kooperation mit zwei freien Bühnen der Stadt, dem Klecks-Theater und der Theaterwerkstatt.
Harte Themen auch für das erwachsene Publikum