„Die Gehetzten“: Bernd Redmanns erste Oper als Uraufführung im Schauspielhaus Bremen

Abstrus, irreal und skurril

Bilder explodieren vor zusammenhangloser Bilderlust.: Nadine Lehner und Andreas Engelhardt.

Bremen - Von Ute Schalz-Laurenze(Eig. Ber.) · Kann man nach einem solchen Abend die Frage noch der Gattung Oper überhaupt noch stellen?

Der 1965 geborene Musikwissenschaftler, Musiktheoretiker und Komponist Bernd Redmann machte für seine erste Bühnenarbeit den (nicht vorhandenen) Sinn des Lebens und den (nicht vorhandenen) Sinn der Kunst zum Thema, sein Text ist eine Farce. Klischees und Binsenweisheiten werden ironisch aneinander gereiht, es gibt keinen Inhalt, es gibt keine Geschichte. Logisch ist dann die Musik dazu sozusagen keine eigene, sondern eine, die sich aus vielen Quellen speist. So die „Wellnesmusik“, so die barocke Spielmusik, so die Mozartanklänge, so die vielen dramatischen Wagneranklänge des Schwulstes vom Ende des vorletzten Jahrhunderts. Auch die Gesangsstile der Personen 1 bis 5 (eine Frau und vier Männer) schöpfen aus der Geschichte. Doch ein Feindbild der einstigen so genannten Postmoderne greift nicht mehr und angesichts dieses Stiles muss man die Kriterien neu sortieren. Redmanns Werk heißt im Untertitel „Musiktheaterfarce“.

Denn Redmann funktionalisiert diese Stile, die durchaus in der Art der Montage mit vielen Klangfarben ihre Individualität und auch Originalität haben, zugunsten seiner Aussage. So erklingt freche Revuemusik zum Börsenmaklerbild, die sich im Vorwärtsmarschieren gegenseitig wegschubsen, Friseurmusik zu Videos von esoterischen Wellnessangeboten über Videos, expressionistische Dramatik zur Karikatur des Streites und Versöhnung des Paares. Es hat etwas Prickelndes und auch Irritierendes, wie man dauernd Musik hört, die man zu kennen glaubt. Es wagnert und strausst auch kräftig, aber es gibt keine direkten Zitate.

Bei allem muss man immer ein bisschen schmunzeln, alles hat einen guten Unterhaltungswert. Alles ist möglich in dieser Welt, alles erlaubt, aber es bleibt weitgehend bei der mehr oder weniger ironischen Information. In eine weitere Reflexion gerät nichts. Hoffnung, dass mal etwas anders wird, hat Redmann nicht, weder als Librettist noch als Komponist. Denn das Libretto hat er sich selbst geschrieben, nachdem er jahrelang nach einem in der Richtung Farce – Dario Fo ist da sein Vorbild – gesucht hat. Er reiht Klischee an Klischee und präsentiert damit den Identitätsverlust der Menschen, die in der Falsch- und Überinformation keinen Ort mehr finden.

Die Qualität dieses kurzweiligen Abends kam auch maßgeblich vom hohen Niveau der Inszenierung. Was dem Leiter der Berliner Kammeroper – die freie Produktionen an unterschiedlichen Orten präsentiert – Kay Kuntze da alles eingefallen ist, setzt nicht nur für dieses Stück Maßstäbe. Die Bilder explodieren geradezu vor volllkommen unzusammenhängender Bilderlust. Zum Beispiel der 50er-Jahre- Kitsch der Beziehung von Billy und Sheila mit ihren Jahrmarktherzen, das Internet als allegorische weibliche (Göttin-)Figur, an deren Fäden alle hängen, der tiefgefrorene Kunstphilosoph, der die Ironie über den Avantgardebegriff der 50er und 60er Jahre stottert, während er mit einem Fön wieder aufgetaut wird.

Den Text versteht man gar nicht und da hätte man sich schon was einfallen lassen müssen. Nur ein Beispiel: Da gibts einen Text über das Erdbeben in einer Millionenstadt in China, die keiner kennt, und einen Spendenaufruf. Die Stadt gibt es aber gar nicht. Das ist intelligent und witzig ausgedacht, man versteht aber kein Wort.

Die Musik hat Power und Witz, sie wird mit Einspielbändern von 13 Musikern sehr bläserlastig unter der Leitung von Tarmo Vaask zunächst im Hintergrund und im letzten Bild offen gespielt. Dann gehen alle wie in Haydns Abschiedssinfonie hinaus: der Spuk, am Ende eine Revue, ist vorbei.

Zentral Nadine Lehner, dann Andreas Engelhardt, Loren Lang, Christian Hübner und Johannes Scheffler, der sich aus dem Publikum meldet und „soon Quatsch“ zur Pseudo-Diskussion über Kunst brüllt. Die Mitglieder des Chores spielten ihre bizarren Rollen exzellent. Wie gesagt, der Unterhaltungswert des abstrusen, irrealen und skurrilen Stückes ist hoch, es geht aber nicht tiefer, will es wohl auch nicht.

Die nächsten Aufführungen: 23.3., 25.3., 28.3., 1.4., 21.4., 24.4., 5.5. und 9.5. 2010 im Schauspielhaus.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Bier, Boßeln, Bollerwagen: Diese Spiele rocken eure Kohlfahrt

Bier, Boßeln, Bollerwagen: Diese Spiele rocken eure Kohlfahrt

Bier, Boßeln, Bollerwagen: Diese Spiele rocken eure Kohlfahrt
Hochbegabt unter Männern

Hochbegabt unter Männern

Hochbegabt unter Männern
„Rainer Gratzke oder Das rote Auto“: Der letzte Krawallier

„Rainer Gratzke oder Das rote Auto“: Der letzte Krawallier

„Rainer Gratzke oder Das rote Auto“: Der letzte Krawallier
Offenbachs Oper „Hoffmann Erzählungen“ beim Musikfest Bremen

Offenbachs Oper „Hoffmann Erzählungen“ beim Musikfest Bremen

Offenbachs Oper „Hoffmann Erzählungen“ beim Musikfest Bremen

Kommentare