Oldenburger Museen zählen 2014 mehr als 67.000 Besucher

+
Das Horst-Janssen-Museum in Oldenburg begrüßte viele Besucher.

Oldenburg - Mehr als 67.000 Besucher sind im vergangenen Jahr in die städtischen Museen, Sammlungen und Kunsthäuser in Oldenburg gekommen.

Den größten Anteil daran hatte mit etwa 36.000 Gästen das Horst-Janssen-Museum, obwohl es für drei Monate wegen Renovierungsarbeiten geschlossen war. Das teilte die Stadt am Mittwoch mit. Ins Stadtmuseum kamen rund 22.500 Besucher.

25 Ausstellungen, über 486 Führungen sowie weitere 282 Sonderveranstaltungen wurden über das Jahr verteilt geboten. An Drittmitteln seien rund 406 000 Euro eingeworben werden, sagte der Direktor der Museen, Sammlungen und Kunsthäuser, Friedrich Scheele. Insgesamt sei es ein zufriedenstellendes Jahresergebnis.

In diesem Jahr will das Horst-Janssen-Museum auf innovative Akzente und Tradition setzen. Erstmals widme sich das Museum mit einer Schau allein der Fotografie, sagte Museumsleiterin Jutta Moster-Hoos. Die Hamburger Fotografin Karin Székessy zeigt vom 26. Januar an Bilder von Künstlern, die sie in ihren Ateliers fotografierte. Vom spanischen Künstler Salvador Dalí (1904-1989) sind ab Mai mehr als 100 Druckgrafiken zu sehen. In den Sommermonaten werden wieder ausgewählte Werke aus einer Horst-Janssen-Privatsammlung gezeigt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Schulkonzert 2020 in der Mensa Bruchhausen-Vilsen

Schulkonzert 2020 in der Mensa Bruchhausen-Vilsen

Umwelt-Drama: Diese sieben Reiseziele werden "dank" Kreuzfahrtschiffen komplett zerstört

Umwelt-Drama: Diese sieben Reiseziele werden "dank" Kreuzfahrtschiffen komplett zerstört

Nach Brexit: London droht mit Abbruch von Gesprächen im Juni

Nach Brexit: London droht mit Abbruch von Gesprächen im Juni

Weniger Arbeit mit mehrjährigem Gemüse

Weniger Arbeit mit mehrjährigem Gemüse

Meistgelesene Artikel

Zur Entspannung etwas Mozart

Zur Entspannung etwas Mozart

Der zweite Blick

Der zweite Blick

Weserburg-Geschäftsleiter Tom Schößler: „Saß selbst ein paar Stunden an der Kasse“

Weserburg-Geschäftsleiter Tom Schößler: „Saß selbst ein paar Stunden an der Kasse“

Doch die Verhältnisse sind zu stabil

Doch die Verhältnisse sind zu stabil

Kommentare