Reload-Festival 

„Hier kann man noch frei sein“

+
Scott Vogel, Sänger der amerikanischen Hardcore-Punk-Band Terror aus Los Angeles. 

Sulingen - Von Pascal Faltermann. „Hier kann man noch frei sein“, sag Werner Caspar aus Neuenkirchen. Er hat es sich richtig gemütlich gemacht in seinem Camp auf dem Zeltplatz des Reload-Festivals. Mit alten Sesseln, Sofa, großem Pavillon und sogar einem Autoanhänger hat er sich mit seinen Mädels einen Platz in der ersten Reihe gesichert. Es sind nur ein paar Meter bis zur Hauptbühne des Festivalgeländes.

„Die Leute, die Stimmung, die Musik - alles geil“, meint Rebekka Hahn, die neben Caspar sitzt. „Hier kann jeder jeden ansprechen, alle feiern miteinander“, so Hahn. „Es ist eine große Familie“, fügt Silke Petlla-Mohrmann hinzu. Auch Christine Bock nickt und holt der ganzen Truppe neue Getränke. Welchen Besucher man auch fragt, alle wirken glücklich, zufrieden und sind in Feierlaune. Am Freitag begann die Veranstaltung im Mittelzentrum Sulingen eher gemächlich und gelassen. Dank des guten Wetters verbrachten die mehr als 5000 Gäste - am Samstag und Sonntag sollen es noch mehr werden - überwiegend auf dem Campingplatz. Bands wie Pascow, Marathonmann, Iwrestledabearonce oder Slime spielten sogar noch vor lichten Besucherreihen. Doch spätestens mit der Hardcore-Combo Terror hatte sich die Ruhe erledigt. Im Mosh-Pit oder Circle-Pit ging es zur Sache. Die Security hatte alle Hände voll zu tun. Die Crowdsurfer mussten aus der Masse gezogen und die schwitzenden Menschen mit Wasser gekühlt werden. 

The Gaslight Anthem, die US-amerikanische Punk- und Indie-Rock-Band aus New Brunswick, legte im Anschluss eine etwas ruhigere Stunde ein. Sänger und Gitarrist Brian Fallon, Gitarrist Alex Rosmilia, Bassist Alex Levine und Schlagzeuger Benny Horowitz präsentierten ihre Hits und ließen die Festivalgänger eher Schaukeln als Durchdrehen. Für das Ausrasten waren dann Hatebreed zuständig. Um kurz vor Mitternacht setzten sie noch einmal alle Kraftreserven der Tanzenden frei und verabschiedeten sie in die Nacht oder zur neuen Tentstage, wo bis in den frühen Morgen weitergefeiert werden kann.

Fotos vom Freitag

Reload: Bands und Festivalbesucher am Freitag

Anreise und erste Bands am Donnerstag

Reload-Festival: Anreise und erste Bands am Donnerstag

Das könnte Sie auch interessieren

Die Emanzipation des Wurzelgemüses

Die Emanzipation des Wurzelgemüses

DS DS7 Crossback im Test: Pretiose aus Paris

DS DS7 Crossback im Test: Pretiose aus Paris

Online auf hoher See: Als IT-Managerin an Bord

Online auf hoher See: Als IT-Managerin an Bord

Schock in Lünen: 15-Jähriger ersticht Mitschüler

Schock in Lünen: 15-Jähriger ersticht Mitschüler

Meistgelesene Artikel

Bandwelle früher als geplant: Papa Roach beim Reload Festival 2018

Bandwelle früher als geplant: Papa Roach beim Reload Festival 2018

Kommentare