Reload Festival: "The BossHoss" sind der zweite Headliner!

Jetzt steht es fest: The BossHoss werden beim Reload Festival 2012 den Fans einheizen.

Sulingen. Von Carsten Schlotmann - Um 13.51 Uhr flatterte Calvin Siemers heute die Bestätigung auf den Tisch: Mit „The BossHoss“ melden die Veranstalter des „Reload Festival“ neben den „Dropkick Murphys“ den zweiten Headliner für das Festival vom 15. bis 17. Juni in Sulingen.

„Offen ist noch, wann Alec und Sascha auftreten“, sagt der Geschäftsführer der Veranstaltungsgesellschaft. Prokurist Andre Jürgens: „Das ist nicht zuletzt von der zeitlichen Abstimmung mit dem dritten Headliner abhängig.“ Kontakte zu „The BossHoss“ pflegen die „Reload“-Macher schon seit (knapp) zwei Jahren. 2010 trat die Band während des Festivals am ehemaligen Standort in Twistringen auf. Jürgens: „Im Vergleich zu heute waren die Jungs damals noch eine echt kleine Nummer.“

In Erinnerung geblieben seien „The BossHoss“ den Twistringern nicht nur aufgrund ihrer Bühnenpräsenz. „Auch die Stimmung, die sie im Backstage-Bereich verbreiteten, war gigantisch“, sagt Andre Jürgens. Vor zwei Monaten hatte Calvin Siemers wegen eines Auftritts im Juni auf „Mühlenkamps Feld“ bei „The BossHoss“ angefragt; und sich zunächst eine Abfuhr abgeholt. Dass sich die sieben Musiker um die Frontmänner Alec Völkel („Boss“) und Sascha Vollmer („Hoss“) jetzt doch für Sulingen entschieden haben, führen die Veranstalter unter anderem auf ihre inzwischen guten Kontakte zur Marek Lieberberg Konzertagentur zurück. 2011 hatte Lieberberg „Limp Bizkit“ nach Sulingen vermittelt. Die Band „The BossHoss“ wurde 2004 von Alec Völkel, Sascha Vollmer und Micha Frick in Berlin gegründet.

Jährlich begeistern die Berliner seitdem nach Managementangaben mehr als 300 000 Musikfans auf ihren Konzerten und bei Open Airs. Seit Herbst 2011 teilten sich die Frontmänner Völkel und Vollmer einen Jurysitz bei der Castingshow „The Voice of Germany“, was aktuell nicht unerheblichen Einfluss auf die Popularität der Band nimmt.

Als sich „The BossHoss“ Anfang 2004 in Berlin gründeten, wollten sie mit ihren lässigen Countryund Skiffle-Versionen großer Pophits die Partys von Bekannten gehörig aufmischen. Noch im gleichen Jahr unterschrieben „The BossHoss“ ihren ersten Plattenvertrag. Das Debütalbum „Internashville Urban Hymns“ hat sich bis heute allein in Deutschland 230.000 mal verkauft. 2009 wurde es mit Platin ausgezeichnet.

Längst setzen „The BossHoss“ auf ein starkes Eigenrepertoir und haben sich unverkennbar in der nationalen und internationalen Musiklandschaft einen festen Platz geschaffen. Mit jedem Nachfolgeralbum – Rodeo Radio (2006), Stallion Battalion (2007), Do Or Die (2009) und Low Voltage (2010) – wuchs ihr Erfolg in Deutschland, Österreich und der Schweiz kontinuierlich. Alle Alben platzierten sich in den deutschen Top Ten. Calvin Siemers bezeichnet die Musikrichtung von „The BossHoss“ als Crossover aus Country, Punkrock, Blues und Rockabilly.

Andre Jürgens: „Der Sound überzeugt nicht nur auf Alben.“ Laut der Marek Lieberberg-Konzertagentur brennen sich die mit Schweiß getränkten Live-Shows ein wie glühende Eisen.

Karten für das „Reload 2012“ in Sulingen gibt es in allen Geschäftsstellen der Mediengruppe Kreiszeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Gehalt: Die zehn bestbezahlten Ausbildungen in Deutschland

Gehalt: Die zehn bestbezahlten Ausbildungen in Deutschland

Berufsbörse am Domgymnasium

Berufsbörse am Domgymnasium

Lange Haftstrafen für führende "Cumhuriyet"-Mitarbeiter

Lange Haftstrafen für führende "Cumhuriyet"-Mitarbeiter

Philippinen machen Insel Boracay für sechs Monate dicht

Philippinen machen Insel Boracay für sechs Monate dicht

Kommentare