„Reload-Festival 2012“ mit 25 Bands / „Guano Apes“

„Sind voll im Zeitplan“

Archivbild vom „Reload-Festival 2011“ – 2012 werden die Fans vom 15. bis 17. Juni erwartet.

Sulingen - Calvin Siemers und Andre Jürgens wirken entspannt, noch. Siemers, einer der Geschäftsführer, Jürgens, Prokurist der Veranstaltungsgesellschaft, und deren Mitstreiter stecken längst inmitten der Vorbereitungen des „Reload-Festivals 2012“.

Vom 15. bis 17. Juni verwandeln die „Macher“ Mühlenkamps Feld erneut in ein Festival-Gelände, das bis zu 10 000 Besuchern Platz bieten soll. Siemers spricht von 25 Bands, die das Gewerbegebiet rocken werden, etwaige Lokalmatadoren noch nicht mitgerechnet.

Das Bandbooking laufe auf Hochtouren, die ersten Verträge seien unter Dach und Fach. Die Namen der drei Headliner? „Veröffentlichen wir ab Ende Januar“, sagt Andre Jürgens. Kein Geheimnis sei, dass die Veranstalter in der Qualität des „Mittelfeldes“ nachlegen wollen. 14 Bandnamen wurden bereits auf den Internetseiten des Festivals (http://www.reload-festival.de) veröffentlicht. Mit der Verpflichtung von Gruppen wie „Guano Apes“, „Parkway Drive“ und „Subway to Sally“ haben Jürgens, Siemers und Co. bereits in der Szene für Aufsehen gesorgt. „Guano Apes“ erstürmte erst im April diesen Jahres mit dem Album „Bel Air“ Platz eins der deutschen Album-Charts, „Parkway Drive“ gilt vor allem unter den Freunden der „härteren Gangart“ als Schmankerl. „‚Subway to Sally‘ wird mit der Pyro-Show begeistern“, verspricht Andre Jürgens.

Offen ist laut Calvin Siemers noch, welche örtlichen Bands die Chance der Bühnenpräsenz während des Festivals nutzen. „Angedacht ist, im Zusammenarbeit mit dem Sulinger Jugendzentrum wieder einen Band-Contest durchzuführen. In diesem Jahr war die Veranstaltung nach 15 Minuten ausverkauft.“

Ohnehin scheint das Festival nach der Premiere in diesem Sommer endgültig im Mittelzentrum angekommen zu sein. „Die Unterstützung, auch von den Gewerbetreibenden, ist da“, sagt Andre Jürgens, ohne zu vergessen, dass die Wurzeln nach wie vor in Twistringen verankert sind. „Viele Twistringer stehen auch nach dem Umzug zu uns.“ Jüngstes Beispiel: „Unseren neuen Internet-Auftritt gestalten Jugendliche aus Twistringen.“

Derzeit arbeite die Organisationsgruppe an den „Entwicklungsfeldern“, die im Zuge der Nachbereitung des Festivals 2011 ausgemacht worden waren. „Mir war das Gelände ein Stück weit zu tot“, sagt Andre Jürgens. 2012 sollen unter anderem Sponsoren für Abhilfe sorgen: „Red Bull“ und „John Player Spezial“ haben bereits Unterstützung zugesagt. „‚Red Bull‘ will vor allem den Event-Charakter der Veranstaltung mehr herausarbeiten“, erklärt Jürgens. „Und kümmert sich um das Entertainment außerhalb des Bühnenprogramms.“ „John Player Spezial“ plant eine Aktionsbühne, auf der sich die Festivalbesucher selbst als Musiker versuchen können. „Per ‚Rock Band‘“, erklärt Calvin Siemers.

„Alles in allem sind wir gut im Zeitplan“, so Andre Jürgens. Auch der Ticket-Vorverkauf sei gut angelaufen. „Wesentlich besser als im Vorjahr.“ · oti

Das könnte Sie auch interessieren

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Boxspringbetten werden vielseitiger und luftiger

Boxspringbetten werden vielseitiger und luftiger

Musikschul-Konzert mit Klavier im Rathaus

Musikschul-Konzert mit Klavier im Rathaus

Meistgelesene Artikel

Kommentare