Into the Wild gewinnen Platz im Reload Line-Up

+
Into the Wild gewinnen den ersten Platz beim Contest in Osnabrück und sichern sich einen Platz auf dem Reload Festival in Sulingen

Osnabrück. Die Osnabrücker Band „Into the Wild“ gewinnt beim Contest in Osnabrück und sichert sich damit einen Platz auf dem Reload Festival in Sulingen. Der Wettbewerb im Osnabrücker "Bastard Club" war der erste von drei Veranstaltungen.

Der "Get the Reload Slot BandContest" wurde ins Leben gerufen, um lokalen Bands die Möglichkeit zu bieten, an diesem Festival teilzunehmen und neben Bands wie Motörhead, Sick of it all oder den Donots auf der Bühne zu stehen. In den "Bastard Club" strömten 250 Gäste, um live zu verfolgen, wer sich den Platz sichert.

Neben den späteren Gewinnern Into the Wild (hier ein Interview mit der Band) standen die Gruppen Forkupines (Alternative/Punk-Rock aus Braunschweig), Limelight Fire (Crossover/Rock/Metal aus Bielefeld), Pressure Recall (Nu Metal aus Löningen) und Tafkat (Punk'n Roll aus Osnabrück) auf den Bühnenbrettern.

Die Gewinner - Into the Wild: Die Osnabrücker Band „Into the Wild“ wurde im Sommer 2010 gegründet. Seitdem wurden, unter anderem mit den Szene-Größen "Sepultura", "Red Fang" und "Tracer", viele gut besuchte Konzerte gespielt. „Into the Wild“ vereint wüstigen Stoner Rock mit energiegeladenem Groove Metal. Der Sound der Band wird von knallharten Gitarrenriffs, einer Rhythmusfraktion, die keinen Stein auf dem anderen lässt, und einer Stimme, die durch Mark und Bein dringt, geprägt. Die technisch brillianten Gitarrensoli kribbeln - nicht nur in den Fingern. 2011 gewann „Into the Wild“ die beiden lokalen Bandcontests „U21 Bandcontest“ und „Rock in der Region“. Im Herbst 2011 nahm die Band eine 3-Song-EP im DocMaKlang-Studio auf. Spätestens seit dieser gewaltigen Demo ist „Into the Wild“ eine feste Größe in der Osnabrücker Rock-Szene. Momentan arbeiten die fünf 18- bis 20-Jährigen an ihrem ersten Studioalbum. Into the wild - live sowie auf Platte ein echter Ausflug in die Wildnis.

Die nächsten Veranstaltungen:

Am 27. April in Sulingen stehen dann Hos (Deathcore aus Nienburg), Bonez (Rock & HipHop aus Wuppertal) Knallfrosch Elektro (Punk/Rock/Rap/Elektro/New Wave/ Funk aus Aurich), Paid in Pain (Hardcore aus Nienburg) und Sonic Skies (Metalcore aus Hameln) sowie ein weiterer Gast auf der Bühne.

Letzter Termin ist dann der 3. Mai im Bremer Tower Bremen. Dann werden Austin Deathtrip (Death/Hardcore/Metal aus Oldenburg), Famous for you (Melodic Punk aus Weyhe), Bedlam Broke Loose (Metal/Hardcore aus Wolfsburg), Mantrum (Metal aus Papenburg) und Quiron (Melodic Metal aus Bremen) spielen. Auch hier wird es einen weiteren Gast geben.

Bilder vom Contest

„Into the Wild“ gewinnen Contest in Osnabrück

Das bisher bestätigte Line-Up in der Übersicht: Motörhead, Hatebreed, Donots, Sick Of it All, Caliban, Red Fang, Vanna, Skindred, Terror, Betontod, Emil Bulls, Eskimo Callboy, Iwrestledabearonce, Pascow, Between The Buried and Me, Massendefekt, Dimple Minds, Marathonmann, Dampfmaschine, Hacktivist, Crushing Caspars, Gasmac Gilmore, Spitfire, Kmpfsprt, Silent Scream, Vitja, Crutch, The Sword, Kadavar, Slime, At the Gates und Papa Roach.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Lorenz Büffel und DJ Toddy heizen Sixdays-Besuchern ein

Lorenz Büffel und DJ Toddy heizen Sixdays-Besuchern ein

Party und Radrennen bei den Sixdays Bremen

Party und Radrennen bei den Sixdays Bremen

Hochzeitsmesse in der Villa Wolff

Hochzeitsmesse in der Villa Wolff

Kathmandu ringt um sein Welterbe

Kathmandu ringt um sein Welterbe

Kommentare