Alle News vom Eichenring

Hurricane-Ticker: Von der Abreise und musikalischen Tiefpunkten

+
Unterwegs über der Menge: Kraftklub.

Das Hurricane Festival live bei uns: Wir berichten über alle Neuigkeiten rund um den Eichenring in Scheeßel. Wann wird das Gelände geöffnet, wie wird das Wetter, wie sieht es auf den Campingplätzen aus?

25. Juni

*** Tickets für das Hurricane 2019

Gerade erst ist das Hurricane 2018 Geschichte, da gibt es bereits Tickets für die 2019er-Auflage.

*** Wenn Zehntklässler nicht helfen dürfen

Zahlreiche Schüler der Scheeßeler Eichenschule wollten am Montag schon früh für die Rotenburger Tafel Lebensmittel auf dem Gelände einsammeln. Aber Veranstalter FKP Scorpio sagte Nein. Die Geschichte dahinter lest ihr bei uns.

*** Ausgewählte Konzerte bei Arte

Mit Arte können Musikfans ausgewählte Konzerte noch einmal am Bildschirm erleben. Welche das sind, haben wir hier für euch aufgelistet.

*** Die Band-Bilanz

Mehr als 100 Bands sind in Scheeßel zu hören gewesen - die Musik-Bilanz des Festival.

*** Die Abreise und ganz viel Müll

Die letzten Festivalisten räumten am Montag ihre Zeltplätze. Die Abreise verlief total entspannt. Zurück blieb mal wieder jede Menge Abfall.

Hurricane 2018: Die Abreise und jede Menge Müll

Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengrupp e Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitu ng/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyn e
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festival 2018 - die Abreise
Auf den Campingplätzen blieb mal wieder reichlich Müll zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne

*** Die besten Fotos und Videos

65.000 Festivalisten feierten drei Tage lang eine fette Party auf dem Eichenring. Wir waren für euch vor den Bühnen, im Infield und auf den Campingplätzen unterwegs und präsentieren euch viele, viele Fotos und Videos - seht selbst.

*** Unfreiwilliger Selbstversuch bei der Drogenkontrolle

Unser Redakteur wurde bei der Abreise am Sonntag unfreiwillig Teil der Drogenkontrolle der Polizei. Er durfte zum ersten Mal kräftig pusten.

24. Juni

*** Drei Schüsse in die Luft

Der Sonntag mit Kraftklub setzt noch einmal alle Energien frei. Warum? Das zeigt euch unsere Fotogalerie des Abends.

Fotos vom Hurricane-Abschluss am Sonntagabend

 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne

*** Was uns gefallen hat

Jan hat sich mal ein paar Gedanken gemacht und fasst das Festival aus der Sicht unseres Teams zusammen:

*** Eine Fahrt durch die Menge

Kraftklub rocken die Green Stage und bereiten den Weg für die Arctic Monkeys. Nicht nur auf der Bühne an der Seite einer Gruppe Tänzerinnen, sondern für die Zugang auch auf einer fahrbaren Bühne mitten in der Menge. Eine tolle Show.

*** Die Meinung der Besucher

Wie haben nachgefragt und Antworten erhalten: Wie hat den Besuchern das Hurricane 2018 gefallen? Ein Fazit-Video:

Hurricane 2018: Fazit der Besucher

Hurricane 2018: Fazit der Besucher

Die allgemeine Stimmung am Sonntag fängt dieses Video ein:

Hurricane 2018 - der Sonntag

Hurricane 2018 - der Sonntag

*** Überzeugende Briten

Bei der WM schießen die Engländer Panama mit 6:1 ab, auf der Green Stage trotzen die Schotten von Franz Ferdinand dem Regen und fühlen sich ob des schlechten Wetters wie zu Hause. Bei uns seht ihr sie im 360-Grad-Panorama.

*** Blech und Meute

Techno mit Blasinstrumenten - gibt‘s nicht? Gibt‘s doch. Bei Meute. Wir waren dabei und haben uns diese besondere Mischung angehört.

*** Unsere Fotos vom Sonntagnachmittag

Bereits am Nachmittag bis in den frühen Abend hinein gab es in Scheeßel auch am Sonntag so einiges zu sehen. Was ihr verpasst habt, findet ihr womöglich in unserer Galerie:

Hurricane: Die Acts am Sonntag

Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengrupp e Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker / Ulla Heyne
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Menker
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Menker
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Menker
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Menker
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Menker
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Menker
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Menker
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Menker
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Menker
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Menker
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Menker
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Menker
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Menker
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Menker
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Menker
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Menker
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Menker
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Menker
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Menker
Zum 22. Mal hatte sich der Eichenring Scheeßel am Wochenende in ein Mekka für Musikfans verwandelt. 65  000 Besucher feierten die Bands. © Menker

*** Viva con Agua - für den guten Zweck

Die Organisation „Viva con Agua“ sammelt seit zehn Jahren auf dem Hurricane Spenden, damit mehr Menschen auf der Welt, Zugang zu Trinkwasser erhalten. Wer diese Leute sind, erzählen wir euch hier.

*** Festival „made in Germany“

Ein Festival „made in Germany“ mit Flunkyball und allem, was dazu gehört haben auch einige US-Austauschschüler erlebt - zum ersten Mal überhaupt. Um sie dreht sich diese Geschichte.

*** Irgendwie alles gut

Wir haben bei der Pressekonferenz zum Abschluss des Festivals genau zugehört und hier einen Text über das dort Gesagte geschrieben.

*** Festival-Burger kommen 2019 - vielleicht

2018 gibt es erstmals „My McFlurry“-Eis auf dem Festival. Merkt halt nur keiner, weil es so kalt ist. Unsere Investigativ-Redaktion will herausgefunden haben, dass man im nächsten Jahr noch mehr trendige Speisen ordern kann. Mehr dazu gibt es im etwas anderen Hurricane-Blog von Ulla Heyne und Mareike Bannasch.

*** Das Team auf der Zielgeraden

Das Hurricane Festival biegt auf die Zielgerade und wir nutzen die Ruhe vor dem letzten Sturm mit Kraftklub, Arctic Monkeys und Co., um uns einmal gemeinsam abzulichten. Dürfen wir also vorstellen: Wir sind das (fast komplette) Team der Kreiszeitung!

Das (fast komplette) Team der Rotenburger Kreiszeitung und von kreiszeitung.de beim Hurricane 2018.

*** Hurricane-Termin für 2019

Das Festival ist auch 2019 wieder am Start - und zwar vom 21. bis 23. Juni auf dem Eichenring in Scheeßel.

Der Vorverkauf beginnt am Montag, 25. Juni, um 18 Uhr, teilt Stephan Thanscheidt von FKP Scorpio mit.

*** Bilanz 2018 - 65.000 Besucher in Scheeßel

Sehr zufrieden zeigte sich Stephan Thanscheidt mit dem Verlauf der 2018er-Auflage. Es wurden alle angekündigten Bands präsentiert. Über die drei Tage kamen 65.000 Festivalisten nach Scheeßel, darunter 12.000 Tageskarten-Gäste. Beim Public Viewing Deutschland gegen Schweden waren 25.000 Zuschauer auf dem Playground.

Aus Sicht der Behörden verlief das Hurricane ziemlich ruhig. Es gab 66 Krankenhaus-Behandlungen und 1650 Einsätze für den Sanitätsdienst - leicht unter dem Niveau des Vorjahres.

Polizeisprecher Heiner van der Werp berichtet von leicht gestiegener Kriminalität, wie Diebstählen aus Zelten oder auch Taschendiebstählen. Er berichtete von drei Festnahmen in Zusammenhang mit Rauschgiftbesitz.

*** Bewölkter Start in den Sonntag

Das Hurricane 2018 ist in den letzten Partytag gestartet. Das Infield ist offen, die Stages werden bespielt. Veranstalter FKP Scorpio zieht gegen 14.15 Uhr eine Bilanz des Festivals. Wir sind live dabei.

***Invaders must die 

Wir haben Fotos von The Prodigy gemacht.

The Prodigy am Samstag auf dem Hurricane

Die Electro-Punker The Prodigy haben am Samstagabend eine richtig fette Show auf der Green Stage abgeliefert. © Heyne
Die Electro-Punker The Prodigy haben am Samstagabend eine richtig fette Show auf der Green Stage abgeliefert. © Heyne
Die Electro-Punker The Prodigy haben am Samstagabend eine richtig fette Show auf der Green Stage abgeliefert. © Heyne
Die Electro-Punker The Prodigy haben am Samstagabend eine richtig fette Show auf der Green Stage abgeliefert. © Heyne
Die Electro-Punker The Prodigy haben am Samstagabend eine richtig fette Show auf der Green Stage abgeliefert. © Heyne
Die Electro-Punker The Prodigy haben am Samstagabend eine richtig fette Show auf der Green Stage abgeliefert. © Heyne
Die Electro-Punker The Prodigy haben am Samstagabend eine richtig fette Show auf der Green Stage abgeliefert. © Heyne
Die Electro-Punker The Prodigy haben am Samstagabend eine richtig fette Show auf der Green Stage abgeliefert. © Heyne
Die Electro-Punker The Prodigy haben am Samstagabend eine richtig fette Show auf der Green Stage abgeliefert. © Heyne
Die Electro-Punker The Prodigy haben am Samstagabend eine richtig fette Show auf der Green Stage abgeliefert. © Heyne
Die Electro-Punker The Prodigy haben am Samstagabend eine richtig fette Show auf der Green Stage abgeliefert. © Heyne
Die Electro-Punker The Prodigy haben am Samstagabend eine richtig fette Show auf der Green Stage abgeliefert. © Heyne
Die Electro-Punker The Prodigy haben am Samstagabend eine richtig fette Show auf der Green Stage abgeliefert. © Heyne
Die Electro-Punker The Prodigy haben am Samstagabend eine richtig fette Show auf der Green Stage abgeliefert. © Heyne
Die Electro-Punker The Prodigy haben am Samstagabend eine richtig fette Show auf der Green Stage abgeliefert. © Heyne
Die Electro-Punker The Prodigy haben am Samstagabend eine richtig fette Show auf der Green Stage abgeliefert. © Heyne
Die Electro-Punker The Prodigy haben am Samstagabend eine richtig fette Show auf der Green Stage abgeliefert. © Heyne
Die Electro-Punker The Prodigy haben am Samstagabend eine richtig fette Show auf der Green Stage abgeliefert. © Heyne
Die Electro-Punker The Prodigy haben am Samstagabend eine richtig fette Show auf der Green Stage abgeliefert. © Heyne

***Auftritt von Bonaparte 

Die Band hat am Samstag eine ziemlich verrückte Show abgeliefert.

23. Juni

*** Sieg für Deutschland

Grenzenloser Jubel brandete auf dem Playground auf, als Toni Kroos den erlösenden 2:1-Siegtreffer für Deutschland gegen Schweden erzielte und das Löw-Team so im Turnier hält. Die Menge sprang hoch, tanzte und feierte diesen Last-Minute-Sieg in einem Spiel auf Messers Schneide.

Viele Tausende Hurricane-Besucher jubeln beim 2:1.Siegtreffer durch Toni Kroos.

Wohl jeder Hurricane-Headliner hätte sich über die Besuchermasse gefreut, die sich vor der Großleinwand im Playground versammelte, um der Nationalmannschaft in dem wichtigen Gruppenspiel die Daumen zu drücken. Genaue Zahlen sind nicht bekannt, aber es waren viele Tausend, für die die Musik auf den Stages für 90 Minuten in den Hintergrund rückte.

Spannung auf dem Playground.

Die Zuschauer durchlebten mehrere Aufs und Abs, wo sich Hoffnung und Resignation regelmäßig abwechselten. Am Ende wurde hemmungslos gejubelt. Und beispielsweise bei Bonaparte an der Red Stage weitergefeiert.

*** Daumen drücken für Deutschland

Auf dem Playground rollt seit 20 Uhr der Ball. Dort können alle, die gerade keine Lust auf Musik haben, der DFB-Elf die Daumen drücken beim WM-Spiel gegen Schweden. Alle anderen können unter anderem zur Musik von Dendemann feiern.

Public Viewing beim Hurricane: Deutschland muss liefern

 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker

*** Stimmung am frühen Abend

Wir haben viiiele Fotos von der Stimmung im Infield sowie von den Acts am Samstag für euch.

Hurricane: Die Stimmung auf dem Infield

Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Menker
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Menker
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Menker
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Menker
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Menker
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Menker
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Menker
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Menker
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Menker
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Menker
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Menker
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Menker
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Menker
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Menker
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung.. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne
Auf dem Infield herrschte gute Stimmung. © Heyne

Hurricane: Die Acts am Samstag

Prinz Pi © Menker
Prinz Pi © Menker
Prinz Pi © Menker
Prinz Pi © Menker
Prinz Pi © Menker
Prinz Pi © Menker
Prinz Pi © Menker
Prinz Pi © Menker
Prinz Pi © Menker
Prinz Pi © Menker
Madsen © Menker
Madsen © Menker
Madsen © Menker
Madsen © Menker
Madsen © Menker
Madsen © Menker
Madsen © Menker
Madsen © Menker
Madsen © Menker
Madsen © Menker
Brian Fallon © Menker
Brian Fallon © Menker
Brian Fallon © Menker
Brian Fallon © Menker
Brian Fallon © Menker
Brian Fallon © Menker
Brian Fallon © Menker
Brian Fallon © Menker
Brian Fallon © Menker
Brian Fallon © Menker
Brian Fallon © Menker
Brian Fallon © Menker
Benjamin Clementine © Heyne
Benjamin Clementine © Heyne
Benjamin Clementine © Heyne
Benjamin Clementine © Heyne
Benjamin Clementine © Heyne
Benjamin Clementine © Heyne
Biffy Clyro © Heyne
Biffy Clyro © Heyne
Biffy Clyro © Heyne
Biffy Clyro © Heyne
Biffy Clyro © Heyne
Biffy Clyro © Heyne
Die Fans geben alles. © Heyne
Biffy Clyro © Heyne
Biffy Clyro © Heyne
Biffy Clyro © Heyne
Biffy Clyro © Heyne
Biffy Clyro © Heyne
Bonaparte © Heyne
Bonaparte © Heyne
Bonaparte © Heyne
Bonaparte © Heyne
Bonaparte © Heyne
Bonaparte © Heyne
The Kooks © Heyne
Am Samstag standen unter anderem Prinz Pi, Madsen, Brian Fallon, The Kooks und Biffy Clyro auf den Bühnen. © Heyne
Am Samstag standen unter anderem Prinz Pi, Madsen, Brian Fallon, The Kooks und Biffy Clyro auf den Bühnen. © Heyne
Am Samstag standen unter anderem Prinz Pi, Madsen, Brian Fallon, The Kooks und Biffy Clyro auf den Bühnen. © Heyne
The Kooks © Heyne
Am Samstag standen unter anderem Prinz Pi, Madsen, Brian Fallon, The Kooks und Biffy Clyro auf den Bühnen. © Heyne
Am Samstag standen unter anderem Prinz Pi, Madsen, Brian Fallon, The Kooks und Biffy Clyro auf den Bühnen. © Heyne
The Kooks © Heyne
The Kooks © Heyne
The Kooks © Heyne
The Kooks © Heyne
The Kooks © Heyne
The Kooks © Heyne
Beginner © Menker
Beginner © Menker
Beginner © Menker
Beginner © Menker
Beginner © Menker
Beginner © Menker
Beginner © Menker
Beginner © Menker
Beginner © Menker
Beginner © Menker
Beginner © Menker
Beginner © Menker
Beginner © Menker
Beginner © Menker
Beginner © Menker
Beginner © Menker
Beginner © Menker
Beginner © Menker
Beginner © Menker
Beginner © Menker
Beginner © Menker
Beginner © Menker
Beginner © Menker
Beginner © Menker
Beginner © Menker
Biffy Clyro © Menker
Biffy Clyro © Menker
Biffy Clyro © Menker
Biffy Clyro © Menker
Biffy Clyro © Menker
Biffy Clyro © Menker
Biffy Clyro © Menker
Biffy Clyro © Menker
Biffy Clyro © Menker
Biffy Clyro © Menker
Biffy Clyro © Menker
Biffy Clyro © Menker
Biffy Clyro © Menker
Biffy Clyro © Menker
Biffy Clyro © Menker

*** Brian Fallon auf der Green Stage

Obwohl Brian Fallon mit SXTN zugkräftige Konkurrenz auf der Blue Stage hat, kann sich der ehemalige Frontmann von The Gaslight Anthem nicht über mangelnde Unterstützung der Menge beklagen. Wenn der Amerikaner spielt, kommen sie – zumindest die Freunde härterer Klänge. 

Obwohl, krachende E-Gitarren sind es nur bedingt, die Fallon und seine aktuelle Band The Howling Weather ihren Fans mitgebracht haben. Wie auch, wartet sein erstes Solo-Album „Painkillers“ doch mit deutlich mehr Akustik-Gitarren auf als gewohnt. 

Brian Fallon

Aber da Brian Fallon der musikalische Kopf hinter The Gasligth Anthem war, können die Zuhörer etliche Ähnlichkeiten zum früheren Sound entdecken. So bekannt es musikalisch auch ist, umso ungewohnter ist es textlich: Statt Wut und Aggression gibt es nun Hymnen auf die Ruhe und Beschaulichkeit wehender Kornfelder. Was dann ja auch wieder zur Pseudo-Idylle auf dem Eichenring passt.

*** Fotos von SXTN auf der Blue Stage

SXTN am Samstag auf dem Hurricane

Das Berliner Hip-Hop-Duo, bestehend aus den Rapperinnen Juju und Nura, ist am Samstag auf der Blue Stage aufgetreten. © Heyne
Das Berliner Hip-Hop-Duo, bestehend aus den Rapperinnen Juju und Nura, ist am Samstag auf der Blue Stage aufgetreten. © Heyne
Das Berliner Hip-Hop-Duo, bestehend aus den Rapperinnen Juju und Nura, ist am Samstag auf der Blue Stage aufgetreten. © Heyne
Das Berliner Hip-Hop-Duo, bestehend aus den Rapperinnen Juju und Nura, ist am Samstag auf der Blue Stage aufgetreten. © Heyne
Das Berliner Hip-Hop-Duo, bestehend aus den Rapperinnen Juju und Nura, ist am Samstag auf der Blue Stage aufgetreten. © Heyne
Das Berliner Hip-Hop-Duo, bestehend aus den Rapperinnen Juju und Nura, ist am Samstag auf der Blue Stage aufgetreten. © Heyne
Das Berliner Hip-Hop-Duo, bestehend aus den Rapperinnen Juju und Nura, ist am Samstag auf der Blue Stage aufgetreten. © Heyne
Das Berliner Hip-Hop-Duo, bestehend aus den Rapperinnen Juju und Nura, ist am Samstag auf der Blue Stage aufgetreten. © Heyne
Das Berliner Hip-Hop-Duo, bestehend aus den Rapperinnen Juju und Nura, ist am Samstag auf der Blue Stage aufgetreten. © Heyne
Das Berliner Hip-Hop-Duo, bestehend aus den Rapperinnen Juju und Nura, ist am Samstag auf der Blue Stage aufgetreten. © Heyne
Das Berliner Hip-Hop-Duo, bestehend aus den Rapperinnen Juju und Nura, ist am Samstag auf der Blue Stage aufgetreten. © Heyne
Das Berliner Hip-Hop-Duo, bestehend aus den Rapperinnen Juju und Nura, ist am Samstag auf der Blue Stage aufgetreten. © Heyne
Das Berliner Hip-Hop-Duo, bestehend aus den Rapperinnen Juju und Nura, ist am Samstag auf der Blue Stage aufgetreten. © Heyne
Das Berliner Hip-Hop-Duo, bestehend aus den Rapperinnen Juju und Nura, ist am Samstag auf der Blue Stage aufgetreten. © Heyne
Das Berliner Hip-Hop-Duo, bestehend aus den Rapperinnen Juju und Nura, ist am Samstag auf der Blue Stage aufgetreten. © Heyne
Das Berliner Hip-Hop-Duo, bestehend aus den Rapperinnen Juju und Nura, ist am Samstag auf der Blue Stage aufgetreten. © Heyne
Das Berliner Hip-Hop-Duo, bestehend aus den Rapperinnen Juju und Nura, ist am Samstag auf der Blue Stage aufgetreten. © Heyne
Das Berliner Hip-Hop-Duo, bestehend aus den Rapperinnen Juju und Nura, ist am Samstag auf der Blue Stage aufgetreten. © Heyne
Das Berliner Hip-Hop-Duo, bestehend aus den Rapperinnen Juju und Nura, ist am Samstag auf der Blue Stage aufgetreten. © Heyne
Das Berliner Hip-Hop-Duo, bestehend aus den Rapperinnen Juju und Nura, ist am Samstag auf der Blue Stage aufgetreten. © Heyne

*** 360° vom Riesenrad

Regnerische Atmosphäre kurz vor Madsen auf der Green Stage.

***Kostüm-Trends auf dem Hurricane

Kostüm-Trends auf dem Hurricane

Wenn es um Kostüme geht, sind klassische Kostüme auf den Zeltplätzen und auf dem Infield angesagt. © Wiewelhove
Wenn es um Kostüme geht, sind klassische Kostüme auf den Zeltplätzen und auf dem Infield angesagt. © Wie welhove
Wenn es um Kostüme geht, sind klassische Kostüme auf den Zeltplätzen und auf dem Infield angesagt. © Wiewelhove
Wenn es um Kostüme geht, sind klassische Kostüme auf den Zeltplätzen und auf dem Infield angesagt. © Wiewelhove
Wenn es um Kostüme geht, sind klassische Kostüme auf den Zeltplätzen und auf dem Infield angesagt. © Wiewelhove
Wenn es um Kostüme geht, sind klassische Kostüme auf den Zeltplätzen und auf dem Infield angesagt. © Wiewelhove
Wenn es um Kostüme geht, sind klassische Kostüme auf den Zeltplätzen und auf dem Infield angesagt. © Wiewelhove
Wenn es um Kostüme geht, sind klassische Kostüme auf den Zeltplätzen und auf dem Infield angesagt. © Wiewelhove
Wenn es um Kostüme geht, sind klassische Kostüme auf den Zeltplätzen und auf dem Infield angesagt. © Wiewelhove
Wenn es um Kostüme geht, sind klassische Kostüme auf den Zeltplätzen und auf dem Infield angesagt. © Wiewelhove
Wenn es um Kostüme geht, sind klassische Kostüme auf den Zeltplätzen und auf dem Infield angesagt. © Wiewelhove
Wenn es um Kostüme geht, sind klassische Kostüme auf den Zeltplätzen und auf dem Infield angesagt. © Wiewelhove
Wenn es um Kostüme geht, sind klassische Kostüme auf den Zeltplätzen und auf dem Infield angesagt. © Wiewelhove
Wenn es um Kostüme geht, sind klassische Kostüme auf den Zeltplätzen und auf dem Infield angesagt. © Wiewelhove
Wenn es um Kostüme geht, sind klassische Kostüme auf den Zeltplätzen und auf dem Infield angesagt. © Wiewelhove
Wenn es um Kostüme geht, sind klassische Kostüme auf den Zeltplätzen und auf dem Infield angesagt. © Wiewelhove
Wenn es um Kostüme geht, sind klassische Kostüme auf den Zeltplätzen und auf dem Infield angesagt. © Wiewelhove
Wenn es um Kostüme geht, sind klassische Kostüme auf den Zeltplätzen und auf dem Infield angesagt. © Wiewelhove
Wenn es um Kostüme geht, sind klassische Kostüme auf den Zeltplätzen und auf dem Infield angesagt. © Wiewelhove
Wenn es um Kostüme geht, sind klassische Kostüme auf den Zeltplätzen und auf dem Infield angesagt. © Wiewelhove
Wenn es um Kostüme geht, sind klassische Kostüme auf den Zeltplätzen und auf dem Infield angesagt. © Wiewelhove
Wenn es um Kostüme geht, sind klassische Kostüme auf den Zeltplätzen und auf dem Infield angesagt. © Wiewelhove
Wenn es um Kostüme geht, sind klassische Kostüme auf den Zeltplätzen und auf dem Infield angesagt. © Wiewelhove
Wenn es um Kostüme geht, sind klassische Kostüme auf den Zeltplätzen und auf dem Infield angesagt. © Wiewelhove
Wenn es um Kostüme geht, sind klassische Kostüme auf den Zeltplätzen und auf dem Infield angesagt. © Wiewelhove
Wenn es um Kostüme geht, sind klassische Kostüme auf den Zeltplätzen und auf dem Infield angesagt. © Wiewelhove
Wenn es um Kostüme geht, sind klassische Kostüme auf den Zeltplätzen und auf dem Infield angesagt. © Wiewelhove
Wenn es um Kostüme geht, sind klassische Kostüme auf den Zeltplätzen und auf dem Infield angesagt. © Wiewelhove
Wenn es um Kostüme geht, sind klassische Kostüme auf den Zeltplätzen und auf dem Infield angesagt. © Wiewelhove
Wenn es um Kostüme geht, sind klassische Kostüme auf den Zeltplätzen und auf dem Infield angesagt. © Wiewelhove

*** Häschen „Hurri Cane“ und die Polizei

*** Fotos von Frank Carter & The Rattlesnakes

Die britischen Hardcore-Punker haben am Samstag die Green Stage gerockt.

Frank Carter & The Rattlesnakes am Samstag auf dem Hurricane

Die britischen Hardcore-Punker von Frank Carter & The Rattlesnakes haben am Samstagnachmittag die Green Stage gerockt. © Menker
Die britischen Hardcore-Punker von Frank Carter & The Rattlesnakes haben am Samstagnachmittag die Green Stage gerockt. © Menker
Die britischen Hardcore-Punker von Frank Carter & The Rattlesnakes haben am Samstagnachmittag die Green Stage gerockt. © Menker
Die britischen Hardcore-Punker von Frank Carter & The Rattlesnakes haben am Samstagnachmittag die Green Stage gerockt. © Menker
Die britischen Hardcore-Punker von Frank Carter & The Rattlesnakes haben am Samstagnachmittag die Green Stage gerockt. © Menker
Die britischen Hardcore-Punker von Frank Carter & The Rattlesnakes haben am Samstagnachmittag die Green Stage gerockt. © Menker
Die britischen Hardcore-Punker von Frank Carter & The Rattlesnakes haben am Samstagnachmittag die Green Stage gerockt. © Menker
Die britischen Hardcore-Punker von Frank Carter & The Rattlesnakes haben am Samstagnachmittag die Green Stage gerockt. © Menker
Die britischen Hardcore-Punker von Frank Carter & The Rattlesnakes haben am Samstagnachmittag die Green Stage gerockt. © Menker
Die britischen Hardcore-Punker von Frank Carter & The Rattlesnakes haben am Samstagnachmittag die Green Stage gerockt. © Menker
Die britischen Hardcore-Punker von Frank Carter & The Rattlesnakes haben am Samstagnachmittag die Green Stage gerockt. © Menker
Die britischen Hardcore-Punker von Frank Carter & The Rattlesnakes haben am Samstagnachmittag die Green Stage gerockt. © Menker
Die britischen Hardcore-Punker von Frank Carter & The Rattlesnakes haben am Samstagnachmittag die Green Stage gerockt. © Menker
Die britischen Hardcore-Punker von Frank Carter & The Rattlesnakes haben am Samstagnachmittag die Green Stage gerockt. © Menker
Die britischen Hardcore-Punker von Frank Carter & The Rattlesnakes haben am Samstagnachmittag die Green Stage gerockt. © Menker
Die britischen Hardcore-Punker von Frank Carter & The Rattlesnakes haben am Samstagnachmittag die Green Stage gerockt. © Menker
Die britischen Hardcore-Punker von Frank Carter & The Rattlesnakes haben am Samstagnachmittag die Green Stage gerockt. © Menker
Die britischen Hardcore-Punker von Frank Carter & The Rattlesnakes haben am Samstagnachmittag die Green Stage gerockt. © Menker
Die britischen Hardcore-Punker von Frank Carter & The Rattlesnakes haben am Samstagnachmittag die Green Stage gerockt. © Menker
Die britischen Hardcore-Punker von Frank Carter & The Rattlesnakes haben am Samstagnachmittag die Green Stage gerockt. © Menker
Die britischen Hardcore-Punker von Frank Carter & The Rattlesnakes haben am Samstagnachmittag die Green Stage gerockt. © Menker
Die britischen Hardcore-Punker von Frank Carter & The Rattlesnakes haben am Samstagnachmittag die Green Stage gerockt. © Menker
Die britischen Hardcore-Punker von Frank Carter & The Rattlesnakes haben am Samstagnachmittag die Green Stage gerockt. © Menker
Die britischen Hardcore-Punker von Frank Carter & The Rattlesnakes haben am Samstagnachmittag die Green Stage gerockt. © Menker
Die britischen Hardcore-Punker von Frank Carter & The Rattlesnakes haben am Samstagnachmittag die Green Stage gerockt. © Menker

***Lange Schlangen vor dem Einlass

Aktuell 15.50 Uhr - lange Schlangen vor den Haupteingängen E1 und E2 - es geht Richtung Abend und das Infield füllt sich. Rechnet mit Wartezeiten.

Das Infield füllt sich.

***Dutzende unter Drogeneinfluss

Bei den Anreisekontrollen zum Hurricane-Festival hat die Polizei am Donnerstag und am Freitag in mehrere Dutzend Ermittlungen wegen Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

*** Team Matsch oder Luxus?

Wie unterschiedlich die Ansprüche des Festivalbesuchers im Jahr 2018 sein können, zeigt der Partymarathon am Eichenring ziemlich deutlich. Wir haben uns mal umgeschaut. Fällt euer Urteil selbst, welchen Stil ihr bevorzugt.

*** Regen und Romano an der Blue Stage

Auf der Blue Stage haben gerade Romano gerappt, als es in Scheeßel zu schauern begonnen hat. Ein 360-Grad-Foto zeigt euch, was ihr verpasst habt:

*** Handydiebe geschnappt

In der letzten Nacht hat die Rotenburger Polizei vier Taschendiebe geschnappt. Bei ihnen wurden zahlreiche Handys gefunden. 


*** Wasser für einen guten Zweck

Auch am Samstag sind die Helfer von „viva con agua“ auf dem Hurricane-Gelände unterwegs. Immer, wenn ihr einen Plastik-Becher nicht wieder zum Pfand bringt, sondern in eine ihrer Tonnen werft, leistet ihr damit eine Spende für den guten Zweck. Mehr zu dem Team gibt es bei uns später.

„Viva con Agua“ - Wasserspenden auf dem Hurricane

*** Elton kapert Hurricane-Account

Am Freitag stand Ex-Praktikant Elton zur Eröffnung des Festivals auf der Bühne, am Samstag hat er die Instagram-Story des Hurricane gekapert.

*** Einsatz-Auftrag fürs Klärwerk

Igitt, wie ekelig! Wenn 65.000 Menschen gemeinsam feiern, fällt auch schon mal der ein oder andere Unrat an. Doch dafür gibt es ja das Team vom Klärwerk in Scheeßel.

*** Der Auftakt am Samstag

Das Festival-Gelände ist seit 11.30 Uhr geöffnet. Los geht es mit Anchors & Hearts (Green, 12 Uhr), Maneskin (White, 12.30 Uhr, abweichend zum Timetable), Station 17 (Blue, 12.30 Uhr) und Gangs of Youth (Red, 12.45 Uhr). Eine Übersicht über alle anderen Künstler gibt es hier.

*** Drogendealer festgenommen

In der Nacht zu Samstag hat die Polizei unweit des Eichenrings drei Drogendealer festgenommen. Hier gibt es alle Infos.

22. Juni

*** George Ezra

Der Auftritt von George Ezra ist ein Highlight des Wochenendes. Garantiert.

*** Tolle Stimmung am Freitag

Kein Regen am Nachmittag und viel Spaß vor den Bühnen und auf den Campingplätzen - unser Video gibt euch den Hurricane-Freitag im Schnelldurchlauf:

*** Feiner Rauch auf der Green Stage

Ein Abflug, viel Rauch und gute Musik - das lieferten am frühen Abend Feine Sahne Fischfilet auf der Green Stage. Ein paar Eindrücke haben wir in unserer Bildergalerie abgespeichert.

Hurricane-Festival - der Freitag auf den Bühnen

 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyn e
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne

*** Stimmung auf den hinteren Plätzen

Beste Laune bei den Campern, strahlender Sonnenschein und mal mehr oder weniger gute und laute Musik - die Hurricane-Party auf den Campingplätzen ist am Freitag in vollem Gang. Ob auf WoMo Ost, wo ganze Paläste auf vier Rädern aufgebaut sind, oder auf den zahlreichen Zeltplätzen - die Besucher feiern. Wir haben uns umgeschaut und Fotos online gestellt.

Hurricane Festival: Die Bilder vom Freitag

 © Wiewelho ve
Nass, windig, aber besser als 2017: "Hurricane" startet
Mit einem Mix aus Sonne, Regen und Wind ist das "Hurricane"-Festival in Scheeßel (Niedersachsen) am Freitag gestartet. © dpa-avis
Mit einem Mix aus Sonne, Regen und Wind ist das "Hurricane"-Festival in Scheeßel (Niedersachsen) am Freitag gestartet. © 
Hurricane Festival 2018
Mit einem Mix aus Sonne, Regen und Wind ist das "Hurricane"-Festival in Scheeßel (Niedersachsen) am Freitag gestartet. © dpa
Hurricane Festival 2018
Mit einem Mix aus Sonne, Regen und Wind ist das "Hurricane"-Festival in Scheeßel (Niedersachsen) am Freitag gestartet. © dpa
Hurricane Festival 2018
Mit einem Mix aus Sonne, Regen und Wind ist das "Hurricane"-Festival in Scheeßel (Niedersachsen) am Freitag gestartet. © dpa
Hurricane Festival 2018
Mit einem Mix aus Sonne, Regen und Wind ist das "Hurricane"-Festival in Scheeßel (Niedersachsen) am Freitag gestartet. © dpa
Hurricane Festival 2018
Mit einem Mix aus Sonne, Regen und Wind ist das "Hurricane"-Festival in Scheeßel (Niedersachsen) am Freitag gestartet. © dpa
Mit einem Mix aus Sonne, Regen und Wind ist das "Hurricane"-Festival in Scheeßel (Niedersachsen) am Freitag gestartet. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © W iewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Matthias Ro ehrs
 © Matthias Roehrs
 © Matthias Roehrs
 © Matthias Roehrs
 © Matthias Roehrs
 © Matthias Roehrs
 © Matthias Roehrs
 © Matthias Roehrs
 © Matthias Roehrs
 © Matthias Roehrs
 © Matthias Roehrs
 © Matthias Roehrs
 © Matthias Roehrs
 © Matthias Roehrs
 © Matthias Roehrs
 © Matthias Roehrs
 © Matthias Roehrs
 © Matthias Roehrs
 © Matthias Roehrs
 © Matthias Roehrs
 © Matthias Roehrs
 © Matthias Roehrs
 © Matthias Roehrs
 © Matthias Roehrs
Red City Radio, Adam Angst und Donots. © Guido M enker
Red City Radio, Adam Angst und Donots. © Guido Menker
Red City Radio, Adam Angst und Donots. © Guido Menker
Red City Radio, Adam Angst und Donots. © Guido Menker
Red City Radio, Adam Angst und Donots. © Guido Menker
Red City Radio, Adam Angst und Donots. © Guido Menker
Red City Radio, Adam Angst und Donots. © Guido Menker
Red City Radio, Adam Angst und Donots. © Guido Menker
Red City Radio, Adam Angst und Donots. © Guido Menker
Red City Radio, Adam Angst und Donots. © Guido Menker
Red City Radio, Adam Angst und Donots. © Guido Menker
Red City Radio, Adam Angst und Donots. © Guido Menker
Red City Radio, Adam Angst und Donots. © Guido Menker
Red City Radio, Adam Angst und Donots. © Guido Menker
Red City Radio, Adam Angst und Donots. © Guido Menker
Red City Radio, Adam Angst und Donots. © Guido Menker
Red City Radio, Adam Angst und Donots. © Guido Menker
Red City Radio, Adam Angst und Donots. © Guido Menker
Red City Radio, Adam Angst und Donots. © Guido Menker
Red City Radio, Adam Angst und Donots. © Guido Menker
Infield © Menker
Infield © Menker
Infield © Menker
Infield © M enker
Infield © Menker
Infield © Menker
Infield © Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Gu ido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker

*** Hurricane-Swimteam im Einsatz

Mit Elton als Moderator hat das Hurricane-Swimteam das Festival um 14.30 Uhr standesgemäß eröffnet. Wir waren dabei und erklären euch, was das Ganze eigentlich ausmacht.

***Tom Walker

Ed Sheeran hat Konjunktur, auf auch dem Eichenring – und das, obwohl der Brite nicht mal im Line Up steht. Muss er auch gar nicht, denn den Stil des rothaarigen Schmusebardens, der sich quer durch alle Gattungen zieht, haben mittlerweile viele andere Musiker übernommen. So auch Tom Walker. Der Schotte hatte im vergangenen Jahr mit dem Song „Leave a Light On“ seinen internationalen Durchbruch – und steht am Freitagnachmittag direkt auf der Blue Stage. Dort gibt es von dem Singer-Songwriter mit der rauen Stimme einen durchaus überzeugenden Mix aus Hip-Hop, Reggae und einer Portion Synthesizer, der zwar durchaus an Sheeran erinnert, aber keine simple Kopie ist - dafür ist die E-Gitarre dann doch zu dominant. Allerdings muss man in der B-Note leider etwas abziehen: der Background-Gesang scheint nicht live, jedenfalls bewegen seine Musiker nur minimal die Münder. Aber das ist dann auch egal, vor allem der Menge vor der Bühne. Dort nimmt im Verlauf des Auftritts nicht nur die Blumenketten-Dichte zu, sondern auch die Sonnenstrahlen, die sich durch die Wolken kämpfen.


*** Wartezeiten beim Einlass

Aktuell müsst ihr am Eingang 2 Süd mit Wartezeiten rechnen. Ihr solltet Euch also rechtzeitig auf den Weg machen, um eure Lieblingsband nicht zu verpassen. 

*** Red City Radio in Scheeßel

Die ersten Bands sind durch, die ersten Fans strömen vor die Bühnen. So auch zu Red City Radio an der Red Stage. Wir haben eine 360-Grad-Aufnahme für euch:

*** Das Infield ist geöffnet

Ohne Hektik und mit Sonnenschein öffneten pünktlich um 13.30 Uhr die Tore zum Hurricane-Infield. Änderungen zum Vorjahr? Aber sicher doch. Unübersehbar hat das Riesenrad seinen neuen Platz neben der White Stage eingenommen. An der alten Stelle gegenüber der Green Stage haben sich Becks und Mastercard ausgebreitet. Auch die neue Platin Lounge mit drei Etagen sticht ins Auge. Dort kann gediegen im Trockenen gefeiert werden, wenn draußen das normale Festival-Volk draußen rockt. Und weit vor den Bühnen sind die ersten Wellenbrecher positioniert, um für mehr Sicherheit zu sorgen. Doch bei den ersten Konzerten ist alles tief entspannt.

Es geht los: Musikfans strömen in das Infield

Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeit ung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreis zeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove
Das Infield ist geöffnet - die Musikfans strömen auf das Festivalgelände. Ab sofort wird auf dem Eichenring in Scheeßel gerockt und gefeiert. © Mediengruppe Kreiszeitung / Miriam Kern, Jan Wiewelhove

***Sie kamen, litten und feierten: So war der Donnerstag

Sie kamen, litten (im obligatorischen Sturm und Regen) und amüsierten sich: Mehrere zehntausend schon am Donnerstag angereiste Fans feierten den Auftakt zum Hurricane-Festival mit ersten Auftritten im Zelt der White Stage und der Motor Booty Party unter freiem Himmel. Seifenblasenduschen, leuchtende Becher und jede Menge Lichtshow: der Auftakt zum 22. Hurricane nahm sich aus wie ein riesiger Kindergeburtstag mit einem guten Schuss Junggesellenabschied. 

Dass die Fans nach der feuchten Anreise gekommen waren um zu feiern, war im Zelt zu merken: Wie auch in den Vorjahren wurden die ersten Bands dort von mehreren tausend Musikfans frenetisch gefeiert. Mit den Lokalmatadoren der Region „Leoniden“ und „Liedfett“ hatte der Veranstalter allerdings auch auf Stimmungsgaranten gesetzt, sind beide Bands doch für ihre energetischen Liveshows bekannt. Die Leoniden überraschten das Publikum mit einer Premiere: Einer der erstmals live gespielten Songs wird erst an diesem Wochenende erscheinen.

Hurricane: White Stage und Motor Booty Party am Donnerstag

Mehrere zehntausend schon angereiste Fans feierten den Auftakt zum Hurricane-Festival am Donnerstag mit Auftritten der Leoniden und Liedfett im Zelt der White Stage und der Motor Booty Party unter freiem Himmel. © Heyne
Mehrere zehntausend schon angereiste Fans feierten den Auftakt zum Hurricane-Festival am Donnerstag mit Auftritten der Leoniden und Liedfett im Zelt der White Stage und der Motor Booty Party unter freiem Himmel. © Heyne
Mehrere zehntausend schon angereiste Fans feierten den Auftakt zum Hurricane-Festival am Donnerstag mit Auftritten der Leoniden und Liedfett im Zelt der White Stage und der Motor Booty Party unter freiem Himmel. © Heyne
Mehrere zehntausend schon angereiste Fans feierten den Auftakt zum Hurricane-Festival am Donnerstag mit Auftritten der Leoniden und Liedfett im Zelt der White Stage und der Motor Booty Party unter freiem Himmel. © Heyne
Mehrere zehntausend schon angereiste Fans feierten den Auftakt zum Hurricane-Festival am Donnerstag mit Auftritten der Leoniden und Liedfett im Zelt der White Stage und der Motor Booty Party unter freiem Himmel. © Heyne
Mehrere zehntausend schon angereiste Fans feierten den Auftakt zum Hurricane-Festival am Donnerstag mit Auftritten der Leoniden und Liedfett im Zelt der White Stage und der Motor Booty Party unter freiem Himmel. © Heyne
Mehrere zehntausend schon angereiste Fans feierten den Auftakt zum Hurricane-Festival am Donnerstag mit Auftritten der Leoniden und Liedfett im Zelt der White Stage und der Motor Booty Party unter freiem Himmel. © Heyne
Mehrere zehntausend schon angereiste Fans feierten den Auftakt zum Hurricane-Festival am Donnerstag mit Auftritten der Leoniden und Liedfett im Zelt der White Stage und der Motor Booty Party unter freiem Himmel. © Heyne
Mehrere zehntausend schon angereiste Fans feierten den Auftakt zum Hurricane-Festival am Donnerstag mit Auftritten der Leoniden und Liedfett im Zelt der White Stage und der Motor Booty Party unter freiem Himmel. © Heyne
Mehrere zehntausend schon angereiste Fans feierten den Auftakt zum Hurricane-Festival am Donnerstag mit Auftritten der Leoniden und Liedfett im Zelt der White Stage und der Motor Booty Party unter freiem Himmel. © Heyne
Mehrere zehntausend schon angereiste Fans feierten den Auftakt zum Hurricane-Festival am Donnerstag mit Auftritten der Leoniden und Liedfett im Zelt der White Stage und der Motor Booty Party unter freiem Himmel. © Heyne
Mehrere zehntausend schon angereiste Fans feierten den Auftakt zum Hurricane-Festival am Donnerstag mit Auftritten der Leoniden und Liedfett im Zelt der White Stage und der Motor Booty Party unter freiem Himmel. © Heyne
Mehrere zehntausend schon angereiste Fans feierten den Auftakt zum Hurricane-Festival am Donnerstag mit Auftritten der Leoniden und Liedfett im Zelt der White Stage und der Motor Booty Party unter freiem Himmel. © Heyne
Mehrere zehntausend schon angereiste Fans feierten den Auftakt zum Hurricane-Festival am Donnerstag mit Auftritten der Leoniden und Liedfett im Zelt der White Stage und der Motor Booty Party unter freiem Himmel. © Heyne
Mehrere zehntausend schon angereiste Fans feierten den Auftakt zum Hurricane-Festival am Donnerstag mit Auftritten der Leoniden und Liedfett im Zelt der White Stage und der Motor Booty Party unter freiem Himmel. © Heyne
Mehrere zehntausend schon angereiste Fans feierten den Auftakt zum Hurricane-Festival am Donnerstag mit Auftritten der Leoniden und Liedfett im Zelt der White Stage und der Motor Booty Party unter freiem Himmel. © Heyne
Mehrere zehntausend schon angereiste Fans feierten den Auftakt zum Hurricane-Festival am Donnerstag mit Auftritten der Leoniden und Liedfett im Zelt der White Stage und der Motor Booty Party unter freiem Himmel. © Heyne
Mehrere zehntausend schon angereiste Fans feierten den Auftakt zum Hurricane-Festival am Donnerstag mit Auftritten der Leoniden und Liedfett im Zelt der White Stage und der Motor Booty Party unter freiem Himmel. © Heyne
Mehrere zehntausend schon angereiste Fans feierten den Auftakt zum Hurricane-Festival am Donnerstag mit Auftritten der Leoniden und Liedfett im Zelt der White Stage und der Motor Booty Party unter freiem Himmel. © Heyne
Mehrere zehntausend schon angereiste Fans feierten den Auftakt zum Hurricane-Festival am Donnerstag mit Auftritten der Leoniden und Liedfett im Zelt der White Stage und der Motor Booty Party unter freiem Himmel. © Heyne
Mehrere zehntausend schon angereiste Fans feierten den Auftakt zum Hurricane-Festival am Donnerstag mit Auftritten der Leoniden und Liedfett im Zelt der White Stage und der Motor Booty Party unter freiem Himmel. © Heyne
Mehrere zehntausend schon angereiste Fans feierten den Auftakt zum Hurricane-Festival am Donnerstag mit Auftritten der Leoniden und Liedfett im Zelt der White Stage und der Motor Booty Party unter freiem Himmel. © Heyne
Mehrere zehntausend schon angereiste Fans feierten den Auftakt zum Hurricane-Festival am Donnerstag mit Auftritten der Leoniden und Liedfett im Zelt der White Stage und der Motor Booty Party unter freiem Himmel. © Heyne
Mehrere zehntausend schon angereiste Fans feierten den Auftakt zum Hurricane-Festival am Donnerstag mit Auftritten der Leoniden und Liedfett im Zelt der White Stage und der Motor Booty Party unter freiem Himmel. © Heyne
Mehrere zehntausend schon angereiste Fans feierten den Auftakt zum Hurricane-Festival am Donnerstag mit Auftritten der Leoniden und Liedfett im Zelt der White Stage und der Motor Booty Party unter freiem Himmel. © Heyne
Mehrere zehntausend schon angereiste Fans feierten den Auftakt zum Hurricane-Festival am Donnerstag mit Auftritten der Leoniden und Liedfett im Zelt der White Stage und der Motor Booty Party unter freiem Himmel. © Heyne
Mehrere zehntausend schon angereiste Fans feierten den Auftakt zum Hurricane-Festival am Donnerstag mit Auftritten der Leoniden und Liedfett im Zelt der White Stage und der Motor Booty Party unter freiem Himmel. © Heyne
Mehrere zehntausend schon angereiste Fans feierten den Auftakt zum Hurricane-Festival am Donnerstag mit Auftritten der Leoniden und Liedfett im Zelt der White Stage und der Motor Booty Party unter freiem Himmel. © Heyne
Mehrere zehntausend schon angereiste Fans feierten den Auftakt zum Hurricane-Festival am Donnerstag mit Auftritten der Leoniden und Liedfett im Zelt der White Stage und der Motor Booty Party unter freiem Himmel. © Heyne
Mehrere zehntausend schon angereiste Fans feierten den Auftakt zum Hurricane-Festival am Donnerstag mit Auftritten der Leoniden und Liedfett im Zelt der White Stage und der Motor Booty Party unter freiem Himmel. © Heyne
Mehrere zehntausend schon angereiste Fans feierten den Auftakt zum Hurricane-Festival am Donnerstag mit Auftritten der Leoniden und Liedfett im Zelt der White Stage und der Motor Booty Party unter freiem Himmel. © Heyne
Mehrere zehntausend schon angereiste Fans feierten den Auftakt zum Hurricane-Festival am Donnerstag mit Auftritten der Leoniden und Liedfett im Zelt der White Stage und der Motor Booty Party unter freiem Himmel. © Heyne

Hurricane Festival 2018: Bilder aus dem Resort

 © Heyne
 © Heyne
 © Heyne
 © Heyne
 © Heyne
 © Heyne
 © Heyne
 © Heyne
 © Heyne
 © Heyne

Hurricane Festival 2018: Bilder vom Campingplatz 1

Camping 1 © Heyne
Camping 1 © Heyne
Camping 1 © Heyne
Camping 1 © Heyne
Camping 1 © Heyne
Camping 1 © Heyne
Camping 1 © Heyne
Camping 1 © Heyne
Camping 1 © Heyne
Camping 1 © Heyne
Camping 1 © Heyne

Hurricane Festival 2018: Bilder vom Campingplatz 2

 © Heyne
 © Heyne
 © Heyne
 © Heyne
 © Heyne
 © Heyne
 © Heyne
 © Heyne
 © Heyne
 © Heyne
 © Heyne
 © Heyne

Hurricane Festival 2018: Bilder von Womo West

 © Heyne
 © Heyne
 © Heyne
 © Heyne
 © Heyne
 © Heyne
 © Heyne
 © Heyne
 © Heyne
 © Heyne
 © Heyne
 © Heyne
 © Heyne
 © Heyne
 © Heyne

*** Er könnte als größter Optimist des Hurricane Festivals in die Annalen von Scheeßel eingehen: Hans-Hendrik Meyer, Inhaber einer Scheeßeler Apotheke. Ähnlich wie vor einem Jahr der Lauenbrücker Immobilienmakler Julian von Bothmer mit seiner fast legendären Immowelt-Anzeige über ein Zweimannzelt, sorgte auch Meyer mit einem Facebook-Post im Vorfeld des Mega-Events für Furore. Im sozialen Netzwerk bot er als Hurricane-Aktion eine „Daylong Extreme Sonnencreme“ an – dabei sagte die Wettervorhersage vier Tage Dauerregen voraus.

Hans-Hendrik Meyer.

Optimismus oder Opportunismus? Meyer lacht: „Die fettige Grundlage wehrt sehr gut ab“! Ähnlich begeistert reagierte auch die Netzgemeinde. So wurde in einem Kommentar nachgefragt, ob die Creme denn auch als Rostschutz zu gebrauchen wäre…

21. Juni

*** Die erste Besucherwelle ist angekommen. Trotz des Sturms ist die Stimmung gut. In unserem Video haben wir ein paar Stimmen eingefangen.

#Hurricane18: Sturm beim Aufbauen am Donnerstag

#Hurricane18: Sturm beim Aufbauen am Donnerstag

*** Die Hurricane-Macher haben den Start auf der White Stage am Samstag kurzerhand auf 12.30 Uhr vorverlegt. Dort spielen dann die Musiker von Maneskin.

Die Anreise-Welle rollt - das Hurricane-Gelände ist geöffnet

 © Menker
 © Menker
 © Menker
 © Menker
 © Menker
 © Menker
 © Menker
 © Menker
 © Menker
 © Menker
 © Menker
 © Menker
 © Menker
 © Menker
 © Menker
 © Menker
 © Menker
 © Menker
 © Menker
 © Menker
 © Menker
 © Menker
 © Menker
 © Menker
 © Menker
 © Menker
 © Menker
 © Menker
 © Menker
 © Menker
 © Menker
 © Menker
 © Menker
 © Menker
 © Menker
 © Menker
 © Menker
 © Menker
 © Menker
 © Menker
 © Menker
 © Menker
 © Menker
 © Menker
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewel hove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Wiewelhove
 © Kern
 © Kern
 © Kern
 © Kern
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker

*** Das etwas andere Festival-Blog

Musikfans sind ein eigenartiges Völkchen. Auf dem Hurricane begegnet man ihnen in freier Wildbahn. Weil es im Umgang mit ihnen am besten nicht immer mit vollem Ernst zur Sache geht, haben wir ein Festival-Blog gestartet, dass ihr besser nicht immer ganz für voll nehmen solltet.

*** Polizeikontrollen in Sottrum laufen

In Sottrum laufen die Kontrollen nach Drogen und Waffen. Rund 70 Beamte von Polizei, Zoll und Hundestaffeln sind an drei Standorten im Einsatz. In den ersten drei Stunden heute hat man sieben fahruntüchtige Fahrer und Funde festgestellt, so Einsatzabschnittsleiter Marcel Mehnen. 

Drogenkontrollen bei der Anreise zum Hurricane Festival

Sottrum war am Donnerstagmittag einer von drei Standorten rund um das Hurricane, an denen Polizei und Zoll Drogen- und Waffenkontrollen vorgenommen hat. Mit rund 70 Beamten – 25 davon in Sottrum selbst – und Spürhunden wie dem Belgischen Schäferhund Jogi machten sie sich gezielt auf die Suche nach Illegalem. Die Aktion soll noch bis Freitag andauern. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Röhrs
Sottrum war am Donnerstagmittag einer von drei Standorten rund um das Hurricane, an denen Polizei und Zoll Drogen- und Waffenkontrollen vorgenommen hat. Mit rund 70 Beamten – 25 davon in Sottrum selbst – und Spürhunden wie dem Belgischen Schäferhund Jogi machten sie sich gezielt auf die Suche nach Illegalem. Die Aktion soll noch bis Freitag andauern. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Röhrs
Sottrum war am Donnerstagmittag einer von drei Standorten rund um das Hurricane, an denen Polizei und Zoll Drogen- und Waffenkontrollen vorgenommen hat. Mit rund 70 Beamten – 25 davon in Sottrum selbst – und Spürhunden wie dem Belgischen Schäferhund Jogi machten sie sich gezielt auf die Suche nach Illegalem. Die Aktion soll noch bis Freitag andauern. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Röhrs
Sottrum war am Donnerstagmittag einer von drei Standorten rund um das Hurricane, an denen Polizei und Zoll Drogen- und Waffenkontrollen vorgenommen hat. Mit rund 70 Beamten – 25 davon in Sottrum selbst – und Spürhunden wie dem Belgischen Schäferhund Jogi machten sie sich gezielt auf die Suche nach Illegalem. Die Aktion soll noch bis Freitag andauern. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Röhrs
Sottrum war am Donnerstagmittag einer von drei Standorten rund um das Hurricane, an denen Polizei und Zoll Drogen- und Waffenkontrollen vorgenommen hat. Mit rund 70 Beamten – 25 davon in Sottrum selbst – und Spürhunden wie dem Belgischen Schäferhund Jogi machten sie sich gezielt auf die Suche nach Illegalem. Die Aktion soll noch bis Freitag andauern. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Röhrs
Sottrum war am Donnerstagmittag einer von drei Standorten rund um das Hurricane, an denen Polizei und Zoll Drogen- und Waffenkontrollen vorgenommen hat. Mit rund 70 Beamten – 25 davon in Sottrum selbst – und Spürhunden wie dem Belgischen Schäferhund Jogi machten sie sich gezielt auf die Suche nach Illegalem. Die Aktion soll noch bis Freitag andauern. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Röhrs
Sottrum war am Donnerstagmittag einer von drei Standorten rund um das Hurricane, an denen Polizei und Zoll Drogen- und Waffenkontrollen vorgenommen hat. Mit rund 70 Beamten – 25 davon in Sottrum selbst – und Spürhunden wie dem Belgischen Schäferhund Jogi machten sie sich gezielt auf die Suche nach Illegalem. Die Aktion soll noch bis Freitag andauern. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Röhrs
Sottrum war am Donnerstagmittag einer von drei Standorten rund um das Hurricane, an denen Polizei und Zoll Drogen- und Waffenkontrollen vorgenommen hat. Mit rund 70 Beamten – 25 davon in Sottrum selbst – und Spürhunden wie dem Belgischen Schäferhund Jogi machten sie sich gezielt auf die Suche nach Illegalem. Die Aktion soll noch bis Freitag andauern. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Röhrs
Sottrum war am Donnerstagmittag einer von drei Standorten rund um das Hurricane, an denen Polizei und Zoll Drogen- und Waffenkontrollen vorgenommen hat. Mit rund 70 Beamten – 25 davon in Sottrum selbst – und Spürhunden wie dem Belgischen Schäferhund Jogi machten sie sich gezielt auf die Suche nach Illegalem. Die Aktion soll noch bis Freitag andauern. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Röhrs
Sottrum war am Donnerstagmittag einer von drei Standorten rund um das Hurricane, an denen Polizei und Zoll Drogen- und Waffenkontrollen vorgenommen hat. Mit rund 70 Beamten – 25 davon in Sottrum selbst – und Spürhunden wie dem Belgischen Schäferhund Jogi machten sie sich gezielt auf die Suche nach Illegalem. Die Aktion soll noch bis Freitag andauern. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Röhrs
Sottrum war am Donnerstagmittag einer von drei Standorten rund um das Hurricane, an denen Polizei und Zoll Drogen- und Waffenkontrollen vorgenommen hat. Mit rund 70 Beamten – 25 davon in Sottrum selbst – und Spürhunden wie dem Belgischen Schäferhund Jogi machten sie sich gezielt auf die Suche nach Illegalem. Die Aktion soll noch bis Freitag andauern. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Röhrs
Sottrum war am Donnerstagmittag einer von drei Standorten rund um das Hurricane, an denen Polizei und Zoll Drogen- und Waffenkontrollen vorgenommen hat. Mit rund 70 Beamten – 25 davon in Sottrum selbst – und Spürhunden wie dem Belgischen Schäferhund Jogi machten sie sich gezielt auf die Suche nach Illegalem. Die Aktion soll noch bis Freitag andauern. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Röhrs
Sottrum war am Donnerstagmittag einer von drei Standorten rund um das Hurricane, an denen Polizei und Zoll Drogen- und Waffenkontrollen vorgenommen hat. Mit rund 70 Beamten – 25 davon in Sottrum selbst – und Spürhunden wie dem Belgischen Schäferhund Jogi machten sie sich gezielt auf die Suche nach Illegalem. Die Aktion soll noch bis Freitag andauern. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Röhrs
Sottrum war am Donnerstagmittag einer von drei Standorten rund um das Hurricane, an denen Polizei und Zoll Drogen- und Waffenkontrollen vorgenommen hat. Mit rund 70 Beamten – 25 davon in Sottrum selbst – und Spürhunden wie dem Belgischen Schäferhund Jogi machten sie sich gezielt auf die Suche nach Illegalem. Die Aktion soll noch bis Freitag andauern. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Röhrs
Sottrum war am Donnerstagmittag einer von drei Standorten rund um das Hurricane, an denen Polizei und Zoll Drogen- und Waffenkontrollen vorgenommen hat. Mit rund 70 Beamten – 25 davon in Sottrum selbst – und Spürhunden wie dem Belgischen Schäferhund Jogi machten sie sich gezielt auf die Suche nach Illegalem. Die Aktion soll noch bis Freitag andauern. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Röhrs

*** Heute ist Anreisetag

Die Anreisewelle rollt in Richtung Scheeßel. Der Deutsche Wetterdienst warnt aktuell vor Starkregen und Sturmböen. Also seid bitte vorsichtig.

Womit kommt man eigentlich schneller zum Hurricane Festival: Bahn oder Auto? Unsere Redakteure haben den Test gemacht - hier erfahrt ihr, wer gewonnen hat.

Der Name ist Programm - Eine Klimawandel-Glosse

20. Juni

*** Band-Tipps der Redakteure (1/3)

Unsere Kulturredakteurin war beim ersten Blick aufs Line-up eher enttäuscht, hat beim zweiten dann aber doch noch einige sehenswerte Bands und Musiker gefunden. Zeit für Bier mit den Zeltnachbarn bleibt dennoch. 

*** Band-Tipps der Redakteure (2/3)

Die Bandempfehlungen unseres Lokalredakteurs beschränken sich trotz großer Auswahl auf einige wenige. Für ihn wird das Hurricane Festival  ein scheppernder Nostalgietrip zurück in die Jugend

*** Band-Tipps der Redakteure (3/3)

Die Kollegin aus der Onlineredaktion kann mit Rock im Allgemeinen und den meisten Headlinern im Speziellen eher wenig anfangen, ist aber dennoch fündig geworden. Sie setzt vor allem auf Rap, Electro und ein bisschen Punk. 

*** An alles gedacht? 

Heringe, Gummistiefel und ein zusätzliches Paar Socken: Beim Packen des Rucksacks gibt es einiges zu beachten. Wir haben euch eine Packliste zusammengestellt, die ihr ganz entspannt abarbeiten könnt.

*** Mehr Komfort, weniger Besucher, was ist da los?

Mehr Luxus, Platin-Lounge, Giga-Sanitäranlage - wir haben mit Hurricane-Macher Jasper Barendregt über die Neuerungen gesprochen.

*** Der Aufbau ist in vollem Gange

Überall auf dem Hurricane-Gelände wird noch geschraubt und gewerkelt. Wir haben uns umgeschaut und liefern euch Eindrücke im Video, Fotos und im Text.

Aufbau am Eichenring - Hurricane-Fotos vom Gelände

 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyn e
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne
 © Ulla Heyne

*** Daten und Fakten zum Hurricane gefällig?

Wie viele Toiletten gibt es, wie viele Besucher teilen sich eine Dusche? Wie groß ist eigentlich die Green Stage? Wir haben spannende Daten rund um das Festival für euch gesammelt.

*** Schnelle Hilfe für Besucher

Wer sich bedroht oder unwohl in einer Situation fühlt, kann sich vertrauensvoll an die Mitarbeiter wenden. Die Veranstalter versprechen schnelle und unkomplizierte Hilfe mit der Fortsetzung der Panama-Kampagne.

19. Juni

*** Das Wetter zum Wochenende

Stellt euch auf einen Wechsel zwischen Sonnenschein, Regen und bewölktem Himmel ein - unsere Prognose zum Wochenende

*** Tickets gesucht?

Bock auf drei Tage Party am Eichenring? Aber noch keine Karten? Kombi- oder Tagesticket? Kein Problem, wir geben euch Tipps, wo ihr jetzt noch Tickets kaufen könnt.

*** Livestream zum Hurricane

Seid auch von der Couch live beim Hurricane dabei - per Livestream oder Radio - kein Problem. Unser Überblick zum Live-Angebot aus Scheeßel

18. Juni 

*** Tipps zur Anreise
Dosenbier und Grillzeug eingekauft? Zelt und Schlafsack griffbereit? Am Donnerstag beginnt die große Anreisewelle zum Hurricane nach Scheeßel. Alle Tipps für Bahn- und Autofahrer haben wir für euch zusammengefasst.

*** Erste Wetterprognose für das Wochenende

Packt die Regenjacke ein - das Hurricane Festival naht. Wenn in Scheeßel gefeiert wird, öffnet der Himmel erfahrungsgemäß zeitweise seine Schleusen, um für ordentlich Matsch zu sorgen. Auch in diesem Jahr? Wir haben mit Matthias Habel, Sprecher von „Wetter Online“, über eine erste Prognose gesprochen.

Zur Anreise am Donnerstag soll es trocken bleiben, bei rund 20 Grad Celsius. Freitag könnte es nass und etwas kühler werden, so Habel. In der Nacht gehen die Temperaturen auf etwa zehn Grad zurück. Trocken könnte es Samstag und Sonntag bleiben. Packt einen Schal ein. Genauere Prognosen kommen im Laufe der Woche.

*** Public Viewing Deutschland-Schweden

Nach dem 0:1-Desaster gegen Mexiko haben die Hurricane-Besucher die Chance, Deutschland gegen Schweden anzufeuern. Auf dem Playground am Campingplatz-Eingang wird am Samstag, 20 Uhr, ein Public Viewing stattfinden.

*** Rock ‘n‘ Roll oder Wellness auf dem Eichenring?

Dreckig, stinkend, aber glücklich - diese Erfahrung hat unsere Autorin auf ihrem ersten Hurricane Festival gemacht. Jetzt scheint die Party etwas weichgespült zu sein - lest selbst.

*** Der Plan vom Infield

Der Geländeplan ist raus: Die Veranstalter geben einen Überblick über Campingplätze und das Infield mit den insgesamt vier Bühnen. Wir haben draufgeschaut.

15. Juni

*** Künstler-Update

Kat Frankie ersetzt Amy Shark. Frankie steht für kunstvolle Pop-Songs, schreibt der Veranstalter. Bereits einige Tage zuvor mussten die X Ambassadors ihren Auftritt in Scheeßel absagen. Dafür rückt die Band 8Kids ins Line-Up nach.

*** Taschen und Getränke: Was erlaubt ist 

Die Sicherheit der Festivalisten hat für den Veranstalter FKP Scorpio oberste Priorität. Insbesondere auf dem Infield gelten deswegen verschärfte Taschen- und Getränkeregelungen - der Überblick.

*** Neuer Swimteam-Hit

Nach dem 2016er-Hit „Am sichersten seid ihr im Auto“ hat das Hurricane-Swimteam einen neuen Kracher nachgelegt. Mit „Lass uns Scheeßeln gehen“ soll der nächste Ohrwurm am Donnerstag dem Publikum auf dem Campinggelände gesungen werden. Eine recht markante Zeile aus dem Text: „Das Dixieklo ist unser Badezimmer.“ Unfassbar widerlich, wie unsere Autorin findet.

No-Go's beim Hurricane 2018 - von der Designerjeans bis zum Stage-Wechsel

Sich aufregen, wenn die Designer-Jeans dreckig wird. Das gehört doch zum Festival schon fast zum Standard. © Mediengruppe Kreiszeitung / U. Heyne
Sich beschweren, dass es zu laut ist. Wer empfindlich ist, kann ja Ohrstöpsel und Co. tragen. © Mediengruppe Kreiszeitung / U. Heyne
Frisch gekaufte T-Shirts vom Merch-Stand tragen. Die Frage ist nämlich, ob die noch in einem Stück zu Hause ankommen. © Mediengruppe Kreiszeitung / U. Heyne
Die Schlange am Einlass aufhalten, weil der Ordner die mega-schlau versteckten Flaschen doch findet. Versucht es erst gar nicht. © Mediengruppe Kreiszeitung / U. Heyne
Die Bollerwagen-Jungs abzocken. Geht ja gar nicht. © Mediengruppe Kreiszeitung / U. Heyne
Jenseits der Luxus-Hotels dieser Welt mit Rollkoffern auftauchen. Das Gelände hat jetzt nicht den Anspruch, ein Fünf-Sterne-Hotel zu sein. Außerdem: Wer braucht denn so viele Klamotten in Scheeßel? © Mediengruppe Kreiszeitung / U. Heyne
Davon ausgehen, dass es, nur weil gerade die Sonne scheint, in der nächsten Stunde nicht regnen wird. Gummistiefel sind Must-Haves – beim Regencape kannst du drauf hoffen, dass gerade irgendwo eins verteilt wird. © Mediengruppe Kreiszeitung / U. Heyne
Sich nach den Regeln von Flunkyball erkundigen. Die müssen sitzen, um anständig auf dem Hurricane feiern zu können. © Mediengruppe Kreiszeitung / U. Heyne
Sich nach 22 Uhr ohne Rückendeckung ins Dixiklo wagen. Besonders, wenn sich in der Nähe lustige Mit-Festivalisten aufhalten, steigt nach Mitternacht die Wahrscheinlichkeit, sein Geschäft in der Waagerechten zu verrichten. Nicht schön! (Für Mathe-Freaks: die Wahrscheinlichkeit, dass du mit der Tür nach unten liegst, beträgt 1:4!) © Mediengruppe Kreiszeitung / U. Heyne
Sein Duct-Tape vergessen. Getränkehalter, Risse im Schlafsack: Duct-Tape hilft gegen (fast) alles. © Mediengruppe Kreiszeitung / U. Heyne
Sein Herz an einen Pavillon hängen. Die bekommen nämlich gern mal Beine. Besser: Deutliche Kennzeichnung, bei der du deine kreative Ader ausleben kannst oder noch besser: einen Mitfeiernden dazu verdonnern, mal eben aufzupassen, bis Ihr nach vier Stunden wieder vom Infield zurück seid. Aber lasst etwas Bier als Belohnung zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung / U. Heyne
Für den Wechsel zwischen den Bühnen vom einen Headliner zum anderen weniger als 10 Minuten einplanen. Denn: Alle anderen, gefühlt aber mindestens 20.000, haben genau den gleichen Musikgeschmack wie du und wollen just zur selben Zeit von der Green zur Blue Stage. Eine Odyssee beginnt. © Mediengruppe Kreiszeitung / U. Heyne
Für alle, die von Außerhalb kommen: Wenn Ihr in Sottrum oder Sittensen von netten Ordnungshütern gefragt werdet, ob Ihr was zu rauchen dabei habt: Gebt ihnen nichts – sie sind schließlich im Dienst. © Mediengruppe Kreiszeitung / U. Heyne
Sollte es dir wider Erwarten schlecht gehen, weil die Cola, mit der du deinen Wodka verdünnt hast, irgendwie schlecht war: Ruf bloß nicht Mama und Papa an. Die stehen wahrscheinlich an der „Scheeßeler Würstchenbude“ und machen das gleiche Schicksal durch. © Mediengruppe Kreiszeitung / U. Heyne

*** Kreiszeitung kommt per Social Media zu euch 

kreiszeitung.de ist mit sieben Kollegen vor Ort und berichtet rund um das Geschehen am Eichenring für euch. Alle News findet ihr natürlich auf unserer Themenseite kreiszeitung.de/hurricane; verfolgt uns aber auch bei Facebook oder Instagram - dort bekommt ihr Schnappschüsse, Videos und schnelle Infos mundgerecht serviert.

Hurricane Festival: Noch sprießen Ganseblümchen auf dem Eichenring

Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Medieng ruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengrupp e Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kr eiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne
Hurricane Festivalgelände am Eichenring in Scheeßel
Noch gibt es keinerlei Hinweise, dass in drei Wochen das Hurricane Festival startet. © Mediengruppe Kreiszeitung/Ulla Heyne

*** Telekom, O2, Vodafone rüsten auf 

Wenn fast 80.000 Musikfans in Scheeßel auf engem Raum Fotos posten, Nachrichten verschicken oder Snaps austauschen, geht das Mobilfunknetz schnell in die Knie. Deshalb rüsten die großen Mobilfunker zum Hurricane auf.

+++ Alle Hurricane-Infos im Überblick +++

Das könnte Sie auch interessieren

Trump besucht Brandgebiet in Kalifornien

Trump besucht Brandgebiet in Kalifornien

Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich

Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich

Tijuana bereitet sich auf Ankunft weiterer Migranten vor

Tijuana bereitet sich auf Ankunft weiterer Migranten vor

Fotostrecke: Training in der Mini-Gruppe

Fotostrecke: Training in der Mini-Gruppe

Meistgelesene Artikel

Reload Festival für „European Festival Awards 2018“ nominiert

Reload Festival für „European Festival Awards 2018“ nominiert

Sabaton ist erster Headliner auf dem Reload Festival

Sabaton ist erster Headliner auf dem Reload Festival

Kommentare