Spektakel in Scheeßel 

Hurricane Festival: Alle Informationen 

+
Das Hurricane Festival: Ein Höhepunkt des Jahres in Scheeßel.

Während des Hurricane Festivals geht es rund in der Ortschaft Scheeßel: Zu den rund 7000 Einwohnern kommen rund 78.000 Musikfreunde hinzu. Auf den Bühnen spielen namenhafte Künstler sowie Newcomer eine Mischung aus Rock, Pop, Alternative und Electro.

*** Der Live-Ticker zum Hurricane: Alle Infos bei uns

Seit 1997 ist das Spektakel auf dem Eichenring des Motor-Sport Clubs Scheeßel zu einem der größten Festivals Deutschlands gewachsen. Auch 2018 geht die Party am Eichenring weiter. Vom 22. bis 24. Juni 2018 werden wieder Musikfans aus ganz Deutschland erwartet. Anreisen können die Besucher wie gewohnt bereits ab Donnerstag, 21. Juni 2018. Der Vorverkauf läuft bis kurz vor dem Festivalstart online.

Organisiert wird das Hurricane Festival von der FKP Scorpio Konzertproduktionen GmbH in Kooperation mit der MCT Agentur GmbH. Seit 1999 findet parallel zum Hurricane Festival das Southside Festival in Neuhausen ob Eck (Baden-Württemberg) statt. Der Clou: Bei dem Zwillingsfestival treten die gleichen Künstler auf.

** Infos Planung und Vorfreude: Werde Teil der Hurricane-Facebook-Gruppe**

Alle Informationen zum Hurricane Festival 

Das Hurricane Festival beginnt jeweils offiziell an einem Freitag, in der Regel am letzten kompletten Wochenende im Juni, und endet am Sonntag. Die Campingplätze wurden in den vergangenen Jahren bereits am Donnerstag zuvor geöffnet. Traditionell reisen an diesem Tag die meisten Festivalfans an.

Tickets

Der Kartenpreis für den Eintritt zum Hurricane richtet sich nach dem Zeitpunkt des Kaufs sowie dem gewünschten Campingplatz. Zum Start des Vorverkaufs sind die Tickets generell am günstigsten.

Kombiticket: Das günstigste Ticket ist momentan das Kombiticket der Preisstufe 3 für 199 Euro [Stand Juni 2018]. Darin enthalten ist der Eintritt, die Möglichkeit auf dem Standard-Campingplatz oder auf dem Grüner-Wohnen-Campingplatz zu zelten und ein Müllpfand im Wert von 10 Euro.

Hurricane Resort: Der Eintritt im Zusammenhang mit einer Übernachtungsmöglichkeit im Hurricane Resort kostet zwischen 329 und 569 Euro. Die Kategorien sind „Ruf der Eule“, „Wolfsrudel“ in Bronze, Silber und Gold.

Clubticket: Das Clubticket wird für 339 Euro angeboten. Die Inhaber dieser Karten dürfen auf dem VIP-Campingplatz übernachten und kommen in den Luxus, ihr Auto direkt neben dem Zelt parken zu dürfen. Außerdem versprechen die Veranstalter ein Festivalfeeling ohne Warteschlangen und Schlamm sowie kurze Wege zu den Bühnen. Enthalten in diesem Angebot ist außerdem der Eintritt in die Hurricane Club Lounge, die eine gute Sicht auf die Hauptbühnen bietet.

Tickets für das Hurricane Festival sind auf der Homepage des Festivals erhältlich. Auch in den Geschäftsstellen der Kreiszeitung können Karten erworben werden.

Die Timetables für das Hurricane 

Der Timetable des Hurricane 2018.

Etwa einen Monat vor dem Festival-Start veröffentlichen die Veranstalter die Zeitpläne. Der Timetable ist abrufbar auf hurricane.de.

Hurricane Festival: Anreise und Abreise

Die Park- und Campingplätze des Hurricane Festivals öffnen für Besucher am Donnerstag, um 11 Uhr. Am Montag um 12 Uhr wird der Campingplatz dann geschlossen. Die Tore des Festivalgeländes selbst werden am Freitag ab 14 Uhr geöffnet. Doch dorthin muss der Festivalbesucher erst einmal kommen. Die wichtigsten Tipps für die Anreise:

Mit dem Zug
Wer zum Hurricane Festival mit dem Zug fährt, reist ohne die Gefahr, in einen Stau zu geraten. Außerdem ist diese Variante zumindest für Musikfans aus Niedersachsen, Hamburg und Bremen sehr kostengünstig: Das Hurricane-Ticket berechtigt in der Regel zur An- und Abreise mit allen Zügen der Metronom Eisenbahngesellschaft.

Am Bahnhof in Scheeßel geht das Hurricane für viele Besucher los. 

Inhaber eines Tickets beziehungsweise eines Festivalbändchens müssen dieses lediglich im Metronom vorzeigen. Die Eintrittskarten und Bändchen sind in der Hurricane-Woche von Donnerstag bis Montag als Fahrkarte für die 2. Wagenklasse gültig. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass Festivaltickets oder Festivalbändchen an Werktagen erst ab 9 Uhr als Fahrschein gültig sind, an Wochenenden ganztägig.

Für die Mitnahme von Hunden und/oder Fahrrädern gelten die Metronom-Beförderungsbedingungen. Tiere dürfen allerdings nicht mit zum Festival genommen werden. Die Eintrittskarte und damit der Fahrkartennachweis kann nicht auf andere Personen übertragen werden. Die Erstattung des Fahrpreisanteils der Eintrittskarte bei Nichtnutzung ist ausgeschlossen.

Damit alle Platz in den Waggons finden, bitten die Organisatoren darum, dass sich Zugreisende auf www.hurricane.de eintragen. So kann die Auslastung besser eingeschätzt werden.

Angekommen am Bahnhof von Scheeßel sind es noch rund zwei Kilometer Fußmarsch bis zum Festivalgelände und den Campingplätzen. Tipp: Wer sein Gepäck nicht selbst tragen möchte, sollte an Kleingeld für die „Bollerwagen-Kinder“ denken. Es stehen immer Jugendliche aus Scheeßel am Bahnhof, um den Festivalbesuchern mit den Taschen zu helfen.

Für ein paar Euro gibt es Hilfe mit dem Gepäck. 

Bereits seit einigen Jahren gilt in den Metronom-Zügen Alkoholkonsumverbot - das ist auch in den Sonderzügen zum Hurricane so.

Mit dem Auto / Wohnmobil / Motorrad
Der Veranstalter FKP Scorpio empfiehlt für die Anreise mit dem Auto zum Hurricane Festival unbedingt die Bildung von Fahrgemeinschaften. Wer noch Mitfahrgelegenheiten bietet oder sucht, kann in der Mitfahrbörse auf www.hurricane.de vorbeischauen.

Der Verkehr wird ab den Autobahnabfahrten geregelt. Im Laufe der Jahre hat sich dieses System bewährt. Die langen Staus der ersten Hurricane-Jahre - in denen Anwohner Snacks und Getränke verkauft haben - gibt es in der Regel nicht mehr. Trotzdem sollten sich Musikfans bei der Anreise in den Stoßzeiten am Donnerstagnachmittag auf Wartezeit einstellen. Die Polizei wird auch wieder während der Anreise Drogenkontrollen durchführen.

Anreise aus dem Südwesten über Bremen
Die Autobahn 1 in Richtung Hamburg fahren - Ausfahrt Elsdorf abfahren. Dann der Festivalbeschilderung über Hetzwege, Rotenburg und Bartelsdorf bis nach Westervesede folgen.

Anreise aus dem Norden über Hamburg
Autobahn 1 in Richtung Bremen fahren - bei der Abfahrt Sittensen abfahren oder über die Bundesstraße 75 direkt nach Scheeßel bis zum Kreisverkehr, dann in Richtung Westervesede.

Anreise aus dem Süden über Hannover
Die Autobahn 27 in Richtung Bremen / Ausfahrt Verden Nord über Rotenburg und die B 75 in Richtung Scheeßel / Tostedt / Hamburg bis zur Abzweigung nach Brockel / Westervesede, dann über Bartelsdorf und Westervesede.

Parken beim Hurricane Festival
Wer Festivalbesucher lediglich absetzen möchten und selbst keinen Parkplatz benötigt, wird gebeten, den Bahnhofsparkplatz in Scheeßel oder das Vereinsheim in Westervesede (Mitteldorf 5, 27383 Scheeßel/Westervesede) zu benutzen. Dort ist Zeit und Platz, um das Gepäck auszuladen, ohne den Ablauf zu behindern.

Anhänger
Anhänger, die hinter ein Auto gehängt werden, sind auf dem Campingplatz nicht erlaubt. Auch zum Ausladen dürfen diese nicht auf den Campingplatz gezogen werden, sondern müssen auf einem Parkplatz abgestellt werden.

Pannen bei der An- und Abreise zum Hurricane Festival
Im Pannenfall mögen sich die betroffenen Fahrer an den Verkehrsdienst wenden. Zu gewissen Zeiten ist es laut dem Veranstalter möglich, dass mit dem ADAC ein schneller kostenpflichtiger Pannenhilfsdienst vor Ort gewährleistet wird. Bei Pannen oder Unfällen im Dunkeln bitten die Organisatoren darum, dass die Warnblinkanlage eingeschaltet wird – eventuell auch die des Nachbarfahrzeugs.

Motorräder
Auch Motorradfahrer dürfen ihr Gefährt nicht neben dem Zelt abstellen. Sie können ihre Motorräder kostenfrei auf den Wohnmobilplätzen parken.

An- und Abreise bei Unwetter
Sollten die Parkflächen beim Hurricane Festival während der An- oder Abreisezeit durch Regen sehr nass geworden sein, bitten die Veranstalter, vorsichtig über diese Flächen zu fahren. Autofahrer sollten in diesem Fall Geduld haben und die Anweisungen der Mitarbeiter befolgen.

Abschleppen
Wenn sich Autofahrer festgefahren haben, stellen die Organisatoren auf Anfrage Kontakt zu einem kostenfreien Abschleppdienst her. Die Fahrer der vermittelten „Schlepper“ tragen bedruckte Hurricane-Westen und an den Traktoren hängen bedruckte Fahnen sowie Nummern. Die Helfer, die vom Veranstalter für das Abschleppen von Autos eingesetzt werden, nehmen kein Geld für ihre Leistungen.

Trecker ziehen festgefahrene Autos aus dem Schlamm. 

Im Jahr 2016 gab es nach heftigen Regenschauern mehrere Meldungen über Treckerfahrer, die gegen Bezahlung Autos aus dem Schlamm gezogen haben. Diese haben jedoch nicht im Auftrag der FKP Scorpio gehandelt und haben von den Festivalbesuchern teilweise horrende Summen für ihre Arbeit verlangt. Das Abschleppen erfolgt auf eigene Gefahr.

** Infos Planung und Vorfreude: Werde Teil der Hurricane-Facebook-Gruppe**

Camping beim Hurricane Festival

Nicht nur die Musik, auch das Zelten gehört zu einem richtigen Festivalerlebnis dazu. Das Campen beim Hurricane Festival ist nur mit dem Hurricane-Kombiticket erlaubt. Die Campingplätze sowie die Bändchenausgabe sind während des Festivals jeweils von Donnerstag um 11 Uhr bis Montag um 12 Uhr geöffnet. Zwischen 2 Uhr und 8 Uhr herrscht Nachtruhe.

Gruppen, die gemeinsam campen möchte, wird geraten, gemeinsam anzureisen und die Zelte zusammen aufzubauen. Dabei soll beachtet werden, dass die Campingplätze begrenzt sind, Zelte sollten so nah wie möglich nebeneinander stehen. Die gekennzeichneten Rettungswege sind frei zu halten.

Das Gepäck der Camper wird an den Zugangskontrollen durchsucht. Dies geschehe zum Selbstschutz der Besucher, sagen die Veranstalter.

Diese Gegenstände sind auf den Campingplätzen erlaubt

  • Zelte und Zeltmaterial
  • Campingstühle, Campingtische, ein normaler Pavillon (3x3 Meter) pro Camp (ungefähr 10 Personen)
  • Einweggrills, kleine Dreibein-Grills, Holzkohleanzünder
  • Gaskocher mit Gaskartuschen (bis maximal 450 Gramm)
  • Getränkefässer (bis 5 Liter), Getränkedosen, Plastikflaschen, Tetrapacks

Diese Gegenstände sind auf den Campingplätzen verboten

  • Glasflaschen und Glasbehälter
  • Unverhältnismäßige Aufbauten wie Partyzelte o.ä.
  • Große Gasflaschen
  • Wohnungseinrichtungen wie Sofas, Sessel, große Tische
  • Baumaterial, Sperrmüll
  • Stromgeneratoren, Aggregate, externe Autobatterien
  • (Auto-)Anhänger
  • Trockeneis
  • Flüssige Grillanzünder
  • Megafone
  • Kühlschränke
  • Laserpointer
  • Äxte, Beile, Sägen und vergleichbares Werkzeug
  • Waffen aller Art
  • Feuerwerkskörper, Wunderkerzen und sonstige pyrotechnische Gegenstände
  • Tiere
  • Illegale Drogen

Offene Feuer sind auf dem gesamten Hurricane-Gelände verboten.

Ausnahmen sind Grills und Camping-Kocher. Hierbei soll auf einen ausreichenden Abstand zu Zelten geachtet werden.

Müllpfand

Mehrere hundert Tonnen Müll fallen jedes Jahr beim Hurricane Festival an. Mit dem Ziel die Abfall-Berge kleinzuhalten, führten die Veranstalter im Jahr 2006 ein Müllpfand von 5 Euro ein – mittlerweile sind es 10 Euro. Das Geld bekommen die Besucher zurück, wenn sie einen vollen Müllbeutel abgeben. Wer selbst nicht genügend Müll für einen ganzen Sack zusammen bekommt, kann sich diesen auf dem Gelände suchen. Die Veranstalter versprechen, dass es ausreichend für alle gibt.

Abgegeben werden kann der Müllsack bei der sogenannten Müllabfuhr – also Treckern, Pritschen und Quads, die zwischen Freitag und Montag auf dem Festivalgelände unterwegs sind. Außerdem stehen mehr als 20 „Müllinseln“ für die Abgabe der Säcke zur Verfügung.

Die Campingplätze beim Hurricane Festival

Der Standard-Zeltplatz
Der Großteil der Festival-Besucher übernachtet auf den Standard-Zeltplätzen – so wie schon seit Beginn des Hurricane. Dort gibt es Sanitärwagen, in denen sich die Camper waschen und duschen können. Außerdem sind dort Dixi-Toilettenkabinen aufgestellt. Mehr Luxus gibt es nicht. Dafür werden in den einzelnen Camps wilde Party unterm Pavillon gefeiert und gemeinsam Dosen-Ravioli verspeist.

Grüner Wohnen
Wer es etwas ruhiger und sauberer mag, meldet sich im Frühjahr beim Green Camping an. Diese Angebot ist kostenlos. In einem abgesperrten Bereich bauen Menschen mit umweltbewusster Gesinnung ihre Zelte auf. Gespräche und Musik sollen beim Green Camping lediglich so laut sein, dass sich kein Nachbar davon gestört fühlt. 

Außerdem wird auf diesem Zeltplatz auf die Sauberkeit geachtet. Das heißt: In ausreichend vorhandenen Eimern wird der Müll gesammelt. Hier soll noch mehr als auf dem Standard-Campingplatz darauf geachtet werden. Wer gegen die hier herrschende Philosophie verstößt, wird des Platzes verwiesen und muss auf den normalen Zeltplatz umziehen.

Luxus-Camping im Hurricane Resort
Das Hurricane Resort wird als der Luxusplatz des Festivals bezeichnet: Nahegelegene Parkplätze, befestigte Hauptwege, mehr Platz für alle und eigenen Sanitäranlagen bietet der Campingplatz. Weites Sachenschleppen zum Zelt oder Anstehen bei den Toilettenwagen sollen hier vermieden werden. Außerdem gibt es eine tägliche Müllabfuhr.

Das Hurricane Resort. 

Das Hurricane Resort wurde 2014 getestet, für gut befunden und 2015 in zwei Camps ausgebaut. In das Camp „Ruf der Eule“ passen 900 Personen, die dort für 329 Euro zwar ihr eigenes Zelt aufbauen, allerdings alle Annehmlichkeiten des Resorts genießen. WLAN und ein Stromanschluss können dazugebucht werden.

Hurricane Festival: Womo Campingplatz und Luxus Resort

Während sich auf dem Infield die Bands die Mikros in die Hand geben, herrscht auch auf dem Wohnmobil-Campingplatz reges Treiben. Schöner Wohnen? Nun ja... © Mediengruppe kreiszeitung / Ulla Heyne
Während sich auf dem Infield die Bands die Mikros in die Hand geben, herrscht auch auf dem Wohnmobil-Campingplatz reges Treiben. Schöner Wohnen? Nun ja... © Mediengruppe kreiszeitung / Ulla Heyne
Während sich auf dem Infield die Bands die Mikros in die Hand geben, herrscht auch auf dem Wohnmobil-Campingplatz reges Treiben. Schöner Wohnen? Nun ja... © Mediengruppe kreiszeitung / Ulla Heyne
Während sich auf dem Infield die Bands die Mikros in die Hand geben, herrscht auch auf dem Wohnmobil-Campingplatz reges Treiben. Schöner Wohnen? Nun ja... © Mediengruppe kreiszeitung / Ulla Heyne
Während sich auf dem Infield die Bands die Mikros in die Hand geben, herrscht auch auf dem Wohnmobil-Campingplatz reges Treiben. Schöner Wohnen? Nun ja... © Mediengruppe kreiszeitung / Ulla Heyne
Während sich auf dem Infield die Bands die Mikros in die Hand geben, herrscht auch auf dem Wohnmobil-Campingplatz reges Treiben. Schöner Wohnen? Nun ja... © Mediengruppe kreiszeitung / Ulla Heyne
Während sich auf dem Infield die Bands die Mikros in die Hand geben, herrscht auch auf dem Wohnmobil-Campingplatz reges Treiben. Schöner Wohnen? Nun ja... © Mediengruppe kreiszeitung / Ulla Heyne
Während sich auf dem Infield die Bands die Mikros in die Hand geben, herrscht auch auf dem Wohnmobil-Campingplatz reges Treiben. Schöner Wohnen? Nun ja... © Mediengruppe kreiszeitung / Ulla Heyne
Während sich auf dem Infield die Bands die Mikros in die Hand geben, herrscht auch auf dem Wohnmobil-Campingplatz reges Treiben. Schöner Wohnen? Nun ja... © Mediengruppe kreiszeitung / Ulla Heyne
Während sich auf dem Infield die Bands die Mikros in die Hand geben, herrscht auch auf dem Wohnmobil-Campingplatz reges Treiben. Schöner Wohnen? Nun ja... © Mediengruppe kreiszeitung / Ulla Heyne
Während sich auf dem Infield die Bands die Mikros in die Hand geben, herrscht auch auf dem Wohnmobil-Campingplatz reges Treiben. Schöner Wohnen? Nun ja... © Mediengruppe kreiszeitung / Ulla Heyne
Während sich auf dem Infield die Bands die Mikros in die Hand geben, herrscht auch auf dem Wohnmobil-Campingplatz reges Treiben. Schöner Wohnen? Nun ja... © Mediengruppe kreiszeitung / Ulla Heyne
Während sich auf dem Infield die Bands die Mikros in die Hand geben, herrscht auch auf dem Wohnmobil-Campingplatz reges Treiben. Schöner Wohnen? Nun ja... © Mediengruppe kreiszeitung / Ulla Heyne
Während sich auf dem Infield die Bands die Mikros in die Hand geben, herrscht auch auf dem Wohnmobil-Campingplatz reges Treiben. Schöner Wohnen? Nun ja... © Mediengruppe kreiszeitung / Ulla Heyne
Während sich auf dem Infield die Bands die Mikros in die Hand geben, herrscht auch auf dem Wohnmobil-Campingplatz reges Treiben. Schöner Wohnen? Nun ja... © Mediengruppe kreiszeitung / Ulla Heyne
Während sich auf dem Infield die Bands die Mikros in die Hand geben, herrscht auch auf dem Wohnmobil-Campingplatz reges Treiben. Schöner Wohnen? Nun ja... © Mediengruppe kreiszeitung / Ulla Heyne
Während sich auf dem Infield die Bands die Mikros in die Hand geben, herrscht auch auf dem Wohnmobil-Campingplatz reges Treiben. Schöner Wohnen? Nun ja... © Mediengruppe kreiszeitung / Ulla Heyne
Während sich auf dem Infield die Bands die Mikros in die Hand geben, herrscht auch auf dem Wohnmobil-Campingplatz reges Treiben. Schöner Wohnen? Nun ja... © Mediengruppe kreiszeitung / Ulla Heyne
Während sich auf dem Infield die Bands die Mikros in die Hand geben, herrscht auch auf dem Wohnmobil-Campingplatz reges Treiben. Schöner Wohnen? Nun ja... © Mediengruppe kreiszeitung / Ulla Heyne
Während sich auf dem Infield die Bands die Mikros in die Hand geben, herrscht auch auf dem Wohnmobil-Campingplatz reges Treiben. Schöner Wohnen? Nun ja... © Mediengruppe kreiszeitung / Ulla Heyne
Während sich auf dem Infield die Bands die Mikros in die Hand geben, herrscht auch auf dem Wohnmobil-Campingplatz reges Treiben. Schöner Wohnen? Nun ja... © Mediengruppe kreiszeitung / Ulla Heyne
Camping mal anders: Im Resort gibt's Bunker und Zelte zum Mieten - die Stimmung ist trotzdem super! © Mediengruppe Kreiszeitung / Inken Quebe
Camping mal anders: Im Resort gibt's Bunker und Zelte zum Mieten - die Stimmung ist trotzdem super! © Mediengruppe Kreiszeitung / Inken Quebe
Camping mal anders: Im Resort gibt's Bunker und Zelte zum Mieten - die Stimmung ist trotzdem super! © Mediengruppe Kreiszeitung / Inken Quebe
Camping mal anders: Im Resort gibt's Bunker und Zelte zum Mieten - die Stimmung ist trotzdem super! © Mediengruppe Kreiszeitung / Inken Quebe
Camping mal anders: Im Resort gibt's Bunker und Zelte zum Mieten - die Stimmung ist trotzdem super! © Mediengruppe Kreiszeitung / Inken Quebe
Camping mal anders: Im Resort gibt's Bunker und Zelte zum Mieten - die Stimmung ist trotzdem super! © Mediengruppe Kreiszeitung / Inken Quebe
Camping mal anders: Im Resort gibt's Bunker und Zelte zum Mieten - die Stimmung ist trotzdem super! © Mediengruppe Kreiszeitung / Inken Quebe
Camping mal anders: Im Resort gibt's Bunker und Zelte zum Mieten - die Stimmung ist trotzdem super! © Mediengruppe Kreiszeitung / Inken Quebe
Camping mal anders: Im Resort gibt's Bunker und Zelte zum Mieten - die Stimmung ist trotzdem super! © Mediengruppe Kreiszeitung / Inken Quebe
Camping mal anders: Im Resort gibt's Bunker und Zelte zum Mieten - die Stimmung ist trotzdem super! © Mediengruppe Kreiszeitung / Inken Quebe
Camping mal anders: Im Resort gibt's Bunker und Zelte zum Mieten - die Stimmung ist trotzdem super! © Mediengruppe Kreiszeitung / Inken Quebe
Camping mal anders: Im Resort gibt's Bunker und Zelte zum Mieten - die Stimmung ist trotzdem super! © Mediengruppe Kreiszeitung / Inken Quebe
Camping mal anders: Im Resort gibt's Bunker und Zelte zum Mieten - die Stimmung ist trotzdem super! © Mediengruppe Kreiszeitung / Inken Quebe

Wer nicht mit eigenem Zelt anreisen will, bucht sich im Camp „Wolfsrudel“ ein bereits aufgebautes Zelt mit Innenbeleuchtung, frischem Bettzeug und Campingstühlen gleich dazu. Zwischen 439 Euro und 569 Euro kosten die Rundum-sorglos-Pakete. WLAN und Strom sind inklusive.

Und wem das noch nicht genug ist, der kann der angebotene Busshuttle zu einem Hotel in Bremen buchen.
Die Busse fahren von Freitag bis Sonntag jeweils einmal zum Festival hin und nach dem Festivalende wieder zurück zum etwa 40 Minuten entfernten Hotel. Am Freitag startet der Bus in Richtung Scheeßel zwischen 14.30 Uhr und 16 Uhr. Samstag und Sonntag fährt der Shuttlebus zwischen 11 und 12 Uhr. Zurück geht es jeweils spätestens um 2.30 Uhr, am Sonntag bereits um 0.30 Uhr. 

VIP Camping
Neben dem Zelt zu parken, ist praktisch – möglich ist dies auf dem VIP-Camping- und Parkplatz. Dort tummeln sich Inhaber der Clubtickets. Versprochen wird dort ein Festivalfeeling ohne Warteschlangen und Schlamm – allerdings kam dieser Platz im Regenjahr 2016 an seine Grenzen. Auch hier bildeten sich große Pfützen und Matsch-Löcher. Trotzdem war es dort deutlich komfortabler, als auf den großen Zeltplätzen, wo die Wege komplett zu Brei getreten waren. Außerdem teilen sich hier weniger Menschen Dusch- und Toilettenwagen.

WoMo-Camping: Neu ist Power Claim-Camping

Auch für Freunde des Wohnmobil-Campings bietet das Hurricane ein großes Angebot. Es können WoMo-Plaketten in verschiedenen Kategorien zusätzlich zur Eintrittskarten gekauft werden. Eine normale WoMo-Plakette kostet 50 Euro für ein Wohnmobil oder einen Wohnwagen. Auch für Fans des Bereichs Grüner Wohnen gibt es gesonderte Plaketten.

Neu ist im Jahr 2018 das Power Claim-Camping. Hier können die Camper im Vorfeld ihr 32 Quadratmeter großes Camping-Stück aussuchen und buchen. Die Kosten belaufen sich auf 250 Euro für die Parzelle, inkl. Stromanschluss.

Einkaufen während des Hurricane Festivals

Seit 2014 gibt es einen großen Supermarkt auf dem Gelände des Hurricane Festivals. Mit einem Lidl wurde damals der erste Discounter auf dem Campingplatz aufgebaut. Mittlerweile bietet Penny unter dem Motto „Penny goes Party“ sein Sortiment den Besuchern an.

Diese Neuerung hatte zu einer Debatte in Scheeßel geführt – einige Händler fühlten sich nun ausgeschlossen. Zwar haben sich die Politiker und Anwohner darüber gefreut, dass nun weniger Müll in den Ort getragen werden würde, doch für die Unternehmer ist eine Einnahmequelle weggefallen.

„Die Region profitiert erheblich", sagte damals jedoch Folkert Koopmans, Geschäftsführer des Veranstalters FKP Scorpio. Die Kooperation mit den örtlichen Behörden und auch Gewerbetreibenden sei stets gut gewesen.

Seit 2015 versuchen die Scheeßeler Einzelhändler mit einer Hurricane-Ausstellung Kundschaft anlocken. Viele passen während des Spektakels sogar ihre gesamte Dekoration an, das Schaufenster eines Frisörs verwandelt sich etwa sich in ein Mini-Festivalgelände mit Campingstuhl, Zelt und Dosenbier.

Radio Camp FM

Der offizielle Radiosender vom Hurricane Festival heißt Camp FM. Während des Festivals wird live vom Festivalgelände gesendet. Der Sender ist dann rund um die Uhr auf der Frequenz 92.7 MHz empfangbar und kann im Umkreis von rund zehn Kilometern gehört werden.

Die Macher bieten nach eigenen Angaben ein „buntes, interaktives Programm aus festivalverwandter Musik“. Außerdem gibt es Interviews, Aktionen mit Fans und Songs dürfen sich auch gewünscht werden.

Besonders im Regenjahr 2016 zeigte sich aber auch, dass Camp FM ein wichtiger Kanal für aktuelle Informationen ist. Denn über das Radioprogramm werden Unwetterwarnungen und ähnliches durchgesagt.

Sicherheit auf dem Hurricane Festival

Nicht erst seit der vorübergehenden Räumung des Veranstaltungsgeländes beim Rock am Ring Festival im Juni 2017 legen die Veranstalter des Hurricane Festivals gemeinsam mit der Rotenburger Polizei großen Wert auf die Sicherheit der Besucher. Doch unter anderem wegen dieses Vorfalls, werden die Sicherheitsvorschriften verschärft. „Die Vorfälle aus der jüngsten Vergangenheit haben bewiesen, dass Veranstaltungen jeglicher Art auch das Ziel von gewaltsamen Angriffen sein können“, erklärte der Veranstalter.

Daher gib es seit dem Hurricane Festival 2017 intensivere Rucksack- und Taschenkontrollen beim Betreten des Veranstaltungsgeländes (Infield) geben. Um den Besuchern lange Wartezeiten zu ersparen, gibt es sogenannte Fast Lanes. Dies soll der schnellste Weg sein, um auf das Konzertgelände zu kommen. Dort kommen jedoch nur Musikfans durch, die maximal Smartphone, Schlüsselbund und Portemonnaie dabei haben. 

In potentiellen Notsituationen gibt es eine Sirene. Wer diese hört, wird aufgefordert, sich in der App des Hurricane Festivals, über das Radio Camp FM oder bei Twitter zu informieren. Dort wird der Alarm erklärt.

Line-Up beim Hurricane Festival 2018

Die Headliner sind in diesem Jahr Billy Talent, The Offspring, Arcade Fire und Arctic Monkeys.

via GIPHY

Das ganze Line-Up des Hurricane Festivals im Überblick

Arctic Monkeys l Arcade Fire | Billy Talent | Marteria | Kraftklub | Justice | Broilers l The Prodigy

Biffy Clyro l The Offspring l Beginner l James Bay l
Two Door Cinema Club l The Kooks l London Grammar l Franz Ferdinand

Angus & Julia Stone l Feine Sahne Fischfilet l Wanda l Dendemann l
Madsen l George Ezra l Bonez MC & Raf Camora l NOFX l 

Prinz Pi l Donots l SXTN l Portugal. The Man l 
Chvrches l Brian Fallon & the Howling Weather l Black Rebel Motorcycle Club l Boysetfire l 

Pennywise l Bonaparte l Samy Deluxe l RIN l
Johnossi l MHD l MO l Mighty Oaks l

Benjamin Clementine l Thrice l Underoath l The Vaccines l
Jungle l Meute l Talco l Chefket l

Stick to your Guns l Emil Bulls l Parcels l Jain l
Dermot Kennedy l Jeremy Loops l Frank Carter & The Rattlesnakes l Neck Deep l 

Romano l Massendefekt l Haiyti l Marmozets l 
Tom Walker l Fjort l Audio88&Yassin l Swiss & Die Andern l

Liedfett l Touché Amoré l Adam Angst l 8KIDS l
Tonbandgerät l Drangsal l The Hunna l Coasts l

Radio Havanna l Leoniden l Kat Frankie l Tom Grennan l
DMA‘s l Basement l BRKN l Gavin James l

Juse Ju l Red City Radio l Culture Abuse l Creeper l
Deap Vally l Pale Waves l The Glorious Sons l Gang of Youths l 

Yonaka l Station 17 l Anchors & Hearts l Mike Perry l
Booka Shade l Martin Jensen l Valentino Khan l Egotronic l

Sascha Braemer l Moonbootica l GANZ l ESKEI83 l
Buzz Beat Boutique mit DJ Frank Eichstädt l Motorbooty! l Funk Fragment l

White-Stage Line-Up 2018

Mike Perry l Booka Shade l Martin Jensen l Valentino Khan l
Egotronic l Sascha Braemer l Moonbootica l GANZ l ESKEI83

Das Line-Up nach Tagen sortiert

Freitag, 22. Juni 2018

Billy Talent, Marteria, Broilers, The Offspring, Two Door Cinema Club, London Grammar, Feine Sahne Fischfilet, George Ezra, Chvrches, Donots, Boysetsfire, Pennywise, Thrice, Underøath, Jungle, Neck Deep, Fjørt, Adam Angst, Coasts, DMA‘s, Gavin James, Red City Radio, Creeper, Pale Waves, The Glorious Sons

White Stage: Booka Shade, Valentino Khan, Ganz

Samstag, 23. Juni 2018

The Prodigy, Justice, Biffy Clyro, Beginner, The Kooks, Dendemann, Madsen, Bonez MC & RAF Camora, Prinz Pi, SXTN, Portugal. The Man, Brian Fallon & The Howling Weather, Bonaparte, Johnossi, MHD, Mø, Benjamin Clementine, The Vaccines, Stick To Your Guns, Parcels, Jain, Frank Carter & The Rattlesnakes, Romano, Massendefekt, The Hunna, Culture Abuse, Deap Vally, Gang Of Youths, Yonaka, Station 17, Anchors & Hearts, Kat Frankie

White Stage: Martin Jensen, Eskei83, Mike Perry

Sonntag, 24. Juni 2018

8KIDS, Arctic Monkeys, Arcade Fire, Kraftklub, James Bay, Franz Ferdinand, Angus & Julia Stone, Wanda, NOFX, Black Rebel Motorcycle Club, Samy Deluxe, Rin, Mighty Oaks, Meute, Talco, Chefket, Dermot Kennedy, Jeremy Loops, Haiyti, Swiss & Die Andern, Touché Amoré, Tonbandgerät, Drangsal, Tom Grennan, Basement, BRKN, Juse Ju

White Stage: Moonbootica, Egotronic, Sascha Braemer

Das war das Hurricane Festival 2017

Party non-stop, Leidenschaft, super viel Musik und top gelaunte Menschen an jeder Ecke - das Hurricane Festival 2017 war mal wieder einmalig. 

Und was war wohl das Schönste beim Hurricane '17? Wir blicken zurück und haben zehn Gründe gesammelt, wieso man dieses Festival lieben sollte.

Das könnte Sie auch interessieren

Griechenland sagt Deutschland Rücknahme von Flüchtlingen zu

Griechenland sagt Deutschland Rücknahme von Flüchtlingen zu

Fernbus kippt um - 22 Verletzte bei Unfall nahe Rostock

Fernbus kippt um - 22 Verletzte bei Unfall nahe Rostock

Brückeneinsturz: Ursachensuche und Schuldzuweisungen

Brückeneinsturz: Ursachensuche und Schuldzuweisungen

Verhärtete Fronten im Streit zwischen USA und Türkei

Verhärtete Fronten im Streit zwischen USA und Türkei

Kommentare