Wasser aus dem Infield wird abgepumpt

Hurricane-Samstag abgesagt - Sonntag soll stattfinden

+
Zwischen Resignation und Optimismus: Die Musikfans auf dem Hurricane Festival kämpfen mit den Wassermassen.

Scheeßel - Von Matthias Röhrs, Johanna Müller und Vivian Krause. Ein Déjà-vu erleben derzeit die 75.000 Besucher des Hurricane-Festivals. Wie schon am Freitag zuvor wurde der Eichenring in Scheeßel am Samstagvormittag erneut von Starkregen und Gewitter heimgesucht.

Update 21 Uhr: Nach mehreren Versuchen, doch noch ein paar Bands spielen zu lassen, wurde das Hurricane Festival nun für Samstag komplett abgesagt. Am Sonntag soll das Festival hingegen stattfinden. Dazu teilt der Veranstalter mit:  HURRICANE-SAMSTAG ABGESAGT / HURRICANE SONNTAG FINDET STATT!!! Liebe Gäste, mit sehr, sehr viel Bedauern, müssen wir Euch mitteilen, dass unser Veranstaltungsgelände die zusätzlichen Wassermassen nicht bewältigen konnte. Hiermit informieren wir Euch, dass die Gefahrenabwehrbehörde zusammen mit allen anderen involvierten Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben, das Gelände heute Abend nicht für den Spielbetrieb freigeben konnte. Diese Entscheidung tragen wir als Veranstalter mit. Wir werden die ganze Nacht versuchen mit dem THW und der Feuerwehr das Veranstaltungsgelände wieder Spielbereit zu bekommen. Die erwarteten Niederschlagsmengen für Sonntag sind sehr gering und wir gehen davon aus, dass mit den vorhandenen Mitteln das Programm planmäßig stattfinden kann. Wir bedauern das sehr und bedanken uns bei Euch für die Geduld, den Behörden und Crews für ihren unermüdlichen Einsatz und bei allen Bands, die sehr gerne für Euch aufgetreten wären.

Die Veranstalter von FKP Scorpio haben eine weitere Unwetterwarnung herausgegeben, die Gäste, die sich auf ein Wochenende voller Musik gefreut haben, sollten ihre Autos und Zelte aufsuchen, anderen Schutz gewähren.

In der Zwischenzeit hat sich auch der Einlass auf das sogenannte Infield um mehrere Stunden nach hinten verschoben. Gegen Mittag hieß es, dass es frühestens ab 15 Uhr weitergehen kann. Die Auftritte von De fofftig Penns, Herrenmagazin, „DMA’S“, Tüsn, The Devil Makes Three, Vauus, Rat Boy & Elle King wurden abgesagt.

Derweil haben die ersten Fans kapituliert und sind abgereist. Auf den Campingplätzen wachsen Pfützen zu kleinen Seen an, alles ist voller Schlamm. Diejenigen, die die Hoffnung auf ein versöhnliches Ende des Festivals noch nicht aufgegeben haben, harren in ihren Camps und Fahrzeugen aus und warten auf Besserung.

Das Infield soll stark vom Regen betroffen sein. „Hier schwimmt alles“, berichtet ein Polizeisprecher. Ob das Festival weitergehen kann, ist unklar. Die Gemeindeverwaltung Scheeßel schweigt sich aus, der Veranstalter FKP Scorpio war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Regen, Schlamm und Abreisewelle

Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Viv ian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Medie ngruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Krei szeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause
Gewitter, Regen und Schlamm haben die ersten Hurricane-Gänger mürbe gemacht. Nachdem Zeltplätze und Festivalgelände an etlichen Stellen geflutet sind, treten bereits etliche Besucher entnervt die Heimreise an. Die Konsequenz?  Dichtes Gedränge am Scheeßeler Bahnhof und Chaos auf den Parkplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker, Vivian Krause

Festivalbesucher optimistisch

Sonja und Nicole Oltmanns aus Rethem sind am Donnerstagvormittag mit ihrem VW Bus auf dem Wohnmobilstellplatz zwei angekommen - dass sie im Trockenen schlafen, war den Schwestern somit von vornherein klar. Dass sich jedoch vier weitere Festival-Besucher mit in ihren Bus gesellen, nicht unbedingt. "Die könnten auch alle hier schlafen", macht Sonja ein großzügiges Angebot. Und folgt damit der Bitte des Hurricane "helft euch gegenseitig, nehmt andere Besucher in euren Fahrzeugen auf".

Via Radio und Facebook halten die sechs sich auf dem Laufenden, mit Bier und Alster die Feierlaune aufrecht. Die Enttäuschung ist da und deutlich in den Worten der 20-Jährigen zu hören: "Aber es ist schon gerechtfertigt". Dennoch: Die Sechser-Crew, die mittlerweile in einen Wohnwagen zu anderen fünf Musikfans ungezogen ist, sagt deutlich: "Wir bleiben auf jeden Fall". Zumindest solange es die Sicherheit zulässt. Sollte ein Blitz einschlagen oder Personen verletzt werden, würde Sonja auch einen Abbruch des Festival wie beim "Southside" verstehen. Bis jetzt ist diese Bilanz der Verluste durchs Unwetter bei den Schwestern glücklicherweise gut: Nur ein Sonnenschirm hat es nicht geschafft. Und der Optimismus beherrscht den VW Bus: "Morgen ist ja auch noch ein Tag!"

Ebenso optimistisch bleibt die Gruppe um Daniela Patraustzky: "Wir sitzen aneiandergekauert unter dem Pavillon und genießen die frische Luft", berichtet die 25-Jährige Nienburgerin. Ab und zu würden sie mal das Wasser wegschubsen, aber ansonsten geht es ihnen bei Bier und Dosen-Ravioli gut. Auch einen netten Ausblick haben die fünf, die direkt gegenüber eines Duschcontainers sitzen. Dort wird sich mittleweile im Regen eingeseift, das Abspülen geht dort wie von allein.

Nach Hause wollen sie vorerst nicht. "Mit Sonne wäre es besser, aber so geht's auch", sagt Christoph Müller aus Balge. Noch besser wäre es allerdings, wenn auch bald ein paar Bands spielen würden, ergänzt sein Zwillingsbruder Christian. Doch auch aus der aktuellen Situation machen sie das Beste. Bei der guten Stimmung hat sich gerne Ico Helms aus Düsseldorf der Truppe angeschlossen. Denn seine Freunde sind wieder abgereist. "Wir sind am Donnerstag elf Stunden hierher gefahren und nach zwei Stunden haben die wieder zusammengepackt", sagt er. Das Gewitter war ihnen zu viel. Doch Ico hält durch. Der 29-Jährige bleibt, schließlich hat er dafür auch viel Geld bezahlt. "Da will ich auch Spaß haben - und den habe ich hier."

Zu viel Wasser: Hurricane säuft ab

Wasser, nichts als Wasser. Auf dem Gelände des Hurricane-Festivals herrscht Land unter. Stundenlange Gewitter haben den eichenring in Scheeßel in eine große Seenlandschaft verwandelt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause, Johanna Müller, Lars Warnecke
Wasser, nichts als Wasser. Auf dem Gelände des Hurricane-Festivals herrscht Land unter. Stundenlange Gewitter haben den eichenring in Scheeßel in eine große Seenlandschaft verwandelt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause, Johanna Müller, Lars Warnecke
Wasser, nichts als Wasser. Auf dem Gelände des Hurricane-Festivals herrscht Land unter. Stundenlange Gewitter haben den eichenring in Scheeßel in eine große Seenlandschaft verwandelt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause, Johanna Müller, Lars Warnecke
Wasser, nichts als Wasser. Auf dem Gelände des Hurricane-Festivals herrscht Land unter. Stundenlange Gewitter haben den eichenring in Scheeßel in eine große Seenlandschaft verwandelt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause, Johanna Müller, Lars Warnecke
Wasser, nichts als Wasser. Auf dem Gelände des Hurricane-Festivals herrscht Land unter. Stundenlange Gewitter haben den eichenring in Scheeßel in eine große Seenlandschaft verwandelt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause, Johanna Müller, Lars Warnecke
Wasser, nichts als Wasser. Auf dem Gelände des Hurricane-Festivals herrscht Land unter. Stundenlange Gewitter haben den eichenring in Scheeßel in eine große Seenlandschaft verwandelt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause, Jo hanna Müller, Lars Warnecke
Wasser, nichts als Wasser. Auf dem Gelände des Hurricane-Festivals herrscht Land unter. Stundenlange Gewitter haben den eichenring in Scheeßel in eine große Seenlandschaft verwandelt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause, Johanna Müller, Lars Warnecke
Wasser, nichts als Wasser. Auf dem Gelände des Hurricane-Festivals herrscht Land unter. Stundenlange Gewitter haben den eichenring in Scheeßel in eine große Seenlandschaft verwandelt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause, Johanna Müller, Lars Warnecke
Wasser, nichts als Wasser. Auf dem Gelände des Hurricane-Festivals herrscht Land unter. Stundenlange Gewitter haben den eichenring in Scheeßel in eine große Seenlandschaft verwandelt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause, Johanna Müller, Lars Warnecke
Wasser, nichts als Wasser. Auf dem Gelände des Hurricane-Festivals herrscht Land unter. Stundenlange Gewitter haben den eichenring in Scheeßel in eine große Seenlandschaft verwandelt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause, Johanna Müller, Lars Warnecke
Wasser, nichts als Wasser. Auf dem Gelände des Hurricane-Festivals herrscht Land unter. Stundenlange Gewitter haben den eichenring in Scheeßel in eine große Seenlandschaft verwandelt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause, Johanna Müller, Lars Warnecke
Wasser, nichts als Wasser. Auf dem Gelände des Hurricane-Festivals herrscht Land unter. Stundenlange Gewitter haben den eichenring in Scheeßel in eine große Seenlandschaft verwandelt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause, Johanna Müller, Lars Warnecke
Wasser, nichts als Wasser. Auf dem Gelände des Hurricane-Festivals herrscht Land unter. Stundenlange Gewitter haben den eichenring in Scheeßel in eine große Seenlandschaft verwandelt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause, Johanna Müller, Lars Warnecke
Wasser, nichts als Wasser. Auf dem Gelände des Hurricane-Festivals herrscht Land unter. Stundenlange Gewitter haben den eichenring in Scheeßel in eine große Seenlandschaft verwandelt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause, Johanna Müller, Lars Warnecke
Wasser, nichts als Wasser. Auf dem Gelände des Hurricane-Festivals herrscht Land unter. Stundenlange Gewitter haben den eichenring in Scheeßel in eine große Seenlandschaft verwandelt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause, Johanna Müller, Lars Warnecke
Wasser, nichts als Wasser. Auf dem Gelände des Hurricane-Festivals herrscht Land unter. Stundenlange Gewitter haben den eichenring in Scheeßel in eine große Seenlandschaft verwandelt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause, Johanna Müller, Lars Warnecke
Wasser, nichts als Wasser. Auf dem Gelände des Hurricane-Festivals herrscht Land unter. Stundenlange Gewitter haben den eichenring in Scheeßel in eine große Seenlandschaft verwandelt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause, Johanna Müller, Lars Warnecke
Wasser, nichts als Wasser. Auf dem Gelände des Hurricane-Festivals herrscht Land unter. Stundenlange Gewitter haben den eichenring in Scheeßel in eine große Seenlandschaft verwandelt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause, Johanna Müller, Lars Warnecke
Wasser, nichts als Wasser. Auf dem Gelände des Hurricane-Festivals herrscht Land unter. Stundenlange Gewitter haben den eichenring in Scheeßel in eine große Seenlandschaft verwandelt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause, Johanna Müller, Lars Warnecke
Wasser, nichts als Wasser. Auf dem Gelände des Hurricane-Festivals herrscht Land unter. Stundenlange Gewitter haben den eichenring in Scheeßel in eine große Seenlandschaft verwandelt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause, Johanna Müller, Lars Warnecke
Die erste Abreisewelle am Bahnhof in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause, Johanna Müller, Lars Warnecke
Die erste Abreisewelle am Bahnhof in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause, Johanna Müller, Lars Warnecke
Die erste Abreisewelle am Bahnhof in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause, Johanna Müller, Lars Warnecke
Die erste Abreisewelle am Bahnhof in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Warnecke
Die erste Abreisewelle am Bahnhof in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Warnecke
Die erste Abreisewelle am Bahnhof in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Warnecke
Die erste Abreisewelle am Bahnhof in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Warnecke
Die erste Abreisewelle am Bahnhof in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Warnecke
Die erste Abreisewelle am Bahnhof in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Warnecke
Die erste Abreisewelle am Bahnhof in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Warnecke

Campingplatz leert sich langsam

Dass bereits viele abgereist sind haben auch die vier Freunde aus dem Landkreis Nienburg bemerkt. "Wir bekommen immer mehr Material. Drei Pavillons haben wir schon", sagt Julian Schneider, der sich über die Hinterlassenschaften freut. Ihre Sachen zum Auto tragen am Samstagmittag Christoph Mestemacher, Torben Lekeke (beide 19) und Hauke Bosch (18) aus Hameln. "Es wird ja weiter regnen, da haben wir keine Lust mehr drauf", sagt Christoph. Etwas enttäuscht sind die Freunde, doch sie haben zumindest die Acts gesehen, die sie gerne live erleben wollten.

Ist ein Abbruch nötig?

Die Gruppe aus Nienburg auf dem Campingplatz findet, dass ein Abbruch zur Zeit nicht notwendig ist. Und bei dem Wetter haben sie auch keine Lust abzubauen. Bedroht fühlen sie sich noch nicht. Sie verstehen jedoch, dass die Veranstalter Angst haben, dass mehr passieren könnte.

Hurricane-Konzerte am Freitagnachmittag

Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Ulla Heyne
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Ulla Heyne
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Ulla Heyne
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Ulla Heyne
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Ulla Heyne
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Ulla Heyne
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Ulla Heyne
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Ulla Heyne
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Ulla Heyne
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Ulla Heyne
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Ulla Heyne
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Ulla Heyne
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Ulla Heyne
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Ulla Heyne
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Ulla Heyne
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Ulla Heyne
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Ulla Heyne
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Ulla Heyne
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Ulla Heyne
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Ulla Heyne
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Ulla Heyne
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Ulla Heyne
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Ulla Heyne
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Ulla Heyne
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Ulla Heyne
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Ulla Heyne
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Ulla Heyne
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Ulla Heyne
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Guido Menker
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Guido Menker
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Guido Menker
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Guido Menker
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Guido Menker
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Guido Menker
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Guido Menker
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Guido Menker
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Guido Menker
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Guido Menker
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Guido Menker
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Guido Menker
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Guido Menker
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Guido Menker
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Guido Menker
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Guido Menker
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Guido Menker
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Guido Menker
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Guido Menker
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Guido Menker
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Guido Menker
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Guido Menker
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Guido Menker
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Guido Menker
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Guido Menker
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Guido Menker
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Guido Menker
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Guido Menker
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Guido Menker
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Guido Menker
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Guido Menker
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Guido Menker
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Guido Menker
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Guido Menker
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Guido Menker
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Guido Menker
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Guido Menker
Nur wenige Stunden Musik gab es am Freitag auf den Hurricane-Bühnen. Dann musste das Festival erst einmal wegen einer Unwetterwarnung bis 20.30 Uhr unterbrochen werden. © Guido Menker

Hurricane öffnet Tore mit Verspätung

Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivi an Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Me diengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause
Mit knapp zwei Stunden Verspätung wurde das Hurricane Festival eröffnet. Nach einem kleinen "Fehlstart", bei dem etwa 30 Musik-Fans auf das Infield gestürmt sind, durften auch die restlichen Wartenden auf das Gelände. © Mediengruppe Kreiszeitung / Vivian Krause

Wassermassen auf dem Hurricane-Festival

Der Morgen nach dem großen Regen: Zelte stehen unter Wasser, Pavillons liegen verstreut auf dem Campingplatz, Festivalbesucher mit und ohne Gummistiefel suchen sich einen Weg durch kleine Seenlandschaften, Teile des Veranstaltungsbereiches wurden überflutet. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Röhrs
Der Morgen nach dem großen Regen: Zelte stehen unter Wasser, Pavillons liegen verstreut auf dem Campingplatz, Festivalbesucher mit und ohne Gummistiefel suchen sich einen Weg durch kleine Seenlandschaften, Teile des Veranstaltungsbereiches wurden überflutet. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Röhrs
Der Morgen nach dem großen Regen: Zelte stehen unter Wasser, Pavillons liegen verstreut auf dem Campingplatz, Festivalbesucher mit und ohne Gummistiefel suchen sich einen Weg durch kleine Seenlandschaften, Teile des Veranstaltungsbereiches wurden überflutet. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Röhrs
Der Morgen nach dem großen Regen: Zelte stehen unter Wasser, Pavillons liegen verstreut auf dem Campingplatz, Festivalbesucher mit und ohne Gummistiefel suchen sich einen Weg durch kleine Seenlandschaften, Teile des Veranstaltungsbereiches wurden überflutet. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Röhrs
Der Morgen nach dem großen Regen: Zelte stehen unter Wasser, Pavillons liegen verstreut auf dem Campingplatz, Festivalbesucher mit und ohne Gummistiefel suchen sich einen Weg durch kleine Seenlandschaften, Teile des Veranstaltungsbereiches wurden überflutet. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Röhrs
Der Morgen nach dem großen Regen: Zelte stehen unter Wasser, Pavillons liegen verstreut auf dem Campingplatz, Festivalbesucher mit und ohne Gummistiefel suchen sich einen Weg durch kleine Seenlandschaften, Teile des Veranstaltungsbereiches wurden überflutet. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Röhrs
Der Morgen nach dem großen Regen: Zelte stehen unter Wasser, Pavillons liegen verstreut auf dem Campingplatz, Festivalbesucher mit und ohne Gummistiefel suchen sich einen Weg durch kleine Seenlandschaften, Teile des Veranstaltungsbereiches wurden überflutet. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Röhrs
Der Morgen nach dem großen Regen: Zelte stehen unter Wasser, Pavillons liegen verstreut auf dem Campingplatz, Festivalbesucher mit und ohne Gummistiefel suchen sich einen Weg durch kleine Seenlandschaften, Teile des Veranstaltungsbereiches wurden überflutet. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Röhrs
Der Morgen nach dem großen Regen: Zelte stehen unter Wasser, Pavillons liegen verstreut auf dem Campingplatz, Festivalbesucher mit und ohne Gummistiefel suchen sich einen Weg durch kleine Seenlandschaften, Teile des Veranstaltungsbereiches wurden überflutet. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Röhrs
Der Morgen nach dem großen Regen: Zelte stehen unter Wasser, Pavillons liegen verstreut auf dem Campingplatz, Festivalbesucher mit und ohne Gummistiefel suchen sich einen Weg durch kleine Seenlandschaften, Teile des Veranstaltungsbereiches wurden überflutet. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Röhrs
Der Morgen nach dem großen Regen: Zelte stehen unter Wasser, Pavillons liegen verstreut auf dem Campingplatz, Festivalbesucher mit und ohne Gummistiefel suchen sich einen Weg durch kleine Seenlandschaften, Teile des Veranstaltungsbereiches wurden überflutet. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Röhrs
Der Morgen nach dem großen Regen: Zelte stehen unter Wasser, Pavillons liegen verstreut auf dem Campingplatz, Festivalbesucher mit und ohne Gummistiefel suchen sich einen Weg durch kleine Seenlandschaften, Teile des Veranstaltungsbereiches wurden überflutet. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Röhrs
Der Morgen nach dem großen Regen: Zelte stehen unter Wasser, Pavillons liegen verstreut auf dem Campingplatz, Festivalbesucher mit und ohne Gummistiefel suchen sich einen Weg durch kleine Seenlandschaften, Teile des Veranstaltungsbereiches wurden überflutet. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Röhrs
Der Morgen nach dem großen Regen: Zelte stehen unter Wasser, Pavillons liegen verstreut auf dem Campingplatz, Festivalbesucher mit und ohne Gummistiefel suchen sich einen Weg durch kleine Seenlandschaften, Teile des Veranstaltungsbereiches wurden überflutet. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Röhrs
Der Morgen nach dem großen Regen: Zelte stehen unter Wasser, Pavillons liegen verstreut auf dem Campingplatz, Festivalbesucher mit und ohne Gummistiefel suchen sich einen Weg durch kleine Seenlandschaften, Teile des Veranstaltungsbereiches wurden überflutet. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Röhrs
Der Morgen nach dem großen Regen: Zelte stehen unter Wasser, Pavillons liegen verstreut auf dem Campingplatz, Festivalbesucher mit und ohne Gummistiefel suchen sich einen Weg durch kleine Seenlandschaften, Teile des Veranstaltungsbereiches wurden überflutet. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Röhrs
Der Morgen nach dem großen Regen: Zelte stehen unter Wasser, Pavillons liegen verstreut auf dem Campingplatz, Festivalbesucher mit und ohne Gummistiefel suchen sich einen Weg durch kleine Seenlandschaften, Teile des Veranstaltungsbereiches wurden überflutet. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Röhrs
Der Morgen nach dem großen Regen: Zelte stehen unter Wasser, Pavillons liegen verstreut auf dem Campingplatz, Festivalbesucher mit und ohne Gummistiefel suchen sich einen Weg durch kleine Seenlandschaften, Teile des Veranstaltungsbereiches wurden überflutet. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Röhrs
Der Morgen nach dem großen Regen: Zelte stehen unter Wasser, Pavillons liegen verstreut auf dem Campingplatz, Festivalbesucher mit und ohne Gummistiefel suchen sich einen Weg durch kleine Seenlandschaften, Teile des Veranstaltungsbereiches wurden überflutet. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Rö hrs
Der Morgen nach dem großen Regen: Zelte stehen unter Wasser, Pavillons liegen verstreut auf dem Campingplatz, Festivalbesucher mit und ohne Gummistiefel suchen sich einen Weg durch kleine Seenlandschaften, Teile des Veranstaltungsbereiches wurden überflutet. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Röhrs
Der Morgen nach dem großen Regen: Zelte stehen unter Wasser, Pavillons liegen verstreut auf dem Campingplatz, Festivalbesucher mit und ohne Gummistiefel suchen sich einen Weg durch kleine Seenlandschaften, Teile des Veranstaltungsbereiches wurden überflutet. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Röhrs
Der Morgen nach dem großen Regen: Zelte stehen unter Wasser, Pavillons liegen verstreut auf dem Campingplatz, Festivalbesucher mit und ohne Gummistiefel suchen sich einen Weg durch kleine Seenlandschaften, Teile des Veranstaltungsbereiches wurden überflutet. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Röhrs
Der Morgen nach dem großen Regen: Zelte stehen unter Wasser, Pavillons liegen verstreut auf dem Campingplatz, Festivalbesucher mit und ohne Gummistiefel suchen sich einen Weg durch kleine Seenlandschaften, Teile des Veranstaltungsbereiches wurden überflutet. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Röhrs
Der Morgen nach dem großen Regen: Zelte stehen unter Wasser, Pavillons liegen verstreut auf dem Campingplatz, Festivalbesucher mit und ohne Gummistiefel suchen sich einen Weg durch kleine Seenlandschaften, Teile des Veranstaltungsbereiches wurden überflutet. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Röhrs
Der Morgen nach dem großen Regen: Zelte stehen unter Wasser, Pavillons liegen verstreut auf dem Campingplatz, Festivalbesucher mit und ohne Gummistiefel suchen sich einen Weg durch kleine Seenlandschaften, Teile des Veranstaltungsbereiches wurden überflutet. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Röhrs
Der Morgen nach dem großen Regen: Zelte stehen unter Wasser, Pavillons liegen verstreut auf dem Campingplatz, Festivalbesucher mit und ohne Gummistiefel suchen sich einen Weg durch kleine Seenlandschaften, Teile des Veranstaltungsbereiches wurden überflutet. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Röhrs
Der Morgen nach dem großen Regen: Zelte stehen unter Wasser, Pavillons liegen verstreut auf dem Campingplatz, Festivalbesucher mit und ohne Gummistiefel suchen sich einen Weg durch kleine Seenlandschaften, Teile des Veranstaltungsbereiches wurden überflutet. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Röhrs
Der Morgen nach dem großen Regen: Zelte stehen unter Wasser, Pavillons liegen verstreut auf dem Campingplatz, Festivalbesucher mit und ohne Gummistiefel suchen sich einen Weg durch kleine Seenlandschaften, Teile des Veranstaltungsbereiches wurden überflutet. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Röhrs
Der Morgen nach dem großen Regen: Zelte stehen unter Wasser, Pavillons liegen verstreut auf dem Campingplatz, Festivalbesucher mit und ohne Gummistiefel suchen sich einen Weg durch kleine Seenlandschaften, Teile des Veranstaltungsbereiches wurden überflutet. © Mediengruppe Kreiszeitung / Matthias Röhrs

Donnerstag auf dem Hurricane

Einen fulminanten Start des Hurricane feierte ein Großteil der angereisten ingesamt 73.000 Fans am Donnerstag. © Mediengr uppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Einen fulminanten Start des Hurricane feierte ein Großteil der angereisten ingesamt 73.000 Fans am Donnerstag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Einen fulminanten Start des Hurricane feierte ein Großteil der angereisten ingesamt 73.000 Fans am Donnerstag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Einen fulminanten Start des Hurricane feierte ein Großteil der angereisten ingesamt 73.000 Fans am Donnerstag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Einen fulminanten Start des Hurricane feierte ein Großteil der angereisten ingesamt 73.000 Fans am Donnerstag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Einen fulminanten Start des Hurricane feierte ein Großteil der angereisten ingesamt 73.000 Fans am Donnerstag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Einen fulminanten Start des Hurricane feierte ein Großteil der angereisten ingesamt 73.000 Fans am Donnerstag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Einen fulminanten Start des Hurricane feierte ein Großteil der angereisten ingesamt 73.000 Fans am Donnerstag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Einen fulminanten Start des Hurricane feierte ein Großteil der angereisten ingesamt 73.000 Fans am Donnerstag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Einen fulminanten Start des Hurricane feierte ein Großteil der angereisten ingesamt 73.000 Fans am Donnerstag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Einen fulminanten Start des Hurricane feierte ein Großteil der angereisten ingesamt 73.000 Fans am Donnerstag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Einen fulminanten Start des Hurricane feierte ein Großteil der angereisten ingesamt 73.000 Fans am Donnerstag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Einen fulminanten Start des Hurricane feierte ein Großteil der angereisten ingesamt 73.000 Fans am Donnerstag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Einen fulminanten Start des Hurricane feierte ein Großteil der angereisten ingesamt 73.000 Fans am Donnerstag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Einen fulminanten Start des Hurricane feierte ein Großteil der angereisten ingesamt 73.000 Fans am Donnerstag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Einen fulminanten Start des Hurricane feierte ein Großteil der angereisten ingesamt 73.000 Fans am Donnerstag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Einen fulminanten Start des Hurricane feierte ein Großteil der angereisten ingesamt 73.000 Fans am Donnerstag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Einen fulminanten Start des Hurricane feierte ein Großteil der angereisten ingesamt 73.000 Fans am Donnerstag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Einen fulminanten Start des Hurricane feierte ein Großteil der angereisten ingesamt 73.000 Fans am Donnerstag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Einen fulminanten Start des Hurricane feierte ein Großteil der angereisten ingesamt 73.000 Fans am Donnerstag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Einen fulminanten Start des Hurricane feierte ein Großteil der angereisten ingesamt 73.000 Fans am Donnerstag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Einen fulminanten Start des Hurricane feierte ein Großteil der angereisten ingesamt 73.000 Fans am Donnerstag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Einen fulminanten Start des Hurricane feierte ein Großteil der angereisten ingesamt 73.000 Fans am Donnerstag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Einen fulminanten Start des Hurricane feierte ein Großteil der angereisten ingesamt 73.000 Fans am Donnerstag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Einen fulminanten Start des Hurricane feierte ein Großteil der angereisten ingesamt 73.000 Fans am Donnerstag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Einen fulminanten Start des Hurricane feierte ein Großteil der angereisten ingesamt 73.000 Fans am Donnerstag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Einen fulminanten Start des Hurricane feierte ein Großteil der angereisten ingesamt 73.000 Fans am Donnerstag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Einen fulminanten Start des Hurricane feierte ein Großteil der angereisten ingesamt 73.000 Fans am Donnerstag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Einen fulminanten Start des Hurricane feierte ein Großteil der angereisten ingesamt 73.000 Fans am Donnerstag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Einen fulminanten Start des Hurricane feierte ein Großteil der angereisten ingesamt 73.000 Fans am Donnerstag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Einen fulminanten Start des Hurricane feierte ein Großteil der angereisten © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Einen fulminanten Start des Hurricane feierte ein Großteil der angereisten © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker

Hurricane-Zeltplatz am Donnerstag

Ein Großteil der Besucher reiste bereits am Donnerstag an und feierte auf den Campingplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Ein Großteil der Besucher reiste bereits am Donnerstag an und feierte auf den Campingplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Ein Großteil der Besucher reiste bereits am Donnerstag an und feierte auf den Campingplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Ein Großteil der Besucher reiste bereits am Donnerstag an und feierte auf den Campingplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Ein Großteil der Besucher reiste bereits am Donnerstag an und feierte auf den Campingplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Ein Großteil der Besucher reiste bereits am Donnerstag an und feierte auf den Campingplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Ein Großteil der Besucher reiste bereits am Donnerstag an und feierte auf den Campingplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Ein Großteil der Besucher reiste bereits am Donnerstag an und feierte auf den Campingplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Ein Großteil der Besucher reiste bereits am Donnerstag an und feierte auf den Campingplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Ein Großteil der Besucher reiste bereits am Donnerstag an und feierte auf den Campingplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Ein Großteil der Besucher reiste bereits am Donnerstag an und feierte auf den Campingplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Ein Großteil der Besucher reiste bereits am Donnerstag an und feierte auf den Campingplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Ein Großteil der Besucher reiste bereits am Donnerstag an und feierte auf den Campingplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Ein Großteil der Besucher reiste bereits am Donnerstag an und feierte auf den Campingplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Ein Großteil der Besucher reiste bereits am Donnerstag an und feierte auf den Campingplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Ein Großteil der Besucher reiste bereits am Donnerstag an und feierte auf den Campingplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Ein Großteil der Besucher reiste bereits am Donnerstag an und feierte auf den Campingplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Ein Großteil der Besucher reiste bereits am Donnerstag an und feierte auf den Campingplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Ein Großteil der Besucher reiste bereits am Donnerstag an und feierte auf den Campingplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Ein Großteil der Besucher reiste bereits am Donnerstag an und feierte auf den Campingplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Ein Großteil der Besucher reiste bereits am Donnerstag an und feierte auf den Campingplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Ein Großteil der Besucher reiste bereits am Donnerstag an und feierte auf den Campingplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Ein Großteil der Besucher reiste bereits am Donnerstag an und feierte auf den Campingplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Ein Großteil der Besucher reiste bereits am Donnerstag an und feierte auf den Campingplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Ein Großteil der Besucher reiste bereits am Donnerstag an und feierte auf den Campingplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Ein Großteil der Besucher reiste bereits am Donnerstag an und feierte auf den Campingplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Ein Großteil der Besucher reiste bereits am Donnerstag an und feierte auf den Campingplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Ein Großteil der Besucher reiste bereits am Donnerstag an und feierte auf den Campingplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Ein Großteil der Besucher reiste bereits am Donnerstag an und feierte auf den Campingplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Ein Großteil der Besucher reiste bereits am Donnerstag an und feierte auf den Campingplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Ein Großteil der Besucher reiste bereits am Donnerstag an und feierte auf den Campingplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Ein Großteil der Besucher reiste bereits am Donnerstag an und feierte auf den Campingplätzen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker

Klare Statements und skurille Untersätze zur Hurricane-Anreise

Es gibt nichts, was es nicht gibt, wenn kreative Festival-Besucher zum Hurricane anreisen. © Ulla Heyne
Es gibt nichts, was es nicht gibt, wenn kreative Festival-Besucher zum Hurricane anreisen. © Ulla Heyne
Es gibt nichts, was es nicht gibt, wenn kreative Festival-Besucher zum Hurricane anreisen. © Ulla Heyne
Es gibt nichts, was es nicht gibt, wenn kreative Festival-Besucher zum Hurricane anreisen. © Ulla Heyne
Es gibt nichts, was es nicht gibt, wenn kreative Festival-Besucher zum Hurricane anreisen. © Ulla Heyne
Es gibt nichts, was es nicht gibt, wenn kreative Festival-Besucher zum Hurricane anreisen. © Ulla Heyne
Es gibt nichts, was es nicht gibt, wenn kreative Festival-Besucher zum Hurricane anreisen. © Ulla Heyne
Es gibt nichts, was es nicht gibt, wenn kreative Festival-Besucher zum Hurricane anreisen. © Ulla Heyne
Es gibt nichts, was es nicht gibt, wenn kreative Festival-Besucher zum Hurricane anreisen. © Ulla Heyne
Es gibt nichts, was es nicht gibt, wenn kreative Festival-Besucher zum Hurricane anreisen. © Ulla Heyne
Es gibt nichts, was es nicht gibt, wenn kreative Festival-Besucher zum Hurricane anreisen. © Ulla Heyne
Es gibt nichts, was es nicht gibt, wenn kreative Festival-Besucher zum Hurricane anreisen. © Ulla Heyne
Es gibt nichts, was es nicht gibt, wenn kreative Festival-Besucher zum Hurricane anreisen. © Ulla Heyne
Es gibt nichts, was es nicht gibt, wenn kreative Festival-Besucher zum Hurricane anreisen. © Ulla Heyne
Es gibt nichts, was es nicht gibt, wenn kreative Festival-Besucher zum Hurricane anreisen. © Ulla Heyne
Es gibt nichts, was es nicht gibt, wenn kreative Festival-Besucher zum Hurricane anreisen. © Ulla Heyne
Es gibt nichts, was es nicht gibt, wenn kreative Festival-Besucher zum Hurricane anreisen. © Ulla Heyne
Es gibt nichts, was es nicht gibt, wenn kreative Festival-Besucher zum Hurricane anreisen. © Ulla Heyne
Es gibt nichts, was es nicht gibt, wenn kreative Festival-Besucher zum Hurricane anreisen. © Ulla Heyne
Es gibt nichts, was es nicht gibt, wenn kreative Festival-Besucher zum Hurricane anreisen. © Ulla Heyne
Es gibt nichts, was es nicht gibt, wenn kreative Festival-Besucher zum Hurricane anreisen. © Ulla Heyne

Drogenkontrolle bremst Hurricane-Anreise aus

Bei rund 30 Grad kontrollierten die Beamten von Zoll und Polizei Fahrzeuge nach illegalen Drogen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Sop hie Filipiak
Bei rund 30 Grad kontrollierten die Beamten von Zoll und Polizei Fahrzeuge nach illegalen Drogen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Sophie Filipiak
Bei rund 30 Grad kontrollierten die Beamten von Zoll und Polizei Fahrzeuge nach illegalen Drogen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Sophie Filipiak
Bei rund 30 Grad kontrollierten die Beamten von Zoll und Polizei Fahrzeuge nach illegalen Drogen. © Medie ngruppe Kreiszeitung / Sophie Filipiak
Bei rund 30 Grad kontrollierten die Beamten von Zoll und Polizei Fahrzeuge nach illegalen Drogen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Sophie Filipiak
Bei rund 30 Grad kontrollierten die Beamten von Zoll und Polizei Fahrzeuge nach illegalen Drogen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Sophie Filipiak
Bei rund 30 Grad kontrollierten die Beamten von Zoll und Polizei Fahrzeuge nach illegalen Drogen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Sophie Filipiak
Bei rund 30 Grad kontrollierten die Beamten von Zoll und Polizei Fahrzeuge nach illegalen Drogen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Sophie Filipiak
Bei rund 30 Grad kontrollierten die Beamten von Zoll und Polizei Fahrzeuge nach illegalen Drogen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Sophie Filipiak
Bei rund 30 Grad kontrollierten die Beamten von Zoll und Polizei Fahrzeuge nach illegalen Drogen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Sophie Filipiak
Bei rund 30 Grad kontrollierten die Beamten von Zoll und Polizei Fahrzeuge nach illegalen Drogen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Sophie Filipiak
Bei rund 30 Grad kontrollierten die Beamten von Zoll und Polizei Fahrzeuge nach illegalen Drogen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Sophie Filipiak
Bei rund 30 Grad kontrollierten die Beamten von Zoll und Polizei Fahrzeuge nach illegalen Drogen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Sophie Filipiak
Bei rund 30 Grad kontrollierten die Beamten von Zoll und Polizei Fahrzeuge nach illegalen Drogen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Sophie Filipiak
Bei rund 30 Grad kontrollierten die Beamten von Zoll und Polizei Fahrzeuge nach illegalen Drogen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Sophie Filipiak
Bei rund 30 Grad kontrollierten die Beamten von Zoll und Polizei Fahrzeuge nach illegalen Drogen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Sophie Filipiak

Hurricane 2016: Die Campingplätze füllen sich

Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel entsteht ein riesiger Campingplatz. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker

Anreisewelle zum Hurricane rollt

Die Anreise zum Hurricane Festival in Scheeßel läuft auf Hochtouren. Musikfans strömen vom Bahnhof zum Festivalgelände, auf den Straße gibt es erste Staus. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Die Anreise zum Hurricane Festival in Scheeßel läuft auf Hochtouren. Musikfans strömen vom Bahnhof zum Festivalgelände, auf den Straße gibt es erste Staus. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Die Anreise zum Hurricane Festival in Scheeßel läuft auf Hochtouren. Musikfans strömen vom Bahnhof zum Festivalgelände, auf den Straße gibt es erste Staus. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Die Anreise zum Hurricane Festival in Scheeßel läuft auf Hochtouren. Musikfans strömen vom Bahnhof zum Festivalgelände, auf den Straße gibt es erste Staus. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Die Anreise zum Hurricane Festival in Scheeßel läuft auf Hochtouren. Musikfans strömen vom Bahnhof zum Festivalgelände, auf den Straße gibt es erste Staus. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Die Anreise zum Hurricane Festival in Scheeßel läuft auf Hochtouren. Musikfans strömen vom Bahnhof zum Festivalgelände, auf den Straße gibt es erste Staus. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Die Anreise zum Hurricane Festival in Scheeßel läuft auf Hochtouren. Musikfans strömen vom Bahnhof zum Festivalgelände, auf den Straße gibt es erste Staus. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Die Anreise zum Hurricane Festival in Scheeßel läuft auf Hochtouren. Musikfans strömen vom Bahnhof zum Festivalgelände, auf den Straße gibt es erste Staus. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Die Anreise zum Hurricane Festival in Scheeßel läuft auf Hochtouren. Musikfans strömen vom Bahnhof zum Festivalgelände, auf den Straße gibt es erste Staus. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Die Anreise zum Hurricane Festival in Scheeßel läuft auf Hochtouren. Musikfans strömen vom Bahnhof zum Festivalgelände, auf den Straße gibt es erste Staus. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Die Anreise zum Hurricane Festival in Scheeßel läuft auf Hochtouren. Musikfans strömen vom Bahnhof zum Festivalgelände, auf den Straße gibt es erste Staus. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Die Anreise zum Hurricane Festival in Scheeßel läuft auf Hochtouren. Musikfans strömen vom Bahnhof zum Festivalgelände, auf den Straße gibt es erste Staus. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Die Anreise zum Hurricane Festival in Scheeßel läuft auf Hochtouren. Musikfans strömen vom Bahnhof zum Festivalgelände, auf den Straße gibt es erste Staus. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Die Anreise zum Hurricane Festival in Scheeßel läuft auf Hochtouren. Musikfans strömen vom Bahnhof zum Festivalgelände, auf den Straße gibt es erste Staus. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Die Anreise zum Hurricane Festival in Scheeßel läuft auf Hochtouren. Musikfans strömen vom Bahnhof zum Festivalgelände, auf den Straße gibt es erste Staus. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Die Anreise zum Hurricane Festival in Scheeßel läuft auf Hochtouren. Musikfans strömen vom Bahnhof zum Festivalgelände, auf den Straße gibt es erste Staus. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Die Anreise zum Hurricane Festival in Scheeßel läuft auf Hochtouren. Musikfans strömen vom Bahnhof zum Festivalgelände, auf den Straße gibt es erste Staus. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Die Anreise zum Hurricane Festival in Scheeßel läuft auf Hochtouren. Musikfans strömen vom Bahnhof zum Festivalgelände, auf den Straße gibt es erste Staus. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Die Anreise zum Hurricane Festival in Scheeßel läuft auf Hochtouren. Musikfans strömen vom Bahnhof zum Festivalgelände, auf den Straße gibt es erste Staus. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Die Anreise zum Hurricane Festival in Scheeßel läuft auf Hochtouren. Musikfans strömen vom Bahnhof zum Festivalgelände, auf den Straße gibt es erste Staus. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Die Anreise zum Hurricane Festival in Scheeßel läuft auf Hochtouren. Musikfans strömen vom Bahnhof zum Festivalgelände, auf den Straße gibt es erste Staus. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Die Anreise zum Hurricane Festival in Scheeßel läuft auf Hochtouren. Musikfans strömen vom Bahnhof zum Festivalgelände, auf den Straße gibt es erste Staus. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Die Anreise zum Hurricane Festival in Scheeßel läuft auf Hochtouren. Musikfans strömen vom Bahnhof zum Festivalgelände, auf den Straße gibt es erste Staus. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Die Anreise zum Hurricane Festival in Scheeßel läuft auf Hochtouren. Musikfans strömen vom Bahnhof zum Festivalgelände, auf den Straße gibt es erste Staus. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Die Anreise zum Hurricane Festival in Scheeßel läuft auf Hochtouren. Musikfans strömen vom Bahnhof zum Festivalgelände, auf den Straße gibt es erste Staus. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Die Anreise zum Hurricane Festival in Scheeßel läuft auf Hochtouren. Musikfans strömen vom Bahnhof zum Festivalgelände, auf den Straße gibt es erste Staus. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Die Anreise zum Hurricane Festival in Scheeßel läuft auf Hochtouren. Musikfans strömen vom Bahnhof zum Festivalgelände, auf den Straße gibt es erste Staus. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Die Anreise zum Hurricane Festival in Scheeßel läuft auf Hochtouren. Musikfans strömen vom Bahnhof zum Festivalgelände, auf den Straße gibt es erste Staus. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Die Anreise zum Hurricane Festival in Scheeßel läuft auf Hochtouren. Musikfans strömen vom Bahnhof zum Festivalgelände, auf den Straße gibt es erste Staus. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Die Anreise zum Hurricane Festival in Scheeßel läuft auf Hochtouren. Musikfans strömen vom Bahnhof zum Festivalgelände, auf den Straße gibt es erste Staus. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Die Anreise zum Hurricane Festival in Scheeßel läuft auf Hochtouren. Musikfans strömen vom Bahnhof zum Festivalgelände, auf den Straße gibt es erste Staus. © Mediengruppe Krei szeitung / Guido Menker
Die Anreise zum Hurricane Festival in Scheeßel läuft auf Hochtouren. Musikfans strömen vom Bahnhof zum Festivalgelände, auf den Straße gibt es erste Staus. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Die Anreise zum Hurricane Festival in Scheeßel läuft auf Hochtouren. Musikfans strömen vom Bahnhof zum Festivalgelände, auf den Straße gibt es erste Staus. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Die Anreise zum Hurricane Festival in Scheeßel läuft auf Hochtouren. Musikfans strömen vom Bahnhof zum Festivalgelände, auf den Straße gibt es erste Staus. © Mediengru ppe Kreiszeitung / Guido Menker
Die Anreise zum Hurricane Festival in Scheeßel läuft auf Hochtouren. Musikfans strömen vom Bahnhof zum Festivalgelände, auf den Straße gibt es erste Staus. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Die Anreise zum Hurricane Festival in Scheeßel läuft auf Hochtouren. Musikfans strömen vom Bahnhof zum Festivalgelände, auf den Straße gibt es erste Staus. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Die Anreise zum Hurricane Festival in Scheeßel läuft auf Hochtouren. Musikfans strömen vom Bahnhof zum Festivalgelände, auf den Straße gibt es erste Staus. © M ediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Die Anreise zum Hurricane Festival in Scheeßel läuft auf Hochtouren. Musikfans strömen vom Bahnhof zum Festivalgelände, auf den Straße gibt es erste Staus. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Die Anreise zum Hurricane Festival in Scheeßel läuft auf Hochtouren. Musikfans strömen vom Bahnhof zum Festivalgelände, auf den Straße gibt es erste Staus. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker

No-Go's beim Hurricane 2017 - von der Designerjeans bis zum Stage-Wechsel

Sich aufregen, wenn die Designer-Jeans dreckig wird. Das gehört doch zum Festival schon fast zum Standard. © Mediengruppe Kreiszeitung / U. Heyne
Sich beschweren, dass es zu laut ist. Wer empfindlich ist, kann ja Ohrstöpsel und Co. tragen. © Mediengruppe K reiszeitung / U. Heyne
Frisch gekaufte T-Shirts vom Merch-Stand tragen. Die Frage ist nämlich, ob die noch in einem Stück zu Hause ankommen. © Mediengruppe Kreiszeitung / U. Heyne
Die Schlange am Einlass aufhalten, weil der Ordner die mega-schlau versteckten Flaschen doch findet. Versucht es erst gar nicht. © Mediengruppe Kreiszeitung / U. Heyne
Die Bollerwagen-Jungs abzocken. Geht ja gar nicht. © Mediengruppe Kreiszeitung / U. Heyne
Jenseits der Luxus-Hotels dieser Welt mit Rollkoffern auftauchen. Das Gelände hat jetzt nicht den Anspruch, ein Fünf-Sterne-Hotel zu sein. Außerdem: Wer braucht denn so viele Klamotten in Scheeßel? © Mediengruppe Kreiszeitung / U. Heyne
Davon ausgehen, dass es, nur weil gerade die Sonne scheint, in der nächsten Stunde nicht regnen wird. Gummistiefel sind Must-Haves – beim Regencape kannst du drauf hoffen, dass gerade irgendwo eins verteilt wird. © Mediengruppe Kreiszeitung / U. Heyne
Sich nach den Regeln von Flunkyball erkundigen. Die müssen sitzen, um anständig auf dem Hurricane feiern zu können. © Mediengruppe Kreiszeitung / U. Heyne
Sich nach 22 Uhr ohne Rückendeckung ins Dixiklo wagen. Besonders, wenn sich in der Nähe lustige Mit-Festivalisten aufhalten, steigt nach Mitternacht die Wahrscheinlichkeit, sein Geschäft in der Waagerechten zu verrichten. Nicht schön! (Für Mathe-Freaks: die Wahrscheinlichkeit, dass du mit der Tür nach unten liegst, beträgt 1:4!) © Mediengruppe Kreiszeitung / U. Heyne
Sein Duct-Tape vergessen. Getränkehalter, Risse im Schlafsack: Duct-Tape hilft gegen (fast) alles. © Mediengruppe Kreiszeit ung / U. Heyne
Sein Herz an einen Pavillon hängen. Die bekommen nämlich gern mal Beine. Besser: Deutliche Kennzeichnung, bei der du deine kreative Ader ausleben kannst oder noch besser: einen Mitfeiernden dazu verdonnern, mal eben aufzupassen, bis Ihr nach vier Stunden wieder vom Infield zurück seid. Aber lasst etwas Bier als Belohnung zurück. © Mediengruppe Kreiszeitung / U. Heyne
Für den Wechsel zwischen den Bühnen vom einen Headliner zum anderen weniger als 10 Minuten einplanen. Denn: Alle anderen, gefühlt aber mindestens 20.000, haben genau den gleichen Musikgeschmack wie du und wollen just zur selben Zeit von der Green zur Blue Stage. Eine Odyssee beginnt. © Mediengruppe Kreiszeitung / U. Heyne
Für alle, die von Außerhalb kommen: Wenn Ihr in Sottrum oder Sittensen von netten Ordnungshütern gefragt werdet, ob Ihr was zu rauchen dabei habt: Gebt ihnen nichts – sie sind schließlich im Dienst. © Mediengruppe Kreiszeitung / U. Heyne
Sollte es dir wider Erwarten schlecht gehen, weil die Cola, mit der du deinen Wodka verdünnt hast, irgendwie schlecht war: Ruf bloß nicht Mama und Papa an. Die stehen wahrscheinlich an der „Scheeßeler Würstchenbude“ und machen das gleiche Schicksal durch. © Mediengruppe Kreiszeitung / U. Heyne

Das könnte Sie auch interessieren

Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen

Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen

Sicher auf Inlineskates - Training an der Grundschule Hoya

Sicher auf Inlineskates - Training an der Grundschule Hoya

Warum der Pfälzerwald seinem Namen alle Ehre macht

Warum der Pfälzerwald seinem Namen alle Ehre macht

Gut organisiert ohne Papier

Gut organisiert ohne Papier

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.