„Schaufenster Hurricane“ in Scheeßel

+
Vernissage “Hurricane-Schaufenster” in Scheeßel

Scheeßel - Das „Schaufenster Hurricane“ ist ein Gewinn für den Ort und für das Festival – darin waren sich die Eröffnungsgäste der vom Gewerbeverein Scheeßel (GVS) initiierten Fotoausstellung in Scheeßeler Geschäften einig.

Rechtzeitig zum Midnight Shopping bringen 160 fotografische Erinnerungen der vergangenen Jahre ein Stück Festivalgeschichte in den Kernort. Das als eins von sechs möglichen Projekten von Thorsten Finner, Carsten Gehse vom GVS und den Gemeindevertretern Käthe Dittmer-Scheele und Stefan Behrens ausgeklügelte und schon bald vom Veranstalter FKP Scorpio für gut befundene Projekt zeigt jetzt auch deutlich im Kernort, was vor knapp 20 Jahren als erfolgreiche und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen dem Veranstalter und der Gemeinde begann.

So war die Beteiligung von FKP Skorpio für Katja Wittenstein, die sich am Freitag mit ihrer Kollegin Julia Jäger vor Ort von den ausdrucksstarken Impressionen der fünf beteiligten Fotografen überzeugen konnte, keine Frage: „Wir werden seit fast 20 Jahren großartig von der Gemeinde unterstützt – logisch, dass wir hier dabei sind!, so die Marketing-Leiterin; „wenn der Ort auf diese Weise auf sich aufmerksam macht, können wir als Veranstalter das natürlich nur begrüßen!“

Der geistige Vater Thorsten Finner, der die etwas andere Kunstgalerie an mehr als 50 Orten, vom Maler bis zum Optiker, ehrenamtlich auf die Beine gestellt hat, unterstreicht: „Dies ist eine Non-Profit-Geschichte.“ Es gehe nicht um den wirtschaftlichen Aspekt, sondern darum, die Verbundenheit des Ortes zum Festival herauszustellen. Rathaus-Chefin Käthe Dittmer-Scheele ergänzt: „Und wenn dann noch der ein oder andere Gast neugierig wird, wär´s schön!“ Ähnlich sieht es auch Hans-Erik Meyer von der Beeke-Apotheke, der dem fotografischen Willkommensgruß nicht nur das Schaufenster, sondern eine gesamte Wand gewidmet hat: „Ich bin Scheeßeler und finde es klasse, dass einmal im Jahr 70.000 Menschen frischen Schwung hier herein bringen – das ist gut für unseren kleinen Ort!“ Auch in diesem Jahr wird er die Gäste mit einer Ecke mit Survival-Paketen begrüßen.

“Schaufenster Hurricane”

Auch Friseurmeister Carsten Gehse hat in seinen beiden Head Spa-Filialen die gesamte Dekoration Hurricane-gerecht gestaltet, vom Bierdosenturm bis zum Mini-Planschbecken, und sogar mit eigenen Festivalfotos garniert. Bereits am Donnerstag seien immer wieder Menschen vor dem Schaufenster stehen geblieben, hat er die positive Resonanz in der Bevölkerung festgestellt. Das bestätigt Organisator Finner: „Einige Geschäftsleute sind noch spontan aufgesprungen, andere rufen an und fragen: Habt Ihr noch mehr Deko? Bei denen hat es Klick gemacht!“.

Ihre eigenen „Klicks“ haben die Fotografen, Malte Schmidt, Christoph Eisenmenger und Jochen Melchior von FKP Scorpio sowie Pascal Faltermann und Guido Menker von der Kreiszeitung, gern kostenlos zur Verfügung gestellt. Faltermann, der an drei Abenden rund 90 Fotos aus zehn Jahren Hurricane-Archiv herausgesucht hat: „Ich habe die für die Festivalgeschichte bedeutendsten Momente gewählt – etwa den ersten Festival-Auftritt von Pearl Jam nach dem Unglück von Roskilde.“ Sein Kollege Guido Menker ergänzt: „Eigentlich war so eine Aktion längst überfällig. Hoffentlich bleibt das keine einmalige Sache!“ Fotografische Schätze zu heben und zu zeigen gäbe es noch genügend – und schon in einer Woche kommen neue hinzu.
hey

Das könnte Sie auch interessieren

Innensenator: Attentäter war Sicherheitsbehörden bekannt

Innensenator: Attentäter war Sicherheitsbehörden bekannt

Londoner Demonstration gegen Polizeigewalt eskaliert

Londoner Demonstration gegen Polizeigewalt eskaliert

Ein Toter und sechs Verletzte nach Messerattacke in Hamburg

Ein Toter und sechs Verletzte nach Messerattacke in Hamburg

1:0-Erfolg gegen West Ham

1:0-Erfolg gegen West Ham

Meistgelesene Artikel

Die besten Bilder vom Deichbrand-Festival

Die besten Bilder vom Deichbrand-Festival

Mindestens eine Partie Flunkyball ist Pflicht

Mindestens eine Partie Flunkyball ist Pflicht

Von Diepholz zum Deichbrand: Polizeisprecherin twittert für 55.000 Festivalisten

Von Diepholz zum Deichbrand: Polizeisprecherin twittert für 55.000 Festivalisten

Kommentare