Hurricane-Festival in Scheeßel

Marcus Wiebusch

+
Marcus Wiebusch kommt solo 2014 zum  Hurricane-Festival. 

Scheeßel - Wiebusch goes solo. Marcus Wiebusch, der Frontmann der Hamburger Band Kettcar, veröffentlicht sein erstes Sololbum. Konfetti, so der Titel des Debütalbums. Das Album wird er auch auf dem Hurricane-Festival 2014 vorstellen. 

Mehrere Male waren Kettcar beim Hurricane-Festival. Und es war ein großartiges Jahrzehnt für Kettcar – für ihren Frontmann Marcus Wiebusch. Die Geschichte dieser Hamburger Band ist auch noch nicht zu Ende geschrieben, aber doch war es Zeit für eine Zäsur. Nach zehn Jahren, neun Festival-Sommern, vier Alben, einem Live-Album, unzähligen Tourneen sah Marcus Wiebusch den Moment gekommen, eine kreative Pause mit der Band einzulegen. Und es ganz alleine zu probieren. Alleine, aber mit einer achtköpfigen Band. 

Wiebusch probiert sich mit seinem ersten Soloalbum „Konfetti“ aus – und zwar in jede Richtung. Es ist ein offenes, breites und vielseitiges Album geworden, dass man zunächst vollkommen überrascht ist. Vieles, was darauf geschieht, hätte man als Kenner der Kettcar-Musik einfach niemals erwartet. Dieses Orchestrale, Große, Raumgreifende der Songs, die Breite im Arrangement, die sich von der klassischen Piano-Ballade bis zum tief pumpenden Electro-Track dehnt: Bemerkenswert, was passiert, wenn man Wiebusch einfach mal von der Leine lässt. Dann hört man plötzlich Sprechgesang von ihm, verbunden mit knackigen HipHop-Beats zur reduzierten Gitarre.

Wiebusch beweist Haltung, Aussage, Meinung und eine klare Verortung zu gesellschaftlichen Themen. „Der Tag wird kommen“ ist so ein Stück auf dem neuen Album, in dem ein großes Bedürfnis nach Haltung und Aussage steckt. Wiebusch hat für den Song viel recherchiert, mehrere Bücher gelesen, Gespräche mit Sportjournalisten geführt, Song und Text von Corny Littmann, dem großen Hamburger Fachmann für Fußball meets Homosexualität, abnicken lassen (Hier gibt es ein ausführliches Interview dazu).

Ein weiterer herausstechender Song: „Nur einmal rächen“ ist ein Lied über die Mark Zuckerbergs dieser Welt. „Unsere heutige Zeit ist voller Zuckerbergs“, sagt Wiebusch. „Eine Zeit, die wie gemacht ist für die Nerds, die damals die Gedemütigten waren und heute durch ihre Fähigkeiten in einem nie vorstellbaren Tempo Millionäre werden können. Das Gefühl, es geschafft zu haben, wird mit dem Gefühl der Rache in dem Song rückgekoppelt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen

Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen

Diese Luxus-Staatskarossen können auch Sie sich leisten

Diese Luxus-Staatskarossen können auch Sie sich leisten

Berliner Modewoche startet mit grünen Männern

Berliner Modewoche startet mit grünen Männern

Heavy Metal statt Hightech auf der Motorshow in Detroit

Heavy Metal statt Hightech auf der Motorshow in Detroit

Meistgelesene Artikel

Kommentare