Spektakel mit nassem Start

Die Party ist zu Ende

+
Zufriedene Gesichter bei den Festival-Verantwortlichen (v.l.): Jens Koopmann (Veranstalter), Dr. Dr. Friedrich-Wilhelm Caliebe (leitener Notarzt), Scheeßels Bürgermeisterin Käthe Dittmer-Scheele, Festivalleiter Jasper Barendregt, Heiner van der Werp (Polizeisprecher), Stephan Thanscheidt (Veranstalter) und Stefan Podenhof (Feuerwehr).

Scheeßel - Die rauschende Party ist zu Ende: 73 000 Besucher kamen in diesem Jahr zum Hurricane, um bei typisch durchwachsenem Festival-Wetter zu feiern. Auch die Verantwortlichen hinter den Kulissen sind ob des im Großen und Ganzen friedlichen Verlaufs zufrieden. Eine Bilanz. 

Die Polizei zog ein positives Fazit, das sich mit „Friede, Freude, Hurricane“ betiteln ließe. Polizeisprecher Heiner van der Werp drückte sich in seiner Bilanz zum Festival zwar nicht so flapsig aus, meinte aber genau das. „Das Hurricane hat aus polizeilicher Sicht nicht viel Arbeit bereitet“, kommentierte er die Sicherheitslage am Scheeßeler Eichenring. Das Musikspektakel über hatte die Polizei mit 18 Körperverletzungsdelikten sowie 47 Taschendiebstählen „wenige Einsätze“, die Festivalbesucher gingen respektvoll miteinander um. 

In den Chor der Zufriedenen stimmte auch der leitende Festival-Notarzt Friedrich-Wilhelm Caliebe ein. Seiner Auskunft nach habe es am vergangenen Wochenende 2500 größtenteils mit Alkohol in Zusammenhang stehenden Hilfeleistungen gegeben. 136 Personen mussten im Krankenhaus ambulant versorgt werden, zwei Festivalbesucher landeten mit Knochenbrüchen auf dem OP-Tisch. „Alles im normalen Bereich“, kommentierte Caliebe aus ärztlicher Sicht. Dass der Regen auch sein Gutes hatte, machte Stefan Podenhof am Einsatzgeschehen der Feuerwehr fest: „Dadurch kam es in diesem Jahr zu wenig Bränden“, sagte der Scheeßeler Gemeindebrandmeister. 19 Mal seien die Kameraden ausgerückt, um unter anderem sechs Dixi-Klos und ein Wohnmobil abzulöschen.  

Bands und Menschen am Hurricane-Sonntag

Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Prinz Pi, Frank Turner, Two Door Cinema Club und Nofx gestalteten den musikalischen Sonntagnachmittag des Hurricane-Festivals. Bei Sonne und immer wieder kleinen Regenschauern feiern alle auch am dritten Tag. © Pascal Faltermann
Am Abend traten dann die Hauptacts für den Sonntag auf. The Gaslight Anthem und Queens of the Stone Age. © 
Am Abend traten dann die Hauptacts für den Sonntag auf. The Gaslight Anthem und Queens of the Stone Age. © 
Am Abend traten dann die Hauptacts für den Sonntag auf. The Gaslight Anthem und Queens of the Stone Age. © 
Am Abend traten dann die Hauptacts für den Sonntag auf. The Gaslight Anthem und Queens of the Stone Age. © 
Am Abend traten dann die Hauptacts für den Sonntag auf. The Gaslight Anthem und Queens of the Stone Age. © 
Am Abend traten dann die Hauptacts für den Sonntag auf. The Gaslight Anthem und Queens of the Stone Age. © 
Am Abend traten dann die Hauptacts für den Sonntag auf. The Gaslight Anthem und Queens of the Stone Age. © 
Am Abend traten dann die Hauptacts für den Sonntag auf. The Gaslight Anthem und Queens of the Stone Age. © 
Am Abend traten dann die Hauptacts für den Sonntag auf. The Gaslight Anthem und Queens of the Stone Age. © 
Am Abend traten dann die Hauptacts für den Sonntag auf. The Gaslight Anthem und Queens of the Stone Age. © 
Am Abend traten dann die Hauptacts für den Sonntag auf. The Gaslight Anthem und Queens of the Stone Age. © 
Am Abend traten dann die Hauptacts für den Sonntag auf. The Gaslight Anthem und Queens of the Stone Age. © 
Am Abend traten dann die Hauptacts für den Sonntag auf. The Gaslight Anthem und Queens of the Stone Age. © 
Am Abend traten dann die Hauptacts für den Sonntag auf. The Gaslight Anthem und Queens of the Stone Age. © 
Am Abend traten dann die Hauptacts für den Sonntag auf. The Gaslight Anthem und Queens of the Stone Age. © 
Am Abend traten dann die Hauptacts für den Sonntag auf. The Gaslight Anthem und Queens of the Stone Age. © 
Am Abend traten dann die Hauptacts für den Sonntag auf. The Gaslight Anthem und Queens of the Stone Age. © 
Unser Leser Norbert Neupert war mit dem Segelflugzeug unterwegs und hat diese Hurricane-Aufnahmen gemacht und sie der Kreiszeitung zur Verfügung gestellt. © Norbert Neupert
Unser Leser Norbert Neupert war mit dem Segelflugzeug unterwegs und hat diese Hurricane-Aufnahmen gemacht und sie der Kreiszeitung zur Verfügung gestellt. © Norbert Neupert
Unser Leser Norbert Neupert war mit dem Segelflugzeug unterwegs und hat diese Hurricane-Aufnahmen gemacht und sie der Kreiszeitung zur Verfügung gestellt. © Norbert Neupert
Am Abend traten dann die Hauptacts für den Sonntag auf. The Gaslight Anthem, Two Door Cinema Club und Queens of the Stone Age. © Pascal Faltermann
Am Abend traten dann die Hauptacts für den Sonntag auf. The Gaslight Anthem, Two Door Cinema Club und Queens of the Stone Age. © Pascal Faltermann
Am Abend traten dann die Hauptacts für den Sonntag auf. The Gaslight Anthem, Two Door Cinema Club und Queens of the Stone Age. © Pascal Faltermann
Am Abend traten dann die Hauptacts für den Sonntag auf. The Gaslight Anthem, Two Door Cinema Club und Queens of the Stone Age. © Pascal Faltermann
Am Abend traten dann die Hauptacts für den Sonntag auf. The Gaslight Anthem, Two Door Cinema Club und Queens of the Stone Age. © Pascal Faltermann
Am Abend traten dann die Hauptacts für den Sonntag auf. The Gaslight Anthem, Two Door Cinema Club und Queens of the Stone Age. © Pascal Faltermann
Am Abend traten dann die Hauptacts für den Sonntag auf. The Gaslight Anthem, Two Door Cinema Club und Queens of the Stone Age. © Pascal Faltermann
Am Abend traten dann die Hauptacts für den Sonntag auf. The Gaslight Anthem, Two Door Cinema Club und Queens of the Stone Age. © Pascal Faltermann
Am Abend traten dann die Hauptacts für den Sonntag auf. The Gaslight Anthem, Two Door Cinema Club und Queens of the Stone Age. © Pascal Faltermann
Am Abend traten dann die Hauptacts für den Sonntag auf. The Gaslight Anthem, Two Door Cinema Club und Queens of the Stone Age. © Pascal Faltermann
Am Abend traten dann die Hauptacts für den Sonntag auf. The Gaslight Anthem, Two Door Cinema Club und Queens of the Stone Age. © Pascal Faltermann
Am Abend traten dann die Hauptacts für den Sonntag auf. The Gaslight Anthem, Two Door Cinema Club und Queens of the Stone Age. © Pascal Faltermann
Am Abend traten dann die Hauptacts für den Sonntag auf. The Gaslight Anthem, Two Door Cinema Club und Queens of the Stone Age. © Pascal Faltermann
Am Abend traten dann die Hauptacts für den Sonntag auf. The Gaslight Anthem, Two Door Cinema Club und Queens of the Stone Age. © Pascal Faltermann
Am Abend traten dann die Hauptacts für den Sonntag auf. The Gaslight Anthem, Two Door Cinema Club und Queens of the Stone Age. © Pascal Faltermann
Fran Turner. Für viele der beste Auftritt des Festivals.  © Pascal Faltermann
Am Abend traten dann die Hauptacts für den Sonntag auf. The Gaslight Anthem, Two Door Cinema Club und Queens of the Stone Age. © Pascal Faltermann
Am Abend traten dann die Hauptacts für den Sonntag auf. The Gaslight Anthem, Two Door Cinema Club und Queens of the Stone Age. © Pascal Faltermann
Am Abend traten dann die Hauptacts für den Sonntag auf. The Gaslight Anthem, Two Door Cinema Club und Queens of the Stone Age. © Pascal Faltermann
Nofx hatten viel Spaß bei ihrem Auftritt. © Pascal Faltermann
Nofx und viel Quatsch auf der Bühne.  © Pascal Faltermann

Um das Gelände nach dem Unwetter vom Donnerstag „besucherfest“ zu machen, hatten die Veranstalter 600 Tonnen Schotter für die Rettungswege anfahren lassen. Zudem kamen 1 400 Kubikmeter Rindenmulch zum Einsatz.  

Bands und Festivalisten am Samstagabend

Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann
Deichkind und die Arctic Monkeys ließen den Samstagabend lautstark ausklingen. Hier die hüpfenden Hamburger, dort die tanzenden Affen. Außerdem spielten Ska-P, Bloc Party und Materia am Abend. © Pascal Faltermann

Hurricane-Samstag: Bands, Campingplatz und endlich Sonne

Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann
Mit Who killed Frank? kam die Sonne und der Hurricane-Samstag startete. Direkt im Anschluss die Band Herrenmagazin - feine Musik. Bei einem Rundgang über den Campingplatz kam endlich richtig Festivalstimmung auf: Saufen, Spielen, Quatsch machen. © Pascal Faltermann

Bands und Fans am Samstag 

City and Color, The Kyteman Orchestra und Frittenbude spielten am Samstag auf den Bühnen des Hurricane-Festivals. © Ulla Heyne
City and Color, The Kyteman Orchestra und Frittenbude spielten am Samstag auf den Bühnen des Hurricane-Festivals. © Ulla Heyne
City and Color, The Kyteman Orchestra und Frittenbude spielten am Samstag auf den Bühnen des Hurricane-Festivals. © Ulla Heyne
City and Color, The Kyteman Orchestra und Frittenbude spielten am Samstag auf den Bühnen des Hurricane-Festivals. © Ulla Heyne
City and Color, The Kyteman Orchestra und Frittenbude spielten am Samstag auf den Bühnen des Hurricane-Festivals. © Ulla Heyne
City and Color, The Kyteman Orchestra und Frittenbude spielten am Samstag auf den Bühnen des Hurricane-Festivals. © Ulla Heyne
City and Color, The Kyteman Orchestra und Frittenbude spielten am Samstag auf den Bühnen des Hurricane-Festivals. © Ulla Heyne
City and Color, The Kyteman Orchestra und Frittenbude spielten am Samstag auf den Bühnen des Hurricane-Festivals. © Ulla Heyne
City and Color, The Kyteman Orchestra und Frittenbude spielten am Samstag auf den Bühnen des Hurricane-Festivals. © Ulla Heyne
City and Color, The Kyteman Orchestra und Frittenbude spielten am Samstag auf den Bühnen des Hurricane-Festivals. © Ulla Heyne
City and Color, The Kyteman Orchestra und Frittenbude spielten am Samstag auf den Bühnen des Hurricane-Festivals. © Ulla Heyne
City and Color, The Kyteman Orchestra und Frittenbude spielten am Samstag auf den Bühnen des Hurricane-Festivals. © Ulla Heyne
City and Color, The Kyteman Orchestra und Frittenbude spielten am Samstag auf den Bühnen des Hurricane-Festivals. © Ulla Heyne
City and Color, The Kyteman Orchestra und Frittenbude spielten am Samstag auf den Bühnen des Hurricane-Festivals. © Ulla Heyne
City and Color, The Kyteman Orchestra und Frittenbude spielten am Samstag auf den Bühnen des Hurricane-Festivals. © Ulla Heyne
City and Color, The Kyteman Orchestra und Frittenbude spielten am Samstag auf den Bühnen des Hurricane-Festivals. © Ulla Heyne
City and Color, The Kyteman Orchestra und Frittenbude spielten am Samstag auf den Bühnen des Hurricane-Festivals. © Ulla Heyne
City and Color, The Kyteman Orchestra und Frittenbude spielten am Samstag auf den Bühnen des Hurricane-Festivals. © Ulla Heyne
City and Color, The Kyteman Orchestra und Frittenbude spielten am Samstag auf den Bühnen des Hurricane-Festivals. © Ulla Heyne
City and Color, The Kyteman Orchestra und Frittenbude spielten am Samstag auf den Bühnen des Hurricane-Festivals. © Ulla Heyne
City and Color, The Kyteman Orchestra und Frittenbude spielten am Samstag auf den Bühnen des Hurricane-Festivals. © Ulla Heyne
City and Color, The Kyteman Orchestra und Frittenbude spielten am Samstag auf den Bühnen des Hurricane-Festivals. © Ulla Heyne
City and Color, The Kyteman Orchestra und Frittenbude spielten am Samstag auf den Bühnen des Hurricane-Festivals. © Ulla Heyne
City and Color, The Kyteman Orchestra und Frittenbude spielten am Samstag auf den Bühnen des Hurricane-Festivals. © Ulla Heyne
City and Color, The Kyteman Orchestra und Frittenbude spielten am Samstag auf den Bühnen des Hurricane-Festivals. © Ulla Heyne
City and Color, The Kyteman Orchestra und Frittenbude spielten am Samstag auf den Bühnen des Hurricane-Festivals. © Ulla Heyne
City and Color, The Kyteman Orchestra und Frittenbude spielten am Samstag auf den Bühnen des Hurricane-Festivals. © Ulla Heyne
City and Color, The Kyteman Orchestra und Frittenbude spielten am Samstag auf den Bühnen des Hurricane-Festivals. © Ulla Heyne
City and Color, The Kyteman Orchestra und Frittenbude spielten am Samstag auf den Bühnen des Hurricane-Festivals. © Ulla Heyne
City and Color, The Kyteman Orchestra und Frittenbude spielten am Samstag auf den Bühnen des Hurricane-Festivals. © Ulla Heyne
City and Color, The Kyteman Orchestra und Frittenbude spielten am Samstag auf den Bühnen des Hurricane-Festivals. © Ulla Heyne
City and Color, The Kyteman Orchestra und Frittenbude spielten am Samstag auf den Bühnen des Hurricane-Festivals. © Ulla Heyne
City and Color, The Kyteman Orchestra und Frittenbude spielten am Samstag auf den Bühnen des Hurricane-Festivals. © Ulla Heyne
City and Color, The Kyteman Orchestra und Frittenbude spielten am Samstag auf den Bühnen des Hurricane-Festivals. © Ulla Heyne
City and Color, The Kyteman Orchestra und Frittenbude spielten am Samstag auf den Bühnen des Hurricane-Festivals. © Ulla Heyne
City and Color, The Kyteman Orchestra und Frittenbude spielten am Samstag auf den Bühnen des Hurricane-Festivals. © Ulla Heyne
City and Color, The Kyteman Orchestra und Frittenbude spielten am Samstag auf den Bühnen des Hurricane-Festivals. © Ulla Heyne
City and Color, The Kyteman Orchestra und Frittenbude spielten am Samstag auf den Bühnen des Hurricane-Festivals. © Ulla Heyne
City and Color, The Kyteman Orchestra und Frittenbude spielten am Samstag auf den Bühnen des Hurricane-Festivals. © Ulla Heyne
Auch The Hives spielen am Samstag beim Hurricane-Festival. © Ulla Heyne
Auch The Hives spielen am Samstag beim Hurricane-Festival. © Ulla Heyne
Auch The Hives spielen am Samstag beim Hurricane-Festival. © Ulla Heyne
Auch The Hives spielen am Samstag beim Hurricane-Festival. © Ulla Heyne
Auch The Hives spielen am Samstag beim Hurricane-Festival. © Ulla Heyne
Auch The Hives spielen am Samstag beim Hurricane-Festival. © Ulla Heyne
Auch The Hives spielen am Samstag beim Hurricane-Festival. © Ulla Heyne
Auch The Hives spielen am Samstag beim Hurricane-Festival. © Ulla Heyne
Auch The Hives spielen am Samstag beim Hurricane-Festival. © Ulla Heyne
Auch The Hives spielen am Samstag beim Hurricane-Festival. © Ulla Heyne
Auch The Hives spielen am Samstag beim Hurricane-Festival. © Ulla Heyne
Auch The Hives spielen am Samstag beim Hurricane-Festival. © Ulla Heyne
Billy Talent am Samstag. © Ulla Heyne
Billy Talent am Samstag. © Ulla Heyne
Billy Talent am Samstag. © Ulla Heyne
Billy Talent am Samstag. © Ulla Heyne
Billy Talent am Samstag. © Ulla Heyne
Billy Talent am Samstag. © Ulla Heyne
Billy Talent am Samstag. © Ulla Heyne
Billy Talent am Samstag. © Ulla Heyne
Billy Talent am Samstag. © Ulla Heyne
Billy Talent am Samstag. © Ulla Heyne
Billy Talent am Samstag. © Ulla Heyne
Billy Talent am Samstag. © Ulla Heyne
Billy Talent am Samstag. © Ulla Heyne

Der Campingplatz am Samstag

Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne
Flunkyball, Limbo unterm Bauarbeiterband oder Trichtersaufen - viel Neues gab es nicht zu entdecken. Aber damit hatten alle ihren Spaß. © Ulla Heyne

So knutscht das Hurricane-Festival

Hurricane - das sind nicht nur Bands, Bier und bunte Bändchen. Es geht auch um die Liebe: So knutscht es sich im Festivalschlamm. © Lars Kattner
Hurricane - das sind nicht nur Bands, Bier und bunte Bändchen. Es geht auch um die Liebe: So knutscht es sich im Festivalschlamm. © Lars Kattner
Hurricane - das sind nicht nur Bands, Bier und bunte Bändchen. Es geht auch um die Liebe: So knutscht es sich im Festivalschlamm. © Lars Kattner
Hurricane - das sind nicht nur Bands, Bier und bunte Bändchen. Es geht auch um die Liebe: So knutscht es sich im Festivalschlamm. © Lars Kattner
Hurricane - das sind nicht nur Bands, Bier und bunte Bändchen. Es geht auch um die Liebe: So knutscht es sich im Festivalschlamm. © Lars Kattner
Hurricane - das sind nicht nur Bands, Bier und bunte Bändchen. Es geht auch um die Liebe: So knutscht es sich im Festivalschlamm. © Lars Kattner
Hurricane - das sind nicht nur Bands, Bier und bunte Bändchen. Es geht auch um die Liebe: So knutscht es sich im Festivalschlamm. © Lars Kattner
Hurricane - das sind nicht nur Bands, Bier und bunte Bändchen. Es geht auch um die Liebe: So knutscht es sich im Festivalschlamm. © Lars Kattner
Hurricane - das sind nicht nur Bands, Bier und bunte Bändchen. Es geht auch um die Liebe: So knutscht es sich im Festivalschlamm. © Lars Kattner
Hurricane - das sind nicht nur Bands, Bier und bunte Bändchen. Es geht auch um die Liebe: So knutscht es sich im Festivalschlamm. © Lars Kattner
Hurricane - das sind nicht nur Bands, Bier und bunte Bändchen. Es geht auch um die Liebe: So knutscht es sich im Festivalschlamm. © Lars Kattner
Hurricane - das sind nicht nur Bands, Bier und bunte Bändchen. Es geht auch um die Liebe: So knutscht es sich im Festivalschlamm. © Lars Kattner
Hurricane - das sind nicht nur Bands, Bier und bunte Bändchen. Es geht auch um die Liebe: So knutscht es sich im Festivalschlamm. © Lars Kattner
Hurricane - das sind nicht nur Bands, Bier und bunte Bändchen. Es geht auch um die Liebe: So knutscht es sich im Festivalschlamm. © Lars Kattner
Hurricane - das sind nicht nur Bands, Bier und bunte Bändchen. Es geht auch um die Liebe: So knutscht es sich im Festivalschlamm. © Lars Kattner
Hurricane - das sind nicht nur Bands, Bier und bunte Bändchen. Es geht auch um die Liebe: So knutscht es sich im Festivalschlamm. © Lars Kattner
Hurricane - das sind nicht nur Bands, Bier und bunte Bändchen. Es geht auch um die Liebe: So knutscht es sich im Festivalschlamm. © Lars Kattner
Hurricane - das sind nicht nur Bands, Bier und bunte Bändchen. Es geht auch um die Liebe: So knutscht es sich im Festivalschlamm. © Lars Kattner
Hurricane - das sind nicht nur Bands, Bier und bunte Bändchen. Es geht auch um die Liebe: So knutscht es sich im Festivalschlamm. © Lars Kattner
Hurricane - das sind nicht nur Bands, Bier und bunte Bändchen. Es geht auch um die Liebe: So knutscht es sich im Festivalschlamm. © Lars Kattner
Hurricane - das sind nicht nur Bands, Bier und bunte Bändchen. Es geht auch um die Liebe: So knutscht es sich im Festivalschlamm. © Lars Kattner
Hurricane - das sind nicht nur Bands, Bier und bunte Bändchen. Es geht auch um die Liebe: So knutscht es sich im Festivalschlamm. © Lars Kattner
Hurricane - das sind nicht nur Bands, Bier und bunte Bändchen. Es geht auch um die Liebe: So knutscht es sich im Festivalschlamm. © Lars Kattner
Hurricane - das sind nicht nur Bands, Bier und bunte Bändchen. Es geht auch um die Liebe: So knutscht es sich im Festivalschlamm. © Lars Kattner
Hurricane - das sind nicht nur Bands, Bier und bunte Bändchen. Es geht auch um die Liebe: So knutscht es sich im Festivalschlamm. © Lars Kattner
Hurricane - das sind nicht nur Bands, Bier und bunte Bändchen. Es geht auch um die Liebe: So knutscht es sich im Festivalschlamm. © Lars Kattner
Hurricane - das sind nicht nur Bands, Bier und bunte Bändchen. Es geht auch um die Liebe: So knutscht es sich im Festivalschlamm. © Lars Kattner
Hurricane - das sind nicht nur Bands, Bier und bunte Bändchen. Es geht auch um die Liebe: So knutscht es sich im Festivalschlamm. © Lars Kattner

„Wir haben das noch kurzfristig auf die Beine stellen können und zusätzliche Parkflächen geschaffen, da uns das Wetter zum Auftakt richtig Probleme bereitet hatte“, sagte Festivalleiter Jasper Barendregt, der bei dieser Gelegenheit gleich den Termin für 2014 bekannt gab. So findet das nächste Hurricane vom 20. bis 22. Juni statt. lw

Schlammschlacht mit Boysetsfire und Shout out Louds

Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann
Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann
Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann
Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann
Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann
Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann
Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann
Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann
Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann
Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann
Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann
Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann
Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann
Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann
Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann
Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann
Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann
Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann
Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann
Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann
Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann
Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann
Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann
Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann
Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann
Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann
Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann
Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann
Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann
Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann
Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann
Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann
Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann
Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann
Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann
Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann
Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann
Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann
Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann
Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann
Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann
Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann
Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann
Und jährlich grüßt das Murmeltier. Regen, Sturm und Sonne im Wechsel - so geht das Hurricane-Festival in Scheeßel jedes Jahr los. Unwetterwarnung am Donnerstagabend und Freitagvormittag, ein bisschen Sonne und hohe Luftfeuchtigkeit am Mittag, ein kleiner Schauer am frühen Nachmittag. Los geht es mit Shout out Louds und Boysetsfire auf den großen Bühnen. © Pascal Faltermann

Erster Tag im Matsch zwischen den Bühnen

Schon am ersten Festivaltag war der Wechsel zwischen den Bühnen mit einer Schlammschlacht verbunden. Trotz eilig angekarrten Häckseln – wer nicht mit Gummistiefeln unterwegs war, hatte schlechte Karten. Der Stimmung tat das trotzdem keinen Abbruch. (hey) © Ulla Heyne
Schon am ersten Festivaltag war der Wechsel zwischen den Bühnen mit einer Schlammschlacht verbunden. Trotz eilig angekarrten Häckseln – wer nicht mit Gummistiefeln unterwegs war, hatte schlechte Karten. Der Stimmung tat das trotzdem keinen Abbruch. (hey) © Ulla Heyne
Schon am ersten Festivaltag war der Wechsel zwischen den Bühnen mit einer Schlammschlacht verbunden. Trotz eilig angekarrten Häckseln – wer nicht mit Gummistiefeln unterwegs war, hatte schlechte Karten. Der Stimmung tat das trotzdem keinen Abbruch. Hier zu sehen: Gogol Bordello. © Ulla Heyne
Schon am ersten Festivaltag war der Wechsel zwischen den Bühnen mit einer Schlammschlacht verbunden. Trotz eilig angekarrten Häckseln – wer nicht mit Gummistiefeln unterwegs war, hatte schlechte Karten. Der Stimmung tat das trotzdem keinen Abbruch. Hier zu sehen: Gogol Bordello. © Ulla Heyne
Schon am ersten Festivaltag war der Wechsel zwischen den Bühnen mit einer Schlammschlacht verbunden. Trotz eilig angekarrten Häckseln – wer nicht mit Gummistiefeln unterwegs war, hatte schlechte Karten. Der Stimmung tat das trotzdem keinen Abbruch. Hier zu sehen: Gogol Bordello. © Ulla Heyne
Schon am ersten Festivaltag war der Wechsel zwischen den Bühnen mit einer Schlammschlacht verbunden. Trotz eilig angekarrten Häckseln – wer nicht mit Gummistiefeln unterwegs war, hatte schlechte Karten. Der Stimmung tat das trotzdem keinen Abbruch. Hier zu sehen: Gogol Bordello. © Ulla Heyne
Schon am ersten Festivaltag war der Wechsel zwischen den Bühnen mit einer Schlammschlacht verbunden. Trotz eilig angekarrten Häckseln – wer nicht mit Gummistiefeln unterwegs war, hatte schlechte Karten. Der Stimmung tat das trotzdem keinen Abbruch. Hier zu sehen: Gogol Bordello. © Ulla Heyne
Schon am ersten Festivaltag war der Wechsel zwischen den Bühnen mit einer Schlammschlacht verbunden. Trotz eilig angekarrten Häckseln – wer nicht mit Gummistiefeln unterwegs war, hatte schlechte Karten. Der Stimmung tat das trotzdem keinen Abbruch. Hier zu sehen: Gogol Bordello. © Ulla Heyne
Schon am ersten Festivaltag war der Wechsel zwischen den Bühnen mit einer Schlammschlacht verbunden. Trotz eilig angekarrten Häckseln – wer nicht mit Gummistiefeln unterwegs war, hatte schlechte Karten. Der Stimmung tat das trotzdem keinen Abbruch. (hey) © Ulla Heyne
Schon am ersten Festivaltag war der Wechsel zwischen den Bühnen mit einer Schlammschlacht verbunden. Trotz eilig angekarrten Häckseln – wer nicht mit Gummistiefeln unterwegs war, hatte schlechte Karten. Der Stimmung tat das trotzdem keinen Abbruch. (hey) © Ulla Heyne
Schon am ersten Festivaltag war der Wechsel zwischen den Bühnen mit einer Schlammschlacht verbunden. Trotz eilig angekarrten Häckseln – wer nicht mit Gummistiefeln unterwegs war, hatte schlechte Karten. Der Stimmung tat das trotzdem keinen Abbruch. (hey) © Ulla Heyne
Schon am ersten Festivaltag war der Wechsel zwischen den Bühnen mit einer Schlammschlacht verbunden. Trotz eilig angekarrten Häckseln – wer nicht mit Gummistiefeln unterwegs war, hatte schlechte Karten. Der Stimmung tat das trotzdem keinen Abbruch. (hey) © Ulla Heyne
Schon am ersten Festivaltag war der Wechsel zwischen den Bühnen mit einer Schlammschlacht verbunden. Trotz eilig angekarrten Häckseln – wer nicht mit Gummistiefeln unterwegs war, hatte schlechte Karten. Der Stimmung tat das trotzdem keinen Abbruch. (hey) © Ulla Heyne
Schon am ersten Festivaltag war der Wechsel zwischen den Bühnen mit einer Schlammschlacht verbunden. Trotz eilig angekarrten Häckseln – wer nicht mit Gummistiefeln unterwegs war, hatte schlechte Karten. Der Stimmung tat das trotzdem keinen Abbruch. (hey) © Ulla Heyne
Schon am ersten Festivaltag war der Wechsel zwischen den Bühnen mit einer Schlammschlacht verbunden. Trotz eilig angekarrten Häckseln – wer nicht mit Gummistiefeln unterwegs war, hatte schlechte Karten. Der Stimmung tat das trotzdem keinen Abbruch. (hey) © Ulla Heyne
Schon am ersten Festivaltag war der Wechsel zwischen den Bühnen mit einer Schlammschlacht verbunden. Trotz eilig angekarrten Häckseln – wer nicht mit Gummistiefeln unterwegs war, hatte schlechte Karten. Der Stimmung tat das trotzdem keinen Abbruch. (hey) © Ulla Heyne
Schon am ersten Festivaltag war der Wechsel zwischen den Bühnen mit einer Schlammschlacht verbunden. Trotz eilig angekarrten Häckseln – wer nicht mit Gummistiefeln unterwegs war, hatte schlechte Karten. Der Stimmung tat das trotzdem keinen Abbruch. (hey) © Ulla Heyne
Schon am ersten Festivaltag war der Wechsel zwischen den Bühnen mit einer Schlammschlacht verbunden. Trotz eilig angekarrten Häckseln – wer nicht mit Gummistiefeln unterwegs war, hatte schlechte Karten. Der Stimmung tat das trotzdem keinen Abbruch. (hey) © Ulla Heyne
Schon am ersten Festivaltag war der Wechsel zwischen den Bühnen mit einer Schlammschlacht verbunden. Trotz eilig angekarrten Häckseln – wer nicht mit Gummistiefeln unterwegs war, hatte schlechte Karten. Der Stimmung tat das trotzdem keinen Abbruch. (hey) © Ulla Heyne
Schon am ersten Festivaltag war der Wechsel zwischen den Bühnen mit einer Schlammschlacht verbunden. Trotz eilig angekarrten Häckseln – wer nicht mit Gummistiefeln unterwegs war, hatte schlechte Karten. Der Stimmung tat das trotzdem keinen Abbruch. (hey) © Ulla Heyne
Schon am ersten Festivaltag war der Wechsel zwischen den Bühnen mit einer Schlammschlacht verbunden. Trotz eilig angekarrten Häckseln – wer nicht mit Gummistiefeln unterwegs war, hatte schlechte Karten. Der Stimmung tat das trotzdem keinen Abbruch. (hey) © Ulla Heyne
Schon am ersten Festivaltag war der Wechsel zwischen den Bühnen mit einer Schlammschlacht verbunden. Trotz eilig angekarrten Häckseln – wer nicht mit Gummistiefeln unterwegs war, hatte schlechte Karten. Der Stimmung tat das trotzdem keinen Abbruch. (hey) © Ulla Heyne
Schon am ersten Festivaltag war der Wechsel zwischen den Bühnen mit einer Schlammschlacht verbunden. Trotz eilig angekarrten Häckseln – wer nicht mit Gummistiefeln unterwegs war, hatte schlechte Karten. Der Stimmung tat das trotzdem keinen Abbruch. (hey) © Ulla Heyne
Schon am ersten Festivaltag war der Wechsel zwischen den Bühnen mit einer Schlammschlacht verbunden. Trotz eilig angekarrten Häckseln – wer nicht mit Gummistiefeln unterwegs war, hatte schlechte Karten. Der Stimmung tat das trotzdem keinen Abbruch. (hey) © Ulla Heyne
Schon am ersten Festivaltag war der Wechsel zwischen den Bühnen mit einer Schlammschlacht verbunden. Trotz eilig angekarrten Häckseln – wer nicht mit Gummistiefeln unterwegs war, hatte schlechte Karten. Der Stimmung tat das trotzdem keinen Abbruch. (hey) © Ulla Heyne
Schon am ersten Festivaltag war der Wechsel zwischen den Bühnen mit einer Schlammschlacht verbunden. Trotz eilig angekarrten Häckseln – wer nicht mit Gummistiefeln unterwegs war, hatte schlechte Karten. Der Stimmung tat das trotzdem keinen Abbruch. (hey) © Ulla Heyne
Schon am ersten Festivaltag war der Wechsel zwischen den Bühnen mit einer Schlammschlacht verbunden. Trotz eilig angekarrten Häckseln – wer nicht mit Gummistiefeln unterwegs war, hatte schlechte Karten. Der Stimmung tat das trotzdem keinen Abbruch. (hey) © Ulla Heyne
Schon am ersten Festivaltag war der Wechsel zwischen den Bühnen mit einer Schlammschlacht verbunden. Trotz eilig angekarrten Häckseln – wer nicht mit Gummistiefeln unterwegs war, hatte schlechte Karten. Der Stimmung tat das trotzdem keinen Abbruch. (hey) © Ulla Heyne
Schon am ersten Festivaltag war der Wechsel zwischen den Bühnen mit einer Schlammschlacht verbunden. Trotz eilig angekarrten Häckseln – wer nicht mit Gummistiefeln unterwegs war, hatte schlechte Karten. Der Stimmung tat das trotzdem keinen Abbruch. (hey) © Ulla Heyne
Schon am ersten Festivaltag war der Wechsel zwischen den Bühnen mit einer Schlammschlacht verbunden. Trotz eilig angekarrten Häckseln – wer nicht mit Gummistiefeln unterwegs war, hatte schlechte Karten. Der Stimmung tat das trotzdem keinen Abbruch. (hey) © Ulla Heyne
Schon am ersten Festivaltag war der Wechsel zwischen den Bühnen mit einer Schlammschlacht verbunden. Trotz eilig angekarrten Häckseln – wer nicht mit Gummistiefeln unterwegs war, hatte schlechte Karten. Der Stimmung tat das trotzdem keinen Abbruch. (hey) © Ulla Heyne
Schon am ersten Festivaltag war der Wechsel zwischen den Bühnen mit einer Schlammschlacht verbunden. Trotz eilig angekarrten Häckseln – wer nicht mit Gummistiefeln unterwegs war, hatte schlechte Karten. Der Stimmung tat das trotzdem keinen Abbruch. (hey) © Ulla Heyne

The Hives bis Portishead - der Freitagabend

Karnivool, Portishead, The Hives und Parkway Drive - vier Bands und viele Festivalgäste waren am Freitagabend auf und vor der Bühne aktiv. Von der Band Rammstein dürfen die Bilder leider nicht im Netz veröffentlicht werden.  © Pascal Faltermann
Karnivool, Portishead, The Hives und Parkway Drive - vier Bands und viele Festivalgäste waren am Freitagabend auf und vor der Bühne aktiv. Von der Band Rammstein dürfen die Bilder leider nicht im Netz veröffentlicht werden.  © Pascal Faltermann
Karnivool, Portishead, The Hives und Parkway Drive - vier Bands und viele Festivalgäste waren am Freitagabend auf und vor der Bühne aktiv. Von der Band Rammstein dürfen die Bilder leider nicht im Netz veröffentlicht werden.  © Pascal Faltermann
Karnivool, Portishead, The Hives und Parkway Drive - vier Bands und viele Festivalgäste waren am Freitagabend auf und vor der Bühne aktiv. Von der Band Rammstein dürfen die Bilder leider nicht im Netz veröffentlicht werden.  © Pascal Faltermann
Karnivool, Portishead, The Hives und Parkway Drive - vier Bands und viele Festivalgäste waren am Freitagabend auf und vor der Bühne aktiv. Von der Band Rammstein dürfen die Bilder leider nicht im Netz veröffentlicht werden.  © Pascal Faltermann
Karnivool, Portishead, The Hives und Parkway Drive - vier Bands und viele Festivalgäste waren am Freitagabend auf und vor der Bühne aktiv. Von der Band Rammstein dürfen die Bilder leider nicht im Netz veröffentlicht werden.  © Pascal Faltermann
Karnivool, Portishead, The Hives und Parkway Drive - vier Bands und viele Festivalgäste waren am Freitagabend auf und vor der Bühne aktiv. Von der Band Rammstein dürfen die Bilder leider nicht im Netz veröffentlicht werden.  © Pascal Faltermann
Karnivool, Portishead, The Hives und Parkway Drive - vier Bands und viele Festivalgäste waren am Freitagabend auf und vor der Bühne aktiv. Von der Band Rammstein dürfen die Bilder leider nicht im Netz veröffentlicht werden.  © Pascal Faltermann
Karnivool, Portishead, The Hives und Parkway Drive - vier Bands und viele Festivalgäste waren am Freitagabend auf und vor der Bühne aktiv. Von der Band Rammstein dürfen die Bilder leider nicht im Netz veröffentlicht werden.  © Pascal Faltermann
Karnivool, Portishead, The Hives und Parkway Drive - vier Bands und viele Festivalgäste waren am Freitagabend auf und vor der Bühne aktiv. Von der Band Rammstein dürfen die Bilder leider nicht im Netz veröffentlicht werden.  © Pascal Faltermann
Karnivool, Portishead, The Hives und Parkway Drive - vier Bands und viele Festivalgäste waren am Freitagabend auf und vor der Bühne aktiv. Von der Band Rammstein dürfen die Bilder leider nicht im Netz veröffentlicht werden.  © Pascal Faltermann
Karnivool, Portishead, The Hives und Parkway Drive - vier Bands und viele Festivalgäste waren am Freitagabend auf und vor der Bühne aktiv. Von der Band Rammstein dürfen die Bilder leider nicht im Netz veröffentlicht werden.  © Pascal Faltermann
Karnivool, Portishead, The Hives und Parkway Drive - vier Bands und viele Festivalgäste waren am Freitagabend auf und vor der Bühne aktiv. Von der Band Rammstein dürfen die Bilder leider nicht im Netz veröffentlicht werden.  © Pascal Faltermann
Karnivool, Portishead, The Hives und Parkway Drive - vier Bands und viele Festivalgäste waren am Freitagabend auf und vor der Bühne aktiv. Von der Band Rammstein dürfen die Bilder leider nicht im Netz veröffentlicht werden.  © Pascal Faltermann
Karnivool, Portishead, The Hives und Parkway Drive - vier Bands und viele Festivalgäste waren am Freitagabend auf und vor der Bühne aktiv. Von der Band Rammstein dürfen die Bilder leider nicht im Netz veröffentlicht werden.  © Pascal Faltermann
Karnivool, Portishead, The Hives und Parkway Drive - vier Bands und viele Festivalgäste waren am Freitagabend auf und vor der Bühne aktiv. Von der Band Rammstein dürfen die Bilder leider nicht im Netz veröffentlicht werden.  © Pascal Faltermann
Karnivool, Portishead, The Hives und Parkway Drive - vier Bands und viele Festivalgäste waren am Freitagabend auf und vor der Bühne aktiv. Von der Band Rammstein dürfen die Bilder leider nicht im Netz veröffentlicht werden.  © Pascal Faltermann
Karnivool, Portishead, The Hives und Parkway Drive - vier Bands und viele Festivalgäste waren am Freitagabend auf und vor der Bühne aktiv. Von der Band Rammstein dürfen die Bilder leider nicht im Netz veröffentlicht werden.  © Pascal Faltermann
Karnivool, Portishead, The Hives und Parkway Drive - vier Bands und viele Festivalgäste waren am Freitagabend auf und vor der Bühne aktiv. Von der Band Rammstein dürfen die Bilder leider nicht im Netz veröffentlicht werden.  © Pascal Faltermann
Karnivool, Portishead, The Hives und Parkway Drive - vier Bands und viele Festivalgäste waren am Freitagabend auf und vor der Bühne aktiv. Von der Band Rammstein dürfen die Bilder leider nicht im Netz veröffentlicht werden.  © Pascal Faltermann
Karnivool, Portishead, The Hives und Parkway Drive - vier Bands und viele Festivalgäste waren am Freitagabend auf und vor der Bühne aktiv. Von der Band Rammstein dürfen die Bilder leider nicht im Netz veröffentlicht werden.  © Pascal Faltermann
Karnivool, Portishead, The Hives und Parkway Drive - vier Bands und viele Festivalgäste waren am Freitagabend auf und vor der Bühne aktiv. Von der Band Rammstein dürfen die Bilder leider nicht im Netz veröffentlicht werden.  © Pascal Faltermann
Karnivool, Portishead, The Hives und Parkway Drive - vier Bands und viele Festivalgäste waren am Freitagabend auf und vor der Bühne aktiv. Von der Band Rammstein dürfen die Bilder leider nicht im Netz veröffentlicht werden.  © Pascal Faltermann
Karnivool, Portishead, The Hives und Parkway Drive - vier Bands und viele Festivalgäste waren am Freitagabend auf und vor der Bühne aktiv. Von der Band Rammstein dürfen die Bilder leider nicht im Netz veröffentlicht werden.  © Pascal Faltermann
Karnivool, Portishead, The Hives und Parkway Drive - vier Bands und viele Festivalgäste waren am Freitagabend auf und vor der Bühne aktiv. Von der Band Rammstein dürfen die Bilder leider nicht im Netz veröffentlicht werden.  © Pascal Faltermann
Karnivool, Portishead, The Hives und Parkway Drive - vier Bands und viele Festivalgäste waren am Freitagabend auf und vor der Bühne aktiv. Von der Band Rammstein dürfen die Bilder leider nicht im Netz veröffentlicht werden.  © Pascal Faltermann
Karnivool, Portishead, The Hives und Parkway Drive - vier Bands und viele Festivalgäste waren am Freitagabend auf und vor der Bühne aktiv. Von der Band Rammstein dürfen die Bilder leider nicht im Netz veröffentlicht werden.  © Pascal Faltermann
Karnivool, Portishead, The Hives und Parkway Drive - vier Bands und viele Festivalgäste waren am Freitagabend auf und vor der Bühne aktiv. Von der Band Rammstein dürfen die Bilder leider nicht im Netz veröffentlicht werden.  © Pascal Faltermann
Karnivool, Portishead, The Hives und Parkway Drive - vier Bands und viele Festivalgäste waren am Freitagabend auf und vor der Bühne aktiv. Von der Band Rammstein dürfen die Bilder leider nicht im Netz veröffentlicht werden.  © Pascal Faltermann
Karnivool, Portishead, The Hives und Parkway Drive - vier Bands und viele Festivalgäste waren am Freitagabend auf und vor der Bühne aktiv. Von der Band Rammstein dürfen die Bilder leider nicht im Netz veröffentlicht werden.  © Pascal Faltermann
Karnivool, Portishead, The Hives und Parkway Drive - vier Bands und viele Festivalgäste waren am Freitagabend auf und vor der Bühne aktiv. Von der Band Rammstein dürfen die Bilder leider nicht im Netz veröffentlicht werden.  © Pascal Faltermann
Karnivool, Portishead, The Hives und Parkway Drive - vier Bands und viele Festivalgäste waren am Freitagabend auf und vor der Bühne aktiv. Von der Band Rammstein dürfen die Bilder leider nicht im Netz veröffentlicht werden.  © Pascal Faltermann
Karnivool, Portishead, The Hives und Parkway Drive - vier Bands und viele Festivalgäste waren am Freitagabend auf und vor der Bühne aktiv. Von der Band Rammstein dürfen die Bilder leider nicht im Netz veröffentlicht werden.  © Pascal Faltermann
Karnivool, Portishead, The Hives und Parkway Drive - vier Bands und viele Festivalgäste waren am Freitagabend auf und vor der Bühne aktiv. Von der Band Rammstein dürfen die Bilder leider nicht im Netz veröffentlicht werden.  © Pascal Faltermann
Karnivool, Portishead, The Hives und Parkway Drive - vier Bands und viele Festivalgäste waren am Freitagabend auf und vor der Bühne aktiv. Von der Band Rammstein dürfen die Bilder leider nicht im Netz veröffentlicht werden.  © Pascal Faltermann
Karnivool, Portishead, The Hives und Parkway Drive - vier Bands und viele Festivalgäste waren am Freitagabend auf und vor der Bühne aktiv. Von der Band Rammstein dürfen die Bilder leider nicht im Netz veröffentlicht werden.  © Pascal Faltermann
Karnivool, Portishead, The Hives und Parkway Drive - vier Bands und viele Festivalgäste waren am Freitagabend auf und vor der Bühne aktiv. Von der Band Rammstein dürfen die Bilder leider nicht im Netz veröffentlicht werden.  © Pascal Faltermann
Karnivool, Portishead, The Hives und Parkway Drive - vier Bands und viele Festivalgäste waren am Freitagabend auf und vor der Bühne aktiv. Von der Band Rammstein dürfen die Bilder leider nicht im Netz veröffentlicht werden.  © Pascal Faltermann
Karnivool, Portishead, The Hives und Parkway Drive - vier Bands und viele Festivalgäste waren am Freitagabend auf und vor der Bühne aktiv. Von der Band Rammstein dürfen die Bilder leider nicht im Netz veröffentlicht werden.  © Pascal Faltermann
Karnivool, Portishead, The Hives und Parkway Drive - vier Bands und viele Festivalgäste waren am Freitagabend auf und vor der Bühne aktiv. Von der Band Rammstein dürfen die Bilder leider nicht im Netz veröffentlicht werden.  © Pascal Faltermann
Karnivool, Portishead, The Hives und Parkway Drive - vier Bands und viele Festivalgäste waren am Freitagabend auf und vor der Bühne aktiv. Von der Band Rammstein dürfen die Bilder leider nicht im Netz veröffentlicht werden.  © Pascal Faltermann

Matsch! Hurricane am Freitag

So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner

Der Festivalreigen in Scheeßel ist eröffnet

Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke

Video: Die Anreise

 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Fotostrecke: Werder verliert Testkick gegen Köln

Fotostrecke: Werder verliert Testkick gegen Köln

Deichbrand Festival am Freitag: Beste Stimmung unter den Festivalisten

Deichbrand Festival am Freitag: Beste Stimmung unter den Festivalisten

Der Werder-Zillertal-Freitag

Der Werder-Zillertal-Freitag

Diese spanischen Reiseziele kennt kaum jemand - zu Unrecht

Diese spanischen Reiseziele kennt kaum jemand - zu Unrecht

Meistgelesene Artikel

Der Freitag beim Deichbrand Festival: Glückssteine und Bier-Yoga

Der Freitag beim Deichbrand Festival: Glückssteine und Bier-Yoga

Hier kannst du das Deichbrand Festival im Livestream verfolgen

Hier kannst du das Deichbrand Festival im Livestream verfolgen

Baustellen und Ersatzverkehr auf dem Weg zum Deichbrand

Baustellen und Ersatzverkehr auf dem Weg zum Deichbrand

Taschenregelung beim Deichbrand: Das darf mit aufs Gelände

Taschenregelung beim Deichbrand: Das darf mit aufs Gelände

Kommentare