Training für den Katastrophenfall

+
Bei ihm laufen die Fäden für die medizinische Versorgung zusammen: der leitende Hurricane-Notarzt Dr. Friedrich-Wilhelm Caliebe.

Rotenburg / Scheeßel - Von Anja Segschneider. Zehntausende wollen in diesem Jahr beim Hurricane feiern und Spaß haben. Für die Ärzte und Sanitäter vor Ort bedeutet das vor allem eins: Sie haben wieder alle Hände voll zu tun.

Zwei Tage vor Festivalbeginn sprach unsere Zeitung mit dem leitenden Notarzt Dr. Friedrich-Wilhelm Caliebe über seine Arbeit im Rettungszelt.

Herr Caliebe, wie oft waren Sie jetzt schon als Arzt beim Hurricane in Scheeßel dabei?

Friedrich-Wilhelm Caliebe: Es müsste jetzt mein 15. Festival sein. Seit 1999 bin ich dabei, seit 2001 als leitender Notarzt.

Melden Sie sich denn immer freiwillig, weil Sie die Musik so mögen?

Caliebe: (lacht) Nein, ich höre etwas ganz anderes, eher Frühbarock.

Und trotzdem jedes Jahr wieder Krach?

Caliebe: Einer muss es ja machen. Der Lärm ist auf Dauer schon ziemlich anstrengend. Aber es ist letztlich wie eine Großübung mit 80 000 Freiwilligen, bei der man ja letztlich auch für den Katastrophenfall trainiert. Alle Einsatzkräfte aus der Region kommen da zusammen – Polizei, Feuerwehr, Deutsches Rotes Kreuz. Mit denen kann man sich sonst in der Form so nicht abstimmen. Übungen sind doch immer sehr künstlich. Hier auf dem Hurricane kommt es dem Realfall nahe. Ich finde das sehr wichtig.

Wie ist es um die medizinische Versorgung vor Ort bestellt?

Caliebe: Wir bilden ein Team aus insgesamt etwa 25 Ärzten, neun in jeder Schicht, darüber hinaus sind zahlreiche Sanitäter im Einsatz. Zwei meiner Kollegen reisen sogar freiwillig aus Österreich an, weil sie gerne dabei sein wollten. Es sind jeweils sechs Mediziner im Rettungszelt und zwei im Rettungswagen tätig. Auch Backstage sind Ärzte zugegen. Im Rettungszelt können wir leichtere Verletzungen ohne weiteres behandeln. Wir halten auch zwei Intensivbehandlungsplätze für Notfälle vor, auf denen wir akut lebensbedrohliche Zustände behandeln können, und die Patienten für den Transport ins Krankenhaus vorbereiten. Wer genäht werden muss, der kommt ins Krankenhaus. Wer etwas Schlimmeres, als eine mittelschwere Alkoholvergiftung hat, auch.

Womit haben Sie es denn am häufigsten zu tun?

Caliebe: Alkohol und seine Folgen. Oder auch Alkohol- und Drogenmischintoxikationen. Und alles was so passiert, wenn die Motorik durch Alkohol nachlässt: Prellungen, Zerrungen, Verstauchungen oder Verbrennungen.

Verbrennungen?

Caliebe: Ja, zum Beispiel durch Campingkocher.

Was sind denn die verrücktesten Geschichten, die Sie auf dem Hurricane erlebt haben?

Caliebe: Es passieren jedes Jahr verrückte Geschichten. Vor einigen Jahren hatten wir einen 18-Jährigen mit einer Alkoholpsychose, der konnte gar nicht mehr gebändigt werden. Den mussten wir für kurze Zeit in die geschlossene Psychiatrie einweisen. Am nächsten Morgen hatte ihn seine Mutter abgeholt, die ihm erstmal links und rechts eine klebte.

Haben Sie selbst Kinder?

Caliebe: Ja, drei Töchter. Die beiden ältesten sind 16 und 18. Sie dürften also selbst zum Hurricane. Die Älteste war vergangenes Jahr auch da, mit einer lettischen Austauschschülerin.

Aufbau am Hurricane-Gelände

 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne

Es geht los: Der Hurricane-Aufbau startet

Der Hurricane-Aufbau startet: Am Sonntag vor dem Festival sind auch die ersten Straßenschilder angebracht und die sogenannte White Stage steht bereits. © Pascal Faltermann
Der Hurricane-Aufbau startet: Am Sonntag vor dem Festival sind auch die ersten Straßenschilder angebracht und die sogenannte White Stage steht bereits. © Pascal Faltermann
Der Hurricane-Aufbau startet: Am Sonntag vor dem Festival sind auch die ersten Straßenschilder angebracht und die sogenannte White Stage steht bereits. © Pascal Faltermann
Der Hurricane-Aufbau startet: Am Sonntag vor dem Festival sind auch die ersten Straßenschilder angebracht und die sogenannte White Stage steht bereits. © Pascal Faltermann
Der Hurricane-Aufbau startet: Am Sonntag vor dem Festival sind auch die ersten Straßenschilder angebracht und die sogenannte White Stage steht bereits. © Pascal Faltermann
Der Hurricane-Aufbau startet: Die ersten Klohäuschen stehen, Bauzäune werden zu hunderten angekarrt. Das vergrößerte Green-Camping-Areal wurde heute vermessen. Nur ein paar Tage... © Ulla Heyne
Der Hurricane-Aufbau startet: Die ersten Klohäuschen stehen, Bauzäune werden zu hunderten angekarrt. Das vergrößerte Green-Camping-Areal wurde heute vermessen. Nur ein paar Tage... © Ulla Heyne
Der Hurricane-Aufbau startet: Die ersten Klohäuschen stehen, Bauzäune werden zu hunderten angekarrt. Das vergrößerte Green-Camping-Areal wurde heute vermessen. Nur ein paar Tage... © Ulla Heyne
Der Hurricane-Aufbau startet: Die ersten Klohäuschen stehen, Bauzäune werden zu hunderten angekarrt. Das vergrößerte Green-Camping-Areal wurde heute vermessen. Nur ein paar Tage... © Ulla Heyne
Der Hurricane-Aufbau startet: Die ersten Klohäuschen stehen, Bauzäune werden zu hunderten angekarrt. Das vergrößerte Green-Camping-Areal wurde heute vermessen. Nur ein paar Tage... © Ulla Heyne
Der Hurricane-Aufbau startet: Die ersten Klohäuschen stehen, Bauzäune werden zu hunderten angekarrt. Das vergrößerte Green-Camping-Areal wurde heute vermessen. Nur ein paar Tage... © Ulla Heyne
Der Hurricane-Aufbau startet: Die ersten Klohäuschen stehen, Bauzäune werden zu hunderten angekarrt. Das vergrößerte Green-Camping-Areal wurde heute vermessen. Nur ein paar Tage... © Ulla Heyne
Der Hurricane-Aufbau startet: Die ersten Klohäuschen stehen, Bauzäune werden zu hunderten angekarrt. Das vergrößerte Green-Camping-Areal wurde heute vermessen. Nur ein paar Tage... © Ulla Heyne
Der Hurricane-Aufbau startet: Die ersten Klohäuschen stehen, Bauzäune werden zu hunderten angekarrt. Das vergrößerte Green-Camping-Areal wurde heute vermessen. Nur ein paar Tage... © Ulla Heyne
Der Hurricane-Aufbau startet: Die ersten Klohäuschen stehen, Bauzäune werden zu hunderten angekarrt. Das vergrößerte Green-Camping-Areal wurde heute vermessen. Nur ein paar Tage... © Ulla Heyne
Der Hurricane-Aufbau startet: Die ersten Klohäuschen stehen, Bauzäune werden zu hunderten angekarrt. Das vergrößerte Green-Camping-Areal wurde heute vermessen. Nur ein paar Tage... © Ulla Heyne
Der Hurricane-Aufbau startet: Die ersten Klohäuschen stehen, Bauzäune werden zu hunderten angekarrt. Das vergrößerte Green-Camping-Areal wurde heute vermessen. Nur ein paar Tage... © Ulla Heyne
Der Hurricane-Aufbau startet: Die ersten Klohäuschen stehen, Bauzäune werden zu hunderten angekarrt. Das vergrößerte Green-Camping-Areal wurde heute vermessen. Nur ein paar Tage... © Ulla Heyne
Der Hurricane-Aufbau startet: Die ersten Klohäuschen stehen, Bauzäune werden zu hunderten angekarrt. Das vergrößerte Green-Camping-Areal wurde heute vermessen. Nur ein paar Tage... © Ulla Heyne
Der Hurricane-Aufbau startet: Die ersten Klohäuschen stehen, Bauzäune werden zu hunderten angekarrt. Das vergrößerte Green-Camping-Areal wurde heute vermessen. Nur ein paar Tage... © Ulla Heyne
Der Hurricane-Aufbau startet: Die ersten Klohäuschen stehen, Bauzäune werden zu hunderten angekarrt. Das vergrößerte Green-Camping-Areal wurde heute vermessen. Nur ein paar Tage... © Ulla Heyne
Der Hurricane-Aufbau startet: Die ersten Klohäuschen stehen, Bauzäune werden zu hunderten angekarrt. Das vergrößerte Green-Camping-Areal wurde heute vermessen. Nur ein paar Tage... © Ulla Heyne
Ob die grüne Version des Dixiklos für das „Green Camping“-Areal bestimmt ist? Fest steht: Gerade wurden 250 der mobilen WCs geliefert. Nach dem „Grüner Wohnen“-Gelände stehen jetzt auch die Gitter des Bereichs für „normale“ Zelte, ebenso das VIP-Zelt, das für die White Stage und die für die 24/5-Lotsen. Auch wenn Trecker, Gabelstapler und LKWs munter unterwegs sind: Von hektischer Betriebsamkeit noch keine Spur! (hey) © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ob die grüne Version des Dixiklos für das „Green Camping“-Areal bestimmt ist? Fest steht: Gerade wurden 250 der mobilen WCs geliefert. Nach dem „Grüner Wohnen“-Gelände stehen jetzt auch die Gitter des Bereichs für „normale“ Zelte, ebenso das VIP-Zelt, das für die White Stage und die für die 24/5-Lotsen. Auch wenn Trecker, Gabelstapler und LKWs munter unterwegs sind: Von hektischer Betriebsamkeit noch keine Spur! (hey) © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ob die grüne Version des Dixiklos für das „Green Camping“-Areal bestimmt ist? Fest steht: Gerade wurden 250 der mobilen WCs geliefert. Nach dem „Grüner Wohnen“-Gelände stehen jetzt auch die Gitter des Bereichs für „normale“ Zelte, ebenso das VIP-Zelt, das für die White Stage und die für die 24/5-Lotsen. Auch wenn Trecker, Gabelstapler und LKWs munter unterwegs sind: Von hektischer Betriebsamkeit noch keine Spur! (hey) © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ob die grüne Version des Dixiklos für das „Green Camping“-Areal bestimmt ist? Fest steht: Gerade wurden 250 der mobilen WCs geliefert. Nach dem „Grüner Wohnen“-Gelände stehen jetzt auch die Gitter des Bereichs für „normale“ Zelte, ebenso das VIP-Zelt, das für die White Stage und die für die 24/5-Lotsen. Auch wenn Trecker, Gabelstapler und LKWs munter unterwegs sind: Von hektischer Betriebsamkeit noch keine Spur! (hey) © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ob die grüne Version des Dixiklos für das „Green Camping“-Areal bestimmt ist? Fest steht: Gerade wurden 250 der mobilen WCs geliefert. Nach dem „Grüner Wohnen“-Gelände stehen jetzt auch die Gitter des Bereichs für „normale“ Zelte, ebenso das VIP-Zelt, das für die White Stage und die für die 24/5-Lotsen. Auch wenn Trecker, Gabelstapler und LKWs munter unterwegs sind: Von hektischer Betriebsamkeit noch keine Spur! (hey) © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ob die grüne Version des Dixiklos für das „Green Camping“-Areal bestimmt ist? Fest steht: Gerade wurden 250 der mobilen WCs geliefert. Nach dem „Grüner Wohnen“-Gelände stehen jetzt auch die Gitter des Bereichs für „normale“ Zelte, ebenso das VIP-Zelt, das für die White Stage und die für die 24/5-Lotsen. Auch wenn Trecker, Gabelstapler und LKWs munter unterwegs sind: Von hektischer Betriebsamkeit noch keine Spur! (hey) © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ob die grüne Version des Dixiklos für das „Green Camping“-Areal bestimmt ist? Fest steht: Gerade wurden 250 der mobilen WCs geliefert. Nach dem „Grüner Wohnen“-Gelände stehen jetzt auch die Gitter des Bereichs für „normale“ Zelte, ebenso das VIP-Zelt, das für die White Stage und die für die 24/5-Lotsen. Auch wenn Trecker, Gabelstapler und LKWs munter unterwegs sind: Von hektischer Betriebsamkeit noch keine Spur! (hey) © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ob die grüne Version des Dixiklos für das „Green Camping“-Areal bestimmt ist? Fest steht: Gerade wurden 250 der mobilen WCs geliefert. Nach dem „Grüner Wohnen“-Gelände stehen jetzt auch die Gitter des Bereichs für „normale“ Zelte, ebenso das VIP-Zelt, das für die White Stage und die für die 24/5-Lotsen. Auch wenn Trecker, Gabelstapler und LKWs munter unterwegs sind: Von hektischer Betriebsamkeit noch keine Spur! (hey) © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ob die grüne Version des Dixiklos für das „Green Camping“-Areal bestimmt ist? Fest steht: Gerade wurden 250 der mobilen WCs geliefert. Nach dem „Grüner Wohnen“-Gelände stehen jetzt auch die Gitter des Bereichs für „normale“ Zelte, ebenso das VIP-Zelt, das für die White Stage und die für die 24/5-Lotsen. Auch wenn Trecker, Gabelstapler und LKWs munter unterwegs sind: Von hektischer Betriebsamkeit noch keine Spur! (hey) © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ob die grüne Version des Dixiklos für das „Green Camping“-Areal bestimmt ist? Fest steht: Gerade wurden 250 der mobilen WCs geliefert. Nach dem „Grüner Wohnen“-Gelände stehen jetzt auch die Gitter des Bereichs für „normale“ Zelte, ebenso das VIP-Zelt, das für die White Stage und die für die 24/5-Lotsen. Auch wenn Trecker, Gabelstapler und LKWs munter unterwegs sind: Von hektischer Betriebsamkeit noch keine Spur! (hey) © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ob die grüne Version des Dixiklos für das „Green Camping“-Areal bestimmt ist? Fest steht: Gerade wurden 250 der mobilen WCs geliefert. Nach dem „Grüner Wohnen“-Gelände stehen jetzt auch die Gitter des Bereichs für „normale“ Zelte, ebenso das VIP-Zelt, das für die White Stage und die für die 24/5-Lotsen. Auch wenn Trecker, Gabelstapler und LKWs munter unterwegs sind: Von hektischer Betriebsamkeit noch keine Spur! (hey) © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ob die grüne Version des Dixiklos für das „Green Camping“-Areal bestimmt ist? Fest steht: Gerade wurden 250 der mobilen WCs geliefert. Nach dem „Grüner Wohnen“-Gelände stehen jetzt auch die Gitter des Bereichs für „normale“ Zelte, ebenso das VIP-Zelt, das für die White Stage und die für die 24/5-Lotsen. Auch wenn Trecker, Gabelstapler und LKWs munter unterwegs sind: Von hektischer Betriebsamkeit noch keine Spur! (hey) © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ob die grüne Version des Dixiklos für das „Green Camping“-Areal bestimmt ist? Fest steht: Gerade wurden 250 der mobilen WCs geliefert. Nach dem „Grüner Wohnen“-Gelände stehen jetzt auch die Gitter des Bereichs für „normale“ Zelte, ebenso das VIP-Zelt, das für die White Stage und die für die 24/5-Lotsen. Auch wenn Trecker, Gabelstapler und LKWs munter unterwegs sind: Von hektischer Betriebsamkeit noch keine Spur! (hey) © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ob die grüne Version des Dixiklos für das „Green Camping“-Areal bestimmt ist? Fest steht: Gerade wurden 250 der mobilen WCs geliefert. Nach dem „Grüner Wohnen“-Gelände stehen jetzt auch die Gitter des Bereichs für „normale“ Zelte, ebenso das VIP-Zelt, das für die White Stage und die für die 24/5-Lotsen. Auch wenn Trecker, Gabelstapler und LKWs munter unterwegs sind: Von hektischer Betriebsamkeit noch keine Spur! (hey) © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ob die grüne Version des Dixiklos für das „Green Camping“-Areal bestimmt ist? Fest steht: Gerade wurden 250 der mobilen WCs geliefert. Nach dem „Grüner Wohnen“-Gelände stehen jetzt auch die Gitter des Bereichs für „normale“ Zelte, ebenso das VIP-Zelt, das für die White Stage und die für die 24/5-Lotsen. Auch wenn Trecker, Gabelstapler und LKWs munter unterwegs sind: Von hektischer Betriebsamkeit noch keine Spur! (hey) © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ob die grüne Version des Dixiklos für das „Green Camping“-Areal bestimmt ist? Fest steht: Gerade wurden 250 der mobilen WCs geliefert. Nach dem „Grüner Wohnen“-Gelände stehen jetzt auch die Gitter des Bereichs für „normale“ Zelte, ebenso das VIP-Zelt, das für die White Stage und die für die 24/5-Lotsen. Auch wenn Trecker, Gabelstapler und LKWs munter unterwegs sind: Von hektischer Betriebsamkeit noch keine Spur! (hey) © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ob die grüne Version des Dixiklos für das „Green Camping“-Areal bestimmt ist? Fest steht: Gerade wurden 250 der mobilen WCs geliefert. Nach dem „Grüner Wohnen“-Gelände stehen jetzt auch die Gitter des Bereichs für „normale“ Zelte, ebenso das VIP-Zelt, das für die White Stage und die für die 24/5-Lotsen. Auch wenn Trecker, Gabelstapler und LKWs munter unterwegs sind: Von hektischer Betriebsamkeit noch keine Spur! (hey) © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ob die grüne Version des Dixiklos für das „Green Camping“-Areal bestimmt ist? Fest steht: Gerade wurden 250 der mobilen WCs geliefert. Nach dem „Grüner Wohnen“-Gelände stehen jetzt auch die Gitter des Bereichs für „normale“ Zelte, ebenso das VIP-Zelt, das für die White Stage und die für die 24/5-Lotsen. Auch wenn Trecker, Gabelstapler und LKWs munter unterwegs sind: Von hektischer Betriebsamkeit noch keine Spur! (hey) © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ob die grüne Version des Dixiklos für das „Green Camping“-Areal bestimmt ist? Fest steht: Gerade wurden 250 der mobilen WCs geliefert. Nach dem „Grüner Wohnen“-Gelände stehen jetzt auch die Gitter des Bereichs für „normale“ Zelte, ebenso das VIP-Zelt, das für die White Stage und die für die 24/5-Lotsen. Auch wenn Trecker, Gabelstapler und LKWs munter unterwegs sind: Von hektischer Betriebsamkeit noch keine Spur! (hey) © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne

Und da haben Sie keine Bedenken, obwohl Sie die schlimmsten Szenen sehen?

Caliebe: Nein. Wir hatten im vergangenen Jahr 1 600 Behandlungsfälle bei 80 000 Besuchern. Das ist prozentual gesehen nicht so viel. Ich habe meiner Tochter nur mit auf den Weg gegeben, sie solle sich warm anziehen und ausreichend zu trinken mitnehmen, nicht nur Alkohol. Abends habe ich dann meine Schicht so gelegt, dass ich sie nach Hause fahren konnte – und etliche andere Töchter.

Hurricane Festival startet - die ersten Bilder

Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann

Hurricane-Festival: Regen, Boy Kraftklub und mehr

Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne

Hurricane 2012: Ganz viele Bands am Samstag

Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker

Hurricane-Festival läuft: Broilers und Casper am Nachmittag

Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann

Hurricane-Festival: Die kuriosesten Kopfbedeckungen

Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Pascal Faltermann
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Ulla Heyne
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Ulla Heyne
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Ulla Heyne
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Guido Menker
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Guido Menker
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Guido Menker
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Guido Menker
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Guido Menker
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Guido Menker
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Guido Menker
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Guido Menker
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Guido Menker
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Guido Menker
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Guido Menker
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Guido Menker
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Guido Menker
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Ulla Heyne
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Pascal Faltermann
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Pascal Faltermann
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Pascal Faltermann
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Ulla Heyne
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Ulla Heyne
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Ulla Heyne
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Ulla Heyne
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Ulla Heyne
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Ulla Heyne
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Ulla Heyne
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Ulla HeyneGuido Menker
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Ulla HeyneGuido Menker

Die Homepage des Veranstalters ist hier

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

USA schieben früheren Nazi-Kollaborateur nach Deutschland ab

USA schieben früheren Nazi-Kollaborateur nach Deutschland ab

Rückkehr der "Siedler" und "Desperados"

Rückkehr der "Siedler" und "Desperados"

Sonne, Strand und Meer: Beliebte Strandhotels auf Mallorca

Sonne, Strand und Meer: Beliebte Strandhotels auf Mallorca

Kindergartenfest Bücken

Kindergartenfest Bücken

Meistgelesene Artikel

Auf zum Reload 2018: So gelingt die Anreise zum Festival

Auf zum Reload 2018: So gelingt die Anreise zum Festival

Bauchtaschen und Tetrapaks: Das sind die Reload-Gepäck-Regeln

Bauchtaschen und Tetrapaks: Das sind die Reload-Gepäck-Regeln

Reload-Team bereitet den Bands die passende Bühne

Reload-Team bereitet den Bands die passende Bühne

Sulinger Handballer besetzen die Theken auf dem „Reload“-Infield 

Sulinger Handballer besetzen die Theken auf dem „Reload“-Infield 

Kommentare