Was Scheeßeler Unternehmer den Hurricane-Besuchern anbieten wollen

Ein Stück vom großen Kuchen

+
Setzt auf Lakritzeis: Sabine Bassen.

Scheessel - Wenn ab morgen die Lawine der Hurricanebesucher anrollt, dann werden die meisten Scheeßeler, falls sie keines der begehrten Tickets ergattert haben, allenfalls Zaungäste sein. Ähnlich ist es um den Großteil der örtlichen Gewerbetreibenden bestellt. Obwohl das Festival satte Umsätze macht, bleibt nur wenig Geld in den Kassen lokaler Unternehmer.

Verkauft Campingartikel: Thomas Meyer.

Der Grund: Die Infrastruktur auf dem Gelände ist inzwischen so durchgeplant, dass vergleichsweise wenige Gäste Geld im Kernort lassen. Einige Scheeßeler Unternehmen gehen neue Wege und haben ihr Angebot auf die Festivalisten eingestellt. Eine davon ist Sabine Bassen. Mit dem Eiswagen ihres Kräuterstübchens will die Landwirtin den Besuchern den Weg zum Gelände versüßen. Auch wenn sie zunächst skeptisch war – dieses Jahr probiert sie es mit dem Verkauf von selbst gemachtem Eis ohne Konservierungsstoffe in Sorten wie Lakritz oder Erdbeer-Basilikum.

Ähnlich denkt Melanie Herrms. Die Wirtin von „Mellys Molle“ bietet Pizza-brote in drei Geschmacksrichtungen an. Ihre Überlegung: „Wenn die Fans mit dem Zug anreisen, haben sie zum Teil schon erhebliche Wege hinter sich. Da tut etwas Warmes gut. Aber einfach zu transportieren muss es sein, schließlich hat man mit dem Gepäck die Hände voll!“

Andreas Villwock vergibt Stände gegen Spenden.

Beide Stände, die jeweils von der ganzen Familie betreut werden, haben sich auf dem Gelände eines Anliegers an der Westerveseder Straße, Andreas Villwocks Planen- und Zeltebau, einquartiert. Der will mit der Bereitstellung der Flächen kein Geld verdienen: Die Erlöse aus möglichem Standgeld gehen vollständig ans Kinderhospiz Löwenherz. Ein alter „Festivalhase“ ist dagegen Thomas Meyer. Der Betreiber des Gartenmarkts verkauft im achten Jahr Schlafsäcke, Zelte, Faltstühle, Isomatten und Gummistiefel. Und hat mit diesem Sortiment schon Stammkunden: „Viele Gesichter erkennt man immer wieder.“ Auch wer gut vorbereitet sei, kaufe unter Umständen an einem der Folgetage: „Spätestens wenn der Schlafsack nass oder das Zelt voll gekotzt ist, kommen einige wieder.“ Seine Devise: „Der Preis muss fair bleiben, damit es für beide Seiten Spaß macht.“ Und den hat er – nicht umsonst lässt Meyer es sich nicht nehmen, sämtliche Schichten von 8 bis 22 Uhr selbst zu betreuen.

Aufbau am Hurricane-Gelände

 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Die ersten Lotsen sind schon da, morgen kommen die ersten Gäste, heute muss die Infrastruktur stehen – zumindest auf den Zeltplätzen. „Wir arbeiten von außen nach innen“, meint SKP Scorpio-Festivalleiter Jasper Barendregt. Bis heute abend sollen die Bühnen fertig sein und auch die Gondeln des 38 Meter hohen Riesenrades hängen. Wir haben für Euch auch Blicke ins Allerheiligste gewagt: das Produktionsbüro mit Hängematte und Palme. Warum dort wohl gerade keiner liegt? © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
 Es tut sich ordentlich was auf dem Hurricane-Gelände, zwei Tage vor der Anreisewelle. Der Schilderwald sprießt, die weiße Bühne steht, rote und grüne sind schon zu erkennen, genau wie die Banner mit dem neuen Logo, der Eule in den zur jeweiligen Bühne passenden Farben. Nur eins ist schon richtig fertig: Der Staub, der das Gelände an trockenen Tagen traditionell einhüllt © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne

Es geht los: Der Hurricane-Aufbau startet

Der Hurricane-Aufbau startet: Am Sonntag vor dem Festival sind auch die ersten Straßenschilder angebracht und die sogenannte White Stage steht bereits. © Pascal Faltermann
Der Hurricane-Aufbau startet: Am Sonntag vor dem Festival sind auch die ersten Straßenschilder angebracht und die sogenannte White Stage steht bereits. © Pascal Faltermann
Der Hurricane-Aufbau startet: Am Sonntag vor dem Festival sind auch die ersten Straßenschilder angebracht und die sogenannte White Stage steht bereits. © Pascal Faltermann
Der Hurricane-Aufbau startet: Am Sonntag vor dem Festival sind auch die ersten Straßenschilder angebracht und die sogenannte White Stage steht bereits. © Pascal Faltermann
Der Hurricane-Aufbau startet: Am Sonntag vor dem Festival sind auch die ersten Straßenschilder angebracht und die sogenannte White Stage steht bereits. © Pascal Faltermann
Der Hurricane-Aufbau startet: Die ersten Klohäuschen stehen, Bauzäune werden zu hunderten angekarrt. Das vergrößerte Green-Camping-Areal wurde heute vermessen. Nur ein paar Tage... © Ulla Heyne
Der Hurricane-Aufbau startet: Die ersten Klohäuschen stehen, Bauzäune werden zu hunderten angekarrt. Das vergrößerte Green-Camping-Areal wurde heute vermessen. Nur ein paar Tage... © Ulla Heyne
Der Hurricane-Aufbau startet: Die ersten Klohäuschen stehen, Bauzäune werden zu hunderten angekarrt. Das vergrößerte Green-Camping-Areal wurde heute vermessen. Nur ein paar Tage... © Ulla Heyne
Der Hurricane-Aufbau startet: Die ersten Klohäuschen stehen, Bauzäune werden zu hunderten angekarrt. Das vergrößerte Green-Camping-Areal wurde heute vermessen. Nur ein paar Tage... © Ulla Heyne
Der Hurricane-Aufbau startet: Die ersten Klohäuschen stehen, Bauzäune werden zu hunderten angekarrt. Das vergrößerte Green-Camping-Areal wurde heute vermessen. Nur ein paar Tage... © Ulla Heyne
Der Hurricane-Aufbau startet: Die ersten Klohäuschen stehen, Bauzäune werden zu hunderten angekarrt. Das vergrößerte Green-Camping-Areal wurde heute vermessen. Nur ein paar Tage... © Ulla Heyne
Der Hurricane-Aufbau startet: Die ersten Klohäuschen stehen, Bauzäune werden zu hunderten angekarrt. Das vergrößerte Green-Camping-Areal wurde heute vermessen. Nur ein paar Tage... © Ulla Heyne
Der Hurricane-Aufbau startet: Die ersten Klohäuschen stehen, Bauzäune werden zu hunderten angekarrt. Das vergrößerte Green-Camping-Areal wurde heute vermessen. Nur ein paar Tage... © Ulla Heyne
Der Hurricane-Aufbau startet: Die ersten Klohäuschen stehen, Bauzäune werden zu hunderten angekarrt. Das vergrößerte Green-Camping-Areal wurde heute vermessen. Nur ein paar Tage... © Ulla Heyne
Der Hurricane-Aufbau startet: Die ersten Klohäuschen stehen, Bauzäune werden zu hunderten angekarrt. Das vergrößerte Green-Camping-Areal wurde heute vermessen. Nur ein paar Tage... © Ulla Heyne
Der Hurricane-Aufbau startet: Die ersten Klohäuschen stehen, Bauzäune werden zu hunderten angekarrt. Das vergrößerte Green-Camping-Areal wurde heute vermessen. Nur ein paar Tage... © Ulla Heyne
Der Hurricane-Aufbau startet: Die ersten Klohäuschen stehen, Bauzäune werden zu hunderten angekarrt. Das vergrößerte Green-Camping-Areal wurde heute vermessen. Nur ein paar Tage... © Ulla Heyne
Der Hurricane-Aufbau startet: Die ersten Klohäuschen stehen, Bauzäune werden zu hunderten angekarrt. Das vergrößerte Green-Camping-Areal wurde heute vermessen. Nur ein paar Tage... © Ulla Heyne
Der Hurricane-Aufbau startet: Die ersten Klohäuschen stehen, Bauzäune werden zu hunderten angekarrt. Das vergrößerte Green-Camping-Areal wurde heute vermessen. Nur ein paar Tage... © Ulla Heyne
Der Hurricane-Aufbau startet: Die ersten Klohäuschen stehen, Bauzäune werden zu hunderten angekarrt. Das vergrößerte Green-Camping-Areal wurde heute vermessen. Nur ein paar Tage... © Ulla Heyne
Der Hurricane-Aufbau startet: Die ersten Klohäuschen stehen, Bauzäune werden zu hunderten angekarrt. Das vergrößerte Green-Camping-Areal wurde heute vermessen. Nur ein paar Tage... © Ulla Heyne
Der Hurricane-Aufbau startet: Die ersten Klohäuschen stehen, Bauzäune werden zu hunderten angekarrt. Das vergrößerte Green-Camping-Areal wurde heute vermessen. Nur ein paar Tage... © Ulla Heyne
Ob die grüne Version des Dixiklos für das „Green Camping“-Areal bestimmt ist? Fest steht: Gerade wurden 250 der mobilen WCs geliefert. Nach dem „Grüner Wohnen“-Gelände stehen jetzt auch die Gitter des Bereichs für „normale“ Zelte, ebenso das VIP-Zelt, das für die White Stage und die für die 24/5-Lotsen. Auch wenn Trecker, Gabelstapler und LKWs munter unterwegs sind: Von hektischer Betriebsamkeit noch keine Spur! (hey) © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ob die grüne Version des Dixiklos für das „Green Camping“-Areal bestimmt ist? Fest steht: Gerade wurden 250 der mobilen WCs geliefert. Nach dem „Grüner Wohnen“-Gelände stehen jetzt auch die Gitter des Bereichs für „normale“ Zelte, ebenso das VIP-Zelt, das für die White Stage und die für die 24/5-Lotsen. Auch wenn Trecker, Gabelstapler und LKWs munter unterwegs sind: Von hektischer Betriebsamkeit noch keine Spur! (hey) © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ob die grüne Version des Dixiklos für das „Green Camping“-Areal bestimmt ist? Fest steht: Gerade wurden 250 der mobilen WCs geliefert. Nach dem „Grüner Wohnen“-Gelände stehen jetzt auch die Gitter des Bereichs für „normale“ Zelte, ebenso das VIP-Zelt, das für die White Stage und die für die 24/5-Lotsen. Auch wenn Trecker, Gabelstapler und LKWs munter unterwegs sind: Von hektischer Betriebsamkeit noch keine Spur! (hey) © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ob die grüne Version des Dixiklos für das „Green Camping“-Areal bestimmt ist? Fest steht: Gerade wurden 250 der mobilen WCs geliefert. Nach dem „Grüner Wohnen“-Gelände stehen jetzt auch die Gitter des Bereichs für „normale“ Zelte, ebenso das VIP-Zelt, das für die White Stage und die für die 24/5-Lotsen. Auch wenn Trecker, Gabelstapler und LKWs munter unterwegs sind: Von hektischer Betriebsamkeit noch keine Spur! (hey) © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ob die grüne Version des Dixiklos für das „Green Camping“-Areal bestimmt ist? Fest steht: Gerade wurden 250 der mobilen WCs geliefert. Nach dem „Grüner Wohnen“-Gelände stehen jetzt auch die Gitter des Bereichs für „normale“ Zelte, ebenso das VIP-Zelt, das für die White Stage und die für die 24/5-Lotsen. Auch wenn Trecker, Gabelstapler und LKWs munter unterwegs sind: Von hektischer Betriebsamkeit noch keine Spur! (hey) © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ob die grüne Version des Dixiklos für das „Green Camping“-Areal bestimmt ist? Fest steht: Gerade wurden 250 der mobilen WCs geliefert. Nach dem „Grüner Wohnen“-Gelände stehen jetzt auch die Gitter des Bereichs für „normale“ Zelte, ebenso das VIP-Zelt, das für die White Stage und die für die 24/5-Lotsen. Auch wenn Trecker, Gabelstapler und LKWs munter unterwegs sind: Von hektischer Betriebsamkeit noch keine Spur! (hey) © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ob die grüne Version des Dixiklos für das „Green Camping“-Areal bestimmt ist? Fest steht: Gerade wurden 250 der mobilen WCs geliefert. Nach dem „Grüner Wohnen“-Gelände stehen jetzt auch die Gitter des Bereichs für „normale“ Zelte, ebenso das VIP-Zelt, das für die White Stage und die für die 24/5-Lotsen. Auch wenn Trecker, Gabelstapler und LKWs munter unterwegs sind: Von hektischer Betriebsamkeit noch keine Spur! (hey) © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ob die grüne Version des Dixiklos für das „Green Camping“-Areal bestimmt ist? Fest steht: Gerade wurden 250 der mobilen WCs geliefert. Nach dem „Grüner Wohnen“-Gelände stehen jetzt auch die Gitter des Bereichs für „normale“ Zelte, ebenso das VIP-Zelt, das für die White Stage und die für die 24/5-Lotsen. Auch wenn Trecker, Gabelstapler und LKWs munter unterwegs sind: Von hektischer Betriebsamkeit noch keine Spur! (hey) © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ob die grüne Version des Dixiklos für das „Green Camping“-Areal bestimmt ist? Fest steht: Gerade wurden 250 der mobilen WCs geliefert. Nach dem „Grüner Wohnen“-Gelände stehen jetzt auch die Gitter des Bereichs für „normale“ Zelte, ebenso das VIP-Zelt, das für die White Stage und die für die 24/5-Lotsen. Auch wenn Trecker, Gabelstapler und LKWs munter unterwegs sind: Von hektischer Betriebsamkeit noch keine Spur! (hey) © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ob die grüne Version des Dixiklos für das „Green Camping“-Areal bestimmt ist? Fest steht: Gerade wurden 250 der mobilen WCs geliefert. Nach dem „Grüner Wohnen“-Gelände stehen jetzt auch die Gitter des Bereichs für „normale“ Zelte, ebenso das VIP-Zelt, das für die White Stage und die für die 24/5-Lotsen. Auch wenn Trecker, Gabelstapler und LKWs munter unterwegs sind: Von hektischer Betriebsamkeit noch keine Spur! (hey) © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ob die grüne Version des Dixiklos für das „Green Camping“-Areal bestimmt ist? Fest steht: Gerade wurden 250 der mobilen WCs geliefert. Nach dem „Grüner Wohnen“-Gelände stehen jetzt auch die Gitter des Bereichs für „normale“ Zelte, ebenso das VIP-Zelt, das für die White Stage und die für die 24/5-Lotsen. Auch wenn Trecker, Gabelstapler und LKWs munter unterwegs sind: Von hektischer Betriebsamkeit noch keine Spur! (hey) © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ob die grüne Version des Dixiklos für das „Green Camping“-Areal bestimmt ist? Fest steht: Gerade wurden 250 der mobilen WCs geliefert. Nach dem „Grüner Wohnen“-Gelände stehen jetzt auch die Gitter des Bereichs für „normale“ Zelte, ebenso das VIP-Zelt, das für die White Stage und die für die 24/5-Lotsen. Auch wenn Trecker, Gabelstapler und LKWs munter unterwegs sind: Von hektischer Betriebsamkeit noch keine Spur! (hey) © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ob die grüne Version des Dixiklos für das „Green Camping“-Areal bestimmt ist? Fest steht: Gerade wurden 250 der mobilen WCs geliefert. Nach dem „Grüner Wohnen“-Gelände stehen jetzt auch die Gitter des Bereichs für „normale“ Zelte, ebenso das VIP-Zelt, das für die White Stage und die für die 24/5-Lotsen. Auch wenn Trecker, Gabelstapler und LKWs munter unterwegs sind: Von hektischer Betriebsamkeit noch keine Spur! (hey) © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ob die grüne Version des Dixiklos für das „Green Camping“-Areal bestimmt ist? Fest steht: Gerade wurden 250 der mobilen WCs geliefert. Nach dem „Grüner Wohnen“-Gelände stehen jetzt auch die Gitter des Bereichs für „normale“ Zelte, ebenso das VIP-Zelt, das für die White Stage und die für die 24/5-Lotsen. Auch wenn Trecker, Gabelstapler und LKWs munter unterwegs sind: Von hektischer Betriebsamkeit noch keine Spur! (hey) © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ob die grüne Version des Dixiklos für das „Green Camping“-Areal bestimmt ist? Fest steht: Gerade wurden 250 der mobilen WCs geliefert. Nach dem „Grüner Wohnen“-Gelände stehen jetzt auch die Gitter des Bereichs für „normale“ Zelte, ebenso das VIP-Zelt, das für die White Stage und die für die 24/5-Lotsen. Auch wenn Trecker, Gabelstapler und LKWs munter unterwegs sind: Von hektischer Betriebsamkeit noch keine Spur! (hey) © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ob die grüne Version des Dixiklos für das „Green Camping“-Areal bestimmt ist? Fest steht: Gerade wurden 250 der mobilen WCs geliefert. Nach dem „Grüner Wohnen“-Gelände stehen jetzt auch die Gitter des Bereichs für „normale“ Zelte, ebenso das VIP-Zelt, das für die White Stage und die für die 24/5-Lotsen. Auch wenn Trecker, Gabelstapler und LKWs munter unterwegs sind: Von hektischer Betriebsamkeit noch keine Spur! (hey) © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ob die grüne Version des Dixiklos für das „Green Camping“-Areal bestimmt ist? Fest steht: Gerade wurden 250 der mobilen WCs geliefert. Nach dem „Grüner Wohnen“-Gelände stehen jetzt auch die Gitter des Bereichs für „normale“ Zelte, ebenso das VIP-Zelt, das für die White Stage und die für die 24/5-Lotsen. Auch wenn Trecker, Gabelstapler und LKWs munter unterwegs sind: Von hektischer Betriebsamkeit noch keine Spur! (hey) © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ob die grüne Version des Dixiklos für das „Green Camping“-Areal bestimmt ist? Fest steht: Gerade wurden 250 der mobilen WCs geliefert. Nach dem „Grüner Wohnen“-Gelände stehen jetzt auch die Gitter des Bereichs für „normale“ Zelte, ebenso das VIP-Zelt, das für die White Stage und die für die 24/5-Lotsen. Auch wenn Trecker, Gabelstapler und LKWs munter unterwegs sind: Von hektischer Betriebsamkeit noch keine Spur! (hey) © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ob die grüne Version des Dixiklos für das „Green Camping“-Areal bestimmt ist? Fest steht: Gerade wurden 250 der mobilen WCs geliefert. Nach dem „Grüner Wohnen“-Gelände stehen jetzt auch die Gitter des Bereichs für „normale“ Zelte, ebenso das VIP-Zelt, das für die White Stage und die für die 24/5-Lotsen. Auch wenn Trecker, Gabelstapler und LKWs munter unterwegs sind: Von hektischer Betriebsamkeit noch keine Spur! (hey) © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne

Die speziellen Hurricane-Angebote anderer Scheeßeler Unternehmen zielen eher auf die eigenen Kunden ab: Eine Massagepraxis bietet beispielsweise spezielle Festivaltarife und ein Frisör seinen Stammkunden kostenlos ein Hurricane-Hairstyling zu passender Musik. · hey

Hurricane Festival startet - die ersten Bilder

Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann

Hurricane-Festival: Regen, Boy Kraftklub und mehr

Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Katzenjammer, das Mädchenduo Boy, Frank Turner, Kettcar, die Jungs von Kraftklub im Interview, viele Menschen in Regejacken - beim Hurricane-Sonntag war so einiges los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne

Hurricane 2012: Ganz viele Bands am Samstag

Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Hier nun weitere Fotos vom Hurricane-Sonnabend - mit Everlaunch, Noel Gallagher, Mumford & Sons sowie Florence and the Machine. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker

Hurricane-Festival läuft: Broilers und Casper am Nachmittag

Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann

Hurricane-Festival: Die kuriosesten Kopfbedeckungen

Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Pascal Faltermann
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Ulla Heyne
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Ulla Heyne
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Ulla Heyne
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Guido Menker
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Guido Menker
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Guido Menker
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Guido Menker
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Guido Menker
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Guido Menker
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Guido Menker
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Guido Menker
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Guido Menker
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Guido Menker
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Guido Menker
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Guido Menker
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Guido Menker
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Ulla Heyne
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Pascal Faltermann
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Pascal Faltermann
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Pascal Faltermann
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Ulla Heyne
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Ulla Heyne
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Ulla Heyne
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Ulla Heyne
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Ulla Heyne
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Ulla Heyne
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Ulla Heyne
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Ulla HeyneGuido Menker
Nach dem Sichten der Bilder vom Hurricane-Festival stellte die redaktion fest, was für eine Vielfalt an Hützen, Mützen und Kopfbedeckungen die Besucher tragen. Wir haben mal die besten raus gesucht.  © Ulla HeyneGuido Menker

Die Homepage des Veranstalters ist hier

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Hamas ruft Gaza-Waffenruhe mit Israel aus

Hamas ruft Gaza-Waffenruhe mit Israel aus

Horror-Crash auf der A81 am Samstag - die Bilder

Horror-Crash auf der A81 am Samstag - die Bilder

Fotostrecke: Werder beim Blitzturnier in Essen

Fotostrecke: Werder beim Blitzturnier in Essen

Deichbrand 2018: Beste Stimmung auf den Campingplätzen

Deichbrand 2018: Beste Stimmung auf den Campingplätzen

Meistgelesene Artikel

Aldi auf dem Deichbrand - Mega-Discounter vertraut auf Paletten-Charme

Aldi auf dem Deichbrand - Mega-Discounter vertraut auf Paletten-Charme

Baustellen und Ersatzverkehr auf dem Weg zum Deichbrand

Baustellen und Ersatzverkehr auf dem Weg zum Deichbrand

Hier kannst du das Deichbrand Festival im Livestream verfolgen

Hier kannst du das Deichbrand Festival im Livestream verfolgen

Der Freitag beim Deichbrand Festival: Glückssteine und Bieryoga

Der Freitag beim Deichbrand Festival: Glückssteine und Bieryoga

Kommentare