Wie rüste ich mich für's Hurricane?

Ein Panzerband für alle Fälle

+
David Wangner packt sein Auto (oben). Mit 78 000 Menschen feiert er von heute bis Sonntag beim Hurricane-Festival in Scheeßel.

Bremen / Scheeßel - Von Felix Gutschmidt. Hauptsache Panzerband. Für David Wangner ist alles verzichtbar beim Hurricane-Festival, nur nicht das breite, silbergraue Klebeband. „Das braucht man für alles Mögliche“, sagt der 26-Jährige: Zum Flicken von Löchern im Zelt, als Schnürsenkelersatz oder um sich Bierdosen wie einen Sprengstoffgürtel um den Bauch zu schnallen.

David Wangner packt sein Auto:

Zum fünften Mal fährt der Bremer Student zum Hurricane nach Scheeßel (Landkreis Rotenburg). Entsprechend routiniert packt er seine Sachen. Zelt, Isomatte und Schlafsack liegen bereit zum Abtransport auf dem Bett. Turnschuhe, Flipflops, Gummistiefel, Regenjacke, eine kurze, eine lange Hose und die restlichen Klamotten stopft David in einen großen Rucksack. „Ich gehe nicht davon aus, dass alle meine Sachen das Wochenende überleben“, sagt David. T-Shirts können reißen, Schuhe im Schlamm versinken. Das sind die Lehren aus vier Jahren Festival-Erfahrung.

Die wirklich wichtigen Dinge – Geld, Ausweis, Kamera und Telefon – steckt er in eine Art Brustbeutel, der wahlweise auch am Gürtel befestigt werden kann. Das sieht zwar alles andere als hipp aus, „ist aber bestimmt praktisch“, meint David. Seine Mutter würde zustimmen, schließlich hat sie ihm das Ding geschenkt.

Im Supermarkt gibt es eine gute und eine schlechte Nachricht für den Hurricane-Besucher. Die Schlechte zuerst: Die Biermarke seiner Wahl (5,0 in der Halbliterdose) ist ausverkauft. Die Gute: „Morgen kommt eine neue Lieferung“, sagt der Mann an der Kasse. Wenigstens gibt es noch Tequila, Orangensaft und Grenadine. Daraus mixt David Tequila Sunrise in Tetrapacks, die er im Tiefkühlfach lagert. Beim Zeltaufbauen gebe es kein besseres Erfrischungsgetränk, sagt er. „Letztes Jahr ist das richtig gut angekommen.“

Hurricane Festival: Anreise am Eichenring

Es geht los. Der Veranstalter hat die Campingplätze geöffnet. Das Hurricane-Festival kann starten. Im Bahnhofstunnel in Scheeßel entsteht ein Stau. Die Anreisewelle rollt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Es geht los. Der Veranstalter hat die Campingplätze geöffnet. Das Hurricane-Festival kann starten. Im Bahnhofstunnel in Scheeßel entsteht ein Stau. Die Anreisewelle rollt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Es geht los. Der Veranstalter hat die Campingplätze geöffnet. Das Hurricane-Festival kann starten. Im Bahnhofstunnel in Scheeßel entsteht ein Stau. Die Anreisewelle rollt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Es geht los. Der Veranstalter hat die Campingplätze geöffnet. Das Hurricane-Festival kann starten. Im Bahnhofstunnel in Scheeßel entsteht ein Stau. Die Anreisewelle rollt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Es geht los. Der Veranstalter hat die Campingplätze geöffnet. Das Hurricane-Festival kann starten. Im Bahnhofstunnel in Scheeßel entsteht ein Stau. Die Anreisewelle rollt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Es geht los. Der Veranstalter hat die Campingplätze geöffnet. Das Hurricane-Festival kann starten. Im Bahnhofstunnel in Scheeßel entsteht ein Stau. Die Anreisewelle rollt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Es geht los. Der Veranstalter hat die Campingplätze geöffnet. Das Hurricane-Festival kann starten. Im Bahnhofstunnel in Scheeßel entsteht ein Stau. Die Anreisewelle rollt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Es geht los. Der Veranstalter hat die Campingplätze geöffnet. Das Hurricane-Festival kann starten. Im Bahnhofstunnel in Scheeßel entsteht ein Stau. Die Anreisewelle rollt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Es geht los. Der Veranstalter hat die Campingplätze geöffnet. Das Hurricane-Festival kann starten. Im Bahnhofstunnel in Scheeßel entsteht ein Stau. Die Anreisewelle rollt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Es geht los. Der Veranstalter hat die Campingplätze geöffnet. Das Hurricane-Festival kann starten. Im Bahnhofstunnel in Scheeßel entsteht ein Stau. Die Anreisewelle rollt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heyne
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein
Ab mittags waren die Autobahnen verstopft -  von der Anschlussstelle Sittensen bis zum Scheeßeler Eichenring brauchten einige drei Stunden. Per Bahn kamen nach Schätzungen der Polizei allein am Nachmittag rund 4000 Fans angereist. Wer sein Zelt bis 17.30 Uhr aufgebaut hatte, hatte Glück: Dann öffnete Petrus die Schleusen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Goldstein

...im Regen

Foto

Am Morgen verlädt David seine Campingausrüstung, den Rucksack und die gefrorenen Tetrapacks ins Auto. Unterwegs sammelt er noch das Gepäck von ein paar Freunden ein, die mit dem Zug nach Scheeßel fahren. In den vergangenen Jahren hat David das auch gemacht. „Da verfluchst du jedes Gramm, das du zuviel eingepackt hast.“ Der Weg vom Bahnhof zum Festivalgelände ist lang, vor allem, wenn man einen Hausstand für drei Tage auf dem Rücken trägt. Die Aussicht, mit dem Auto vorzufahren, ist trotz Staus verlockend. Und dann auch noch Green-Camping – das Hurricane 2013 verspricht für David vergleichsweise luxuriös zu werden.

Hurricane-Festival: Bands für 2013

Boysetsfire © 
Callejon © 
City and Color © 
Deichkind © 
Every Time i die © 
Gesaffelstein © 
The Kyteman Orchestra © Atze de vries
Marteria © 
Nofx © 
Prinz Pi © 
Queen of the Stone Age © 
Rammstein © Fred Greissing
Sigur Ros © 
The Bouncing Souls © 
The Gaslight Anthem © 
Turbostaat © 
Arctic Monkeys © 
Leftboy © 
Friska Viljor © 
Macklemore © Ryan Lewis
The Devil wears Prada © 
The Hives © 
Triggerfinger © 
Danko Jones © Pascal Faltermann
Alt J spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Archive spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Arkells spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Ben Howard spielt bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Billy Talent spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Blog Party spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Breakbot Live spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
British Sea Power spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
C2C spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Chase and Status spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Converge spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Darwin Deez spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Deap Vally spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Die Band Editors spielt bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Fidlar spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
FM Belfast spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Frank Turner spielt mit seiner Band bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Frightened Rabbit spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Frittenbude spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Get well soon spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Gogol Bordello spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Goldmouth spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Haezer spielt bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Auch Heisskalt sind dabei. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Herrenmagazin sprangen ganz am, Ende auf den Hurricane-Zug auf. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Hudson Taylor spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
I am Kloot spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Irie Revolte spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Jimmy Eat World spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Johnossi spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Karnivool spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Kasabian spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Kashmir spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Kodaline spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Kvelertak spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Maccabees spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Malleus spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Max Herre kommt auch vorbei. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Me spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Mikhael Paskalev spielt bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Miles Kane spielt bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Modeselektor spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Masters of Reality spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Netsky spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
No spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Of Monsters and Men spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Ok Kid spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Passenger spielt bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Auch Paul Kalkbrenner kommt zum Hurricane. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Peace spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Portishead spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Parkway Drive spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Ron Pope spielt bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
SDP spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Shout out Louds spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Ska-P spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Skaters spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
The Smashing Pumpkins spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Steven Wilson spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Swim Deep spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Tame Impala spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Tegan and Sara spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
The Family Rain spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
The National spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
The Parov Stelar Band spielt bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
The Stanfields spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
The Vaccines spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
The Virginmarys spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Torpus and the Art Directors spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Two Door Cinema Club spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Tyler, The Creator © Veranstalter: www.fkpscorpio.com
Who killed Frank? spielen bei der 17. Auflage des Hurricane-Festivals. © Veranstalter: www.fkpscorpio.com

Und was fehlt sonst noch? Tiefkühlpizza. „Die brauche ich am Montag“, sagt David. „Wenn ich zurückkomme, habe ich garantiert keinen Bock, einkaufen zu gehen.“

Das Hurricane in Zahlen

75 000 Besucher erwartet der Veranstalter auf dem rund 1,4 Millionen Quadratmeter großen Festivalgelände. Alles in allem 30 Kilometer Bauzaun gilt es bis zum offiziellen Startschuss heute Nachmittag aufzustellen. Auf das gleiche Längenmaß bringen es auch die zu verlegenden Kabel. 2 000 Mitarbeiter sind vor, während und nach dem Festival auf den Beinen; 700 Toiletten stehen für die Massen bereit – und: die Hauptbühne (Green-Stage) ist 26 Meter breit und 18 Meter tief.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

So gelingt die perfekte Pasta

So gelingt die perfekte Pasta

Der BMW X4 M40d im Autotest

Der BMW X4 M40d im Autotest

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Meistgelesene Artikel

Hier kannst du das Deichbrand Festival im Livestream verfolgen

Hier kannst du das Deichbrand Festival im Livestream verfolgen

Taschenregelung beim Deichbrand: Das darf mit aufs Gelände

Taschenregelung beim Deichbrand: Das darf mit aufs Gelände

Alles dabei? Hier ist die Packliste für das Deichbrand Festival

Alles dabei? Hier ist die Packliste für das Deichbrand Festival

Musikalische Empfehlungen fürs Deichbrand: Ohne Kondition geht's nicht

Musikalische Empfehlungen fürs Deichbrand: Ohne Kondition geht's nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.