Hurricane-Pforten öffen: Lars und Max sind die Ersten

Drei Tage Musik im Matsch - los geht's

+
Lars Lütjens und Maximilian Hastedt (mit den Sonnenbrillen) sind 2013 die Ersten auf dem Festivalgelände.

Scheeßel - Lars Lütjens und Maximilian Hastedt sind die Ersten. Als um 14.30 Uhr die Tore des Hurricane-Festivals öffnen, stürmen sie das jungfräuliche Gelände.

Für dieses Privileg haben sie eine dreiviertel Stunde am Einlass ausgeharrt und die Pole Position mit Ellbogen gegen den Ansturm hinter ihnen verteidigt. Das behauptet wenigstens Lars aus Hemsbünde. Sein Kumpel Max aus Ober Ochtenhausen sagt: „Wir sind erst seit zwei Minuten hier.“ Wie auch immer – jetzt sind sie da und freuen sich auf drei Tage Musik im Matsch.

Dass mit den Zuschauern auch der Regen zurückkehrt, stört die Festival-Besucher offenbar nicht. Nachdem sie den Sturm des Vorabends überstanden haben, macht ihnen der neuerliche Schauer nichts mehr aus. Lars und Max leben sowieso schon in ihrer eigenen Welt. „Es ist toll hier“, sagt Lars. Er trägt eines dunkle Sonnenbrille und hofft, dass das Wetter irgendwann nachzieht.

Matsch! Hurricane am Freitag

So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner
So ganz ohne Regen geht es eben nicht. Dank der Unwetter vom Donnerstagabend hat sich das Hurricane-Gelände pünktlich zum Start in eine Matschwüste verwandelt. Barfuß oder Gummistiefel lautete also die Devise. Aber das schreckt den echten Hurricane-Gänger schon lange nicht mehr ab. Immerhin: Am Wochenende soll es besser werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Lars Kattner

Der Festivalreigen in Scheeßel ist eröffnet

Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke
Der Festivalreigen in Scheeßel  ist eröffnet. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten die ersten Besucher das Eichenringgelände - und das  bei strömendem Regen.  So dominierten auch diesmal wieder  Cape und Gummistiefel die Szenerie. Der Feierlaune tat dies keinen Abbruch. Spätestens bei Danko Jones, OK Kid und den Shout out Louds, die am Nachmittag als eine der ersten Bands spielten, waren das obligatorische Hurricane-Schietwetter vergessen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Warnecke

Auf zur Green Stage, in 30 Minuten spielen die Arkells. Danko Jones lassen auch nicht lange auf sich warten. Das Abendprogramm klingt vielversprechend: The Hives, Billy Talent und zum krönenden Abschluss Rammstein. guf

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

19-jährige Weyherin radelt 900 Kilometer, um Plastikmüll zu sammeln

19-jährige Weyherin radelt 900 Kilometer, um Plastikmüll zu sammeln

Alaphilippe gewinnt Bergetappe - Van Avermaet festigt Gelb

Alaphilippe gewinnt Bergetappe - Van Avermaet festigt Gelb

Obama fordert Kampf gegen Diskriminierung im Geiste Mandelas

Obama fordert Kampf gegen Diskriminierung im Geiste Mandelas

Meistgelesene Artikel

Hier kannst du das Deichbrand Festival im Livestream verfolgen

Hier kannst du das Deichbrand Festival im Livestream verfolgen

Taschenregelung beim Deichbrand: Das darf mit aufs Gelände

Taschenregelung beim Deichbrand: Das darf mit aufs Gelände

Alles dabei? Hier ist die Packliste für das Deichbrand Festival

Alles dabei? Hier ist die Packliste für das Deichbrand Festival

Der Poetry Slam auf dem Deichbrand geht in siebte Runde

Der Poetry Slam auf dem Deichbrand geht in siebte Runde

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.