Mehr als 70 000 Gäste beim Hurricane-Festival in Scheeßel

+
Etwa 50.000 Festivalbesucher schauten sich beim Hurricane das EM-Fußballspiel auf dem Campingplatz vor einer Großbildleinwand an.

Scheeßel - Von Pascal Faltermann - Er kann es noch. Er kann noch deprimiert sein. Er kann auch noch begeistern. Das zeigte Altmeister Robert Smith, Sänger von The Cure, am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. Mehr als 70.000 Besucher fanden den in die niedersächsische Gemeinde, um gemeinsam ihren Rockhelden zu huldigen, aber auch, um gemeinsam den deutschen Fußballerfolg beim Public Viewing zu feiern und sich in friedlich-chaotischen Wirrwarr auf dem Campingplatz einzufinden. 

Massenandrang bei Norddeutschlands größtem Musikevent. Das freut auch die Organisatoren: „Die Stimmung ist super, es geht bisher alles gut“, sagte Festivalsprecher Carsten Christians. „Alles verläuft problemlos, wir sind sehr zufrieden“, sagte auch der Rotenburger Polizeisprecher Detlev Kaldinski.

Hurricane-Festival läuft: Broilers und Casper am Nachmittag

Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
Die Broilers und Casper bringen am Freitagnachmittag die Massen so richtig in Schwung. Während der deutsche Rapper Casper vor allem die jungen Mädchen in ihren Bann zog und mit Hits wie „So perfekt“ oder „Michael X“ berauscht, zeigen die Broilers ihren „Weg“ auf. © Mediengruppe Kreiszeitung / Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
The Cure und Sportfreunde Stiller bestimmten das musikalische Programm am Freitagabend beim Hurricane-Festival in Scheeßel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann

Hurricane-Festival: Public Viewing und viele Bands am Freitag

Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Geschätzte 50.000 Festivalbesucher des Hurricane-Festivals fanden sich am Freitag zum Public Viewing auf dem Hauptcampingplätzen ein. Doch das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland war eigentlich nur Nebensache. Bands wie Jennifer Rostock, Ed Sheeran oder Bosse begeisterten die Massen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Alle Infos, Bands, Fotos und Videos hier in unserem Special - Klick

Das Festival in Scheeßel gehört seit langem zu den großen Events im Norden. Es startete nachmittags mit den ersten Bands: Von dem deutschen Nachwuchs-Rapper Casper, über Jennifer Rostock bis hin zu Bosse oder Pennywise. Als die ersten Höhepunkte sind die Konzerte der deutschen Indie-Band Sportfreunde Stiller und der Rock-Legenden von The Cure zu nennen. Die Sportfreunde freuten sich darüber, dass trotz zeitgleichem Länderspiel, die Massen den Weg zu ihrem Konzert fanden und sagten als Entschädigung den Spielstand immer wieder durch. Da brauste dann natürlich der Jubel auf. 

Hurricane-Festival: Verrücktes Chaos und viele Bands am Samstag

Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © dpa
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © dpa
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © dpa
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © dpa
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © dpa
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © dpa
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © dpa
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © dpa
Der Samstag des Hurricane-Festivals startet mit dem Konzert der Achimer Band Casting Louis. Die jungen Herren sind im Prinzip genauso Lokalmatadoren wie die Rotenburger Everlaunch, die dierek tim Anschluss spielten. Konzerte von Less than Jake und Young Guns füllten zudem den Nachmittag. Und auf dem Campingplatz? Weiterhin Chaos. © dpa

Das EM-Viertelfinalspiel Deutschland gegen Griechenland, das live übertragen wurde, zog geschätzt 50.000 Besucher auf den Hauptcampingplatz vor die große Leinwand. Bis Sonntag werden beim Hurricane-Festival fast 100 Bands aus den Bereichen Rock, Pop und Electro auf vier Bühnen zu erleben sein. Am Samstag spielen Thees Uhlmann, Madsen und Noel Gallaghers High Flying Birds. Am Sonntag geht es weiter mit Boy, Beirut, Kettcar, New Order und zum Abschluss dann Die Ärzte.

Hurricane-Festival: Ausgelassene Stimmung und bunte Kostüme

Ausgelassene Stimmung beim Hurricane-Festival in Scheeßel am Freitag. Auf den Campingplätzen und dem Eichenring ließen sich die Besucher einiges einfallen, um aufzufallen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ausgelassene Stimmung beim Hurricane-Festival in Scheeßel am Freitag. Auf den Campingplätzen und dem Eichenring ließen sich die Besucher einiges einfallen, um aufzufallen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ausgelassene Stimmung beim Hurricane-Festival in Scheeßel am Freitag. Auf den Campingplätzen und dem Eichenring ließen sich die Besucher einiges einfallen, um aufzufallen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ausgelassene Stimmung beim Hurricane-Festival in Scheeßel am Freitag. Auf den Campingplätzen und dem Eichenring ließen sich die Besucher einiges einfallen, um aufzufallen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ausgelassene Stimmung beim Hurricane-Festival in Scheeßel am Freitag. Auf den Campingplätzen und dem Eichenring ließen sich die Besucher einiges einfallen, um aufzufallen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ausgelassene Stimmung beim Hurricane-Festival in Scheeßel am Freitag. Auf den Campingplätzen und dem Eichenring ließen sich die Besucher einiges einfallen, um aufzufallen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ausgelassene Stimmung beim Hurricane-Festival in Scheeßel am Freitag. Auf den Campingplätzen und dem Eichenring ließen sich die Besucher einiges einfallen, um aufzufallen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ausgelassene Stimmung beim Hurricane-Festival in Scheeßel am Freitag. Auf den Campingplätzen und dem Eichenring ließen sich die Besucher einiges einfallen, um aufzufallen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ausgelassene Stimmung beim Hurricane-Festival in Scheeßel am Freitag. Auf den Campingplätzen und dem Eichenring ließen sich die Besucher einiges einfallen, um aufzufallen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ausgelassene Stimmung beim Hurricane-Festival in Scheeßel am Freitag. Auf den Campingplätzen und dem Eichenring ließen sich die Besucher einiges einfallen, um aufzufallen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ausgelassene Stimmung beim Hurricane-Festival in Scheeßel am Freitag. Auf den Campingplätzen und dem Eichenring ließen sich die Besucher einiges einfallen, um aufzufallen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ausgelassene Stimmung beim Hurricane-Festival in Scheeßel am Freitag. Auf den Campingplätzen und dem Eichenring ließen sich die Besucher einiges einfallen, um aufzufallen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ausgelassene Stimmung beim Hurricane-Festival in Scheeßel am Freitag. Auf den Campingplätzen und dem Eichenring ließen sich die Besucher einiges einfallen, um aufzufallen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ausgelassene Stimmung beim Hurricane-Festival in Scheeßel am Freitag. Auf den Campingplätzen und dem Eichenring ließen sich die Besucher einiges einfallen, um aufzufallen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ausgelassene Stimmung beim Hurricane-Festival in Scheeßel am Freitag. Auf den Campingplätzen und dem Eichenring ließen sich die Besucher einiges einfallen, um aufzufallen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ausgelassene Stimmung beim Hurricane-Festival in Scheeßel am Freitag. Auf den Campingplätzen und dem Eichenring ließen sich die Besucher einiges einfallen, um aufzufallen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ausgelassene Stimmung beim Hurricane-Festival in Scheeßel am Freitag. Auf den Campingplätzen und dem Eichenring ließen sich die Besucher einiges einfallen, um aufzufallen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ausgelassene Stimmung beim Hurricane-Festival in Scheeßel am Freitag. Auf den Campingplätzen und dem Eichenring ließen sich die Besucher einiges einfallen, um aufzufallen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ausgelassene Stimmung beim Hurricane-Festival in Scheeßel am Freitag. Auf den Campingplätzen und dem Eichenring ließen sich die Besucher einiges einfallen, um aufzufallen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ausgelassene Stimmung beim Hurricane-Festival in Scheeßel am Freitag. Auf den Campingplätzen und dem Eichenring ließen sich die Besucher einiges einfallen, um aufzufallen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ausgelassene Stimmung beim Hurricane-Festival in Scheeßel am Freitag. Auf den Campingplätzen und dem Eichenring ließen sich die Besucher einiges einfallen, um aufzufallen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ausgelassene Stimmung beim Hurricane-Festival in Scheeßel am Freitag. Auf den Campingplätzen und dem Eichenring ließen sich die Besucher einiges einfallen, um aufzufallen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ausgelassene Stimmung beim Hurricane-Festival in Scheeßel am Freitag. Auf den Campingplätzen und dem Eichenring ließen sich die Besucher einiges einfallen, um aufzufallen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ausgelassene Stimmung beim Hurricane-Festival in Scheeßel am Freitag. Auf den Campingplätzen und dem Eichenring ließen sich die Besucher einiges einfallen, um aufzufallen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ausgelassene Stimmung beim Hurricane-Festival in Scheeßel am Freitag. Auf den Campingplätzen und dem Eichenring ließen sich die Besucher einiges einfallen, um aufzufallen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ausgelassene Stimmung beim Hurricane-Festival in Scheeßel am Freitag. Auf den Campingplätzen und dem Eichenring ließen sich die Besucher einiges einfallen, um aufzufallen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ausgelassene Stimmung beim Hurricane-Festival in Scheeßel am Freitag. Auf den Campingplätzen und dem Eichenring ließen sich die Besucher einiges einfallen, um aufzufallen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ausgelassene Stimmung beim Hurricane-Festival in Scheeßel am Freitag. Auf den Campingplätzen und dem Eichenring ließen sich die Besucher einiges einfallen, um aufzufallen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ausgelassene Stimmung beim Hurricane-Festival in Scheeßel am Freitag. Auf den Campingplätzen und dem Eichenring ließen sich die Besucher einiges einfallen, um aufzufallen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ausgelassene Stimmung beim Hurricane-Festival in Scheeßel am Freitag. Auf den Campingplätzen und dem Eichenring ließen sich die Besucher einiges einfallen, um aufzufallen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ausgelassene Stimmung beim Hurricane-Festival in Scheeßel am Freitag. Auf den Campingplätzen und dem Eichenring ließen sich die Besucher einiges einfallen, um aufzufallen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ausgelassene Stimmung beim Hurricane-Festival in Scheeßel am Freitag. Auf den Campingplätzen und dem Eichenring ließen sich die Besucher einiges einfallen, um aufzufallen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ausgelassene Stimmung beim Hurricane-Festival in Scheeßel am Freitag. Auf den Campingplätzen und dem Eichenring ließen sich die Besucher einiges einfallen, um aufzufallen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ausgelassene Stimmung beim Hurricane-Festival in Scheeßel am Freitag. Auf den Campingplätzen und dem Eichenring ließen sich die Besucher einiges einfallen, um aufzufallen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ausgelassene Stimmung beim Hurricane-Festival in Scheeßel am Freitag. Auf den Campingplätzen und dem Eichenring ließen sich die Besucher einiges einfallen, um aufzufallen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ausgelassene Stimmung beim Hurricane-Festival in Scheeßel am Freitag. Auf den Campingplätzen und dem Eichenring ließen sich die Besucher einiges einfallen, um aufzufallen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ausgelassene Stimmung beim Hurricane-Festival in Scheeßel am Freitag. Auf den Campingplätzen und dem Eichenring ließen sich die Besucher einiges einfallen, um aufzufallen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ausgelassene Stimmung beim Hurricane-Festival in Scheeßel am Freitag. Auf den Campingplätzen und dem Eichenring ließen sich die Besucher einiges einfallen, um aufzufallen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne
Ausgelassene Stimmung beim Hurricane-Festival in Scheeßel am Freitag. Auf den Campingplätzen und dem Eichenring ließen sich die Besucher einiges einfallen, um aufzufallen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ulla Heyne

Hurricane Festival startet - die ersten Bilder

Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt geht’s endlich los: Mit dem Auftritt von Switchfood auf der Green Stage eröffnete um kurz vor drei das 16. Hurricane-Festival. Nach dem Öffnen der Tore zum Gelände stürmten zunächst  nur wenige Besucher die Fläche. Der Mehrheit tobte zu diesem Zeitpunkt nämlich  noch ausgelassen über die Campingplätze, auf denen sich langsam aber sicher das Chaos breit machte. Fotos: Faltermann / Text: Bannasch © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann

Zu Beginn des Festivals gab es kurzzeitig technische Probleme mit dem elektronischen Einlasssystem und den mit einem Chip versehenen Armbändchen, meinte einer der Organisatoren. Alles sei aber schnell gelöst gewesen. 

Zeitgleich findet in Neuhausen ob Eck das Southside-Festival statt. Mehr als 100 hochkarätige Bands treten bei den Schwesterfestivals im Wechsel auf.

Das sind die Bands:

Die Ärzte, The Cure, Blink-182, Justice live, Rise Against, The Stone Roses, Mumford & Sons, Sportfreunde Stiller, The Kooks, The xx, New Order, Noel Gallagher’s High Flying Birds, Wolfmother, LaBrassBanda, Casper, Katzenjammer , Kettcar, The Mars Volta, The Shins, Broilers, Florence + The Machine, Madsen, Garbage, Thees Uhlmann & Band, Eagles Of Death Metal, Beirut, Bosse, The Temper Trap, Bonaparte, Boy, Kraftklub, Ed Sheeran, K.I.Z., City And Colour, Bat For Lashes, Jennifer Rostock, Frank Turner & The Sleeping Souls, Royal Republic, Pennywise, Lagwagon, M83, Hot Water Music, Mad Caddies, La Vela Puerca, Kakkmaddafakka, The Vaccines, Less Than Jake, Zebrahead, All Shall Perish, My Morning Jacket, The Dø, Adept, Selah Sue, The Bronx, La Dispute, Little Dragon, Disco Ensemble, Band Of Skulls, Gus Gus, Nneka, Bombay Bicycle Club, M. Ward, Die Antwoord, Spector, Black Box Revelation, Young Guns, Other Lives, Twin Shadow, The Computers, Nerina Pallot, Switchfoot, Eastern Conference Champions, Kurt Vile & The Violators, All The Young, Hoffmaestro, Golden Kanine, Turbowolf, We Are Augustines, Willy Moon, Alt-J, Casting Louis. Auf der White Stage: Fritz Kalkbrenner, Steve Aoki, SebastiAn live, Beardyman, Busy P, Bassnectar, Azari & III, Supershirt, Bratze, Dumme Jungs

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Brand an der Dresdener Straße in Sulingen

Brand an der Dresdener Straße in Sulingen

Das rasante Rennen um Follower - "The Crew 2" im Test

Das rasante Rennen um Follower - "The Crew 2" im Test

Zu Gast in einer Käseschule im Allgäu

Zu Gast in einer Käseschule im Allgäu

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Baustellen und Ersatzverkehr auf dem Weg zum Deichbrand

Baustellen und Ersatzverkehr auf dem Weg zum Deichbrand

Taschenregelung beim Deichbrand: Das darf mit aufs Gelände

Taschenregelung beim Deichbrand: Das darf mit aufs Gelände

Hier kannst du das Deichbrand Festival im Livestream verfolgen

Hier kannst du das Deichbrand Festival im Livestream verfolgen

Alles dabei? Hier ist die Packliste für das Deichbrand Festival

Alles dabei? Hier ist die Packliste für das Deichbrand Festival

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.