Kay Rogge ersteigert Gitarre und unterstützt damit „Viva con Agua“

„Das Projekt ist mir wichtig“

Viele Autogramme in Gold, Silber und Weiß: 2 000 Euro waren sie Kay Rogge auf dieser Gitarre wert. ·

Wittkopsbostel - Von Guido Menker · Seine Augen glänzen, während er ganz vorsichtig das gute Stück aus der Tasche zieht, um es vor sich auf den Tisch zu legen. 2 000 Euro hat Kay Rogge für diese Gitarre bezahlt.

Nicht irgendeine, sondern die, auf der Malte Janssen von „Bremen 4“ alle Künstler unterschreiben ließ, mit denen er während des Hurricane-Festivals Interviews geführt hatte.

Jamie und Suren von Bombay Bicycle Club haben sich ebenso auf dieser schwarzen Gitarre verewigt, wie Bosse oder Valeska und Sonja von Boy, Florence von Florence And The Machine, Shirley Manson von Garbage, Fritz Kalkbrenner, Erik von Kettcar sowie Hugh und Pete von The Kooks. Auch Till und Max von Kraftklub nahmen einen Edding zur Hand. Und über diese Autogramme freut sich Kay Rogge am meisten. Doch der Reihe nach.

Kay Rogge ersteigert "Hurricane"-Gitarre

Rogge, Prokurist bei einer Leitungsbaufirma, saß im Auto, als Malte Janssen auf „Bremen 4“ die letzte halbe Stunde seiner Auktion einläutete. „Da waren sie gerade bei 1 600 oder 1 700 Euro angekommen“, erinnert er sich. Der 49-Jährige überlegte kurz, griff zum Telefon und gab sein Gebot ab: 2 000 Euro. Dann begann das Zittern – und am Ende erhielt er den Zuschlag.

Kay Rogge freut sich aus mehreren Gründen. „Ich habe schon lange nach einem Projekt gesucht, das ich unterstützen kann und in dem das Geld auch wirklich dort ankommt, wo es hin soll, und bei dem es nicht in dunklen Kanälen verschwindet“, sagt Rogge im Gespräch mit unserer Zeitung. Die 2 000 Euro für die Gitarre gehen an die Trinkwasserinitiative „Viva con Agua“, ein Verein, der sich sich weltweit für Wasserprojekte einsetzt, um Menschen in Entwicklungsländern Zugang zu sauberem Trinkwasser, sanitären Anlagen und Hygieneeinrichtungen zu ermöglichen, heißt es auf der Internetseite von Radio Bremen. Beim Hurricane-Festival haben die Helfer von „Viva con Agua“ auch in diesem Jahr Pfandbecher gesammelt, um mit dem Geld zum Beispiel den Bau von Brunnen in Uganda zu finanzieren. „Mir ist dieses Projekt sehr wichtig“, erklärt Rogge. Die Gitarre sei für ihn ein Symbol für diese Aktion.

Fotos vom Festival

Foto

Hurricane-Festival: Regen, Boy Kraftklub und mehr

Hurricane 2012: Ganz viele Bands am Samstag

„Die Gitarre widme ich meinem viel zu früh verstorbenen Schwiegervater Erwin Tessmann“, so der Familienvater. Tessmann war Gründer und mehr als 30 Jahre lang Leiter des Spielmannszuges Wittkopsbostel. Ein Mann, der viel geleistet habe und über den viele junge Menschen einen Weg zur Musik gefunden hätten. Auch René und Marc, die Söhne von Kay Rogge. „Und zugleich widme ich diese Gitarre der Band ,Who killed Frank?‘, in der mein Sohn René Gitarre spielt.“ Die Gitarre mit den vielen Autogrammen soll eine Art Glücksbringer sein für deren Auftritt beim New Music Award am 9. September in Berlin. „Who killed Frank?“ war dafür per Online-Voting der Bremen-4-Hörer auserkoren worden. „Die Gitarre nehmen wir mit nach Berlin – das muss einfach sein“, strahlt Kay Rogge. Zugleich erinnert er an Kraftklub aus Chemnitz, jene Band, die vor zwei Jahren den New Music Award gewann und nun Karriere macht.

Rogge selbst verfolgt die Entwicklung von „Who killed Frank?“ sehr genau, ist bei jedem Auftritt dabei und unterstützt die Jungs, wo es nur geht. Nun begleitete ihn sein Sohn ins Radio-Bremen-Funkhaus, um die Gitarre mit den vielen Autogrammen abzuholen – „und auf der Rückfahrt legte er sie auch nicht mehr aus der Hand.“

Aber was passiert denn nun mit dem guten Stück? „Ich könnte mir vorstellen, sie als Leihgabe der KIS zur Verfügung zu stellen – für eine Ausstellung. Außerdem wäre es schön, wenn sie sich nutzen ließe, um weiteres Geld für Viva con agua zu sammeln, damit deren Projekte unterstützt werden.“ Kay Rogge hat noch immer strahlende Augen und legt die Gitarre genauso behutsam in die Tasche zurück, wie er sie zuvor herausgeholt hat ...

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall

Boxspringbetten werden vielseitiger und luftiger

Boxspringbetten werden vielseitiger und luftiger

Meistgelesene Artikel

Kommentare