Hurricane-Festival: Landstraße wird gesperrt

+
Am Mittwoch ging der Aufbau in den Endspurt. Es wurde kräftig geschraubt an den Bühnen.

SCHEESSEL . Heute geht es los: Zahlreiche Fahrzeuge aus ganz Deutschland werden den Weg nach Scheeßel auf den Eichenring und das Gelände drumherum ansteuern.

Denn bekanntlich steht das Hurricane-Festival vom morgigen Freitag bis Sonntag auf dem Plan. Wie die Gemeinde Scheeßel informiert, wird dazu ab heute, 12 Uhr, die Landesstraße 131 zwischen Scheeßel und Westervesede für den allgemeinen Kraftfahrzeugverkehr gesperrt. Aufgehoben wird die Sperrung der Landesstraße am Montag, 20. Juni, um 6 Uhr morgens.

Hauptbühnen stehen bereits in Scheeßel

Jetzt werden Nachtschichten eingelegt, um auch die letzten Handgriffe an den Bühnen, Absperrungen und Zelten auf dem Gelände des Hurricane-Festivals in Scheeßel zu vollenden. Die Zelte sowie die Hauptbühnen, die Green und die Blue Stage, stehen breits. Am Donnerstag startet dann auch der Ansturm der Besucher. Am Freitagnachmittag legen die ersten Bands auf den Bühnen los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt werden Nachtschichten eingelegt, um auch die letzten Handgriffe an den Bühnen, Absperrungen und Zelten auf dem Gelände des Hurricane-Festivals in Scheeßel zu vollenden. Die Zelte sowie die Hauptbühnen, die Green und die Blue Stage, stehen breits. Am Donnerstag startet dann auch der Ansturm der Besucher. Am Freitagnachmittag legen die ersten Bands auf den Bühnen los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt werden Nachtschichten eingelegt, um auch die letzten Handgriffe an den Bühnen, Absperrungen und Zelten auf dem Gelände des Hurricane-Festivals in Scheeßel zu vollenden. Die Zelte sowie die Hauptbühnen, die Green und die Blue Stage, stehen breits. Am Donnerstag startet dann auch der Ansturm der Besucher. Am Freitagnachmittag legen die ersten Bands auf den Bühnen los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt werden Nachtschichten eingelegt, um auch die letzten Handgriffe an den Bühnen, Absperrungen und Zelten auf dem Gelände des Hurricane-Festivals in Scheeßel zu vollenden. Die Zelte sowie die Hauptbühnen, die Green und die Blue Stage, stehen breits. Am Donnerstag startet dann auch der Ansturm der Besucher. Am Freitagnachmittag legen die ersten Bands auf den Bühnen los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt werden Nachtschichten eingelegt, um auch die letzten Handgriffe an den Bühnen, Absperrungen und Zelten auf dem Gelände des Hurricane-Festivals in Scheeßel zu vollenden. Die Zelte sowie die Hauptbühnen, die Green und die Blue Stage, stehen breits. Am Donnerstag startet dann auch der Ansturm der Besucher. Am Freitagnachmittag legen die ersten Bands auf den Bühnen los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt werden Nachtschichten eingelegt, um auch die letzten Handgriffe an den Bühnen, Absperrungen und Zelten auf dem Gelände des Hurricane-Festivals in Scheeßel zu vollenden. Die Zelte sowie die Hauptbühnen, die Green und die Blue Stage, stehen breits. Am Donnerstag startet dann auch der Ansturm der Besucher. Am Freitagnachmittag legen die ersten Bands auf den Bühnen los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt werden Nachtschichten eingelegt, um auch die letzten Handgriffe an den Bühnen, Absperrungen und Zelten auf dem Gelände des Hurricane-Festivals in Scheeßel zu vollenden. Die Zelte sowie die Hauptbühnen, die Green und die Blue Stage, stehen breits. Am Donnerstag startet dann auch der Ansturm der Besucher. Am Freitagnachmittag legen die ersten Bands auf den Bühnen los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt werden Nachtschichten eingelegt, um auch die letzten Handgriffe an den Bühnen, Absperrungen und Zelten auf dem Gelände des Hurricane-Festivals in Scheeßel zu vollenden. Die Zelte sowie die Hauptbühnen, die Green und die Blue Stage, stehen breits. Am Donnerstag startet dann auch der Ansturm der Besucher. Am Freitagnachmittag legen die ersten Bands auf den Bühnen los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt werden Nachtschichten eingelegt, um auch die letzten Handgriffe an den Bühnen, Absperrungen und Zelten auf dem Gelände des Hurricane-Festivals in Scheeßel zu vollenden. Die Zelte sowie die Hauptbühnen, die Green und die Blue Stage, stehen breits. Am Donnerstag startet dann auch der Ansturm der Besucher. Am Freitagnachmittag legen die ersten Bands auf den Bühnen los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt werden Nachtschichten eingelegt, um auch die letzten Handgriffe an den Bühnen, Absperrungen und Zelten auf dem Gelände des Hurricane-Festivals in Scheeßel zu vollenden. Die Zelte sowie die Hauptbühnen, die Green und die Blue Stage, stehen breits. Am Donnerstag startet dann auch der Ansturm der Besucher. Am Freitagnachmittag legen die ersten Bands auf den Bühnen los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt werden Nachtschichten eingelegt, um auch die letzten Handgriffe an den Bühnen, Absperrungen und Zelten auf dem Gelände des Hurricane-Festivals in Scheeßel zu vollenden. Die Zelte sowie die Hauptbühnen, die Green und die Blue Stage, stehen breits. Am Donnerstag startet dann auch der Ansturm der Besucher. Am Freitagnachmittag legen die ersten Bands auf den Bühnen los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt werden Nachtschichten eingelegt, um auch die letzten Handgriffe an den Bühnen, Absperrungen und Zelten auf dem Gelände des Hurricane-Festivals in Scheeßel zu vollenden. Die Zelte sowie die Hauptbühnen, die Green und die Blue Stage, stehen breits. Am Donnerstag startet dann auch der Ansturm der Besucher. Am Freitagnachmittag legen die ersten Bands auf den Bühnen los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt werden Nachtschichten eingelegt, um auch die letzten Handgriffe an den Bühnen, Absperrungen und Zelten auf dem Gelände des Hurricane-Festivals in Scheeßel zu vollenden. Die Zelte sowie die Hauptbühnen, die Green und die Blue Stage, stehen breits. Am Donnerstag startet dann auch der Ansturm der Besucher. Am Freitagnachmittag legen die ersten Bands auf den Bühnen los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt werden Nachtschichten eingelegt, um auch die letzten Handgriffe an den Bühnen, Absperrungen und Zelten auf dem Gelände des Hurricane-Festivals in Scheeßel zu vollenden. Die Zelte sowie die Hauptbühnen, die Green und die Blue Stage, stehen breits. Am Donnerstag startet dann auch der Ansturm der Besucher. Am Freitagnachmittag legen die ersten Bands auf den Bühnen los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt werden Nachtschichten eingelegt, um auch die letzten Handgriffe an den Bühnen, Absperrungen und Zelten auf dem Gelände des Hurricane-Festivals in Scheeßel zu vollenden. Die Zelte sowie die Hauptbühnen, die Green und die Blue Stage, stehen breits. Am Donnerstag startet dann auch der Ansturm der Besucher. Am Freitagnachmittag legen die ersten Bands auf den Bühnen los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt werden Nachtschichten eingelegt, um auch die letzten Handgriffe an den Bühnen, Absperrungen und Zelten auf dem Gelände des Hurricane-Festivals in Scheeßel zu vollenden. Die Zelte sowie die Hauptbühnen, die Green und die Blue Stage, stehen breits. Am Donnerstag startet dann auch der Ansturm der Besucher. Am Freitagnachmittag legen die ersten Bands auf den Bühnen los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt werden Nachtschichten eingelegt, um auch die letzten Handgriffe an den Bühnen, Absperrungen und Zelten auf dem Gelände des Hurricane-Festivals in Scheeßel zu vollenden. Die Zelte sowie die Hauptbühnen, die Green und die Blue Stage, stehen breits. Am Donnerstag startet dann auch der Ansturm der Besucher. Am Freitagnachmittag legen die ersten Bands auf den Bühnen los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt werden Nachtschichten eingelegt, um auch die letzten Handgriffe an den Bühnen, Absperrungen und Zelten auf dem Gelände des Hurricane-Festivals in Scheeßel zu vollenden. Die Zelte sowie die Hauptbühnen, die Green und die Blue Stage, stehen breits. Am Donnerstag startet dann auch der Ansturm der Besucher. Am Freitagnachmittag legen die ersten Bands auf den Bühnen los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt werden Nachtschichten eingelegt, um auch die letzten Handgriffe an den Bühnen, Absperrungen und Zelten auf dem Gelände des Hurricane-Festivals in Scheeßel zu vollenden. Die Zelte sowie die Hauptbühnen, die Green und die Blue Stage, stehen breits. Am Donnerstag startet dann auch der Ansturm der Besucher. Am Freitagnachmittag legen die ersten Bands auf den Bühnen los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt werden Nachtschichten eingelegt, um auch die letzten Handgriffe an den Bühnen, Absperrungen und Zelten auf dem Gelände des Hurricane-Festivals in Scheeßel zu vollenden. Die Zelte sowie die Hauptbühnen, die Green und die Blue Stage, stehen breits. Am Donnerstag startet dann auch der Ansturm der Besucher. Am Freitagnachmittag legen die ersten Bands auf den Bühnen los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt werden Nachtschichten eingelegt, um auch die letzten Handgriffe an den Bühnen, Absperrungen und Zelten auf dem Gelände des Hurricane-Festivals in Scheeßel zu vollenden. Die Zelte sowie die Hauptbühnen, die Green und die Blue Stage, stehen breits. Am Donnerstag startet dann auch der Ansturm der Besucher. Am Freitagnachmittag legen die ersten Bands auf den Bühnen los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt werden Nachtschichten eingelegt, um auch die letzten Handgriffe an den Bühnen, Absperrungen und Zelten auf dem Gelände des Hurricane-Festivals in Scheeßel zu vollenden. Die Zelte sowie die Hauptbühnen, die Green und die Blue Stage, stehen breits. Am Donnerstag startet dann auch der Ansturm der Besucher. Am Freitagnachmittag legen die ersten Bands auf den Bühnen los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt werden Nachtschichten eingelegt, um auch die letzten Handgriffe an den Bühnen, Absperrungen und Zelten auf dem Gelände des Hurricane-Festivals in Scheeßel zu vollenden. Die Zelte sowie die Hauptbühnen, die Green und die Blue Stage, stehen breits. Am Donnerstag startet dann auch der Ansturm der Besucher. Am Freitagnachmittag legen die ersten Bands auf den Bühnen los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt werden Nachtschichten eingelegt, um auch die letzten Handgriffe an den Bühnen, Absperrungen und Zelten auf dem Gelände des Hurricane-Festivals in Scheeßel zu vollenden. Die Zelte sowie die Hauptbühnen, die Green und die Blue Stage, stehen breits. Am Donnerstag startet dann auch der Ansturm der Besucher. Am Freitagnachmittag legen die ersten Bands auf den Bühnen los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt werden Nachtschichten eingelegt, um auch die letzten Handgriffe an den Bühnen, Absperrungen und Zelten auf dem Gelände des Hurricane-Festivals in Scheeßel zu vollenden. Die Zelte sowie die Hauptbühnen, die Green und die Blue Stage, stehen breits. Am Donnerstag startet dann auch der Ansturm der Besucher. Am Freitagnachmittag legen die ersten Bands auf den Bühnen los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Jetzt werden Nachtschichten eingelegt, um auch die letzten Handgriffe an den Bühnen, Absperrungen und Zelten auf dem Gelände des Hurricane-Festivals in Scheeßel zu vollenden. Die Zelte sowie die Hauptbühnen, die Green und die Blue Stage, stehen breits. Am Donnerstag startet dann auch der Ansturm der Besucher. Am Freitagnachmittag legen die ersten Bands auf den Bühnen los. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann

Mittlerweile umfasst das Line-Up, das mehr als 70.0000 Besucher jedes Jahr anzieht, mehr als 80 Namen. Von den sogenannten Headlinern, wie den Foo Fighters, Incubus oder Arcade Fire über The Hives, Clueso oder The Chemical Brothers bis zu Insidern, etwa Frittenbude, Egotronic oder Jupiter Jones.

Alle Bands in der Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Fotostrecke: Werder verliert Testkick gegen Köln

Fotostrecke: Werder verliert Testkick gegen Köln

Deichbrand Festival am Freitag: Beste Stimmung unter den Festivalisten

Deichbrand Festival am Freitag: Beste Stimmung unter den Festivalisten

Der Werder-Zillertal-Freitag

Der Werder-Zillertal-Freitag

Diese spanischen Reiseziele kennt kaum jemand - zu Unrecht

Diese spanischen Reiseziele kennt kaum jemand - zu Unrecht

Meistgelesene Artikel

Der Freitag beim Deichbrand Festival: Glückssteine und Bier-Yoga

Der Freitag beim Deichbrand Festival: Glückssteine und Bier-Yoga

Hier kannst du das Deichbrand Festival im Livestream verfolgen

Hier kannst du das Deichbrand Festival im Livestream verfolgen

Baustellen und Ersatzverkehr auf dem Weg zum Deichbrand

Baustellen und Ersatzverkehr auf dem Weg zum Deichbrand

Taschenregelung beim Deichbrand: Das darf mit aufs Gelände

Taschenregelung beim Deichbrand: Das darf mit aufs Gelände

Kommentare