Feuerwehr: 19 Einsätze / Rettungsdienst: 133 Transporte

Bilanz des Hurricane-Festivals 2011: Polizei registriert 350 Straftaten

Nach den Hurricane-Festival ... ·

Scheessel - Gestern war auf dem Hurricane-Gelände Müllsammeln angesagt –  und Zeit, Bilanz zu ziehen. Florian Weidner, Gemeindepressewart der Feuerwehr Scheeßel, teilte mit, dass die Brandschützer insgesamt 19 Einsätze zu bewältigen hatten.

13 Mal habe es gebrannt, waren Zelte, Dixies und Mülleimer zu löschen. Sechsmal rückte die Feuerwehr zu Technischen Hilfeleistungen aus, leistete Tragehilfe für den Rettungsdienst, befreite ein Auto, das sich festgefahren hatte, klebte eine Autoscheibe ab und sicherte ein Diesel-Aggregat. Gegenüber den letzten Jahren mit rund 30 Einsätzen verlief das Hurricane 2011 für die Feuerwehr ruhig, was mit Sicherheit auch auf das nasse Wetter zurückzuführen gewesen sei, kommentierte Weidner.

Vorbei: Das Festival-Gelände am Montag

Es ist wie der Kater am Tag danach: Rund um den Eichenring in Scheeßel fliegen Zeltplanen durch die Luft, Dosenbier und Flaschen liegen auf dem Boden, Grills stehen herum und die Besucher reisen ab.Was nach dem Hurricane-Festival übrig bleibt sieht wie ein Schlachtfeld aus. Und die ersten Müllsammler treffen sich schon um Altmetall und Pfand aufzulesen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Es ist wie der Kater am Tag danach: Rund um den Eichenring in Scheeßel fliegen Zeltplanen durch die Luft, Dosenbier und Flaschen liegen auf dem Boden, Grills stehen herum und die Besucher reisen ab.Was nach dem Hurricane-Festival übrig bleibt sieht wie ein Schlachtfeld aus. Und die ersten Müllsammler treffen sich schon um Altmetall und Pfand aufzulesen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Es ist wie der Kater am Tag danach: Rund um den Eichenring in Scheeßel fliegen Zeltplanen durch die Luft, Dosenbier und Flaschen liegen auf dem Boden, Grills stehen herum und die Besucher reisen ab.Was nach dem Hurricane-Festival übrig bleibt sieht wie ein Schlachtfeld aus. Und die ersten Müllsammler treffen sich schon um Altmetall und Pfand aufzulesen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Es ist wie der Kater am Tag danach: Rund um den Eichenring in Scheeßel fliegen Zeltplanen durch die Luft, Dosenbier und Flaschen liegen auf dem Boden, Grills stehen herum und die Besucher reisen ab.Was nach dem Hurricane-Festival übrig bleibt sieht wie ein Schlachtfeld aus. Und die ersten Müllsammler treffen sich schon um Altmetall und Pfand aufzulesen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Es ist wie der Kater am Tag danach: Rund um den Eichenring in Scheeßel fliegen Zeltplanen durch die Luft, Dosenbier und Flaschen liegen auf dem Boden, Grills stehen herum und die Besucher reisen ab.Was nach dem Hurricane-Festival übrig bleibt sieht wie ein Schlachtfeld aus. Und die ersten Müllsammler treffen sich schon um Altmetall und Pfand aufzulesen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Es ist wie der Kater am Tag danach: Rund um den Eichenring in Scheeßel fliegen Zeltplanen durch die Luft, Dosenbier und Flaschen liegen auf dem Boden, Grills stehen herum und die Besucher reisen ab.Was nach dem Hurricane-Festival übrig bleibt sieht wie ein Schlachtfeld aus. Und die ersten Müllsammler treffen sich schon um Altmetall und Pfand aufzulesen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Es ist wie der Kater am Tag danach: Rund um den Eichenring in Scheeßel fliegen Zeltplanen durch die Luft, Dosenbier und Flaschen liegen auf dem Boden, Grills stehen herum und die Besucher reisen ab.Was nach dem Hurricane-Festival übrig bleibt sieht wie ein Schlachtfeld aus. Und die ersten Müllsammler treffen sich schon um Altmetall und Pfand aufzulesen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Es ist wie der Kater am Tag danach: Rund um den Eichenring in Scheeßel fliegen Zeltplanen durch die Luft, Dosenbier und Flaschen liegen auf dem Boden, Grills stehen herum und die Besucher reisen ab.Was nach dem Hurricane-Festival übrig bleibt sieht wie ein Schlachtfeld aus. Und die ersten Müllsammler treffen sich schon um Altmetall und Pfand aufzulesen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Es ist wie der Kater am Tag danach: Rund um den Eichenring in Scheeßel fliegen Zeltplanen durch die Luft, Dosenbier und Flaschen liegen auf dem Boden, Grills stehen herum und die Besucher reisen ab.Was nach dem Hurricane-Festival übrig bleibt sieht wie ein Schlachtfeld aus. Und die ersten Müllsammler treffen sich schon um Altmetall und Pfand aufzulesen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Es ist wie der Kater am Tag danach: Rund um den Eichenring in Scheeßel fliegen Zeltplanen durch die Luft, Dosenbier und Flaschen liegen auf dem Boden, Grills stehen herum und die Besucher reisen ab.Was nach dem Hurricane-Festival übrig bleibt sieht wie ein Schlachtfeld aus. Und die ersten Müllsammler treffen sich schon um Altmetall und Pfand aufzulesen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Es ist wie der Kater am Tag danach: Rund um den Eichenring in Scheeßel fliegen Zeltplanen durch die Luft, Dosenbier und Flaschen liegen auf dem Boden, Grills stehen herum und die Besucher reisen ab.Was nach dem Hurricane-Festival übrig bleibt sieht wie ein Schlachtfeld aus. Und die ersten Müllsammler treffen sich schon um Altmetall und Pfand aufzulesen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Es ist wie der Kater am Tag danach: Rund um den Eichenring in Scheeßel fliegen Zeltplanen durch die Luft, Dosenbier und Flaschen liegen auf dem Boden, Grills stehen herum und die Besucher reisen ab.Was nach dem Hurricane-Festival übrig bleibt sieht wie ein Schlachtfeld aus. Und die ersten Müllsammler treffen sich schon um Altmetall und Pfand aufzulesen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Es ist wie der Kater am Tag danach: Rund um den Eichenring in Scheeßel fliegen Zeltplanen durch die Luft, Dosenbier und Flaschen liegen auf dem Boden, Grills stehen herum und die Besucher reisen ab.Was nach dem Hurricane-Festival übrig bleibt sieht wie ein Schlachtfeld aus. Und die ersten Müllsammler treffen sich schon um Altmetall und Pfand aufzulesen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Es ist wie der Kater am Tag danach: Rund um den Eichenring in Scheeßel fliegen Zeltplanen durch die Luft, Dosenbier und Flaschen liegen auf dem Boden, Grills stehen herum und die Besucher reisen ab.Was nach dem Hurricane-Festival übrig bleibt sieht wie ein Schlachtfeld aus. Und die ersten Müllsammler treffen sich schon um Altmetall und Pfand aufzulesen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Es ist wie der Kater am Tag danach: Rund um den Eichenring in Scheeßel fliegen Zeltplanen durch die Luft, Dosenbier und Flaschen liegen auf dem Boden, Grills stehen herum und die Besucher reisen ab.Was nach dem Hurricane-Festival übrig bleibt sieht wie ein Schlachtfeld aus. Und die ersten Müllsammler treffen sich schon um Altmetall und Pfand aufzulesen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Es ist wie der Kater am Tag danach: Rund um den Eichenring in Scheeßel fliegen Zeltplanen durch die Luft, Dosenbier und Flaschen liegen auf dem Boden, Grills stehen herum und die Besucher reisen ab.Was nach dem Hurricane-Festival übrig bleibt sieht wie ein Schlachtfeld aus. Und die ersten Müllsammler treffen sich schon um Altmetall und Pfand aufzulesen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Es ist wie der Kater am Tag danach: Rund um den Eichenring in Scheeßel fliegen Zeltplanen durch die Luft, Dosenbier und Flaschen liegen auf dem Boden, Grills stehen herum und die Besucher reisen ab.Was nach dem Hurricane-Festival übrig bleibt sieht wie ein Schlachtfeld aus. Und die ersten Müllsammler treffen sich schon um Altmetall und Pfand aufzulesen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Es ist wie der Kater am Tag danach: Rund um den Eichenring in Scheeßel fliegen Zeltplanen durch die Luft, Dosenbier und Flaschen liegen auf dem Boden, Grills stehen herum und die Besucher reisen ab.Was nach dem Hurricane-Festival übrig bleibt sieht wie ein Schlachtfeld aus. Und die ersten Müllsammler treffen sich schon um Altmetall und Pfand aufzulesen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Es ist wie der Kater am Tag danach: Rund um den Eichenring in Scheeßel fliegen Zeltplanen durch die Luft, Dosenbier und Flaschen liegen auf dem Boden, Grills stehen herum und die Besucher reisen ab.Was nach dem Hurricane-Festival übrig bleibt sieht wie ein Schlachtfeld aus. Und die ersten Müllsammler treffen sich schon um Altmetall und Pfand aufzulesen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Es ist wie der Kater am Tag danach: Rund um den Eichenring in Scheeßel fliegen Zeltplanen durch die Luft, Dosenbier und Flaschen liegen auf dem Boden, Grills stehen herum und die Besucher reisen ab.Was nach dem Hurricane-Festival übrig bleibt sieht wie ein Schlachtfeld aus. Und die ersten Müllsammler treffen sich schon um Altmetall und Pfand aufzulesen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Es ist wie der Kater am Tag danach: Rund um den Eichenring in Scheeßel fliegen Zeltplanen durch die Luft, Dosenbier und Flaschen liegen auf dem Boden, Grills stehen herum und die Besucher reisen ab.Was nach dem Hurricane-Festival übrig bleibt sieht wie ein Schlachtfeld aus. Und die ersten Müllsammler treffen sich schon um Altmetall und Pfand aufzulesen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Es ist wie der Kater am Tag danach: Rund um den Eichenring in Scheeßel fliegen Zeltplanen durch die Luft, Dosenbier und Flaschen liegen auf dem Boden, Grills stehen herum und die Besucher reisen ab.Was nach dem Hurricane-Festival übrig bleibt sieht wie ein Schlachtfeld aus. Und die ersten Müllsammler treffen sich schon um Altmetall und Pfand aufzulesen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Es ist wie der Kater am Tag danach: Rund um den Eichenring in Scheeßel fliegen Zeltplanen durch die Luft, Dosenbier und Flaschen liegen auf dem Boden, Grills stehen herum und die Besucher reisen ab.Was nach dem Hurricane-Festival übrig bleibt sieht wie ein Schlachtfeld aus. Und die ersten Müllsammler treffen sich schon um Altmetall und Pfand aufzulesen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Es ist wie der Kater am Tag danach: Rund um den Eichenring in Scheeßel fliegen Zeltplanen durch die Luft, Dosenbier und Flaschen liegen auf dem Boden, Grills stehen herum und die Besucher reisen ab.Was nach dem Hurricane-Festival übrig bleibt sieht wie ein Schlachtfeld aus. Und die ersten Müllsammler treffen sich schon um Altmetall und Pfand aufzulesen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann
Es ist wie der Kater am Tag danach: Rund um den Eichenring in Scheeßel fliegen Zeltplanen durch die Luft, Dosenbier und Flaschen liegen auf dem Boden, Grills stehen herum und die Besucher reisen ab.Was nach dem Hurricane-Festival übrig bleibt sieht wie ein Schlachtfeld aus. Und die ersten Müllsammler treffen sich schon um Altmetall und Pfand aufzulesen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Pascal Faltermann

Die von Polizeipressesprecher Detlev Kaldinski vorgelegte Bilanz weist 75 000 Gäste aus; darunter waren 70 000 zahlende Besucher. Die Polizei zählte mehr als 20 000 Fahrzeuge und weit über 3000 Wohnmobile. 14 000 Personen reisten mit der Bahn an.

An „polizeilichen Maßnahmen“ wurden drei vorläufige Festnahmen nach Diebstählen aus Zelten, vier erkennungsdienstliche Behandlungen, 22 Platzverweise/Hausverbote gegen Randalierer und Tatverdächtige, 40 Sicherstellungen von Drogen, 450 Identitätsfeststellungen, 42 Blutentnahmen unter anderem wegen Drogen- oder Alkoholverdachts am Steuer sowie 83 Durchsuchungen registriert.

Hurricane Festival - Der Sonntag

Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe kreiszeitung / Pascal Faltermann
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe kreiszeitung / Pascal Faltermann
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe kreiszeitung / Pascal Faltermann
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe kreiszeitung / Pascal Faltermann
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe kreiszeitung / Pascal Faltermann
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe kreiszeitung / Pascal Faltermann
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe kreiszeitung / Pascal Faltermann
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe kreiszeitung / Pascal Faltermann
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe kreiszeitung / Pascal Faltermann
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe kreiszeitung / Pascal Faltermann
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe kreiszeitung / Pascal Faltermann
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe kreiszeitung / Pascal Faltermann
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe kreiszeitung / Pascal Faltermann
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe kreiszeitung / Pascal Faltermann
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe kreiszeitung / Pascal Faltermann
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe kreiszeitung / Pascal Faltermann
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe kreiszeitung / Pascal Faltermann
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe kreiszeitung / Pascal Faltermann
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe kreiszeitung / Pascal Faltermann
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe kreiszeitung / Pascal Faltermann
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe kreiszeitung / Pascal Faltermann
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe kreiszeitung / Pascal Faltermann
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe kreiszeitung / Pascal Faltermann
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe kreiszeitung / Pascal Faltermann
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe kreiszeitung / Pascal Faltermann
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe kreiszeitung / Pascal Faltermann
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe kreiszeitung / Pascal Faltermann
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe kreiszeitung / Pascal Faltermann
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe kreiszeitung / Pascal Faltermann
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe kreiszeitung / Pascal Faltermann
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe kreiszeitung / Pascal Faltermann
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe kreiszeitung / Pascal Faltermann
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe kreiszeitung / Pascal Faltermann
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe kreiszeitung / Pascal Faltermann
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe kreiszeitung / Pascal Faltermann
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe kreiszeitung / Pascal Faltermann
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe kreiszeitung / Pascal Faltermann
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe kreiszeitung / Pascal Faltermann
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe kreiszeitung / Pascal Faltermann
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe kreiszeitung / Pascal Faltermann
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe kreiszeitung / Pascal Faltermann
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe kreiszeitung / Pascal Faltermann
Auf dem Eichenring in Scheeßel ging gestern am späten Abend das 15. Hurricane-Festival zu Ende. Trotz eines durchnässten Finales wollte ein Großteil der Besucher den Auftritt der Foo Fighters auf keinen Fall verpassen. Die US-Rocker um Frontmann Dave Grohl ließen es zum Abschluss noch einmal richtig krachen und schienen damit auch den Regen zu vertreiben. © Mediengruppe kreiszeitung / Pascal Faltermann

Insgesamt weist die polizeiliche Einsatzbilanz 350 Straftaten aus; im Vorjahr waren es 401. Darunter waren drei Raubdelikte (Bändchen, Rucksack), 18 Taschendiebstähle (vor allem Portemonnaies vor den Bühnen), 34 weitere Diebstähle und 101 Diebstähle aus Zelten.

Party auf dem Hurricane Festival

Wetter? Egal! 75000 Menschen rocken auf dem Hurricane Festival in Scheeßel. Auf einer Festival-Fläche von 1,4 Quadratkilometern schufen die Veranstalter eine Party-Stadt, in der es alles gab, was das Herz begehrt. © party-bouncer.de
Wetter? Egal! 75000 Menschen rocken auf dem Hurricane Festival in Scheeßel. Auf einer Festival-Fläche von 1,4 Quadratkilometern schufen die Veranstalter eine Party-Stadt, in der es alles gab, was das Herz begehrt. © party-bouncer.de
Wetter? Egal! 75000 Menschen rocken auf dem Hurricane Festival in Scheeßel. Auf einer Festival-Fläche von 1,4 Quadratkilometern schufen die Veranstalter eine Party-Stadt, in der es alles gab, was das Herz begehrt. © party-bouncer.de
Wetter? Egal! 75000 Menschen rocken auf dem Hurricane Festival in Scheeßel. Auf einer Festival-Fläche von 1,4 Quadratkilometern schufen die Veranstalter eine Party-Stadt, in der es alles gab, was das Herz begehrt. © party-bouncer.de
Wetter? Egal! 75000 Menschen rocken auf dem Hurricane Festival in Scheeßel. Auf einer Festival-Fläche von 1,4 Quadratkilometern schufen die Veranstalter eine Party-Stadt, in der es alles gab, was das Herz begehrt. © party-bouncer.de
Wetter? Egal! 75000 Menschen rocken auf dem Hurricane Festival in Scheeßel. Auf einer Festival-Fläche von 1,4 Quadratkilometern schufen die Veranstalter eine Party-Stadt, in der es alles gab, was das Herz begehrt. © party-bouncer.de
Wetter? Egal! 75000 Menschen rocken auf dem Hurricane Festival in Scheeßel. Auf einer Festival-Fläche von 1,4 Quadratkilometern schufen die Veranstalter eine Party-Stadt, in der es alles gab, was das Herz begehrt. © party-bouncer.de
Wetter? Egal! 75000 Menschen rocken auf dem Hurricane Festival in Scheeßel. Auf einer Festival-Fläche von 1,4 Quadratkilometern schufen die Veranstalter eine Party-Stadt, in der es alles gab, was das Herz begehrt. © party-bouncer.de
Wetter? Egal! 75000 Menschen rocken auf dem Hurricane Festival in Scheeßel. Auf einer Festival-Fläche von 1,4 Quadratkilometern schufen die Veranstalter eine Party-Stadt, in der es alles gab, was das Herz begehrt. © party-bouncer.de
Wetter? Egal! 75000 Menschen rocken auf dem Hurricane Festival in Scheeßel. Auf einer Festival-Fläche von 1,4 Quadratkilometern schufen die Veranstalter eine Party-Stadt, in der es alles gab, was das Herz begehrt. © party-bouncer.de
Wetter? Egal! 75000 Menschen rocken auf dem Hurricane Festival in Scheeßel. Auf einer Festival-Fläche von 1,4 Quadratkilometern schufen die Veranstalter eine Party-Stadt, in der es alles gab, was das Herz begehrt. © party-bouncer.de
Wetter? Egal! 75000 Menschen rocken auf dem Hurricane Festival in Scheeßel. Auf einer Festival-Fläche von 1,4 Quadratkilometern schufen die Veranstalter eine Party-Stadt, in der es alles gab, was das Herz begehrt. © party-bouncer.de
Wetter? Egal! 75000 Menschen rocken auf dem Hurricane Festival in Scheeßel. Auf einer Festival-Fläche von 1,4 Quadratkilometern schufen die Veranstalter eine Party-Stadt, in der es alles gab, was das Herz begehrt. © party-bouncer.de
Wetter? Egal! 75000 Menschen rocken auf dem Hurricane Festival in Scheeßel. Auf einer Festival-Fläche von 1,4 Quadratkilometern schufen die Veranstalter eine Party-Stadt, in der es alles gab, was das Herz begehrt. © party-bouncer.de
Wetter? Egal! 75000 Menschen rocken auf dem Hurricane Festival in Scheeßel. Auf einer Festival-Fläche von 1,4 Quadratkilometern schufen die Veranstalter eine Party-Stadt, in der es alles gab, was das Herz begehrt. © party-bouncer.de
Wetter? Egal! 75000 Menschen rocken auf dem Hurricane Festival in Scheeßel. Auf einer Festival-Fläche von 1,4 Quadratkilometern schufen die Veranstalter eine Party-Stadt, in der es alles gab, was das Herz begehrt. © party-bouncer.de
Wetter? Egal! 75000 Menschen rocken auf dem Hurricane Festival in Scheeßel. Auf einer Festival-Fläche von 1,4 Quadratkilometern schufen die Veranstalter eine Party-Stadt, in der es alles gab, was das Herz begehrt. © party-bouncer.de
Wetter? Egal! 75000 Menschen rocken auf dem Hurricane Festival in Scheeßel. Auf einer Festival-Fläche von 1,4 Quadratkilometern schufen die Veranstalter eine Party-Stadt, in der es alles gab, was das Herz begehrt. © party-bouncer.de
Wetter? Egal! 75000 Menschen rocken auf dem Hurricane Festival in Scheeßel. Auf einer Festival-Fläche von 1,4 Quadratkilometern schufen die Veranstalter eine Party-Stadt, in der es alles gab, was das Herz begehrt. © party-bouncer.de
Wetter? Egal! 75000 Menschen rocken auf dem Hurricane Festival in Scheeßel. Auf einer Festival-Fläche von 1,4 Quadratkilometern schufen die Veranstalter eine Party-Stadt, in der es alles gab, was das Herz begehrt. © party-bouncer.de
Wetter? Egal! 75000 Menschen rocken auf dem Hurricane Festival in Scheeßel. Auf einer Festival-Fläche von 1,4 Quadratkilometern schufen die Veranstalter eine Party-Stadt, in der es alles gab, was das Herz begehrt. © party-bouncer.de
Wetter? Egal! 75000 Menschen rocken auf dem Hurricane Festival in Scheeßel. Auf einer Festival-Fläche von 1,4 Quadratkilometern schufen die Veranstalter eine Party-Stadt, in der es alles gab, was das Herz begehrt. © party-bouncer.de
Wetter? Egal! 75000 Menschen rocken auf dem Hurricane Festival in Scheeßel. Auf einer Festival-Fläche von 1,4 Quadratkilometern schufen die Veranstalter eine Party-Stadt, in der es alles gab, was das Herz begehrt. © party-bouncer.de
Wetter? Egal! 75000 Menschen rocken auf dem Hurricane Festival in Scheeßel. Auf einer Festival-Fläche von 1,4 Quadratkilometern schufen die Veranstalter eine Party-Stadt, in der es alles gab, was das Herz begehrt. © party-bouncer.de
Wetter? Egal! 75000 Menschen rocken auf dem Hurricane Festival in Scheeßel. Auf einer Festival-Fläche von 1,4 Quadratkilometern schufen die Veranstalter eine Party-Stadt, in der es alles gab, was das Herz begehrt. © party-bouncer.de
Wetter? Egal! 75000 Menschen rocken auf dem Hurricane Festival in Scheeßel. Auf einer Festival-Fläche von 1,4 Quadratkilometern schufen die Veranstalter eine Party-Stadt, in der es alles gab, was das Herz begehrt. © party-bouncer.de
Wetter? Egal! 75000 Menschen rocken auf dem Hurricane Festival in Scheeßel. Auf einer Festival-Fläche von 1,4 Quadratkilometern schufen die Veranstalter eine Party-Stadt, in der es alles gab, was das Herz begehrt. © party-bouncer.de
Wetter? Egal! 75000 Menschen rocken auf dem Hurricane Festival in Scheeßel. Auf einer Festival-Fläche von 1,4 Quadratkilometern schufen die Veranstalter eine Party-Stadt, in der es alles gab, was das Herz begehrt. © party-bouncer.de
Wetter? Egal! 75000 Menschen rocken auf dem Hurricane Festival in Scheeßel. Auf einer Festival-Fläche von 1,4 Quadratkilometern schufen die Veranstalter eine Party-Stadt, in der es alles gab, was das Herz begehrt. © party-bouncer.de
Wetter? Egal! 75000 Menschen rocken auf dem Hurricane Festival in Scheeßel. Auf einer Festival-Fläche von 1,4 Quadratkilometern schufen die Veranstalter eine Party-Stadt, in der es alles gab, was das Herz begehrt. © party-bouncer.de
Wetter? Egal! 75000 Menschen rocken auf dem Hurricane Festival in Scheeßel. Auf einer Festival-Fläche von 1,4 Quadratkilometern schufen die Veranstalter eine Party-Stadt, in der es alles gab, was das Herz begehrt. © party-bouncer.de
Wetter? Egal! 75000 Menschen rocken auf dem Hurricane Festival in Scheeßel. Auf einer Festival-Fläche von 1,4 Quadratkilometern schufen die Veranstalter eine Party-Stadt, in der es alles gab, was das Herz begehrt. © party-bouncer.de
Wetter? Egal! 75000 Menschen rocken auf dem Hurricane Festival in Scheeßel. Auf einer Festival-Fläche von 1,4 Quadratkilometern schufen die Veranstalter eine Party-Stadt, in der es alles gab, was das Herz begehrt. © party-bouncer.de
Wetter? Egal! 75000 Menschen rocken auf dem Hurricane Festival in Scheeßel. Auf einer Festival-Fläche von 1,4 Quadratkilometern schufen die Veranstalter eine Party-Stadt, in der es alles gab, was das Herz begehrt. © party-bouncer.de
Wetter? Egal! 75000 Menschen rocken auf dem Hurricane Festival in Scheeßel. Auf einer Festival-Fläche von 1,4 Quadratkilometern schufen die Veranstalter eine Party-Stadt, in der es alles gab, was das Herz begehrt. © party-bouncer.de
Wetter? Egal! 75000 Menschen rocken auf dem Hurricane Festival in Scheeßel. Auf einer Festival-Fläche von 1,4 Quadratkilometern schufen die Veranstalter eine Party-Stadt, in der es alles gab, was das Herz begehrt. © party-bouncer.de
Wetter? Egal! 75000 Menschen rocken auf dem Hurricane Festival in Scheeßel. Auf einer Festival-Fläche von 1,4 Quadratkilometern schufen die Veranstalter eine Party-Stadt, in der es alles gab, was das Herz begehrt. © party-bouncer.de
Wetter? Egal! 75000 Menschen rocken auf dem Hurricane Festival in Scheeßel. Auf einer Festival-Fläche von 1,4 Quadratkilometern schufen die Veranstalter eine Party-Stadt, in der es alles gab, was das Herz begehrt. © party-bouncer.de
Wetter? Egal! 75000 Menschen rocken auf dem Hurricane Festival in Scheeßel. Auf einer Festival-Fläche von 1,4 Quadratkilometern schufen die Veranstalter eine Party-Stadt, in der es alles gab, was das Herz begehrt. © party-bouncer.de

Wegen gefälschter Tickets leitete die Polizei 23 Verfahren wegen Betrugs ein. Vor allem bei den zahlreichen An- und Abreisekontrollen wurden 84 Drogenverstöße registriert; dazu kamen 13 Trunkenheiten im Verkehr. 18 Mal wurden Körperverletzungen angezeigt, dazu vier Unfälle mit einer Leichtverletzten.

Der Rettungsdienst verzeichnete 133 Transporte ins Krankenhaus und 1800 Behandlungen vor Ort.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Fotostrecke: Werder verliert Testkick gegen Köln

Fotostrecke: Werder verliert Testkick gegen Köln

Deichbrand Festival am Freitag: Beste Stimmung unter den Festivalisten

Deichbrand Festival am Freitag: Beste Stimmung unter den Festivalisten

Der Werder-Zillertal-Freitag

Der Werder-Zillertal-Freitag

Diese spanischen Reiseziele kennt kaum jemand - zu Unrecht

Diese spanischen Reiseziele kennt kaum jemand - zu Unrecht

Meistgelesene Artikel

Der Freitag beim Deichbrand Festival: Glückssteine und Bier-Yoga

Der Freitag beim Deichbrand Festival: Glückssteine und Bier-Yoga

Hier kannst du das Deichbrand Festival im Livestream verfolgen

Hier kannst du das Deichbrand Festival im Livestream verfolgen

Baustellen und Ersatzverkehr auf dem Weg zum Deichbrand

Baustellen und Ersatzverkehr auf dem Weg zum Deichbrand

Taschenregelung beim Deichbrand: Das darf mit aufs Gelände

Taschenregelung beim Deichbrand: Das darf mit aufs Gelände

Kommentare