Tausende auf dem Weg zum Hurricane-Festival / Große Anreisewelle gestern in den Abendstunden

Sturm auf Scheeßel hat begonnen

In langen Schlangen warteten die ersten Festivalbesucher auf ihre Bändchen.

Scheeßel - Von Daniel Reinhardt · Die erste Anreisewelle zum 14. Hurricane-Festival in Scheeßel auf dem Eichenring läuft. Tausende Besucher kamen schon gestern per Bahn oder mit dem Auto ins Mekka der Rockfans. Bis zum Nachmittag blieb es eher ruhig, in den frühen Abendstunden kam der große Besucheransturm dann aber langsam ins Rollen.

Wie jedes Jahr, sind auch diesmal wieder zahlreiche Kinder und Jugendliche aus der näheren Umgebung mit dem Kettcar im Einsatz und verdienen sich mit der Beförderung des schweren Festivalgepäcks ein ordentliches Taschengeld.

„Wir verdienen jedes Jahr um die 250 Euro€“, verraten Steven und Sören aus Scheeßel. „Viele von uns sind von Mittags 12 Uhr bis Mitternacht im Einsatz.“

Die Stimmung unter den Festivalbesuchern ist auch dank der sommerlichen Temperaturen hervorragend, die Polizei meldet keine besonderen Vorkommnisse. „Es ist alles ruhig, bislang bilden sich auf den Zufahrtsstraßen kaum Staus“, wusste Polizeipressesprecher Detlev Kaldinski, gestern Nachmittag zu berichten. Die stärkste Anreisewelle werde jedoch erst am heutigen Freitag erwartet.

Vor dem Zelt mit der Bändchenausgabe kam es gestern, wie schon in den vergangenen Jahren, zu erheblichen Wartezeiten. Der ein oder andere Musikliebhaber verbrachte dort mehrere Stunden in der prallen Sonne, bevor er endlich sein heiß ersehntes Eintrittsbändchen in Empfang nehmen konnte.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Wir sind die Generation Sandwich, na und?

Wir sind die Generation Sandwich, na und?

Weihnachtsgeschenke gekonnt loswerden

Weihnachtsgeschenke gekonnt loswerden

New-York: Das bietet der Reichen-Rummel Hudson Yards

New-York: Das bietet der Reichen-Rummel Hudson Yards

Fixe Ideen fix festhalten

Fixe Ideen fix festhalten

Kommentare