Trommler bereiten sich intensiv aufs Gildefest vor

Tamboure auf dem Burgberg: Wie „Das Abendmahl“ von Leonardo da Vinci

+
Gildefest Wildeshausen

Wildeshausen - Wer kennt sie nicht, die Tamboure der Wildeshauser Schützengilde? Und auch sie sind bereits im Gildefieber.

„Wir treffen uns bereits seit Wochen, um uns aufs Fest vorzubereiten und einzustimmen“, so Tambourmajor Wolfgang Niester. „Denn wir wollen zum Gildefest wie immer ein ordentliches Bild abgeben. Bekanntlich marschieren wir in der Gildewoche an der Spitze eines jeden Umzugs.“ Personelle Veränderungen gibt es auch in diesem Jahr im Tambourcorps nicht. „Die Wildeshauser sehen wieder die altbekannten Gesichter “, sagte Niester. In diesem Jahr traf sich die Gruppe mehrere Male, um verschiedene Märsche sowie die verschiedenen Formationen zu üben. „Das war alles in Ordnung. Auch die Ausrüstung stimmt, und die Motivation ist hervorragend, Pfingsten kann kommen“, sagte der Tambourmajor. Den Tambouren war beim Gruppenbild auf dem Burgberg auf alle Fälle schon die Vorfreude aufs Gildefest anzusehen. Fast könnte der Betrachter meinen, sie hätten das Gemälde „Das Abendmahl“ von Leonardo da Vinci nachgestellt. „Wir haben es uns eben gemütlich gemacht“, betonte Niester.

Das könnte Sie auch interessieren

Neujahrsempfang der Bundeswehr in Rotenburg

Neujahrsempfang der Bundeswehr in Rotenburg

Schnee und Glätte treffen den Berufsverkehr

Schnee und Glätte treffen den Berufsverkehr

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Finale bei den Bremer Sixdays

Finale bei den Bremer Sixdays

Meistgelesene Artikel

Kommentare