Einmarsch in die Stadt

Die „Königsmacht“ erfährt Grenzen

Als die Jungs von den „Los Gilderados“ zum Königsthron kommen, ballt Lars Kröger seine Fäuste. - Foto: bor

Wildeshausen - Dass seine „Königsmacht“ Grenzen hat, merkte Lars Kröger schon am Pfingstdienstagabend beim Einmarsch in die Stadt nach dem Schießen im Krandel. Merke: Ein Fahrplan der Nordwestbahn hat einfach keinen Respekt vor einer Majestät – wie frisch gekürt sie auch immer sein mag.

Die lange Schlange aus Spielzügen und vielen, vielen Schwarzröcken stoppte vor dem Bahnübergang auf der Ahlhorner Straße in Höhe der Villa Knagge und ließ erst den Zug von Osnabrück nach Bremen sowie kurz darauf Lok und Waggons in Gegenrichtung passieren.

Sei’s drum, das Grinsen auf dem Gesicht des jungen Mannes und seine Freude wären auch nicht gewichen, wenn ein Dutzend Züge den Bahnübergang passiert hätten. Unter den Rufen „Der König lebe hoch!“ und „Bravo“ sowie gelegentlichen La-Ola-Wellen von Hunderten von Wildeshausern, die seinen Weg säumten, zog er mit seinem Gefolge aus dem Krandel über die Ahlhorner und Westerstraße zum Marktplatz.

Dabei musste der 29-Jährige, der die silberne Königskette trug, so manches Mal tief durchatmen und machte dicke Backen. Er winkte seinem „Volk“ mit weißen Handschuhen zu, blickte aber auch oft etwas verlegen auf den Boden. Oder war es das pure Glück, das ihn durchströmte?

Kröger grüßt vom Königsthron

Auf seinem Königsthron auf dem Marktplatz gegenüber von der Brasserie angekommen, grüßte er die vorbeimarschierenden Musikzüge und Schwarzröcke. Dabei wippte er ständig auf und ab. Sein Körper stand keine Sekunde still. Als seine Gildebrüder von den „Los Gilderados“ an der Reihe waren, ballte Kröger die Fäuste und schrie seine Freude heraus. Gut möglich, dass für den jungen Mann an diesem Abend ein Herzenswunsch in Erfüllung gegangen ist.

„Es ist wirklich ein unglaubliches Gefühl“, hatte er vom Krönungstisch noch den Hunderten von Wildeshausern zugerufen, die ihm applaudierten. „So habe ich mir das nicht vorgestellt.“ Er dankte den „Los Gilderados“ und seiner Frau. Mit einem dreifachen „Die Gilde – sie lebe hoch!“ schloss er seine erste Rede als König. - bor

Das könnte Sie auch interessieren

Kartoffelernte der Stadtschule Rotenburg

Kartoffelernte der Stadtschule Rotenburg

Schwerer Unfall auf der A29

Schwerer Unfall auf der A29

Tutorial: Lauch schneiden und waschen

Tutorial: Lauch schneiden und waschen

Einzelkritik: Caldirola patzt, Belfodil dreht auf

Einzelkritik: Caldirola patzt, Belfodil dreht auf

Kommentare