Glockenschlag 24 Uhr betreten er und der Gilde-König die Empore am Rathaus

Jubel nimmt kein Ende: Posenauer ist neuer Schaffer

Das Schafferpaar Ines und Martin Posenauer.  Foto: dr

Wildeshausen - Von Joachim Decker. Fanfaren erklingen auf der Empore am Rathaus. Dicht drängen sich die Menschen auf dem Marktplatz. Sie alle sind gespannt und neugierig, wollen endlich wissen, wer der neue Schaffer der Wildeshauser Schützengilde ist. Um Glockenschlag Mitternacht ist es endlich soweit, die Tür öffnet sich, und der Jubel nimmt keine Ende – Martin Posenauer betritt die Empore, er ist der neue Schaffer. An seiner Seite steht Ehefrau und Schafferin Ines Posenauer.

Bejubelt wird jedoch auch der neue Gildekönig Oliver Rosemeier, der mit seiner Königin Julia die Empore betritt. Bevor Gilde-General Jens Kuraschinski das Schafferpaar vereidigt, macht er deutlich, wie wichtig das Amt des Schaffers für die Gilde ist, deren Offizierskorps sich schließlich aus den Schaffern rekrutiert. Aus diesem Grund sei es überaus wichtig, dass in jedem Jahr ein Schaffer gefunden und gewählt werde, der sich vollends mit der Gilde und seinen Pflichten identifiziere. Er macht aber auch deutlich, dass es auch in diesem Jahr einen Schaffer gibt, der bestens ins Offizierskorps passt. Immerhin kenne er ihn noch aus seiner aktiven Zeit im Spielmannszug.

Dann kommt der Schafferpopkal mit der Getränke-Spezialmischung ins Spiel – das Schafferpaar muss beweisen, dass es trinkfest genug ist, um diese Ämter zu bekleiden. Aber der Beweis ist schnell erbracht. Zum Erstaunen der Menge legen beide einen gesunden Zug an den Tag.

Der neue Schaffer wurde am 20. Mai 1976 in Wildeshausen geboren. Er ist von Beruf Logistiker bei der Firma Paul Schmidt in der Kreisstadt, ist seit 25 Jahren im Spielmannszug tätig und stand diesem bis gestern seit fünf Jahren als Tambourmajor vor. 1990 war er Kinder-Vizekönig.

Sein Vater ist Hartmut Posenauer, der nicht nur vielen Wildeshausern bestens bekannt ist. Spielt er doch bereits seit 1982 zuerst mit der Band „Moody Musik“ und nun mit den „Red Boys“ im Rathaussaal zum Tanz auf. Mit dem Spielmannszug ist er bereits seit 1975 auch beim Zapfenstreich auf der Burgwiese dabei.

Schafferin Ines, geborene Schmidt, ist am 14. November 1979 in Wildeshausen geboren und von Beruf Betriebswirtin bei der Firma Paul Schmidt. Ihr Vater ist Siegbert Schmidt. Er war 1987 Schaffer und bekleidet seit 2007 das Amt des Schatzmeisters Gilde.

Das Schafferpaar hat zwei Töchter, Zarah und Sina, die beide sechs Jahre alt sind. Überglücklich gelobt Posenauer, dass er stets die Ziele der Gilde verfolgen werde.

Gildefest: Parade und Ausmarsch

Gildefest: der Ausmarsch

Noch mehr Fotos und Videos

Einzelkritik: Wiedwald wieder ein sicherer Rückhalt

Einzelkritik: Wiedwald wieder ein sicherer Rückhalt

Zittern bis zur letzten Sekunde

Zittern bis zur letzten Sekunde

"TANZ Bremen" der letzten Jahre

"TANZ Bremen" der letzten Jahre

Türkische Konsulate widersprechen Spitzel-Vorwürfen

Türkische Konsulate widersprechen Spitzel-Vorwürfen

Kommentare