Ehemaliger Soldat trifft beim Königsschießen am besten

Gildekönig Oliver Rosemeier kann mit Gewehr umgehen

+
Gildekönig Oliver Rosemeier auf der Sänfte. n Foto: Dejo

Wildeshausen - Von Dierk Rohdenburg. Er war als Soldat in Afghanistan im Einsatz und hat dort viel erlebt. Doch das, was Oliver Rosemeier gestern Abend erlebt hat, ist wohl kaum zu toppen: Der 33-jährige Wildeshauser ist neuer König der Wildeshauser Schützengilde.

25 Anwärter gab es dieses Jahr. Sie schossen in vier Gruppen ihren König aus, und diesmal gab es nur ein Umschießen. Im ersten Durchgang siegte Thorsten Graf gegen sechs Konkurrenten. Er war 1985 bereits Kinderkönig und hatte von Frau Marion die Genehmigung, sich den Titel zu holen.

Neben ihm stand im Finale Jan Hoffrogge, der im Spielmannszug aktiv ist. Er war jedoch ebenso chancenlos wie Andreas Tonn, der sich im Umschießen gegen Timo Poppe, Bruder des Königs von 2014, durchgesetzt hatte. Dieser hatte jedoch nicht unbedingt den Segen seines Vater Heino, der vorher meinte: „Mein Sohn soll erst mal sein Kind bekommen.“

Tonn hingegen war zum dritten Mal dabei und hätte gerne diesmal als erster den Papagoy von der 32 Meter hohen Stange geholt. Am Ende war es jedoch Oliver Rosemeier, der jubelnd die Arme nach oben riss. Der 33-Jährige ist mit Julia verheiratet, war zum ersten Mal beim Königsschießen dabei und arbeitet als Abteilungsleiter bei einem Metallbaubetrieb in Vechta. Während der neue König sprachlos vor Glück war, jubelte sein Gildeclub „Gildechoppers“ umso lauter.

„Das ist sehr geil“, freute sich Andreas Gielow. „Ich war schon Trauzeuge von Oliver, und jetzt feiern wir eine weitere Nacht durch.“ Der Gildeclub existiert seit 2009 und hat nur acht Mitglieder. „Umso toller für uns, dass wir nun einen König haben“, so Gielow. Sein Kumpel Stephan Krakau hatte gar nicht gewusst, dass Oliver schießen wollte. „Das haben wir gehört, als ausgerufen wurde, dass er an der Vogelstange steht“, schmunzelte er. Und ahnte schon: „Der gewinnt, weil er mit dem Gewehr umgehen kann.“

Der neue König gab später zu: „Ich habe nicht allen Jungs Bescheid gesagt, aber einige wussten es.“ Wichtiger war auf jeden Fall, dass er Ehefrau Julia vorher informiert hatte, die übrigens mit ihrem Mädchennamen Eylers CDU-Ratsfrau war und im Spielmannzug aktiv ist. Denn für sie wurde die Nacht richtig lang.

Gildefest: Parade und Ausmarsch

Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze
Nicht jedes Jahr kann die Schützengilde einen Rekord beim Ausmarsch vermelden. Das stört aber niemanden, denn entscheidend ist das Miteinander und das Zusammenstehen für Gilde und Stadt. 2890 Offiziere, Schwarzröcke, Könige und Spielleute zogen am Dienstag in den Krandel. © Mediengruppe Kreiszeitung / Harald Hinze

Gildefest: Parade auf der Herrlichkeit

Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo
Die Parade auf der Herrlichkeit bot am Dienstag eine Fülle von Premieren. Nicht nur, dass die Offiziere deutlich zu früh mit dem General der Gilde, Jens Kuraschinski, antraten. Erstmals führte Oberst Ernst Frost sogar die Wache an und entlastete damit Hauptmann Hermann Johannes beim dritten Ummarsch. © Mediengruppe Kreiszeitung / Dejo

Gildefest-Auftakt

Am Pfingstsonntag wurde das Gildefest offiziell eingeläutet. © Dejo
Am Pfingstsonntag wurde das Gildefest offiziell eingeläutet. © Dejo
Am Pfingstsonntag wurde das Gildefest offiziell eingeläutet. © Dejo
Am Pfingstsonntag wurde das Gildefest offiziell eingeläutet. © Dejo
Am Pfingstsonntag wurde das Gildefest offiziell eingeläutet. © Dejo
Am Pfingstsonntag wurde das Gildefest offiziell eingeläutet. © Dejo
Am Pfingstsonntag wurde das Gildefest offiziell eingeläutet. © Dejo
Am Pfingstsonntag wurde das Gildefest offiziell eingeläutet. © Dejo
Am Pfingstsonntag wurde das Gildefest offiziell eingeläutet. © Dejo
Am Pfingstsonntag wurde das Gildefest offiziell eingeläutet. © Dejo
Am Pfingstsonntag wurde das Gildefest offiziell eingeläutet. © Dejo
Am Pfingstsonntag wurde das Gildefest offiziell eingeläutet. © Dejo
Am Pfingstsonntag wurde das Gildefest offiziell eingeläutet. © Dejo
Am Pfingstsonntag wurde das Gildefest offiziell eingeläutet. © Dejo
Am Pfingstsonntag wurde das Gildefest offiziell eingeläutet. © Dejo
Am Pfingstsonntag wurde das Gildefest offiziell eingeläutet. © Dejo
Am Pfingstsonntag wurde das Gildefest offiziell eingeläutet. © Dejo
Am Pfingstsonntag wurde das Gildefest offiziell eingeläutet. © Dejo
Am Pfingstsonntag wurde das Gildefest offiziell eingeläutet. © Dejo
Am Pfingstsonntag wurde das Gildefest offiziell eingeläutet. © Dejo
Am Pfingstsonntag wurde das Gildefest offiziell eingeläutet. © Dejo
Am Pfingstsonntag wurde das Gildefest offiziell eingeläutet. © Dejo
Am Pfingstsonntag wurde das Gildefest offiziell eingeläutet. © Dejo
Am Pfingstsonntag wurde das Gildefest offiziell eingeläutet. © Dejo

Das könnte Sie auch interessieren

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

So gelingt die perfekte Pasta

So gelingt die perfekte Pasta

Der BMW X4 M40d im Autotest

Der BMW X4 M40d im Autotest

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Meistgelesene Artikel

Hier kannst du das Deichbrand Festival im Livestream verfolgen

Hier kannst du das Deichbrand Festival im Livestream verfolgen

Taschenregelung beim Deichbrand: Das darf mit aufs Gelände

Taschenregelung beim Deichbrand: Das darf mit aufs Gelände

Alles dabei? Hier ist die Packliste für das Deichbrand Festival

Alles dabei? Hier ist die Packliste für das Deichbrand Festival

Der Poetry Slam auf dem Deichbrand geht in siebte Runde

Der Poetry Slam auf dem Deichbrand geht in siebte Runde

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.