Eröffnung vor Domweih

Das Litfaß wird zu Sotti‘s

+
Sven Sottorff hat das Litfaß-Gebäude gekauft. 

Verden - Seit drei Jahren steht das Litfaß am Anita-Augs purg-Platz leer und es war zu befürchten, dass dies ein Dauerzustand bleiben würde. Doch die Eckkneipe, in der schon Generationen von Verdenern fröhliche Stunden verbrachten, soll noch vor der nächsten Domweih wieder eröffnen.

Zwar unter neuem Namen, aber der lässt auf eine erfolgreiche Zukunft hoffen: das Litfaß wird zum Sotti's, denn Annette und Sven Sottorff haben das Gebäude erworben. In der Küche liegt noch ein Stapel mit Werbezetteln für die letzte große Party im Litfaß. Mit dieser verabschiedete sich Silvester 2010 der damalige Inhaber Peter Müller in den wohlverdienten Ruhestand. Ein erfolgreiches Kapitel in der rund 300-jährigen gastronomischen Geschichte des 1670 erbauten Gebäudes fand damit seinen Abschluss.

26 Jahre hatte Peter Müller das Litfaß geführt. „Das muss man erst einmal schaffen“, zollt „Sotti“, wie Sven Sottorff von Freunden und Gästen genannt wird, ihm Respekt. Nach den nun anstehenden Renovierungs- und Umbauarbeiten soll es einen Wiedererkennungswert geben, „aber wir wollen ihn nicht kopieren, sondern unseren eigenen Stil einbringen“, erklärt der Verdener, dessen gastronomische Laufbahn im Jahr 1991 begann.

Aus dem Remmerkeller unter der damaligen Kreissparkassen-Hauptstelle an der Ecke Wall/Ostertorstraße machte er das Clouseau. Als das Gebäude abgerissen werden sollte, eröffnete er am Lugenstein das Sotti's. „Zwei Jahre liefen beide Betriebe parallel zueinander“, erinnert sich der Verdener. Das neue Lokal wurde zu einem beliebten Treffpunkt nicht nur der Verdener Kneipengänger, denn es ist eine Mischung aus Kneipe, Café, Bistro. Ob Public Viewing, ein zweites großes Musikzelt auf der Domweih oder andere Veranstaltungen, was der Verdener anpackt, funktioniert. Lediglich mit dem Landhaus Hesterberg in Dauelsen hatte er kein Glück und verabschiedete sich schnell wieder davon.

Die Idee, das Litfaß zu übernehmen, habe er schon lange gehabt, verrät Sotti und freut sich umso mehr, dass es nun endlich geklappt hat. „Wir wollten Eigentum schaffen und etwas für unsere Altersvorsorge tun“, sagt er. Aber auch die nähere Zukunft wird damit gesichert, denn der Pachtvertrag für das jetzige Sotti's läuft Ende März 2015 aus. Ob es bis dahin zwei Gaststätten mit seinem Spitznamen geben wird, kann er noch nicht sagen, denn es stehe ein Eigentümerwechsel an.

Im Litfaß soll zunächst renoviert und umgebaut werden. „Die Heizungsanlage muss erneuert werden und es wird eine neue Küche eingebaut“, erklärt der Gastronom. „Auf alle Fälle wird aber vor der nächsten Domweih eröffnet. So haben wir es damals im Remmerkeller auch gemacht und es wurde zur Erfolgsgeschichte.“

Das Konzept, zu dem weiterhin Sky und regelmäßig Live-Musik gehören, stehe bereits, und es gibt Pläne für eine Auktion, bei der Teile des Inventars und damit Erinnerungsstücke an das gute alte Litfaß unter den Hammer kommen sollen. Der Termin steht noch nicht fest, wird aber rechtzeitig bekannt gegeben. · wb

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Boxspringbetten werden vielseitiger und luftiger

Boxspringbetten werden vielseitiger und luftiger

Musikschul-Konzert mit Klavier im Rathaus

Musikschul-Konzert mit Klavier im Rathaus

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall

Meistgelesene Artikel

Kommentare