So geht Kirmes!

Die Verdener Domweih ist seit vielen Jahren etwas Besonderes

Die Verdener Domweih ist seit vielen Jahren etwas Besonderes

Verden - Einmal im Jahr - und das sechs Tage lang - ereignet sich in Verden geradezu Unglaubliches: Da gibt es Fahrgeschäfte, die die Menschen durch die Luft schleudern. Ein 48 Meter hohes Riesenrad, das höher ist als Häuser oder einen Fallturm, der seine Passagiere zunächst in 22 Meter Höhe katapultiert und sie dann in die Tiefe plumpsen lässt.

Da gibt es auch Kindermünder mit Ketchup, Zuckerwatte oder Eiskrem verklebt, einen Pöttjer-Markt, auf dem man findet, was man noch nie vermisst aber schon immer haben wollte und Verdener, die scheinbar sechs Tage lang ihr Bett nicht finden. Kurzum: Ganz Verden steht Kopf.

Für alle, die die Verdener Domweih kennen, ist das nichts Neues. Für alle anderen vielleicht noch. Wie erklärt man jemandem, der noch nie dabei war, was die Verdener Domweih zu etwas ganz Besonderem macht? Fakt ist, um mit reden zu können, muss man das Ganze einfach einmal mitgemacht haben. Denn erst dann weiß man, warum die Verdener Domweih etwas Besonderes ist und warum Bekannte, Freunde und Verwandte von Nah und Fern nach Verden strömen.

Los geht es am Samstag um 13.30 Uhr mit dem großen Domweihumzug. Wenig später, um 15 Uhr, wird Bürgermeister Lutz Brockmann im Beisein der städtischen Herolde die Domweih eröffnen. Dies wird wie immer kurz und bündig über die Bühne gehen, da insbesondere die jungen Domweih-Gänger schon mit den Hufen scharren werden. nie

Das sind die Karussells auf der Domweih

Programm und Party auf der Verdener Domweih 2015

Mehr zum Thema:

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Stadt, Land, Fluss rund um Hameln

Stadt, Land, Fluss rund um Hameln

Mit Streetart-Touren die etwas andere Kunst entdecken

Mit Streetart-Touren die etwas andere Kunst entdecken

Perfekte Podolski-Party: Traumtor und Sieg gegen England

Perfekte Podolski-Party: Traumtor und Sieg gegen England

Kommentare