Polizei zufrieden / Konzert kurz vor Abbruch

Fettes Brot und viel Regen beenden Deichbrand

+
Die Band Fettes Brot absolvierte ihren Headliner-Auftritt am Sonntagabend im strömenden Regen.

Nordholz/Cuxhaven - Mit Fettes Brot im Regen und einer Schlammwüste ging am Sonntag das 11. Deichbrand Festival in Nordholz/Cuxhaven zu Ende. Zeitweise waren weit mehr als 40.000 Besuchern auf dem Gelände.

Aus polizeilicher Sicht verlief die Musikveranstaltung ausgesprochen friedlich. Tausende der Festivalbesucher feierten von Donnerstagnachmittag bis Sonntagabend. Etwa 180 Polizeibeamte aus ganz Niedersachsen waren seit Donnerstag auf dem Festivalgelände Tag und Nacht vor Ort. Zudem war die Polizei erneut mit einer Festival-Wache rund um die Uhr für die Besucher ansprechbar. Die Wache wurde laut Polizeiauskunft gut angenommen. Zahlreiche zumeist junge Gäste hätten das Gespräch in lockerer Atmosphäre gesucht. Dabei habe nicht nur die Anzeigenaufnahme im Mittelpunkt gestanden, sondern auch die damit verbundenen Hilfeleistungen wie zum Beispiel die Information der Eltern bei Diebstahl eines Smartphones. Die dauerhafte Polizeipräsenz durch Fußstreifen und Polizeireiter sei ausdrücklich gelobt worden.

"Die umfangreichen Planungen beziehungsweise die gute Zusammenarbeit mit dem Veranstalter und den Sicherheitsbehörden haben sich auch in diesem Jahr wieder bewährt", resümiert Polizeidirektor Holger Kliem, der den Polizeieinsatz geleitet hatte, in einer ersten Zwischenbilanz am Sonntagnachmittag. Allerdings sei die Anreise der Veranstaltungsteilnehmer unter anderem durch einen einstündigen Defekt am elektronischen Verkehrsleitsystem negativ beeinflusst worden. Zudem führte die sehr frühe Anreise vieler Besucher zu einer schnellen Auslastung der Straßen und Parkflächen.

Deichbrand Festival: Die Bands am Sonntag

Festivalbesucher beim Deichbrand am Samstag

Deichbrand Festival: Die Bands am Samstag

Der Schwerpunkt der Straftaten lag auch in diesem Jahr wieder bei den Diebstahlsdelikten, obwohl im Vergleich zum Vorjahr ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen war. Insbesondere waren hochwertige Smartphones im Visier der Diebe. Bisher wurden über zwanzig Taten angezeigt. Die körperlichen Auseinandersetzungen hielten sich auch 2015 in Anbetracht der Vielzahl der Besucher mit etwa einem Dutzend Vorfällen auf einem niedrigen Niveau. Zudem wurden diverse Verkehrsverstöße polizeilich registriert. Genauere Zahlen können erst nach Abschluss des Festivals genannt werden. "Wir sind mit dem Veranstaltungsverlauf bisher ausgesprochen zufrieden", so Polizeidirektor Kliem. Der Veranstalter habe mit dem vorgelegten Sicherheitskonzept zu diesem positiven Verlauf beigetragen.

Schöne Festivalbesucher beim Deichbrand

Deichbrand Festival: Die Bands am Freitag

Im strömenden Regen mussten Fettes Brot ihren Headliner-Auftritt auf der sogenannten Fire Stage absolvieren. Zwar standen sie auf der Bühne unter einem Dach, doch der Regen wurde durch den aufkommenden Wind auf die Bühne gepustet, sodass Björn Beton (Björn Warns), Dokter König Boris (Boris Lauterbach) und Renz (Martin Vandreier) nach zwei Songs komplett durchgeweicht waren.

Durch den starken Regen musste beinahe das Konzert von Red City Radio abgesagt werden. Die Band, die bei dem Bremer Label Gunner Records unter Vertrag ist, spielte im Palastzelt. Wegen einer Unwetterwarnung räumten die Sicherheitskräfte das Zelt, um die Sicherheit der Besucher zu gewährleisten. Mit 15 Minuten Verspätung konnten Red City Radio dann aber doch spielen - es tröpfelte nur noch ein bisschen. pfa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen

Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen

Diese Luxus-Staatskarossen können auch Sie sich leisten

Diese Luxus-Staatskarossen können auch Sie sich leisten

Berliner Modewoche startet mit grünen Männern

Berliner Modewoche startet mit grünen Männern

Heavy Metal statt Hightech auf der Motorshow in Detroit

Heavy Metal statt Hightech auf der Motorshow in Detroit

Meistgelesene Artikel

Kommentare