5000 Besucher mehr als im Vorjahr

Besucherrekord beim Deichbrand-Festival

+

Cuxhaven - Beim Deichbrand-Festival haben so viele Besucher gefeiert wie noch nie. Nach Angaben des Veranstalters kamen von Donnerstag bis Sonntagabend rund 55.000 Menschen zu dem Festival an den Seeflughafen Cuxhaven/Nordholz.

Die Polizei registrierte rund 200 Straftaten, vor allem Rauschgiftdelikte, wie ein Polizeisprecher am Sonntag kurz vor Ende des Festivals sagte. Neben den üblichen Raufereien und Diebstählen habe es vier Sexualdelikte gegeben. 

Auch das Wetter spielte mit, die Besucher mussten nur kürzere Regengüsse ertragen. Es war die 13. Auflage des Festivals, bei dem unter anderem Placebo, Marteria und Kraftklub auftraten. 

Der bisherige Besucherrekord von 50 000 Fans war 2016 erstmals erreicht worden. Das Festival war in den vergangenen vier Jahren nach Veranstalterangaben stets vorzeitig ausverkauft.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

19-jährige Weyherin radelt 900 Kilometer, um Plastikmüll zu sammeln

19-jährige Weyherin radelt 900 Kilometer, um Plastikmüll zu sammeln

Alaphilippe gewinnt Bergetappe - Van Avermaet festigt Gelb

Alaphilippe gewinnt Bergetappe - Van Avermaet festigt Gelb

Obama fordert Kampf gegen Diskriminierung im Geiste Mandelas

Obama fordert Kampf gegen Diskriminierung im Geiste Mandelas

Meistgelesene Artikel

Taschenregelung beim Deichbrand: Das darf mit aufs Gelände

Taschenregelung beim Deichbrand: Das darf mit aufs Gelände

Alles dabei? Hier ist die Packliste für das Deichbrand Festival

Alles dabei? Hier ist die Packliste für das Deichbrand Festival

Welche Bands auf welcher Bühne spielen - das Deichbrand-Programm steht!

Welche Bands auf welcher Bühne spielen - das Deichbrand-Programm steht!

Musikalische Empfehlungen fürs Deichbrand: Ohne Kondition geht's nicht

Musikalische Empfehlungen fürs Deichbrand: Ohne Kondition geht's nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.