City Skyliner: Aus 72 Metern Höhe auf Bremen schauen

+

Bremen - Mit seiner Gesamthöhe von 81 Metern ist der City Skyliner der höchste mobile Aussichtsturm der Welt. Die 60 Personen fassende Gondel bietet einen unvergleichlichen Blick nicht nur über den Freimarkt, den Roland oder das Rathaus, sondern weit über die Stadtgrenzen Bremens hinaus.

Aber keine Angst: Der City Skyliner saust nicht wie ein Free-Fall-Tower in die Tiefe, sondern fährt magenschonend rauf und runter. Fahrvergnügen für die ganze Familie möchte Schausteller Thomas Schneider bieten. Über eine Rampe können auch Menschen mit einer körperlichen Beeinträchtigung die Gondel betreten. Die Fahrt mit dem gewaltigen, 270 Tonnen schweren Turm dauert im Durchschnitt sieben Minuten. Die Aussichtsplattform fährt dabei bis auf eine Höhe von 72 Metern. Bei gutem Wetter soll dabei eine Sicht bis zu 29 Kilometern möglich sein.

Nach einer mehr als zweijährigen Planungs- und Bauphase erfolgte die Fertigstellung der Anlage erst im Juli 2013. Noch bis zum 12. Oktober steht der City Skyliner auf dem Cannstatter Wasen in Stuttgart und wird dann mit 13 Sattelschleppern nach Bremen transportiert.

Die Technik, die beim Auf- und Abbau eingesetzt wird, ist vollkommen neu. Der Unterbau des Turmes besteht aus zwei Sattelzügen, die nebeneinander aufgebaut und verschraubt werden. Von diesen Mittelbauwagen wird der komplette Unterbau mit wenigen Handgriffen auseinandergeklappt und mit Hilfe einer Hydraulikanlage perfekt nivelliert.

Der 979. Bremer Freimarkt ist vom 17.10. bis 2.11.2014 täglich von 13 bis 23 Uhr (am Eröffnungstag ab 16 Uhr), freitags und samstags bis 24 Uhr geöffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Berliner Modewoche startet mit grünen Männern

Berliner Modewoche startet mit grünen Männern

Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen

Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen

Heavy Metal statt Hightech auf der Motorshow in Detroit

Heavy Metal statt Hightech auf der Motorshow in Detroit

Von der IMM Cologne: Das Kuschelsofa bekommt Lücken

Von der IMM Cologne: Das Kuschelsofa bekommt Lücken

Kommentare